Jump to content
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
einz1975

John Marc – 2085: Der Fall der Götter

Empfohlene Beiträge

Als vor einigen Jahrzehnten die ersten Genexperimente die Menschen in helle Aufregung versetzten, war nicht nur eine neue Zeit der Wissenschaft angebrochen, auch die Möglichkeiten schienen plötzlich unbegrenzt. In John Marcs 2085 ist diese Technik bereits viel ausgefeilter. Die Menschen leben in einer hoch technologischen Welt. Viele Abläufe werden von Computern übernommen. Sid Fostet ist Arzt im MyFair-Gesundheitspark. Sein Leben scheint relativ unspektakulär zu verlaufen. Aktuell beschäftigt vielmehr alle die Auferstehung von Jesus. Nicht etwa das der Heiland vom Himmel herabsteigt, vielmehr wurde aus dem Blut, welches auf dem Grabtuch gefunden wurde ein Klon gezüchtet, welcher in wenigen Tagen das Licht dieser Welt erblicken wird. Herangewachsen zu dem Mann der er einst war und mit dem Wissen, dass er seit damals in sich trägt.

Ich hatte schon die Befürchtung, dass es wohl nur noch um dieses Thema gehen wird, aber weit gefehlt. Der Autor lässt Sid erst einmal ein wenig sein Leben leben und berichtet beiläufig über dieses Ereignis. Sid hat es indessen mit einem GPS Patienten zu tun. Diese Menschen haben durch einen Geneingriff ihr Leben nicht mehr unter Kontrolle. Einige verfallen in einen apathischen Zustand, andere werden sehr aggressiv. Michael Richburry ist eher ruhig und scheint nur noch den Intellekt eines Kindes zu haben. Doch da haben sich nicht nur seine früheren Ärzte getäuscht, auch Sid ist plötzlich nicht mehr sicher, was er von dieser Krankheit halten soll. Richburry ist ein Quell philosophischer Gedanken und Ansichten, welche allerdings nicht gern gesehen sind. Eine Behörde überwacht den Bürger dank allgegenwärtiger Computer. Die Anspielung auf 1984 kommt da nicht von ungefähr und Sid erlebt sogar hautnah einen kleinen Teil der Geschichte selbst.

John Marc versucht der Hauptperson ein gefährliches Erlebnis auf den Leib zu schneidern, was in vielen Passagen gut funktioniert. Unnötige erotische Einlagen hätte er definitiv weglassen können oder auch der Angelausflug mit seinem Vater ist nicht wirklich wichtig für den Verlauf der Geschichte. Dennoch gibt es eine Mission. Als erstes spricht der wiedererweckte Jesus davon, dass die Menschen sich kurz vor dem Untergang befinden. Was angesichts der Möglichkeiten, welche zur Verfügung stehen, eigentlich nicht der Fall sein sollte. Krankheiten gab es kaum noch, Replikatoren liefern jederzeit Essen, Unfälle dank Technik auch so gut wie unmöglich... was könnte da schon passieren? Liest man aufmerksam, erkennt man schon recht schnell worauf es hinauslaufen wird und das traurige Ende der Menschen einläutet.

Menschen leiden heutzutage schon an Depressionen oder Schizophrenie, wie schön wäre es da ein Mittel dagegen zu finden. Sid selbst erfährt, wie stark die Machenschaften der Verschwörer sind und gerät selbst mitten in Gefahr. Hier hätte der Autor ruhig mehr daraus machen können, denn genau da fragt man sich als Leser, ob Wahrheit und Wirklichkeit immer so leicht zu erkennen sind. Das Thema über den Sinn des Lebens, die Liebe oder Glaube sind die tiefgründigen Highlights des Buches. Automatisch legt man das Buch zur Seite und grübelt über die Zeilen nach. Eine Lösung oder eine Antwort wird nicht gegeben, aber der Versuch die Frage an sich zu klären, warum sind wir hier und wohin gehen wir. Schade das am Ende nicht noch einmal genau solche Ansätze zum Tragen kommen, dennoch bleibt John Marc stark und schließt das Drama ab.

Fazit:
Science-Fiction mit einem Hauch nachdenklicher Philosophie. John Marc beschreibt eine schön gedachte neue Welt, mit vielen technischen Spielereien und einer Menschheit, welche eigentlich glücklich sein sollte. Doch was in unseren Genen seit Jahrtausenden schlummert, ist die mächtigste aller Waffen. Die Wiedergeburt von Jesus ist nur der Anfang vom Ende. Dank starker gedankenversunkener Dialoge gewinnt der Roman viel Inhalt, welcher von der Hauptstory etwas durchsichtig erscheint. Wir werden geboren um zu sterben und haben nur dieses eine Leben... also macht was daraus!

Matthias Göbel

Autor: John Marc
Taschenbuch: 332 Seiten
Verlag: Eridanus Verlag
Erscheinungsdatum: 15.10.2018
ISBN: 9783946348122

1011658108.jpg

bearbeitet von einz1975

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

×

Nerviger Cookie Hinweis

Diese Seite verwendet Cookies um Funktionalität zu bieten und um generell zu funktionieren. Es werden technisch notwendige Cookies auf deinem Gerät gesetzt. Du kannst deine Cookie Einstellungen anpassen. Beim Fortfahren stimmst Du einer erweiterten Cookie-Nutzung zu. Datenschutzerklärung Beim Abensden von Formularen für Kontakt, Kommentare, Beiträge usw. werden die Daten dem Zweck des Formulars nach erhoben und verarbeitet.