Zum Inhalt springen
...mit 50% weniger Fett
  • Review: Dune - Der Wüstenplanet

    Unverfilmbar? Stimmt nicht...
    Neben der Romanreihe von Frank Herbert, die mich schon als jugendlicher begeisterte, hat auch die grandiose Videospieladaption Dune 2000 dafür gesorgt, dass mir die Geschichten rund um Arrakis immer in Erinnerung geblieben sind. Ob die neuste Verfilmung begeistern kann, erfahrt ihr in meiner Review.

    Das Wichtigste zuerst. Ja, die Sandwürmer sind furchteinflößend. Gigantische, gefräßige Kraturen mit Tausenden von Krummsäbelzähnen, die sich nach innen wölben und eine Art riesigen Augapfel bilden. Diese unterirdischen Alpträume, die unter der Oberfläche des riesigen Wüstenplaneten Arakkis lauern, sind nur ein Element dieses großen, durchdachten Blockbusters, der die Erwartungen deutlich übertrifft. Dune-Regisseur Denis Villeneuve (Blade Runner 2049), ein Science-Fiction-Epos voller Vorahnungen, muss selbst einige gehabt haben, als er sich daran machte, Frank Herberts thematisch dichte Buchreihe auf die Leinwand zu bringen: meist schluchzte er am Set in seinen Kaffee, weil er die schiere Ungeheuerlichkeit, alles in einen Film zu packen, nicht fassen konnte.

    Aber der kanadische Filmemacher hat es geschafft, wo David Lynch, Alejandro Jodorowksy und Ridley Scott auf unterschiedliche Weise gescheitert sind. Sein Dune ist weitläufig, spektakulär und in seiner Kritik an Kolonialismus und Ausbeutung von politischer Tragweite. Okay, technisch gesehen hat der Film kein Ende - es ist "Teil 1" einer Serie, die möglicherweise keinen Teil 2 bekommen wird - und nicht jeder wird mit dem Maß an Geduld zurechtkommen, das Villeneuve seinem Publikum abverlangt, aber diejenigen, die es tun, werden mit einer präzisen Erzählweise, einem visuellen Feuerwerk und einem Weltenbau auf Gottesniveau belohnt.

    Der Großteil von Dune spielt sich auf Arrakis ab. Es ist ein harter und unwirtlicher Ort, an dem die grausamen Herrscher des Hauses Harkonnen das Spice gewinnen - ein wertvolles Gut, das für die Raumfahrt verwendet wird - und das einheimische Volk der Fremen bekämpfen, die es zur spirituellen Erleuchtung nutzen. Der Aufstand kommt zu einem abrupten Ende, als der Imperator die Harkonnen gegen das aufgeklärtere Haus Atreides austauscht.

    dune _02.jpg

    Natürlich ist dies, wie jeder Dune-Fan bestätigen wird, nur eine Falle, um die eingebildeten Atreides vollständig auszulöschen. Im Mittelpunkt dieser Shakespeare'schen Intrigen steht Timothée Chalamets begabter, introspektiver Paul Atreides. Er ist eine Prinz-Hal-ähnliche Figur, die vielleicht der messiasähnliche Auserwählte ist, auf den das Universum gewartet hat. Er hat die politische Macht von seinem Vater (Oscar Isaac) und die Magie von seiner Mutter (Rebecca Ferguson) geerbt. Er kann seine Stimme als Mittel zur Gedankenkontrolle einsetzen und verfügt über erstaunliche Kampffähigkeiten für einen so zerzausten Menschen. 

    Der Haken an der Sache ist, dass er jung und unbeholfen ist - die Sache mit der Stimme ist noch nicht ganz ausgereift - und die Uhr tickt. Der böse Harkonnen steht kurz vor einem galaktischen Doppelspiel, das Paul auf eine Heldenreise durch die abgelegenen, tödlichen Badlands von Arrakis schicken wird. Es gibt Vorzeichen, die mit Messern, Schlachten und der mysteriösen Fremen (Zendaya) zu tun haben. Oh, und ein Jedi-ähnlicher religiöser Kader, die Bene Gesserit, die in einem Drehbuch von Villeneuve, Eric Roth und Jon Spaihts, das größtenteils weise Entscheidungen darüber trifft, was aus Herberts Quellenmaterial aufgenommen und was weggelassen wird, etwas zu kurz kommen. Wenn Ihr die Bücher gelesen habt, werdet Ihr wissen, was all diese Vorahnungen bedeuten; wenn nicht, ist das auch nicht weiter schlimm. Haltet durch! 

    dune_01.jpg

    Euch erwarten auf ein paar gekonnt inszenierte Actionsequenzen. Im Gegensatz zu vielen unbeholfen geschnittenen modernen Blockbustern lässt Villeneuve seinem Film mit maßvollem Schnitt und VFX, die sich in die massiven Kulissen und Wüstenstandorte einfügen (Dune wurde teilweise in Jordaniens berühmtem Wadi Rum gedreht), Luft zum Atmen. Cool ist auch die insektenähnliche Technik - Raumschiffe flattern wie Libellen und Drohnen schweben wie Bienen, dass wurde schon im Spiel Dune 2000 hervorragend adaptiert - und die Musik von Hans Zimmer, die auf halbem Weg zwischen Maurice Jarres Arbeit an Lawrence von Arabien und der von György Ligeti an 2001: Odyssee im Weltraum angesiedelt ist.

    Chalamet ist stark in der Rolle des Paul Atreides, aber jeder ist hier sehenswert - es gibt keinen Sting, der den Film unnötig dominiert. In der Nebenrolle ist Stellan Skarsgård zu sehen, der den aufgeblasene Baron der Harkonnen verkörpert. Er ist ein machtgieriger Intrigant, zu dessen Litanei monströser Eigenschaften es gehört, dass er wie ein böser Kinderluftballon durch die Luft schwebt. Wie vieles in Dune ist er düster und kaum zum Lachen, aber es mangelt ihm nicht an Substanz. Endlich bekommt Frank Herberts Buch die Verfilmung, die es verdient, dank Denis Villeneuves ernsthaftem, aber spannendem Science-Fiction-Film. Es bleibt zu hoffen, dass der zweite Teil nicht lange auf sich warten lässt.

    5/5

    Benutzer-Feedback

    Empfohlene Kommentare

    Zitat

    und die Musik von Hans Zimmer, die auf halbem Weg zwischen Maurice Jarres Arbeit an Lawrence von Arabien und der von György Ligeti an 2001: Odyssee im Weltraum angesiedelt ist.

    Oha, da bin ich ja nicht der einzige Liebhaber von Filmmusik hier. 😃

    Klingt nach einer Empfehlung. Aber erstmal geht es gleich in den neuen 007.

    Diesen Kommentar teilen


    Link zu diesem Kommentar
    Auf anderen Seiten teilen


    Gast
    Ein Kommentar hinzufügen

    ×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

      Nur 75 Emojis sind erlaubt.

    ×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

    ×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

    ×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

    • Hallo Gast - Aufgrund des vielen Spams müssen leider ein paar Fragen beantwortet werden.

      Bitte der Reihe nach durchführen, sonst kann das Captcha nicht erfolgreich abgeschlossen werden...
      Schritt 1: Wenn Picard ein Captain ist, sollte hier ein Haken rein...
      Schritt 2: und wenn es in der Nacht nicht hell ist, sollte hier der Haken raus!
      Schritt 3:

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Diese Seite verwendet Cookies um Funktionalität zu bieten und um generell zu funktionieren. Wir haben Cookies auf Deinem Gerät platziert. Das hilft uns diese Webseite zu verbessern. Du kannst die Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Du damit einverstanden bist, weiterzumachen. Datenschutzerklärung Beim Abensden von Formularen für Kontakt, Kommentare, Beiträge usw. werden die Daten dem Zweck des Formulars nach erhoben und verarbeitet.