Jump to content

Rangliste


Beliebte Inhalte

Showing content with the highest reputation since 04.03.2020 in allen Bereichen

  1. 2 points
    Habe die Serie gestern und heute komplett gesehen und kann mich nur für alle Vorwarnungen bedanken. Mit einer geringen Erwartungshaltung ist Picard nicht so schlecht wie befürchtet, aber nach wie vor nicht so gut wie erhofft. Auf der Habenseite steht ein gewisser Spannungsbogen, der mich schon triggert, um dranbleiben zu wollen. Trotzdem habe ich die meiste Zeit das Gefühl gehabt, dass ein meistens durchaus souverän dargestellter Captain Picard durch den falschen Film geschleust wird. Anstrengend ist es auch, den Spagat zwischen guten Plotansätzen und häufigen Kernschrott in der Umsetzung auszuhalten, weil viele Ereignisketten einfach viel zu konstruiert aneinander gestrickt werden. Das gilt streckenweise auch für die visuelle Umsetzung und Logikfragen. So zeigt sich Picard in einer Szene körperlich dem Alter entsprechend "limitiert" und bewältigt ein paar Szenen später auf einem fremden Planeten einen kilometerweiten Gewaltmarsch. Immerhin gibt es immer mal wieder einen guten Dialog, der ein Pflaster auf den insgesamt überwiegenden Scherbenhaufen klebt und das Ganze irgendwie zusammenhält. Als Zuschauer hatte ich zu Beginn der Serie nicht das Gefühl gehabt, auf eine angemessene Art in die "neue" TNG Zeit eingeführt zu werden. Zwischen dem, was wir kennen und dem, was nun beginnt ist viel passiert. Das wurde letztendlich nur sehr kurz in der Interviewszene im Piloten angerissen. Ja ich weiß, dass es einen Comic und irgendwo ne Webisode gibt, bin aber der Meinung, dass solches Beiwerk keine Pflichtlektüre sein muss, um vernünftig ins Geschehen eintauchen zu können. Zumal die Serie in anderen, unwichtigeren Momenten diverse Erklärbärszenen auffährt. Kann es sein, dass Picard immer wieder versucht, atmosphärisches und dystopische SciFi als "Mittelding" zwischen DS9 und The Expanse (Top Serien btw.) zu erzählen? Es wirkt auf jeden Fall, wie ein neuer Ansatz, der allerdings eher so halbwegs zündet. Für die gesamte Serie: "Mittlerer Daumen" von mir für etwas Star Trek Vertrautheit, allerhand Popcornkino und einigen Lichtblicken, wie die Zusammenkunft von Data und Picard am Anfang und Ende der Serie.
  2. 2 points
    Hab noch immer Tränen des Abschieds und der Freude in den Augen. Was für eine grandiose 1. Staffel mit genügend Fragen für eine 2. Staffel. Ach was, ich schau mir die Folge nochmal an...
  3. 2 points
    Ja, TNG ist es nicht, aber aus meiner Sicht vollkommen Star Trek. Viel besser, viel mehr und viel näher dran als Discovery. Die Serie nimmt sich Zeit, ist zwar manchmal verwirrend und jetzt gegen Ende nicht mehr ganz so gut im Erzählstrang, aber wirklich eine spannende und erfreuende Serie. Selbst meine Frau und meine Tochter schauen nun Star Trek!
  4. 2 points
    Nach einer ungewöhnlichen und gefährlichen Reise erreichen Picard und seine Crew Sojis Heimatwelt Coppelius. Sie werden von romulanischen Warbirds verfolgt, was ihre Ankunft für die Bewohner des Planeten gefährlicher macht als zunächst angenommen.
  5. 2 points
    Ich mach's kurz. Habe mich köstlichst amüsiert. Wieder eine Folge mit starkem TNG Bezug, teilweise nur größer, epischer... Die Kulissen des Dorfes, die Kostüme, die Werkzeuge,... man muss mitunter genau hinschauen, aber klassisches TNG. Toll! Die Idee der Pflanzen ist super umgesetzt, Fans von Star Trek wissen natürlich, dass es weitaus schrägere Dinge in den alten Serien gab. Aber das ist hier auch visuell spektakulär umgesetzt. Ich gebe zu, vom Borgkubus hätte ich mehr erfahren, wie er da so auf dem Planeten liegt... hat sogar etwas von Star Wars. Picard wird immer mehr unser Mann von damals, seine Worte hören sich fast wieder wie zu alten Zeiten an. Welch grandiose Charakterentwicklung.
  6. 2 points
    O Captain! My Captain! Das Thema ist Picard, dieser gealterte, starrsinnige Mann, der so viel gesehen, erlebt und erreicht hat. Ein Mann, dem seine Überzeugungen mit den Idealen der Föderation kongruent waren. Sein Einfluss, seine Stimme galt etwas. Er war schlichtweg die Verkörperung der Föderation. Seine Stimme wurde immer kleiner, je größer die Zukunft vor ihm stand. Neue Probleme, neue Feinde, neue Zeiten. Er war nicht mehr gefragt. Er, der nunmehr alte, starrsinnige Mann verlor erst seine Kraft, dann den Kampf um das Richtige. Ihm blieb nur der Rückzug und das Warten auf das Ende. Enttäuscht und desillusioniert. Sein Erwachen verdankt er einer Person, und manchmal ist es eben nur eine Person, die all das in einem Wachrufen kann, das einmal war und noch tief verborgen irgendwo steckt. Seine Wiedererweckung ist für mich persönlich das ganz große Highlight der Serie. Man sieht, ja man spürt in jeder Folge, in jeder Szene, in jedem Wort seine Alterung aber auch seine Ideale und das Erstarken seines Kampfgeistes. Natürlich ist das alles nicht entbehrungslos, natürlich kostet das Kraft, natürlich ist er nicht mehr der Captain von vor 20 Jahren. Picard sitzt nicht mehr auf seiner Brücke. Im Gegenteil, Picard ist hilflos, Picard fehlen die Worte, Picard ist zerbrechlich. Die ruhigen Folgen zeigen dies auf so wunderbare Weise, wie man es Dank Streamingdienste produzieren kann. Ein großer Vorteil dieser Welt. Herrlich, ich kann davon nicht genug bekommen. Die 8. Folge war für mich daher so spannend zu sehen. Wie wirkt er, wie geht der Captain mit seiner alten Crew um. Das Treffen mit Troi und Riker war ein auch für mich ein tränenreiches Wiedersehen. Weniger aus dem aktuellen Stoff heraus als vielmehr weil sie einfach sie sind und ich mit ihnen aufgewachsen bin. Picard wirkt auch gegenüber seinen alten Weggefährten als eine alter, zerbrechlicher Mann. Er ist auch hier nicht der ehemalige Captain der Enterprise, sondern ein Freund, die Freunde um Hilfe bittet. Und allein diese Szenen sind so anrührend zu sehen, es lässt einem das Herz höherschlagen. Man hört ganz genau die veränderten Zustände zu TNG Zeiten. Troi macht Picard ja regelrecht runter. Sie gibt quasi den Ton an, sie ist es, die ihm sehr deutlich zu verstehen gibt, dass er nicht mehr der Captain von damals ist und sein Handeln ändern muss. (Das ist für mich insofern noch auf anderer Ebene interessant, da Stewart Sirtis zu Beginn von TNG nicht ausstehen konnte und ihre Rolle nicht mochte.) Riker und Troi haben hier sogar eine ganz eigene Geschichte in der Folge zu erzählen, die uns alten Fans so sehr ans Herz geht, und die vielen Querverweise... Riker ist Riker, er war sicherlich lange Zeit nach der Enterprise Captain auf einem anderen Schiff. Er hat seine Pflicht erfüllt, er ist noch immer pflichtbewusst und hat für seine Familie ein kleines Paradies geschaffen. Seine Verantwortung liegt nun hier. Gleichwohl bietet er Schutz und Hilfe wo immer er kann. Sie alle sind seine Familie in der ein oder anderen Weise. (Man merkt allen an, aber ich meine, insbesondere Frakes, dass der Dreh der Folge ein großer Spaß gewesen sein muss. Ich hoffe auf weitere, logisch passende Auftritte alter Wegbegleiter.) Ich möchte mich jetzt nicht an Einzelheiten aufhängen wo wie was wann welches Gerät nicht das gemacht hat oder komisch aussah etc. das ist mir zu sehr klein klein Erbsenzählerei. Das überlasse ich gerne denen, die seltsamen Spaß und komische Freude dabei empfinden. (Gelacht über den 3D-Drucker-Replikator habe ich natürlich auch, sogar seeehr laut.) Als Fazit bleibt mir, dass ich mich Picard auch morgen wieder mitnimmt auf seine Reise. Es gibt viele offene Fragen und ich bin gespannt. O Captain! My Captain! tr
  7. 2 points
    Ganz einfach Herr Kritiker, Du hast TNG 2.0 erwartet. Das kann ich sogar ein Stück weit nachvollziehen. Aber, um es mal klar zu benennen, es ist nicht TNG. Es wird nie nie nie TNG sein. Im Gegenteil, man sollte sich komplett von TNG verabschieden, um PCD richtig genießen zu können. O Captain! My Captain! Das Thema ist Picard, dieser gealterte, starrsinnige Mann, der so viel gesehen, erlebt und erreicht hat. Ein Mann, dem seine Überzeugungen mit den Idealen der Föderation kongruent waren. Sein Einfluss, seine Stimme galt etwas. Er war schlichtweg die Verkörperung der Föderation. Seine Stimme wurde immer kleiner, je größer die Zukunft vor ihm stand. Neue Probleme, neue Feinde, neue Zeiten. Er war nicht mehr gefragt. Er, der nunmehr alte, starrsinnige Mann verlor erst seine Kraft, dann den Kampf um das Richtige. Ihm blieb nur der Rückzug und das Warten auf das Ende. Enttäuscht und desillusioniert. Sein Erwachen verdankt er einer Person, und manchmal ist es eben nur eine Person, die all das in einem Wachrufen kann, das einmal war und noch tief verborgen irgendwo steckt. Seine Wiedererweckung ist für mich persönlich das ganz große Highlight der Serie. Man sieht, ja man spürt in jeder Folge, in jeder Szene, in jedem Wort seine Alterung aber auch seine Ideale und das Erstarken seines Kampfgeistes. Natürlich ist das alles nicht entbehrungslos, natürlich kostet das Kraft, natürlich ist er nicht mehr der Captain von vor 20 Jahren. Picard sitzt nicht mehr auf seiner Brücke. Im Gegenteil, Picard ist hilflos, Picard fehlen die Worte, Picard ist zerbrechlich. Die ruhigen Folgen zeigen dies auf so wunderbare Weise, wie man es Dank Streamingdienste produzieren kann. Ein großer Vorteil dieser Welt. Herrlich, ich kann davon nicht genug bekommen. Die 8. Folge war für mich daher so spannend zu sehen. Wie wirkt er, wie geht der Captain mit seiner alten Crew um. Das Treffen mit Troi und Riker war ein auch für mich ein tränenreiches Wiedersehen. Weniger aus dem aktuellen Stoff heraus als vielmehr weil sie einfach sie sind und ich mit ihnen aufgewachsen bin. Picard wirkt auch gegenüber seinen alten Weggefährten als eine alter, zerbrechlicher Mann. Er ist auch hier nicht der ehemalige Captain der Enterprise, sondern ein Freund, die Freunde um Hilfe bittet. Und allein diese Szenen sind so anrührend zu sehen, es lässt einem das Herz höherschlagen. Man hört ganz genau die veränderten Zustände zu TNG Zeiten. Troi macht Picard ja regelrecht runter. Sie gibt quasi den Ton an, sie ist es, die ihm sehr deutlich zu verstehen gibt, dass er nicht mehr der Captain von damals ist und sein Handeln ändern muss. (Das ist für mich insofern noch auf anderer Ebene interessant, da Stewart Sirtis zu Beginn von TNG nicht ausstehen konnte und ihre Rolle nicht mochte.) Riker und Troi haben hier sogar eine ganz eigene Geschichte in der Folge zu erzählen, die uns alten Fans so sehr ans Herz geht, und die vielen Querverweise... Riker ist Riker, er war sicherlich lange Zeit nach der Enterprise Captain auf einem anderen Schiff. Er hat seine Pflicht erfüllt, er ist noch immer pflichtbewusst und hat für seine Familie ein kleines Paradies geschaffen. Seine Verantwortung liegt nun hier. Gleichwohl bietet er Schutz und Hilfe wo immer er kann. Sie alle sind seine Familie in der ein oder anderen Weise. (Man merkt allen an, aber ich meine, insbesondere Frakes, dass der Dreh der Folge ein großer Spaß gewesen sein muss. Ich hoffe auf weitere, logisch passende Auftritte alter Wegbegleiter.) Ich möchte mich jetzt nicht an Einzelheiten aufhängen wo wie was wann welches Gerät nicht das gemacht hat oder komisch aussah etc. das ist mir zu sehr klein klein Erbsenzählerei. Das überlasse ich gerne denen, die seltsamen Spaß und komische Freude dabei empfinden. (Gelacht über den 3D-Drucker-Replikator habe ich natürlich auch, sogar seeehr laut.) Als Fazit bleibt mir, dass ich mich Picard auch morgen wieder mitnimmt auf seine Reise. Es gibt viele offene Fragen und ich bin gespannt. O Captain! My Captain! tr
  8. 2 points
    Ich sehe es auch als die beste Folge der Serie an (evtl. nach der Pilotfolge). Gerade die A-Story auf Nepenthe ist herausragend. Das, was die letzten Folgen immer wieder gefordert wurde, gab es hier: Charaktermomente. Picard ist ein völlig anderer, als im Rest der Serie, ja. Aber das liegt an Riker und Troi. EIn Captain ist immer nur so gut, wie seine Besatzung. Und gerade, wenn Riker ihm zur Seite steht, oder Troi ihm seine Grenzen aufzeigt, haben wir wieder altes TNG-Feeling. Klar gibts ein paar Mängel, vor allem in der B-Story auf der La Sirena. Aber die sind nicht sonderlich groß. Dass man am äußeren Ende der Sensorreichweite den Gegner durchs Fenster sehen kann, kommt nicht nur hier vor, sondern auch in anderen Serien und ist der Optik geschuldet. "Schlimmer" finde ich hier, dass der Warpeffekt plötzlich wieder der aus TNG-ENT gewohnte ist. Über den Raumtrajektor sage ich jetzt nichts, da der zur letzten Episode gehört (warum sollte so ein tatktischer Vorteil der Königin in Notsituationen vorbehalten sein!? Verdammt. Jetzt hab ich doch was gesagt). Dass er direkt bei den Rikers landet, na ja, das ist so ein Storytwist, wie damals, wo die Enterprise immer das einzige Schiff in Reichweite war. Über die Pizza kann man sich aufregen, oder man stellt sich vor, dass Riker Off-Screen eine neue gemacht hat. Kann man sich drüber aufregen, oder es lassen. Zu Juratis Tracker: Vielleicht ist er ja gar nicht ausgefallen, weil Jurati ins Koma gefallen ist, vielleicht ist sie ja ins Koma gefallen, weil sie ihn ausgeschaltet hat. Sie hat sich was injiziert, das den Tracker auflöst und die Abbauprodukte haben sie ins Koma fallen lassen. Ach ja und zum Kindergekritzel. Auffallen soll sicherlich beim Borg-Maschinencode, dass es sich überschneidende Ringe sind, wie Dahj's/Soji's Kette. Sonst wüsste ich keinen Grund, warum man den so groß hätte zeigen sollen. Von mir gibts ne 4/5.
  9. 2 points
    Beste Folge von Picard. Große Emotionen, viel Gefühl und Freundschaft. Man ist wieder daheim! Soji spielt sehr gut, die Tochter ist sensationell. Picard werden von Deanna die Grenzen aufgezeigt und die Tochter gibt Soji Vertrauen. Weiter so!
  10. 2 points
    So nach 17 Jahren wollte ich hier mal kommentieren, habe mir extra dafür einen Account gemacht. Wollte mir Deep Space Nine anschauen, aber vor allem mit Fokus auf den Krieg gegen das Dominion! Hab das mit den Borg bei den Enterprise Serien und Voyager ebenso gemacht. Aber ohne diesen Thread wäre das ein unmögliches Unterfangen gewesen! Jetzt bin ich bei den letzten Folgen, dieser fantastischen Liste folgend, und wollte meine Dankbarkeit an @TheOssi zum Ausdruck bringen! Qapla'
  11. 1 point
    Eine der besseren Foglen von Picard. "Normale" Star Trek Dialoge, die Handlungsfäden werden gut zusammngführt und Picard bleibt der moralische Kompaß, der sein Leben for The greater Good einsetzt. Übliche "Holpereien" bei der Anfangsgeschichte, aber dann. Was dann kommt wird und ist Star Trek Geschichte. Picard stirbt, wird Android und was für ein toller Abschied von Data. Das ist großes Kino. Dafür kann es nur 5 von 5 geben!
  12. 1 point
    Die Inkonsequenzen und Logiklücken der ersten Staffel werden im Staffelfinale fortgesetzt. Daniel Räbiger hat das wie immer sehr gut zusammengestellt. Die Anspielungen auf Battlestar Galactica(neuere Version) sind gut zu erkennen(ich erinnere mich, dass im Finale der Serie auch von 300.000 Jahren vor unserer Zeit geredet wurde(die „Mahnung“ ist wohl genauso alt(da haben wohl die Zenturios, welche man davon fliegen ließ, noch schnell 8 Sonnen zusammengezogen und sich gedacht „Wenn wir dann in Star Trek auftauchen ist das bestimmt witzig.“))) Nicht weniger kann man auch bemerken, dass der Autor einen Dialog von Lorien und Captain Sheridan aus Babylon 5 aufgegriffen hat. Lorien erklärt, dass nur die begrenzte Lebenszeit dafür sorgt, dass man glaubt, die Liebe würde ewig währen. Und: „Seit dankbar für diese bemerkenswerte Illusion.“ Die Aussage Datas, dass er sich den Tod praktisch sofort wünscht, halte ich dagegen für unsinnig. John Michael Straczynski, welcher mit seinen perfekt ausgeklügelten Drehbüchern Sience Fiction Geschichte geschrieben hat(welche heute noch an Filmhochschulen in den USA unterrichtet wird), spielt da jedoch in einer ganz eigenen Liga. (Ich würde ihn sofort engagieren. Der könnte den Murks noch irgendwie retten). Man fragt sich schon in der ganzen Zeit während wir uns im „mini Holodeck“ befinden (vergleiche Dr. Moriarti´s Schiff in der Flasche), warum die Androiden und Dr. Soong Data nicht längst einen neuen Körper gebaut haben. Scheint ja jetzt kein Problem mehr zu sein. Zumal Data ja der erste Android war, bei welchem die Sicherungen nicht durchgebrannt sind. Man sollte meinen, dass man ein solches Wesen nicht in einem besch*** Holodeck versauern lässt (Black Mirror lässt grüßen). Da erscheint es um so unglaubwürdiger, dass Picard, der sich seit 20 Jahren nichts sehnlicher wünscht als Data wieder zu haben, nach einer 5-Minuten-Begegnung sagt: „Klar, kein Problem ich zieh sofort den Stecker!“ Sollte ich dem Autor Mal begegnen, hoffe ich, dass ich Daniel Räbigers Fernbedienung dabei habe, damit ich was nach ihm werfen kann. Ich frage mich immer, warum die vom Produktionsteam nicht einfach mal ein paar Trekkies ins Boot holen, die dafür sorgen, dass nicht immer so ein Unfug dabei raus kommt. Pro: Kann nur besser werden. Con: Kann mich aber auch täuschen
  13. 1 point
    Star Trek Picard hat Potenzial, ohne Frage. Leider fehlt der ersten Staffel ein durchgehender roter Faden. Viele Storylinien bleiben Stückwerk. Die Episode 1 und 10 passen nur sehr bedingt zusammen. Star Trek Picard baut ein Kartenhaus auf, das letztlich in sich zusammenfällt. Der Handlungsbogen über die Staffel hinweg ist nicht stringent. Mehrere Handlungsfäden führen ins Leere. Einzig Marek wird als Antagonist entwickelt, die anderen Antagonisten (Commodore Oh und Narissa Rizzo) bleiben unentwickelt, obwohl sie über mehrere Episoden zu sehen sind. Plumpe Anspielungen und Zwei-Satz-Erwähnungen alter Star Trek-Inhalte sollen die Star Trek-Jünger bei der Stange halten. Das ist in Anbetracht des grossen Budgets und der vielen Produzenten zu wenig. Ja, Science-Fiction hat sich weiterentwickelt; ein Vergleich mit TNG ist angsichts der unterschiedlichen Erstausstrahlungszeitpunkte sicherlich problematisch. Wer sich aber the Orville oder the Expanse anschaut, stellt fest, dass es auch besser geht. Und diese Serien sind im Vergleich zum reichen Star Trek-Kanon eigentlich unterlegen. Eine religiöse Verehrung von Star Trek ist fehl am Platz. Die letzten 20 Minuten der 10. Episode zeigen auf, was alles möglich wäre/gewesen wäre und entschädigt nur ungenügend. Es kann nur besser werden.
  14. 1 point
    Ja, was geht? Ich bin auch mal wieder da. Kaum zu glauben, aber es gibt mich noch, auch wenn kaum noch hier. Wer ist den noch so aktiv in diesem Forum?
  15. 1 point
    Die Folge fand ich insgesamt, auch als Vertreter der „alten“ Trekkie – Generation“, nicht schlecht. Für das „Finale“ hätte ich mehr Spannung oder Action erwartet. Aber mal sehen, wie der zweite Teil ist. Picard zeigt sich wieder sehr menschlich. Er ist eben nicht mehr Captain Picard, sondern „JL“, in Ehren gealtert und ein ganzes Stück „menschlicher“ und ehrlicher zu sich selbst geworden. Das „Unnahbare“ des Vorgesetzten fehlt und das ist gut so. Die ganzen Fragezeichen lösen sich erstaunlich einfach (zu einfach?) auf und steuern auf ein oder zwei Konfrontationen zu. Nach der Informationsvielfalt der letzten Folge erstaunlich. Eben wie bei Star Trek üblich. Die Einstiegsszenen waren richtig gut. Die „bösen“ Frauen bei Picard sind einfach unglaubwürdig gespielt, und Brent Spiner hätte mehr „Raum“ haben können. Dadurch fällt der letzte Teil der Folge etwas ab. Trotzdem eine gute Folge, ich hoffe aber, dass es in der letzten Folge nochmal richtig „kracht“. 3,5 von 5.
  16. 1 point
    Na klar, ich schmeiß doch nix weg. Schon gar nicht meinen premium-Daumen!!!
  17. 1 point
    Ich denke, man sollte die Serie nicht zu früh bewerten und evtl. hoffen, das der Stecker gezogen wird. Es ist noch so vieles möglich. Es könnte z. B. noch einige Wendungen geben. So ist z. B. das eingetreten, das Daniel so sehr an Picard´s Verhalten kritisiert hat. Nämlich das Troi zu Picard gesagt hat, Er soll einfach Picard sein, mitfühlend geduldig und neugierig. Demnach war sein Verhalten nicht unbegründet, doch Troi rückt Picard scheinbar wieder zurecht. Das wird man dann evtl. in den nächsten Folgen merken. Und wenn nicht, finde ich das auch nicht allzu schlimm, weil ich sein Verhalten irgendwie verstehen kann! Im Prinzip gibt es an jeder Serie etwas auszusetzen. Doch warum schimpft man über noch so jede Kleinigkeit. Warum sieht man es nicht als reine Unterhaltung an und freut sich darüber, wieder etwas neues im "Star Trek Universum" sehen zu dürfen. Es gibt nicht perfektes im Leben. Nicht einmal das Universum ist perfekt. Es ist selbstzerstörerisch (Asteroiden und Kometen und vielleicht auch noch andere unbekannte kosmische Ereignisse könnten unseren Planeten verwüsten). Erfreuen wir uns doch lieber daran, das alles und noch viel mehr im Leben erleben zu dürfen!
  • Newsletter

    Willst du Neuigkeiten und Informationen erhalten?

    Anmelden
×
×
  • Neu erstellen...

Nerviger Cookie Hinweis

Diese Seite verwendet Cookies um Funktionalität zu bieten und um generell zu funktionieren. Es werden technisch notwendige Cookies auf deinem Gerät gesetzt. Du kannst deine Cookie Einstellungen anpassen. Beim Fortfahren stimmst Du einer erweiterten Cookie-Nutzung zu. Datenschutzerklärung Beim Abensden von Formularen für Kontakt, Kommentare, Beiträge usw. werden die Daten dem Zweck des Formulars nach erhoben und verarbeitet.