Jump to content

Alle Aktivitäten

Dieser Verlauf aktualisiert sich automatisch     

  1. Gestern
  2. Das wären ja gute Nachrichten. Ich finde es bezeichnend, dass STD so viel kostet, aber eigentlich eher von minderer Qualität ist. Vielleicht sollte man sich auf bessere Geschichten konzentrieren und nicht nur mit viel "Trara" blenden. Das ist dann ggf. auch günstiger und nachhaltiger. Wenn der völlig überbewertete Kurtzman und der Orci-Amateur, der schon bei Transformers grottig war, endlich gehen, wäre das sicherlich ein Gewinn. Bedeutungsvolle Geschichten können die beiden nämlich nicht erzählen. Ich bin gespannt, wer es nun macht und frage mich, warum man nicht ein paar alte Experten dazuholt, gerade bei STP.
  3. Letzte Woche
  4. Daniel Räbiger

    NASA findet Star Trek Logo auf dem Mars

    Das MRO HiRise Kamerateam an der University of Arizona stellte am Mittwoch eine marsianische Sanddünenformation vor, die wie das Starfleet Logo aussieht: Diese seltsamen Chevronformen auf dem Mars im Südosten von Hellas Planitia sind das Ergebnis einer komplexen Geschichte von Dünen, Lava und Wind. Vor langer Zeit gab es große halbmondförmige (Barchan-)Dünen, die sich über dieses Gebiet bewegten, und irgendwann gab es einen Ausbruch. Die Lava floss über die Ebene und um die Dünen herum, aber nicht über sie hinüber. Die Lava erstarrte, aber diese Dünen ragen nun immer noch wie Inseln heraus. Schließlich wanderten die Sandhügel, die die Dünen waren, weg und hinterließen diese "Fußspuren" in der Lavafläche. Diese werden auch "Dünenwurf" genannt und dokumentieren das Vorhandensein von Dünen, die von Lava umgeben waren. Leider keine Botschaft aus der Zukunft also - leider nur ein höchst amüsanter Zufall. LLAP! Hier die komplette Dünenformation in hoher Auflösung:
  5. Es bleibt spannend, sag ich mal...
  6. Alex Kurtzman ist den Star Trek-Fans nicht fremd. Er war maßgeblich an der Einführung der Kelvin-Timeline mit J.J. Abrams' Star Trek-Film im Jahr 2009 beteiligt. Kurtzman war der Autor dieses Films. Seitdem ist er Executive Producer bei fast allem in Sachen Star Trek geworden - einschließlich Discovery, der kommenden Picard-Show, einer kommenden animierten Star Trek-Serieund der kommenden Star Trek: Lower Decks TV-Show. Kurtzman hat im vergangenen Jahr einen 5-Jahres-Vertrag mit den CBS TV Studios im Wert von 25 Millionen Dollar abgeschlossen, so berichtete der Hollywood Reporter. Das Gerücht zur Entlassung von Kurtzman kommt von Gary Buechler aka Nerdrotic, einem stark umstrittenen, sehr meinungsorientiertem Youtube-Blogger. Die folgenden Informationen sind also mit Vorsicht zu behandeln. Scifinews hat bislang auf eine Repetation von Inhalten von Youtube-Bloggern verzichtet, berichtet allerdings in dieser Sache, da es sich hier um kein unwesentliches Detail handelt, welches laut Gary Buechler direkt vom Set von einer verifizierbaren Quelle stammen soll. Buechler behauptet, dass ein Star Trek-Insider ihn kontaktiert habe und ihm bestätigte: Die Quelle fügt hinzu: Star Trek: Discovery wurde von CBS für eine dritte Staffel verlängert und die Autorin Michelle Paradise wurde zur Co-Showrunnerin befördert. Kurtzman sollte für die kommende Picard Serie das Ruder in den Händen halten. Obwohl CBS die Show für eine dritte Staffel erneuert hat, gab es immer wieder Berichte zu sehr hohen Produktionskosten. Variety berichtete, dass jede Episode der ersten Staffel zwischen 8 Millionen und 8,5 Millionen Dollar kostete. Allerdings war CBS anscheinend in der Lage, diese Kosten an Netflix weiterzureichen. ScreenRant berichtete, dass "Netflix vermutlich mehr als 100% der Kosten von CBS für die exklusiven Rechte an Star Trek: Discovery außerhalb den USA" gedeckt haben soll. Das allerdings in der Vergangeheitsform. Das Magazin Deadline berichtete, dass der ehemalige CBS-Vorsitzende und CEO Les Moonves angab, dass CBS' Deal mit Netflix bedeutete, dass die erste Staffel der Serie zu "100% bezahlt" wurde. Und zwar bevor auch nur eine einzige Minute davon auf CBS All Access zu sehen war. Schlechtes Feedback zu Star Trek: Picard? Dies habe sich mit Star Trek: Picard grundlegend geändert. So behauptet Buechler das Netflix aus finanziellen Gründen auf Patrick Stewarts neue Serie verzichtet hatte und sich so Amazon Prime Video die globalen Rechte an der kommenden Serie für angeblich sehr wenig Geld sichern konnte. Buechlers Insider behauptet jedoch, dass die Produktion der Serie nicht positiv verläuft. Die Quelle berichtet dass Star Trek: Picard in Test-Vorführungen "75 bis 80% negatives Feedback" verursacht. Die 20%, die positiv reagierten, waren laut der unbestätigten Quelle Personen, die sich selbst als J.J. Abrams-Fans bezeichneten.
  7. einz1975

    Vernor Vinge - Der Friedenskrieg

    Der Kalte Krieg ist Gott sei Dank Geschichte. Wenn man jetzt als Schriftsteller all diese Jahre miterlebt hat und zudem auch noch der Science-Fiction zugetan ist, dann lässt man auch das aktuelle Geschehen automatisch in seine Geschichten mit einfließen. Liest man jetzt diesen Roman von Vernor Vinge, dann werden viele Parallelen zu der damaligen Situation wach. Wir befinden uns im 22. Jahrhundert. Die Welt hat einen neuen großen Krieg hinter sich. Damit all das nie wieder passiert, wurden Wissenschaft und Technologie abgeschafft. Das „Friedensamt“ hat nun die Kontrolle übernommen und überwacht, dass es auch so bleibt. Im Lauf des Krieges, welcher jetzt etwa fünfzig Jahre her ist, wurden um bestimmte Städte oder Gefahren sogenannte Blasen geschaffen. Erst viel später im Roman erfährt man, was es damit auf sich hat und automatisch hat der Autor geschafft was er wollte, er weckt die Neugier beim Leser. Die Geschichte beginnt mit einer Pilotin und ein zweiter Plot handelt von einem Jungen. Die Pilotin stürzt irgendwann ab und kann sich an nicht mehr erinnern und der Junge strotzt nur so vor Intelligenz. Er wird durch einen alten Mann entdeckt und einladen sein Schüler zu werden. Was er als Weise auch sehr gern annimmt. Jetzt erfährt man auch, dass es neben dem Friedensamt, auch noch die sogenannten Tüftler gibt. Diese haben nicht ganz aufgehört an Wissenschaft und Technik zu glauben, müssen jedoch im Geheimen daran arbeiten. Nicht ganz einfach, wenn man nicht weiß, wann das Amt zuschlagen könnte. Unausweichlich kann man sich allerdings schon recht schnell denken, wie es weitergeht, es bleibt nur die Frage offen, warum diese Blasen und was passiert, wenn man in eine selbst gerät? Vinge hat durch kleine Nebenstränge die neue Welt zwar gut im Griff und erklärt damit viele Ereignisse, allerdings bleiben für meinen Geschmack viele Figuren dabei selbst auf der Strecke. Der Junge wird zum unausgesprochenen Helden, hat aber selten wirklich die Kraft all das allein zu stemmen. Da helfen auch nicht die restlichen Rebellen und gerade zum Ende hin fragt man sich doch, wenn schon keine Technik mehr zugelassen ist, warum das Amt selbst mit so viel unterwegs ist? Ob Hubschrauber oder Panzer, der Krieg wird auch in dieser Zukunft nicht anders ausgefochten. Interessant waren später Implantate, Hologramme und virtuelle Personen. Da muss man Vernor Vinge wirklich eine unglaubliche Weitsicht einräumen. Als Mathematiker und Informatiker war es schön zu sehen, dass der Autor dem Schachspiel so viel Bedeutung widmet. Das Friedensamt kommt mir an einigen Stellen auch recht bekannt aus George Orwells „1984“ vor. Vielleicht nicht ganz so umfangreich in der Spionage, aber grundlegend machtbewusst und zu jeder Zeit den Finger am Kopf der Katastrophe. Leider hält sich die Wage zwischen Spannung und Erzählung nicht immer Gleichklang. Oft verfällt sie zu sehr auf eine Seite und auch bei manch Dialogen erfährt man nicht wirklich etwas Neues. Dafür spielt in diesem Roman die Zeit mehr eine Rolle, als man anfangs glauben mag. Vielleicht erinnert euch auch alles etwas an Matrix, zumindest ging es mir so… Fazit: Nur wenn die Zeit stillsteht, bekommt man die Chance auf eine zweite Runde. 1984 erschien „Der Friedenskrieg“ (The Peace War) und spiegelte gut das aktuelle Weltgeschehen wieder. Zurückblickend ist diese Zukunft nichts anderes, als die Konsequenz aus der Angst, vor einem endgültigen Krieg. Sehr weitblickend hat Autor Vernor Vinge einige schöne Ideen für die Zukunft parat, erzählt sie leider nur nicht an jeder Stelle so fantastisch. Über Umwege kommt er dennoch ans Ziel. Die Faszination über seine Blasen und ihr Ergebnis schenken dem Roman einige gute Pluspunkte. Matthias Göbel Autor: Vernor Vinge Übersetzer: Rosemarie Hundertmarck Seiten: 432 Seiten Verlag: Heyne Verlag Erscheinungsdatum: 10.12.2018 ISBN: 978345339608
  8. einz1975

    Star Trek – Next Generation: Absturz

    Captain Jean-Luc Picard ist mit der Enterprise-E unterwegs, um einen seltsamen Nebel zu untersuchen. Interessant ist auch ein Planet, welcher sich mitten in diesem Nebel befindet, denn eigentlich ist es völlig unmöglich, dass er sich hier befindet. Es werden Lebenszeichen und Energiewerte gemessen und Spuren von Quantenfelder werden entdeckt. Dann kommen wir zu Captain Riker, ja richtig gelesen, in einer der anderen Quantenebenen treffen wir auf die Enterprise-D. Neben der zeitlichen Trennung hat sich auch die Reise der Enterprise hier etwas anders entwickelt. Einige Personen die nicht mehr sind gibt es wieder und andere gibt es eben nicht mehr. Bis hier hin hätte es Dayton Ward belassen sollen, aber es kommt noch eine dritte Partei dazu. Unterdessen schickt Captain Picard Commander Worf auf den Planeten, denn das Geheimnis ist zu groß, um nicht gelüftet zu werden. Jetzt kommt auch der Name des Buches zum Tragen, denn wie es kommen musste, stürzt Worf mit seiner Crew ab. Der Roman benötigt schon etwas Zeit, um die Ereignisse auch in Gang zu bringen. Vielmehr konzentriert sich der Autor auf die unterschiedlichen vergangenen Ereignisse. Wie etwa Riker seinen Posten als Captain der Enterprise bekam oder wie dieser reisende Planet entstand. Damit hat er versucht die Nähe zu den Charakteren aufzubauen, was allerdings nicht an jeder Stelle funktioniert. Der neue Geschichtsverlauf der Enterprise-D klingt auf jeden Fall interessant, den viele der Ereignisse kennt man und ihren Ausgang auch. Egal ob der Kampf gegen die Borg, Klingonen oder Romulaner, alles wird in Zukunft für diese Dimension anders verlaufen, als wir es aus den Geschichten kennen. Ward verlässt sich nicht darauf, dass hier nur alte Hasen das Buch in die Hand nehmen, der versucht die letzten Jahrzehnte zusammenzufassen und bindet dabei den Absturz und die Quantenreise des Planeten mit ein. Vielleicht ist das eine nicht zwingend gute Entscheidung gewesen, denn so klassisch sich das Abenteuer liest, so verläuft es auch. Der ganz große Sprung in der Handlung fehlt leider. Zum Ende hin ein wenig Action und der Ausblick, dass alles doch noch anders kommen kann, aber das war es dann auch schon. Was die temporale Direktive angeht, nun ich bin mir sicher, dass sie in diesem Fall wohl etwas anders greift, da ein Paralleluniversum ganz anders auf die Entwicklungen reagiert, als das eigene. Die außerirdische Technik des Volkes ist zumindest von der Idee her wirklich beeindruckend und dürfte so ziemlich jedes machthungrige Volk, egal aus welchem Quadranten, interessieren. Die beiden Geordi La Forge haben zumindest alle Hände voll zu tun, um die jeweilige Enterprise zusammenzuhalten. Da man sich nicht wirklich viel von der Stelle bewegt, sondern „nur“ zwischen Dimensionen, bleiben die Schauplätze auch recht übersichtlich. Das hilft den schnellen Überblick über das Geschehen zu behalten. Für mich gab es etwas zu wenig von dem neuen Volk und zu viel von bereits bekannten Geschichten, da hätte der Autor ruhig mehr ausholen können. Fazit: Zwei mal Enterprise und zurück! Dayton Ward erzählt euch eine sehr klassische Geschichte aus dem Star Trek – Next Generation Universum. Er verhilft einigen alten Figuren erneut zusammen zu agieren und kreiert sogar ein eigenes Paralleluniversum. Dennoch fehlen die wirklich echten Überraschungen im Verlauf und hinter der Idee selbst. Technisch dennoch sehr interessant, hindert nur der der übliche Gegner am Vorankommen einer wirklich neuen Geschichte. Wer es dennoch klassisch mag, findet hier schöne alt geschmückte Bilder. Matthias Göbel Autor: Dayton Ward Übersetzer: Stephanie Pannen Seiten: 350 Verlag: Cross Cult Erscheinungsdatum: 06.05.2019 ISBN: 9783743897496
  9. Vulkan-Elf

    Star Trek Nationen in der realen Welt

    Welche Völker und Fraktionen aus Star Trek würdet ihr Ländern oder Regionen der realen Erde zuordnen oder darin Ähnlichkeiten sehen? Sind die USA das Dominion, obwohl Russland im Kalten Krieg Schläfer-Wechselbälger eingesetzt hat und Leute mit mysteriösen Krankheiten/Verstrahlung ermordet? Ist das xenophobe China, das fremde Kultur bekämpft und deren Technologie kopiert eher das Romulanische Imperium oder in Teilaspekten die Borg? Wer sind dann die tech-affinen Japaner? Reicht der norwegische Kronprinz aus, um aus dem Land die Haakonian Order zu machen? Und ist die EU das Bündnis, das der Föderation am nächsten kommt? Was meint ihr? (nicht zu ernst nehmen!)
  10. Früher
  11. Vulkan-Elf

    Säkularisierung und Humanismus

    In Star Trek spielen Götter eine untergeordnete Rolle, werden angezweifelt, sind Wurmloch-Aliens oder brauchen auch mal ein Raumschiff. In Stargate sind's Parasiten. In Star Wars Episode IV gibt's oder gab's die Macht als Religion. Und in der realen Welt gibt es Geschichten übernatürlicher Wesen mit fantastischen Fähigkeiten, die Götter sein sollen, entweder mit menschlichen Eigenschaften, um die eigene Geschichte zu erklären, wie bei den Griechen, um all das zu erklären, was man noch nicht verstehen kann, oder um Eroberungen zu legitimieren. Oft wird eine Drohkulisse wie die Hölle aufgebaut und ein reglementierter Ausweg im Sinne des Erfinders angeboten, bei dem sich der Gläubige unterwerfen und gefügig sein soll. Manchmal wird das mit der Verherrlichung der eigenen Volksgruppe verknüpft oder eigenes Versagen anderen angelastet. Vom 21. bis 23. Juni findet gleichzeitig mit dem evangelischen Kirchentag auch der Humanistentag in Dortmund statt, bei dem mehrere säkulare Gruppen ein Alternativprogramm mit Vorträgen, Diskussionen und Straßenfest präsentieren. Teile davon beginnen schon am 19. Juni. http://humanistentag.nrw Was haltet ihr davon?
  12. Ne 3 von mir. Die erste Staffel gefiel mir besser - war ungewöhnlicher und mal was anderes. Andererseits mochte ich Pike sehr gern, der machte einiges wett (genau wie Jett Reno). Aber die anderen Charaktere mag ich immernoch nicht wirklich.
  13. Schauen wir zurück ins Jahr 1979. Hier erschien der Science-Fiction-Film „Das schwarze Loch“ mit Maximilian Schell und Anthony Perkins in den Hauptrollen, unter der Regie von Gary Nelson. Damals sorgte der Film mit seiner Ausstattung für Staunen, auch wenn der Film inhaltlich nicht jedem zugänglich war. Finanziell für Disney als eher nichterfolgreich eingestuft, erhielt der Film dennoch zwei Nominierungen bei den Oscars 1980. Alan Dean Foster nahm sich den Film als Grundlage und schuf daraus einen Roman, welcher nur kurz nach Kino erschien. Da er schon einige Filmromane aus dem Sci-Fi-Genre geschrieben hat, ist sein Gespür zum Festhalten der Szenen unbestritten gut. Der Film erzählt von der Reise des Forschungsraumschiffs USS Palomino. Ihre achtzehnmonatige Forschungsreise, auf der Suche nach fremdem Leben, nähert sich ihrem Ende. Alle an Bord sind enttäuscht, denn nichts dergleichen konnten sie auf ihrer Reise entdecken. Auf dem Nachhauseweg finden sie jedoch plötzlich ein nicht verzeichnetes schwarzes Loch. Ein Weltraumphänomen, welches sie noch einmal erforschen wollen. Viel erstaunlicher jedoch ist die Tatsache, dass sie auch ein seit 20 Jahren vermisstes Raumschiff entdecken – Die USS Cygnus. Dr. Hans Reinhardt ist der letzte Überlebende und seine Erfindungen in der Zeit der Isolation sind unbeschreiblich fortschrittlich. Doch gibt es ein Geheimnis auf dem Schiff und genau dieses gilt es zu ergründen. Die Besatzungsmitglieder der Palomino bekommen zwar keinen herzlichen Empfang, lernen aber dennoch das Schiff und seinen Besitzer kennen. Die vielen Roboter sind dabei der Grundstein des Mysteriums. In dem Film wird die Frage nach Wahnsinn und Wissenschaft gestellt. Wie weit gehen Wissenschaftler, um an ihre Ziele zu gelangen? Wie viele Leben opfern sie, damit der Gedanke den sie hegen zur Wirklichkeit wird? Der Film, wie auch der Roman, benötigen dafür einige Zeit, denn nicht jeder der Besucher will erkennen, was hier vor sich geht. Eines der Highlights sollte damals der schwebende Roboter V.I.N.CENT. sein. Seine sehr menschliche Art und Weise, sollte zeigen, dass es möglich ist in der Zukunft mit den Maschinen zusammenzuleben, wobei Dr. Reinhardt genau das Gegenteil aufzeigt. Der gehorsame Metallmensch, welcher nach dem Willen des Menschen handelt. Ein äußerst interessantester Punkt der Geschichte, genauso wie die wissenschaftlichen Hintergründe. Ein 0-G Kraftfeld oder ein Materie-/Antimateriegenerator und nicht zu vergessen das Schwarze Loch selbst. Sicherlich sind die Kräfte eines solchen Phänomens unvorstellbar und selbst Wissenschaftler rätseln heute immer noch, was es damit auf sich hat. Der Roman hingegen findet hingegen eine eigene Lösung, welche für sich steht und sicherlich als eine der Möglichkeiten gehandelt werden könnte. Der Kampf am Ende ist für meinen Geschmack etwas zu üppig ausgefallen und auch Vincent kommt mir manchmal etwas zu menschlich vor. Denn wenn es einen Roboter gibt, der sich wirklich ärgert, dass ein anderer seiner Bauart verachtet wird, dann könnte man meinen, dass er zu mehr als nur zur Hilfe bereit ist. Die Fäden welche man im Film an Vincent sieht, halfen damals nicht wirklich die Illusion der Zukunft aufrechtzuhalten, im Buch hingegen funktionieren die fantastischen Ideen sehr gut. Fazit: Die Urgewalt schlechthin zog vor über vierzig Jahren durchs Kino und gewinnt durch den dazugehörigen Roman, um ein vielfaches an Qualität. Alan Dean Foster poliert mit seinen anschaulichen Bildern die Filmfehler weg und hinterlässt einen Sci-Fi-Thriller, der sich besser liest, als einige Passagen im Film anzuschauen sind. Das große Geheimnis der USS Cygnus löst sich zwar nur langsam und am Ende mit zu viel Action auf, doch hat die Geschichte mehr als nur Kampf und Untergang zu bieten. Mensch = Gott und das Ende als Anfang, egal welcher Wahnsinn hier regiert, für Fans der 70er-Sci-Fi kann der mittlerweile zum Klassiker erhobene Film, dank Alan Dean Fosters Romanumsetzung immer noch gut unterhalten. Matthias Göbel Autor: Alan Dean Foster Übersetzer: Heinz Nagel e-Book: 379 Seiten Seitenzahl der Print-Ausgabe: 358 Seiten Verlag: Apex Verlag Erscheinungsdatum: 23.02.2019 ISBN: 9783743897496
  14. Der schon so viel besprochene Zweite der Teil der Sequel-Trilogie. Schwer zu sagen, ob die Fans den Film nun lieben oder die Mehrheit sich wünscht, er wäre nie erschienen. Die Erste Ordnung ist und bleibt der Nachfolger des Imperiums und kämpft gegen den Widerstand. General Leia Organa befindet sich mit den letzten Überlebenden Rebellen auf der Flucht und dank Poe Dameron schaffen sie die Flucht auch in die Tat umzusetzen. Indessen lernt Rey den letzten Jedi Luke Skywalker kennen, welcher sich sehr weit von der Welt und der Macht abgewandt hat. Er will von niemanden etwas wissen. Rey bekommt dennoch ihre Ausbildung und findet sogar Zugang zu Kylo Ren. Die Story nimmt im Comic natürlich den gleichen Verlauf wie im Film. Etwas kürzer in einigen Passagen und nicht jeder Witz funktioniert in Druckform, wie in bewegten Bildern. Doch auch die inhaltlichen Schwächen der Story greifen hier zum Teil schon vor. So muss Finn zusammen mit Rose auf einen Planeten, um einen Hacker zu finden, welcher den Großkampfkreuzer von Snoke aufhalten soll. Dann noch die Flucht der Rebellen, welche innerhalb weniger Stunden vor der Vernichtung stehen und doch kommen alle „plötzlich“ zusammen und es findet ein Ende. Wer einen seiner ältesten Helden dann auch noch in so einer verzweifelten Versfassung sieht, der gerät schon mal in tiefe Enttäuschung und wünschte am liebsten nicht mehr hinsehen zu müssen. Doch hat der Film auch etwas, dass man ihm nicht abstreiten kann. Er lässt irgendwie etwas Neues entstehen. Der klassische Jedi oder besser gesagt der mystische Jedi geht und eine neue Zeit bricht an. Dabei wurde grafisch mit netten, wenn auch nicht immer mit fein gearbeiteten Zeichnungen die Story aufs Papier gebracht. Mir persönlich haben einige Momente gefehlt, die zumindest im Film einen guten Eindruck hinterlassen haben. Allein schon der Kampf gegen die roten Wächter oder der Kampf im Schnee, wirken im Comic leider nicht ganz so bildgewaltig. Der Comic liefert zumindest den schnellen Zusammenhang der Story und wer noch einmal rekapitulieren will, warum jetzt alles so ist wie es ist, der findet hier noch einmal den Grund dafür. An einigen Stellen könnte man meine, dass hier das Storyboard noch einmal etwas aufpoliert wurde, aber auch das bleibt eine interessante Kunst der Comic-Kultur. Fazit: Wie schon als Film, hinterlässt auch der Comic den Leser viele Fragen und schickt ihn mit einem weinenden und einem lachenden Auge fort. Die Traurigkeit, dass auch wirklich die letzten alten Helden sich verabschieden und die Freude, dass etwas Neues entsteht, aus dem man wirklich etwas machen könnte. Solide mit dem Stift umgesetzt, muss man sich als Fan von Star Wars nur fragen, in wie weit man noch einmal die Schlüsselmomente des Films nachempfinden möchte, wenn ja, dann lohnt sich ein Blick in die Seiten, ansonsten aber behält man seine Gedanken an vergangene Zeiten und freut sich auf kommende neue Ideen. Matthias Göbel Autor: Garry Whitta Zeichner: Michael Walsh, Mike Spicer Übersetzer: Justin Aardvark Seiten: 136 Seiten Verlag: Panini Verlag Erscheinungsdatum: 18.12.2018 ISBN: 9783741609343
  15. Gast

    Teaser Trailer zu Star Trek: Picard

    Glaub ich leider nicht. Dafür hab ich in meinem Leben zu viele Schauspieler kennen gelernt, bekanntere wie unbekanntere. Die sind alle Kontrollfreaks, Narzissten und haben auch nie genug verdient. Die können auch ohne das "Rampenlicht" nicht leben. Ich glaube nicht eine Minute, dass Stewart aus edlen Motiven ("die Figur gut abschließen" oder "für die Fans") sich in seinem Alter einem neuen Dreh aussetzt. Bei Shattner ist das nur offensichter. Wir lachen nicht ohne Grund so über die Figuren in Galaxy Quest: weil es zwar übertrieben genug ist, um komisch zu sein, aber einen wahren Kern hat. Sorry, falls ich mit meiner Meinung echten Stewart-Fans auf die Nerven gehe.
  16. einz1975

    Neal & Jarrod Shusterman - Dry

    Wer erinnert sich nicht an den Sommer von 2018. Eine schier endlos lange Phase ohne Regen. Flüsse haben noch nie so wenig Wasser getragen und einige Felder wuchsen zu Wüsten heran. Viel heftiger nimmt sich diesem Thema die Autoren Neal & Jarrod Shusterman an. Kaliforniern hat schon immer extreme Sommer erlebt, doch dieses Mal sollte es viel heftiger kommen. Aus der Sicht einer Schülerin nimmt alles seinen Lauf. Wir erfahren, dass ein Gouverneur eines Nachbarstaates die Zuflüsse gesperrt hat und so klein diese Anweisung, so groß das Chaos. Denn plötzlich bleibt das Wasser aus. Dauerhaft Sonne, immer um 35 Grad im Schatten, da sollte man sich wirklich so wenig wie möglich bewegen. Die Wiesen werden nicht mehr bewässert und die Pools stehen leer. Alles halb so wild, wenn nicht auch das Trinkwasser langsam zur Neige gehen würde. Bei dem Versuch noch etwas Wasser in dem nahegelegenen Shop zu kaufen, kommen die ersten Streitigkeiten ans Tageslicht, denn jeder muss eben schauen wo er bleibt. Alyssa und ihr kleiner Bruder Garrett erleben hautnah, wie weit Menschen auf einmal für Wasser gehen würden. Als Leser muss ich gestehen, dass ich bis hier hin mich recht gut unterhalten gefühlt habe. Doch schon als die nächsten Figuren hinzukamen und man immer wieder aus der Ich-Perspektive die Geschichte erzählt bekommt verschwamm die Hauptfigur mit den anderen zu sehr. Da gibt es den Nachbarsjungen, welcher aus einer Familie stammt, die sich schon immer für eine Katastrophe gewappnet hatten. Später noch ein taffes Mädchen ohne Zuhause und später alle zusammen ohne Eltern unterwegs. Damit könnte der Roman ideal als Jugendroman durchgehen, wenn da nicht das Ende wäre. Bis dahin erlebt man verschiedene Elemente einer Reise. Das Kommen und Gehen von Charakteren ist gelungen und auch viele Taten nachvollziehbar. Bis die Kids eben doch an einen Punkt kommen, wo sie nicht mehr ganz so logisch handeln. Ich frage mich auch, warum nicht alle viel zeitiger losgezogen sind und das nur das Abdrehen eines Flusses ausreicht, um ein halbes Land ins Chaos zu stürzen?! Nun ja, auch hier habe ich meine Zweifel, aber vielleicht geht es auch gar nicht um den Grund warum hier etwas passiert. Ich denke die beiden Autoren haben versucht die Trockenheit als Rahmen zu nutzen und wollen aufzeigen, wie wir Menschen untereinander in einer solchen Situation agieren. Kleine Anekdoten zwischendurch berichten von anderen Zwischenfällen, wie die Menschen im wahrsten Sinn über Leichen gehen, um selbst an eine Falsche Wasser zu gelangen. Die Flucht vor der Trockenheit, wird auch zur Flucht vor den Menschen. Wahrscheinlich gar nicht mal so abwegig, nur haben wir unsere Zivilisation nicht erst seit gestern und vielleicht bleibt ein Funken Menschlichkeit doch in jedem übrig, auch wenn der Kampf um das eigene Überleben an erster Stelle steht. Wie erwähnt kippt der Roman am Ende, so dass unnötige Gewalt Einzug hält, auch wenn sie sonst gefühlt ständig allgegenwärtig ist. Ich muss auch zugeben, dass ich beim Lesen wirklich Durst bekommen habe und mir ein schönes großes Glas, mit kaltem Wasser gegönnt habe. Fazit: Jeder Mensch weiß, drei Tage ohne Wasser und du bist tot. Wie weit würdest du nach dieser Zeit gehen, wenn es nur um eine Flasche Wasser geht? Wie menschlich bleibst du und wie viel davon übernimmt dein Überlebensinstinkt? Alles Fragen die sich auch die Jugendlichen in diesem Roman stellen und sie treffen dabei auf Grenzen und manchmal überschreiten sie diese auch. Der Verlauf der Geschichte hat kleine Überraschungen parat, auch wenn nicht alle Wendungen konsequent zu Ende gebracht werden, erlebt ihr spannende zeitnahe Science-Fiction, welche vielleicht schon diesen Sommer Wirklichkeit werden könnte. Matthias Göbel Autor: Neal Shusterman & Jarrod Shusterman Übersetzer: Pauline Kurbasik, Kristian Lutze Klappenbroschur: 448 Seiten Verlag: Fischer / Sauerländer Verlag Erscheinungsdatum: 22.05.2019 ISBN: 9783737356381
  17. Shitting Bull

    Stimm ab: Deine Meinung zu Star Trek Discovery Staffel 2

    Nach vielversprechendem Beginn hat mich die Story nicht wirklich mitgerissen, zudem erinnere ich mich jetzt hauptsächlich an zuviel Heulsuse Burnham. Muss mir die Staffel i‘wann nochmal anschauen, vielleicht wird‘s besser, derzeit von mir eine 4. Hoffentlich wird „Picard“ ein gelungenerer Anschluss.
  18. Hab die Staffel nicht zu Ende geschaut - selbst zum besudeln ist mir das zu blöd lol
  19. Konnte man sich gut von besudeln lassen, glaub ich, darum ne 3 von mir. Hab (leider/allerdings) vieles schon wieder vergessen. Aber so geht's ja häufig bei aktuellen Serien oder Filmen.
  20. einz1975

    Message - 1 - Loading

    Science-Fiction aus Deutschland hat eine lange Tradition und schön zu sehen, dass der Nachwuchs nicht abbricht. Mit dem ersten Band zu Message schicken uns Ronja Büscher und Christin Wendt in eine ferne Zukunft, in der die künstliche Intelligenz namens „Kiem“ die Erde und damit auch die Menschheit fast vernichtet hätte. Nach dem großen Krieg leben die Menschen abgeschottet in kleinen Städten und schützen sich vor der anhaltenden Kälte. Kiem schickt immer wieder Exekutoren (vielbeinige Roboter) aus, doch werden diese von Scouts wie Avarus aufgehalten. Dank seinem Anzug mit Maske und einem stylischen Scharfschützengewehr, macht die Hauptfigur einen mehr als ordentlichen Eindruck. Man erfährt weiterhin, dass er seinen Bruder Victor durch einen Angriff von Kiem verloren hat, er aber immer noch hofft, dass Victor überlebt hat. Die Erzählweise des Comics ist nicht immer klassisch gehalten, oft gibt es Großbilder oder längere Kampfpassagen, in den wenig Text, dafür mehr das Bild regiert. Die kleinen Exekutoren erinnern an Spinnen mit einem Teleskop auf dem Rücken. Avarus ist ein geübter Kämpfer, bis er dem Typ 8 dieser Viecher gegenübersteht. Ehrlich gesagt, schon lange nicht mehr so überrascht gewesen, was da auf euch wartet. Der Verlauf der Geschichte baut sich langsam mit kleinen Dialogen auf und lässt am Ende viel offen, um was es wirklich geht. Allein deswegen lohnt sich schon ein Blick und schaut man sich die Figuren an, hat Christin Wendt einen schönen eigenen Stil, welcher mich manchmal ein klein wenig an die Mangareihe Tokyo Ghoul erinnert hat. Sehr filigran malt sie nicht nur die Charaktere, sondern auch Einrichtungen, Computerelemente und natürlich auch die Exekutoren. Einzig bei manch Hintergründen haben mir ein paar Details gefehlt, was aber durch die durchweg gelungenen Farben zu verschmerzen ist. Anfangs noch recht unblutig, nimmt der Comic zum Ende hin deutlich an Rot zu. Ich bin gespannt wie Kiem als Gegner sich irgendwann mal selbst zeigt, denn als KI wird er sicherlich ein passendes Gefäß für sich gefunden haben, in welches er schlüpfen kann. 2018 im Selfpublishing bereits erschien, könnt ihr dank Cross Cult Band eins noch einmal in einem besonders schönen und großen Hardcoverband (24x32) genießen. Künstliche Intelligenzen haben selbst heutzutage schon Einzug in unser tägliches Leben gehalten, wollen wir hoffen, dass wir noch einmal die Kurve kriegen und selbst erkennen, wie wertvoll unsere Erde ist. Fazit: Das nenne ich mal ein Hammer-Debüt! Ronja Büscher und Christin Wendt haben mit Message - 1 – Loading einen Comic geschaffen, der zeitnah uns daran erinnert, wie zerbrechlich unsere Zukunft ist. Mit einer intelligenten Geschichte im Hintergrund und gut geführter Zeichenkunst, sollte der Comic sogar international erfolgreich sein. Gute Kämpfe, ein paar kleine Späßchen, aber immer den Ernst der Lage im Vordergrund. Vielleicht der Beginn einer neuen unendlichen Geschichte! Matthias Göbel Autor: Ronja Büscher Zeichner: Christin Wendt Seiten: 80 Seiten Verlag: Cross Cult Erscheinungsdatum: 14.03.2019 ISBN: 9783959817103
  21. einz1975

    On Mars_ . Band 1: Eine neue Welt

    Ach ja... der Mars. Vielleicht schaffen wir es ja wirklich einmal und landen auf dem roten Planeten. Doch bis dahin müssen wir erst einmal die Ressourcen unserer Erde nutzen. In dieser Geschichte gingen sie im Jahr 2132 endgültig aus und das Ziel den Mars zu kolonisieren, wurde Wirklichkeit. Doch noch ist es nicht soweit und der Planet ist zu lebensfeindlich, als dass die Menschen hier ihr gewohntes Leben führen könnten. Eine Firma wurde beauftragt den Planeten lebensfähig zu machen und da Arbeiter zu teuer wären, werden Sträflinge zur Zwangsarbeit eingesetzt. Hier reichen dann manchmal schon kleinste Vergehen aus, um an diesen trostlosen Ort zu gelangen. Sie sollen jetzt Bewässerungssysteme aufbauen und die Sauerstoffversorgung durch Wälder garantieren. Ein kleiner Teil ist schon geschafft, doch viele Monate harter Arbeit stehen noch bevor. Jasmin Stenford ist nun eine dieser Gefangenen und von Anfang an hat sie es nicht leicht. Selbst als Leser kann man sie noch nicht so richtig einschätzen und harrt der Dinge, die da kommen möchten. Sie will allein sein, sucht keinen Streit, findet ihn aber ständig und weiß sich aber deutlich zu wehren. So kommt es vor, dass einige Gefangene zwar Übergriffe versuchen, diese landen dann aber schneller im Lazarett als es ihnen lieb ist. Doch irgendwann verlässt sie das Glück und sie gerät in einen Hinterhalt. Die Geschichte ist damit noch lange nicht erzählt, denn auf dem Mars läuft irgendetwas hinter den Kulissen. Eine seltsame Sekte scharrt dort ihre Anhänger und der gesellschaftliche Druck um die Fertigstellung des Projektes nimmt immer mehr zu. Sylvain Runberg nimmt zwar etwas viel Anlauf für seine Geschichte, erzählt sie aber spannend und mit kleinen Überraschungen. Die Kombination zu den Bildern von Gruns sind ebenfalls ansprechend. Man sieht deutlich die kleinen technischen Spielereien und auch die Augmentierung des Körpers, scheint eine nur logische Konsequenz aus der dort herrschenden Umwelt zu sein. Farblich bleibt alles in einem Orangeton, welcher auch unweigerlich an den Mars und seine Trockenheit erinnert. Manch Actionszene hätte ein wenig ausführlicher dargestellt werden können, aber in Summe bekommt auch der Erwachsene etwas zu sehen. Da das Ende offen bleibt, kann man sich auf den nächsten Teil freuen, welcher wohl noch tiefer greifen wird. Fazit: Aufbruch zum Mars und die Drecksarbeit erledigt das Gesindel… Wenn alle an einem Strang ziehen würden, aber so ist der Mensch anscheint nicht und die Hauptfigur der Geschichte muss das mehr als einmal miterleben, egal ob auf der Erde oder dem Mars. Mit gut geführter Spannung unterhält der Comic bis zum Schluss und legt dabei auch Fragen über die kommende Gesellschaft auf den Tisch. Optisch gibt Gruns mit seiner Zeichenkunst den passenden i-Tüpfel und dank des farblichen Grundtons, stimmt man sich gut auf den Mars ein. Matthias Göbel Autor: Sylvain Runberg Zeichner: Gruns Hardcover: 80 Seiten Verlag: Spliter Verlag Erscheinungsdatum: 19.02.2019 ISBN: 9783962192518
  22. Spock59

    Teaser Trailer zu Star Trek: Picard

    Ich freue mich auf ein Wiedersehen mit Captain Picard
  23. DocSommer

    Teaser Trailer zu Star Trek: Picard

    May I have your name Sir? Boothby, MF
  24. Gast

    Teaser Trailer zu Star Trek: Picard

    Oh mann, bin schon richtig gespannt drauf. Endlich wieder "Trek at its best"
  25. Gast

    Teaser Trailer zu Star Trek: Picard

    Ich bin sehr gespannt und freue mich schon! Hoffentlich kehrt Star Trek zu alter Qualität zurück.
  26. Bin schon gespannt, was dabei raus kommt!
  27. Gast

    Erster Videoclip aus "Star Trek: Picard"

    True, dafür wird die DS9-Doku hier weitestgehend ignoriert, oder?
  28. Gast

    Teaser Trailer zu Star Trek: Picard

    Es passt prima in das Zukunfts Ego von "Gestern, Heute, Morgen" mit rein. Nur das Picard in der realen "Zukunft" keinen solchen Kinnbart hat. Und Picard scheint besser drauf zu sein, als Dr X in "Logan". Darüber hinaus ahne ich mal aus den Informationen, dass die Serie etwas vom Stil der Serie "The Blacklist" abbekommt. Picard ist fernab aller Fähigkeiten eines Soldaten, jedoch in der Galaxis besser vernetzt, als so manch anderer Captain der Sternenflotte. Und dies bringt ihm ein Team ein, welches in gleichwohl helfen als auch überwachen soll.
  1. Ältere Aktivitäten anzeigen
  • Newsletter

    Willst du Neuigkeiten und Informationen erhalten?

    Anmelden
×

Nerviger Cookie Hinweis

Diese Seite verwendet Cookies um Funktionalität zu bieten und um generell zu funktionieren. Es werden technisch notwendige Cookies auf deinem Gerät gesetzt. Du kannst deine Cookie Einstellungen anpassen. Beim Fortfahren stimmst Du einer erweiterten Cookie-Nutzung zu. Datenschutzerklärung Beim Abensden von Formularen für Kontakt, Kommentare, Beiträge usw. werden die Daten dem Zweck des Formulars nach erhoben und verarbeitet.