Zum Inhalt springen
...so krass wie die Angst!

Emily Kate Johnston - Star Wars - Bürde der Königin


Empfohlene Beiträge

Padmé Naberrie ist nicht nur ein Teil der Star Wars Geschichte, sondern ein Grundstein für alle späteren Ereignisse. Das sie die Königin von Naboo ist, bedarf sicherlich keiner Erklärung mehr, aber wie kam es dazu? Genau hier setzt die Autorin ein, denn bereits im Alter von 14 Jahren hat sie den Thron bestiegen. Die Geschichte fängt kurz vor ihrer Wahl zur Königin an und damit einige Monate vor den Ereignissen zu Star Wars: Episode I. Das junge Mädchen war sich von Anfang an bewusst, dass sie alles erreichen kann. Mit Fleiß und aufopfernder Hingabe lernt Padmé die zu sein, die sie später wurde. Schon hier muss ich gestehen, wären mir einige Details ihrer Ausbildung lieber gewesen, doch darum geht es leider nicht in dieser Geschichte.

Schon vor ihrer Wahl hat der Anführer der Palastwache Panaka sich um ein Mädchen gekümmert, welches der zukünftigen Königin wie aus dem Gesicht geschnitten gleicht. Jetzt beginnt die Story auch endlich Spannung aufzubauen, denn nach und nach entwickelt sich das später oft eingesetzte Verwirrspiel. Die einzelnen Zofen von Padmé oder besser gesagt von Königin Amidala haben alle eine unterschiedliche Herkunft, Interessengebiete und Talente. Eine begabte Fälscherin, eine Musikerin oder eine Schauspielerin und am Ende haben sie nur ein Ziel - Die Königin so zu vertreten, als stünde sie selbst vor dem Volk. Einen Doppelgänger zu haben und damit einem Attentat zu entkommen ist natürlich keine Erfindung von Star Wars.

Schon vor vielen hundert Jahren gab bereits dieses Prinzip und hier darf man als Leser auch einmal hinter die Kulissen schauen. Die jungen Mädchen sind für ihr Alter schon ziemlich schlau, denn man bedenke, dass sie alle nicht älter als 14 Jahre alt sind. Wie dem auch sei, sie finden Wege sich gegenseitig einiges beizubringen. Sprache, Gang, Auftreten, Stimmlage, Lebensweise und vieles mehr. Ich bin mir sicher, dass so etwas wirklich mehr als herausfordernd ist jemand zu sein, der man gar nicht ist. Irgendwann rutscht die Story mitten in Episode I. Die Handelsföderation verhängt die alles ins rollen bringende Blockade und das eigentliche Verwirrspiel der Königin beginnt. Leider wird man jetzt nicht mehr ganz so nah auf den anderen Blickwinkel gezogen.

Wo man zuvor noch miterlebt, wie die Mädchen sich nachts aus dem Palast schleichen, um an einem Konzert teilzunehmen, geht es jetzt eher darum das Volk von Naboo zu retten. Fan-Service gab es natürlich auch. Palpatine hat seinen Auftritt, Obi-Wan Kenobi oder Anakin Skywalker finden sich auch ein, allerdings alle nur in wenigen Augenblicken, so dass man schnell zuordnen kann, in welcher Phase der Gesamtgeschichte man sich gerade befindet. Jar Jar Binks hat auch seine Zeilen, bleibt aber im Hintergrund und lässt den Zofen von Padmé eher die Hauptrolle. Die Schlacht um den Palast selbst wird leider recht schnell abgeschlossen, da hätten man ruhig noch mehr aus ihrer Sicht schreiben können und nur durch die Offenlegung ihrer wahren Identität, schafft es Amidala am Ende alle Einwohner von Naboo zu retten.

Fazit:
Eine Königin die weiß was sie will... Mit 14 Jahren hätte ich mir sicherlich nicht zugetraut, die Entscheidungen für ein ganzen Volk zu treffen. Doch Naboo ist eben nicht die Erde und Padmé Naberrie kein normales Kind. Ihr Leben als Königin beginnt nicht nur mit dem Sieg der Wahl, vielmehr entsteht an diesem Tag eine völlig neue Person. Die Story nimmt sich anfänglich viel Zeit die einzelnen Zofen vorzustellen und es wird anschaulich erklärt, wie sie das Täuschungsspiel perfektioniert haben. Ein bisher unbekannter Part der Star Wars Geschichte, den Fans sicherlich interessant finden könnten. Die Einbindung in die Geschehnisse von Episode I sind gelungen, wenn auch sehr kurz gehalten. Es ging Amidala eben nie um Macht, sondern um Fortschritt, Verbesserung, Aufschwung, Vertrauen, Liebe - Alles was sie immer wollte und trotzdem wird sie das Leben so vieler Lebewesen noch beeinflussen...

Autorin: Emily Kate Johnston
Übersetzung: Marc Winter
Taschenbuch: 265 Seiten
Verlag: Panini Verlag
Veröffentlichung: 24.09.2020
ISBN: 9783833239410

 

bürde der königin.JPG

Bearbeitet von einz1975
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Deine Meinung

Du kannst jetzt schreiben und Dich später registrieren. Wenn Du ein Benutzerkonto hast, melde Dich bitte an, um mit Deinem Konto zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

  • Hallo Gast - Aufgrund des vielen Spams müssen leider ein paar Fragen beantwortet werden.

    Bitte der Reihe nach durchführen, sonst kann das Captcha nicht erfolgreich abgeschlossen werden...
    Schritt 1: Wenn Picard ein Captain ist, sollte hier ein Haken rein...
    Schritt 2: und wenn es in der Nacht nicht hell ist, sollte hier der Haken raus!
    Schritt 3:
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Diese Seite verwendet Cookies um Funktionalität zu bieten und um generell zu funktionieren. Wir haben Cookies auf Deinem Gerät platziert. Das hilft uns diese Webseite zu verbessern. Du kannst die Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Du damit einverstanden bist, weiterzumachen. Datenschutzerklärung Beim Abensden von Formularen für Kontakt, Kommentare, Beiträge usw. werden die Daten dem Zweck des Formulars nach erhoben und verarbeitet.