Zum Inhalt springen
...wir stehen auf Minisalami

Alexander Freed - Star Wars - Das Alphabet-Geschwader


Empfohlene Beiträge

Eine ungewisse Zeit, egal ob Rebell oder Imperialer. Der Imperator ist tot und der Todesstern zerstört, wie soll es jetzt weitergehen? Die neue Republik steckt noch in ihren Kinderschuhen und es sind noch lange nicht alle Militärs des Imperators geschlagen. Das 204. imperiale Jägergeschwader zählte während des Krieges zu den gefürchtetsten seiner Art und bekam den Beinamen „Schattengeschwader“. Yrica Quell war ein Mitglied, stürzte jedoch bei einem Einsatz ab und konnte so auch gleichzeitig zu den Rebellen überlaufen. Viele imperiale Soldaten standen jetzt auf der anderen Seite, doch Vertrauen muss man sich verdienen. Das muss auch Yrica erkennen und auch wenn sie so gern wieder fliegen würde, erst einmal muss ein psychologisches Profil zeigen, dass sie es auch wirklich ernst meint.

Nebenbei erfahren wir von einer Fliegerstaffel der Rebellen – Die Chaos-Staffel. Auf einer Fregatte stationiert, fliehen sie aktuell von einem Ort zum nächsten, da ihnen das 204. auf den Fersen ist. Etwas zäh wie ich finde, aber eben ganz typisch nach Star Wars Manier, wird hier die Taktik des Auszehrens benutzt, um den Feind in die Knie zu zwingen. Die gewohnte Militär-Action kommt ebenfalls sehr häufig vor. Der Autor hat zwar versucht alles recht kurz zu halten, aber er kommt über einige Längen eben nicht hinweg, sodass die Geschichte sich um viele Seiten zieht, die mit der eigentlichen Story an sich nichts zu tun haben. Das gleiche gilt für einige Charaktere, welche langsam aufgebaut werden, aber im nächsten Kapitel plötzlich wieder verschwinden.

Hier erhält er zwar einen Punkt für die Überraschung, aber so beiläufig, wie es passiert, fehlt der Name später nicht. Mehr Mühe hat er sich mit Yrica Quell gegeben. Man spürt deutlich, wie zerrissen sie innerlich ist. Das Leben als imperialer Soldat hat eben doch Spuren hinterlassen, aber nach der „Operation Asche“ wusste sie, wo ihr Platz ist. Diese Mission war der letzte Befehl des Imperators und führte nur zu einem – Die komplette Vernichtung aller Welten. Alle getreuen Offiziere befolgten dieses grausame Vorhaben und unzählige Leben wurden sinnlos ausgelöscht. Ganze Planeten verwüstet und die Galaxie in ein Ort des Schreckens verwandelt. Irgendwann bekam Yrica die Chance, beim Geheimdienst der neuen Republik anzuheuern und mit ihrer Erfahrung und ihrem Können, sollte sie in der Lage sein, dass 204. aufzuhalten.

An ihrer Seite ein A-Flügler, B-Flügler, Y-Flügler, U-Flügler und sie in einem X-Flügler – Das Alphabet-Geschwader wurde geboren. Bis sie jedoch zu der Einheit wurden, die sie am Ende im Showdown sind, vergehen einige Wochen/Monate. Erst langsam vertrauen sich die einzelnen Mitglieder. Alle aus den unterschiedlichsten Ecken des Universums und jeder mit seiner eigenen Geschichte. Im Lauf der Story darf jeder einzeln vortragen, wie sein Leben bisher verlief. Manchmal etwas eintönig muss ich gestehen und auch wenn man sonst von der Lockerheit der Rebellen redet, so entspannt sind sie alle gar nicht. Verständlich, denn wer weiß schon, ob diese eine Mission nicht die letzte ist? Zumindest war der Blick kurz nach dem Fall des Imperiums interessant und führt unweigerlich zu vielen weiteren Geschichten, die es zu erzählen gilt.

Fazit:
Auf Schatten folgt das Licht... Aller Anfang ist schwer und gerade wenn man als Deserteur plötzlich auf der anderen Seite steht. Yrica Quell ist eine geborene Fliegerin. Während ihrer Ausbildung wurde sie nicht umsonst in das berühmte Schattengeschwader aufgenommen, nur kann man sich Loyalität eben nicht immer erkaufen. Ihren Weg zur Anführerin des Alphabet-Geschwader der neuen Republik hat Alexander Freed passend umgesetzt. Solide spult er Kampfszenen im All ab und versucht auch taktisch den Leser bei Laune zu halten. Einige unnötige Figuren hätte er ruhig weglassen können und auch von der Seite der Imperialen fehlt der Tiefgang. Doch dafür gibt es X-Wing-Action der guten alten Zeit und ihr werdet sofort an die ersten Filme erinnert und wisst, wie der Funkspruch von A nach B gemeint ist. Star Wars und seine Flieger-Asse, wer ein wenig tiefer hineinschauen möchte, ist hier genau richtig...

Autor: Alexander Freed
Übersetzung: Andreas Kasprzak
Paperback: 576 Seiten
Verlag: Blanvalet Verlag
Veröffentlichung: 21.06.2021
ISBN: 9783734162381

Freed_AStar_Wars_Das_Alphabet_1_200811_300dpi.jpg

Bearbeitet von einz1975
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Deine Meinung

Du kannst jetzt schreiben und Dich später registrieren. Wenn Du ein Benutzerkonto hast, melde Dich bitte an, um mit Deinem Konto zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

  • Hallo Gast - Aufgrund des vielen Spams müssen leider ein paar Fragen beantwortet werden.

    Bitte der Reihe nach durchführen, sonst kann das Captcha nicht erfolgreich abgeschlossen werden...
    Schritt 1: Wenn Picard ein Captain ist, sollte hier ein Haken rein...
    Schritt 2: und wenn es in der Nacht nicht hell ist, sollte hier der Haken raus!
    Schritt 3:
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Diese Seite verwendet Cookies um Funktionalität zu bieten und um generell zu funktionieren. Wir haben Cookies auf Deinem Gerät platziert. Das hilft uns diese Webseite zu verbessern. Du kannst die Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Du damit einverstanden bist, weiterzumachen. Datenschutzerklärung Beim Abensden von Formularen für Kontakt, Kommentare, Beiträge usw. werden die Daten dem Zweck des Formulars nach erhoben und verarbeitet.