Jump to content
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Werewolf

BSG03 4x20 "Daybreak, Part II"

Wie fandet Ihr das Finale?  

12 Stimmen

  1. 1.

    • Sehr gut
      10
    • Gut
      1
    • Befriedigend
      1
    • Ausreichend
      0
    • Mangelhaft
      0
    • Ungenügend
      0


Empfohlene Beiträge

Das die Baltar Girlie Group Waffen bekommt und anderes wurde auch fallengelassen, verschwendete Screentime.
Jetzt wo du es schreibst, fällt es mir auch auf. Wirklich etwas ärgerlich.

Überhaupt nicht zufrieden war ich mit der Story um Starbuck. Vielleicht hätte man sie Ende der 3 Season einfach sterben lassen sollen. Das sie jetzt ein Engel oder so war, finde ich dann doch etwas schwach.

Dann aber ist es plötzlich kein Thema, dass Schiff einem regelrechten Feuersturm auszusetzen und als Rammbock zu benutzen (ein Wunder übrigens, dass es Sam dabei nicht aus der Wanne befördert hat^^).

Diese Szene fand ich auch etwas unglücklich. Dafür waren aber der Kampf auf der Zylonenkolonie perfekt, in teilweise schon fast episch anmutenen Bildern, inszeniert.

Ach ja - ein Sprung war danach auch noch drin, aber natürlich war das dann wirklich der absolut Letzte - puh, knappe Nummer...
Hätte auch etwas gehabt, wenn die Galactica einfach auseinandergebrochen wäre. Das wäre dann das ultimative tragische Ende gewesen.

Ich interpretiere es auch so, dass er am Ende da gelandet ist, wo er niemals hinwollte (als Farmer, wie sein Vater) und dennoch sehr glücklich ist.

A propos Vater:Ich sag nur: You are the new one, he is banging"- so oder ähnlich. Zum brüllen komisch.

Und ich kann wohl nie wieder in ner Bar einen Tequila trinken, ohne an Tighs herrliche Brüller zu denken. Wie viel Alk wurdewohl im Laufe der Serie vernichtet? Ich hoffe mal,dass sie in "Caprica" weniger trinken:)

Die Rückblenden haben definitiv Lust auf "Caprica" gemacht!!!

bearbeitet von shane

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das die Baltar Girlie Group Waffen bekommt und anderes wurde auch fallengelassen, verschwendete Screentime.

Das war kein Anfang sondern ein Ende. Damit wurde nur aufgelöst wie man nach der Meuterei und der dardurch kaum noch vorhandenen Anzahl an "Personal" die Zivilisten beschützen kann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wow, das war mal ein Ende. Wow, Wow, Wow. Nach dem Wegsprung habe ich ja mit dem schlimmsten gerechnet aber garantiert nicht mit so einer plötzlichen Ruhe

Naja, ich habe nicht mit einem erzählerischen ende gerechnet. Darum daumen Hoch für die Serie die die SCIFI TV Messlatte meter weit hoch gesetzt hat.

Auch Frage ich mich ob Cavil Tot ist. Das ist ja alles nicht so deutlich zu erkennen. Ich muss die Folge nochmal sehen. Wow. Das ist echt ein gutes Ende!!!!!!!

Und das Caprica und Baltar die Serie ausleiten finde ich super!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Auch Frage ich mich ob Cavil Tot ist. Das ist ja alles nicht so deutlich zu erkennen.

???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das war kein Anfang sondern ein Ende. Damit wurde nur aufgelöst wie man nach der Meuterei und der dardurch kaum noch vorhandenen Anzahl an "Personal" die Zivilisten beschützen kann.

Ja ok, aber realistisch gesehen währe es besser wenn man loyale Marines dazu bewegt neue Marines auszubilden anstatt schwere Waffen einfach an Zivilisten weiter zu geben.. Naja, fand das doch schon ein wenig dürftig..

Gerade wo BSG immer sehr realistisch militärisch war! Ach ja und das auch noch einer Clique die weder vom Admiral noch von der Präsidentin wirklich angesehen war..

Aber ist auch egal.. Fakt ist. BSG war einer der besten Serien der letzten Jahre! Auch nach diesem Final!

DS9/BSG/Firefly waren die besten SciFi Serien der letzten 10 Jahre!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Für mich hat es BSG nicht ganz auf Platz eins schafft (und ich habe eigentlich schon alles an SciFi Serien gesehen). Um für mich ST DS9 zu überholen hätte es noch bessere Gastdarsteller gebraucht ( gerade HotDog, Hoshi und Co waren doch eher sehr blass und wurden nur kaum beleuchtet und gerade Tori und Anders vom Maincast haben oftmals Performance auf GZSZ Niveau abgeliefert [ gerade bei Tori war ich überrascht wie wenig Leben man einer Figur einhauchen kann ]).

Auch das viele Fragen, naja wie soll ich es sagen, ziemlich "billig" beantwortet wurden sorgt für eine Abwertung. Viele Handlungsstränge waren teils einfach auch nur sinnlos bestes Beispiel Baltars Harem ...... wozu eingeführt? Der hat mal absolut Null zur Geschichte beigetragen. Hätte der Plot komplett gefehlt keinem wäre es aufgefallen. Da hat man in meinen Augen sehr viel Screentime verschenkt.

Auf der anderen Seite wenn hier Trekkies sind die DS9 kennen... Was soll man sagen Figuren wie Quark, Garak, Weyoun oder Dukat Gast-Darsteller zu nennen ist schon fast eine Frechheit, aber das waren sie. Klar die Serie hatte schlecht angefangen aber ab der dritten Staffel ging es richtig ab und die Serie hatte sich nur noch gesteigert. Wenn ich dann für mich den Vergleich ziehe finde ich bei DS9 auch eine super Musik (kleine Beispiele sind "Die Belagerung von AR-558" [dazu noch eine der besten SciFi Anti-Kriegs Folge] oder Sacrifice of Angels) und eine zu der Zeit Beispiellose Effekt Technik (man beachte nur diese Riesen Schlachten). Unterm Strich machen dann die deutlich besseren Nebendarsteller und die perfekt abgerundete Geschichte den kleinen Unterschied.

Habe mich dann mit dieser Sekte oder Harem wie man es auch immer nennen will auch nicht näher befasst und somit war mir dann auch die Waffenlieferung egal. Dieser Story Plot war einfach so sinnlos, mehr fällt mir dazu nicht ein.

Was Cavil angeht. Kann man so oder so sehen. Da es ja keine Wiedergeburt mehr gibt ist der Selbstmord Cavil auf jedenfall Tod und alle Cavils auf der Kolonie auch da diese ja ins schwarze Loch gezogen wurde (hat man nicht gezeigt kann man sich aber nach dem entstandenen Schaden denken [wird man bist in einer rausgeschnittenen Szene auf der DVD sehen]). Aber natürlich kann es immer noch irgendwo im All einen Basisstern geben wo ein Cavil Model drauf lebt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

wozu eingeführt? Der hat mal absolut Null zur Geschichte beigetragen.

Baltars Sekte hat dazu geführt, dass eine monotheistische Religion in der Menschheit Akzeptanz gefunden hat. Vielleicht war es diese Entwicklung, die dann später auf der Erde zur Ausbilldung der monotheistischen Religionen geführt hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Aber die war doch noch in den Kinderschuhen und nachdem Baltar jetzt Farmer ist und somit dieser Kult keinen Anführer mehr hat, ist doch garnicht sicher ob daraus noch was wird oder nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Was soll man sagen Figuren wie Quark, Garak, Weyoun oder Dukat Gast-Darsteller zu nennen ist schon fast eine Frechheit, aber das waren sie
Quark gehörte zum Main Cast

Wenn ich dann für mich den Vergleich ziehe finde ich bei DS9 auch eine super Musik (kleine Beispiele sind "Die Belagerung von AR-558" [dazu noch eine der besten SciFi Anti-Kriegs Folge] oder Sacrifice of Angels) und eine zu der Zeit Beispiellose Effekt Technik

Meist war die DS9 Musik doch sehr eintönig. Der BSG Soundtrack ist da schon etwas vielseitiger ;)

Meine Reihenfolge.

1) BSG

2) DS9

3) B5

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ähm. Was soll an Tory und Anders bitte GZSZ Niveau sein? Versteh ich nicht.

Aber ich versteh auch nicht warum , sobald Liebes Szenen vorkommen, einen Serie sofort mit GZSZ verglichen wird. (Selbst zu Firefly hat das letztens jemand gesagt) hmpf.....

Aber bitte mal erklären wo das Niveau von den beiden das von GZSZ streift. Ist mir nicht aufgefallen. Gut ich schaue auch kein GZSZ aber.... Naja ich fand die beiden echt gut. So wie den Rest auch. Und ich weiß wie schlecht Schauspieler sein können. Und da sage ich mal das niemand vom Galactica Cast schlecht ist. Tory wirkte auch nie überfordert oder so.... Erklärt eure Ansichten bitte !

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ähm. Was soll an Tory und Anders bitte GZSZ Niveau sein? Versteh ich nicht.

Aber ich versteh auch nicht warum , sobald Liebes Szenen vorkommen, einen Serie sofort mit GZSZ verglichen wird. (Selbst zu Firefly hat das letztens jemand gesagt) hmpf.....

Aber bitte mal erklären wo das Niveau von den beiden das von GZSZ streift. Ist mir nicht aufgefallen. Gut ich schaue auch kein GZSZ aber.... Naja ich fand die beiden echt gut. So wie den Rest auch. Und ich weiß wie schlecht Schauspieler sein können. Und da sage ich mal das niemand vom Galactica Cast schlecht ist. Tory wirkte auch nie überfordert oder so.... Erklärt eure Ansichten bitte !

Ach und noch was. Schaue gerade DS9 weiter. Und muss sagen das nicht ein einziger Darsteller was drauf hat ..... Also ich liebe DS9. Aber nach BSG stinkt da einfach alles ab. Ihr wollt doch nicht erzählen das DS9 Darsteller technisch auch nur ansatz weise soviel zu bieten hat wie BSG.

GZSZ ist für mich nicht GZSZ weil es Gefühle gibt, sondern weil die Darsteller schlecht spielen.

Und das sehe ich eher bei DS9 als bei BSG.

Gruß Tichy

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Schauspielerin der Tory war meines Erachtens schon gelegentlich überfordert ... merkte man leider immer wieder. Mimik, fehlende Intensität ... im sonst sehr guten bis hervorragenden Galactica Cast ist sie leider ziemlich untergegangen und spielte immer ausgesprochen blass. Wobei ichs auch nicht so schlimm fand, denn sie war ja letzten Endes auch "nur" eine Nebendarstellerin.

Bei Anders kann ich mich nun allerdings auch nicht wirklich an große Schwächen erinnern ...

Generell ist DS9 und BSG denke ich schwer zu vergleichen.

Sisko, Garak, Odo, Quark, Ducat ... das waren meines Erachtens auch alles Super Schauspieler, welche die oftmals verschiedenen Facetten ihrer Figuren perfekt rüberbrachten. Auf der anderen Seite war DS9 aber einfach generell nicht so extrem "charakterlastig" wie BSG. Sicher gabs sowas dort auch, aber die ganzen Konflikte, innere Zerrissenheit, Unsicherheit (Fund der ersten Erde und ihre Folgen ...) das alles gabs bei DS9 in der Form praktisch nicht, insofern natürlich auch weniger Momente wo die Schauspieler wirklich glänzen konnten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Auf der anderen Seite war DS9 aber einfach generell nicht so extrem "charakterlastig" wie BSG

Dem kann ich nicht zustimmen - DS9 hat doch über die Zeit hinweg so ziemlich dem gesamten Maincast eine außerordentliche Tiefe gegeben und konnte so mit vielen Charaktermomenten glänzen. Für einige Zuschauer ging das sogar zu weit, wurde die Serie doch mitunter als "Weltraum Lindenstraße" abgestempelt.

Was den BSG Cast betrifft ist mir eigentlich auch nur Tory negativ aufgefallen - die Darstellerin hat schon merklich flach agiert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also jetzt tut mir mal einen gefallen. Mir fallen auf Anhieb mehrere Folgen ein wo ich einem Darsteller direkt einen Oscar in die Hand gedrückt hätte. Aleine bei Avery Brooks fählt mir da spontan "The Visitor", Far Beyond the Stars" und "In the Pale Moonlight" ein. Oder Garak in "Empork Nor". DS9 hatte 3 Staffeln mehr zu füllen und hat sich trotzdem kaum wiederholt, dass muss man erstmal schaffen. Wo wir schon bei der Musik sind, so ist gerade der Anfang bei BSG für mich leider immer ein Dorn im Auge gewesen. Da waren DS9 und B5 (vor allem mit den Gänsehaut Zitaten) ne ganze Ecke besser.

Vor allem muss man mal betrachten wie viele Jahre zwischen den Serien liegen. Anders fand ich halt für einen der Final Five schwach gespielt, anders als bei Tory lag das nicht am Darsteller sondern viel mehr die Rolle die man für ihn geschrieben hat wenn man einfach mal Tigh und den Chief daneben stellt. Fande unterm Strich dann sogar Helo besser obwohl er in der vierten fast abgemeldet war. Aber er hatte in meinen Augen deutlich bessere Szenen in der Serie.

Mit GZSZ Niveau meine ich keine Liebeszenen und der gleichen sondern eher das Gefühl zu haben, dass ich einen Laiendarsteller vor mir sehe. Da keine Hingabe zu fühlen da wird einfach monoton der Text runtergespult in 2 Stunden ist ja Feierabend. Da war keine Hingabe wie beim Admiral, wie bei Tigh oder Starbuck wo man dachte die werfen alles in die Rolle. Das ist genau der kleine Funke den der Zuschauer noch braucht um total in die Geschichte ein zu tauchen.

Unterm Strich liegen für mich alle drei Serien sehr sehr nahe bei einander und freue mich das solche Serien in der Übermacht von Reality Shows noch eine Chance haben. Ich hoffe der DVD Verkauf wird noch gut laufen so dass die Studios weiterhin solchen Projekten eine Chance geben. Da darf man auch nicht die so oft als dumm bezeichneten US-Zuschauer vergessen ohne die wäre die Serie schon nach den ersten 13 Folgen vielleicht sogar schon nach der Mini Serie gestorben, den die US Sender juckt es nicht was die Serie hier ein Jahr später an Quoten bringt.

bearbeitet von Captain Sisko

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hätte es noch bessere Gastdarsteller gebraucht ( gerade HotDog, Hoshi und Co waren doch eher sehr blass

Ja, aber was ist mit den positiven Gastdarstellern? Tom Zarek, Dr. Cottle, Cavill, Ellen, Major Kelly, das sind doch auch tolle Figuren. Ich denke, BSG hatte im Vergleich zu DS9 einen noch größeren Maincast, der natürlich Nebendarstellern Raum genommen hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bzgl. BSG -DS9 Vergleiche...

Man kann nunmal Äpfel und Birnen nicht miteinander vergleichen. Beide Serien sind völlig unterschiedlich. Aber eins steht fest, Charakterdarsteller in hoher Zahl haben alle beide Serien !

Bin immer wieder fasziniert über die Qualität der Darsteller amerikanischer Serien im Vergleich zu deutschen Seriendarstellern.

Aber das nur am Rande.

Das Finale war genial ! Es löst sich mit einem Knalleffekt auf, wie ich es niemals erwartet hätte. Gleichzeitig lief mir ein Schauer über den Rücken als ich die Sequenzen der Roboter sah, die aktuell ja nun ebreits existieren und an deren Weiterentwicklugn aktiv geforscht wird.

Hier verschwamm für mich plötzlich Realität mit Science Fiction und mir wurde ziemlich mulmig.

Gerade vor dem hintergrund unserer aktuellen Wirtschaftssituation, der Situation in Forschung und Entwicklung ist BSG derart gesellschaftskritisch und das auch noch ohne (in der Schlusszsene) viele Bilder zu verwenden.

Es haut einen wiedermal aus den Schuhen wie scheinbar klar uns allen ist was auf der Welt schiefläuft und trotzdem laufen wir blind in unser Elend, wie die Menschen auf der Galactica oder auf Caprica oder auf Kobol oder auf der alten Erde.

habe wir tatsächlich keine andere Chance als das sich alles wiederholen wird, weil die Menschehit es einfach nicht kapiert ?

Interessant auch die Überlegung, dass die Menschehit von den Überlebenden der Galactica, die sich mit den Ureinwohnern vermischt haben abstammt. Erinnert mich doch arg an Douglas Adams und die Bewohner von Golgafrincham ;) die ebenfalls auf der prähistorischen Erde hängenbeleiben.

Was mir tatsächlich nicht so wirklich gut gefallen hat ist die Geschichte um Starbuck, hier hätte ich mir doch mehr Auflösung erwartet.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bin immer wieder fasziniert über die Qualität der Darsteller amerikanischer Serien im Vergleich zu deutschen Seriendarstellern.

Ich denke, ein Grund hierfür ist die unterschiedliche Perzeption von Serien. In Deutschland würde fast jeder Schauspieler (vielleicht mit Ausnahme des "Tatort"s) ein Serienengagement als Abstieg verstehen. In den USA sind gut gemachte Serien jedoch ernstzunehmende Konkurrenz für das Kino und locken daher bekannte Gesichter an.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Sehe ich auch so das es gute Darsteller zum Theater oder zum Kino zieht als zu den Serien. Klar gibt es auch erfolgreiche Serien (wobei Erfolg hier nicht mit Qualität gleich zu setzen ist) Tatort, Derrick und Der Alte sind ein paar Beispiele aus dem Krimi Genre. Aber als wirkliches Sprungbrett waren Deutsche Serien noch nie zu verstehen. Klar mir fallen spontan Alexandra Nedel, Tanja Wenzel oder Veronica Ferres ein aber die sind dann auch meistens von Verbotene Liebe oder Unter Uns gekommen und haben dann eher in schlechten deutschen Filmen mitgespielt.

Aber wenn ich jetzt mal so drüber nachdenke, in den USA sind das auch nicht so viele wenn man im Vergleich die höhere Anzahl an Serien hat. Klar da gibt es Patrick Stewart der es in Hollywood weit gebracht hat oder George Clooney der mal als Dr. Roos in ER klein angefangen hat, aber die Regel ist das auch nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich muss auch zugeben, dass in der vierte Staffel unglaublich viel vom Zuschauer verlangt wurde, mir allerdings das Ende sehr gefallen hat. Ich habe die Folge nun Dienstag gesehen und spüre immer noch die Nachwirkungen. und "All along the Watchtower" War eine geniale Idee!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich bin nicht so begeistert. Einige Charaktermomente fand ich gut, hätte mir aber doch eher gewünscht, sowas im Laufe der Serie nach und nach zu lernen, statt geballt am Schluss. Vielleicht wäre dann aber auch die Intensität, wenigstens bei Baltar, verloren gegangen.

Anfangs war ich wegen der Erde noch verwirrt, bis sich klar aufgelöst hatte, dass es ein anderer Planet ist, zu dem die Überlebenden gelangt sind, weil Starbuck aus irgend einem Grund die Koordinaten kennt und plötzlich *plopp* von der Wiese verschwunden ist, weil sie ihren Zweck erfüllt hat. Das fand ich richtig unbefriedigend. Aber vielleicht hab ich denn Sinn nicht ganz verstanden(?). Genauso sieht es mit den Baltar- und Caprica-6-Halluzinationen aus. Was sollen die sein? Gottesboten zusammen mit Starbuck? Deus Ex Zylonen-Machina? Hoffentlich nicht. (Caprica 6 trägt als plot device Rote Materie am Leib...)

Was hat es nun mit Starbucks eigener Leiche auf der alten Erde auf sich und wie(so) ist sie zurückgekehrt und von woher?

Warum erschießt sich Cavil selber? Besser der Freitod als Gefangenschaft?

Die Galactica hält noch genauso viel aus wie es für die Story notwendig ist. Sowas hat die Serie zuvor glaubwürdiger hinbekommen, finde ich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ach ja:

Die Oper-Visionen hätten mich mehr erwarten lassen als nur das Herumirren im Kampfstern und schließlich der Eintritt in die Kommandozentrale. Ich weiß nicht, ob BSG mich da gekonnt an der Nase herumgeführt haben soll, ob die Banalität Absicht war, aber für eine zuvor so groß aufgebaute Szene kam mir die Auflösung doch sehr zufällig und blass vor. Hera als Urmutter passt auch nur bedingt. Sie mag die erste Zylonen-Mensch-Mischung sein, aber damit ist sie eigentlich nur bis zur neuen Erde so bedeutend. Sie eint wohl manche der Zylonen und Menschen und unterstützt damit den Frieden zwischen den ohnehin zum Frieden Bereiten. Ab der neuen Erde wird die Mischung der Menschen und Zylonen mit den Ureinwohnern wichtiger. Es ist ja nun nicht so, dass Hera die Vorfahrin des modernen Menschen wäre, solange ihre Nachkommen nicht die dominante Spezies hervorgebracht hätte... oder so. Wahrscheinlich wird es auch noch weitere Mischlingskinder gegeben haben, da es ja auch noch weitere Zylonen gab.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich fand die letzte Folge ziemlich gut, weil sie alles zu einem (mehr oder weniger) logischen Ende gebracht hat.

Vor allem hat mir gefallen, dass die Autoren nicht den selben Fehler gemacht haben, mit dem die Wachowskis Matrix Revolutions versaut haben. Am Ende der vorletzten Folge wird den Zylonen angeboten, die Wiederauferstehungstechnologie zu bekommen unter der Bedingung, dass sie die Menschen nicht mehr verfolgen. Ganz zu schweigen davon, dass Dean Stockwell sich wahrscheinlich eh nicht dran gehalten hätte, hätte das einfach nur wieder den Status Quo aufrechterhalten, wäre aber keine Lösung gewesen. Da fand ich den Twist gut, das Tyrol entdeckt, wer seine Frau umgebracht hat und dadurch alles wieder in die Brüche geht. Das zufällig im richtigen Augenblick ein Asteroid den einzigen verbliebenen Raptor mit Nuklearraketen (noch dazu in perfekter Schussposition) trifft, wodurch die tote Hand von RaceTrack jene abschießt, darf man entweder als Ironie oder göttliche Einmischung verstehen.

Ich fand es dann beeindruckend, wie die Galactica wieder im Normalraum ankam - ich denke jeder Trekkie wird jetzt eine Vorstellung davon haben, warum das "Strukturelle Integritätsfeld" an Bord der Enterprise immer so wichtig genommen wird.

Der Final-Twist, dass der Planet unsere Erde ist und einfach von den Capricanern so genannt wurde, war mir schon seit längerem bekannt (dank Wikipedia und RTL2's Sendepolitik), ist aber geradezu perfekt für das Ende der Serie und auch DIE Erklärung dafür, dass in einer Science Fiction-Serie eine AUSSERIRDISCHE Zivilisation Englisch spricht, Kravatten trägt und seine Sonderkommandos "Marines" nennt. Natürlich macht das ganze historisch gesehen keinerlei Sinn (schließlich waren Kravatten keine Standardbekleidung für Urzeitmenschen), ist aber wenigstens eine Erklärung.

Als dann Anders die Flotte in die Sonne steuert, unterlegt vom originalen Galactica-Thema konnte man schon eine Gänsehaut bekommen.

Dass die Centurions das Basisschiff behalten und ihren eigenen Weg gehen ist natürlich riskant, aber wenigstens (da gebe ich C6 recht) werden sie sich der Menschen nicht als Herrscher sondern als Partner erinnern.

Natürlich gab es in dieser Folge den vollen Mystik-Hammer (Hallu-Baltar und Hallu-C6 sind Sendboten Gottes bzw. Gottes Stimme und Kara macht die Fliege), doch ich hätte mir gewünscht, dass es ein Happy End für Apollo und Starbuck gegeben hätte. Wäre doch interessant gewesen, wenn Starbucks voller Name Kara EVE Thrace gewesen wäre - quasi Adama und Eve ;) .

Ich fands auch gut, das Baltar endlich seinen Frieden gefunden hat. Als er in Tränen ausbricht, als er sagt, er kenne sich mit Landwirtschaft aus (er kommt ja ursprünglich glaube ich von der Picon-Kolonie, die nur Farmer hervorgebracht hat und als unterprivilegierte Arbeiter-Kolonie angesehen wurde) ist dass ein sehr starker Moment (vor allem weil er sich ja immer für seine Herkunft geschämt hatte).

Ich fand nur die Rückblenden störend. Bis auf Anders Perfektions-Philosophie haben die anderen Rückblenden nur gezeigt, dass wenn sich einer der Charaktere anderes entschieden hätte, er jetzt wohl tot wäre.

Der Sprung 150.000 Jahre in die Zukunft ins heutige New York war auch gelungen. Vor allem, weil man echte Nachrichten gezeigt hat und keine Erster-Autonomer-Kampfroboter-mit-Infrarot-Okular-entwickelt-Schlagzeile gezeigt hat.

Theoretisch könnte es hier sogar die Möglichkeit für ein Spin-Off oder Film geben, das/der in der Gegenwart spielt:

Eines der Schiffe, die Anders in die Sonne steuern sollte, ist vorm Kurs abgekommen und hat eine Kreisbahn um Sonne und Erde eingenommen, die es alle 800 Jahre in die Nähe der Erde bringt. Die NASA entdeckt das Schiff, bringt Astronauten rauf und erfährt die Wahrheit um den Ursprung der Menschheit - just zu dem Zeitpunkt tauchen die Zylonen wieder auf - ob in friedlicher Absicht, wird die Serie zeigen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

×