Zum Inhalt springen
...die Krankheit ohne Heilung
  • Kurzreview: The Tomorrow War (Amazon Prime)

    90er Blockbuster Party im eigenen Wohnzommer
    The Tomorrow War sollte mit rund 200 Millionen USD Produktionskosten ursprünglich als "Big Budget" Blockbuster 2021 die Kinokassen unsicher machen, landete aber dank der Pandemie im Amazon Prime Katalog. Lohnt sich der Streifen auch auf der Couch?

    Der Film startet im Jahr 2021und nimmt sich gefühlt rund 5 Minuten, um den Hauptcharakter (Lehrer, Ex Militärtyp, Frau, eine Tochter, schwieriges Verhältnis zum Vater) nicht besondern viel Tiefe, aber einige grobe und typische "Actionheld" Umrisse zu zeichnen, um dann in die Story einzusteigen:

    Besucher aus einer 30 Jahre entfernten Zukunft reisen in unsere Zeit, um in einem spektakulären Rahmen den Menschen mitzuteilen, dass Aliens die komplette Erde überrennen und die wenigen Überlebenden den Krieg verlieren werden. Ohne eine jedwede Unterstützung aus unserer Zeit kann die Zukunft nicht gerettet werden, was quasi unser Aussterben bedeuten würde. Als Werkzeug und Spannungselement konnte in der Zukunft ein Zeitreiseportal errichtet werden, welches exakt 30 Jahre in beide Richtungen funktioniert (es gibt keinen Drehregler, um ein Wunschdatum einzustellen). Spätestens in dieser Szene wird einem klar, dass man selbst gerade einen "Roland Emmerich Flashback" in die 90er erlebt - Dialoge, Charaktere - es ist quasi alles austauschbar mit ähnlich gestrickten Weltuntergangs-Filmen aus den 90ern. Independence Day habe ich damals mit 15 Jahren im Kino erlebt und fand den Streifen in allen Belangen so großartig, wie ich als 10 Jähriger vielleicht das A-Team oder Knight Rider abgefeiert habe.

    Doch reißen solche aus heutigen Maßstäben vielleicht hübsch inszenierten aber inhaltlich eher "stumpf zusammengezimmerten" Erzählungen noch etwas vom Hocker, wenn einem bereits graue Haare wachsen? Ich finde "warum nicht", denn der Film versucht sich zu keinem Zeitpunkt hinter einer anspruchsvollen Fassade zu verstecken, spielt mit offenen Karten und kokettiert immer wieder mit absurden Plotmomenten, Charakteren und Situationen (ich sag nur "der Klassennerd"). An anderer Stelle werden dem Film als Kritikpunkte mangelnde Diversität oder klassische Rollenbilder (Frau, Mann..) attestiert, als gäbe es in einem Action Retro-Blockbuster nichts Wichtigeres, um einen gewissen Unterhaltungswert zu gewährleisten.

    Zurück zum Inhalt:

    Nach dem Kontakt mit der Zukunft wird eine Art Allianz zwischen der Gegenwart und der Zukunft gebildet und Personal für den Kampf gegen die Aliens rekrutiert - also Menschen, die sich mehr oder weniger freiwillig für ein fixes Zeitfenster im Wehrdienst der Zukunft hinter die Flinte spannen lassen. Ganz ohne Zeitreise Spielregeln geht es auch in dem Film nicht: Reisende dürfen in der anderen Zeit nicht mehr am Leben bzw. bereits geboren sein. Das grenzt den Kreis der auswählbaren Menschen natürlich stark ein und führt unweigerlich zu Konflikten, wenn z.B. auch Zivilisten in die Zukunft geschickt und nach einem kurzen Waffenkundeunterricht im Kampfeinsatz landen.

    Nach rund 45 Minuten findet sich dann auch unser Protagnonist mit einigen Recruitment-Sidekicks an der Zukunftsfront wieder und das Aussehend er Aliens wird enthüllt. Ohne zu viel verraten zu wollen: Die Reaktion viel eher so "na jaaaa" aus, was die Optik dieser äußerst tierisch gehaltenen Viecher betrifft, welche gut in die Borderlands Spielreihe passen könnten.

    Jetzt gibt es aber endlich Action bis der Arzt kommt und die Viecher verhalten sich im Wesentlichen immer so robust und schlau, wie es der Dramaturgie gerade dienlich ist. Es keimt in einem auch die Frage auf, in wiefern diese tierischen Wesen durch den Weltraum reisen können, denn trotz einer hohen Kompetenz als Beutejäger lassen die Viecher keine höhere Intelligenz erkennen. Der Film greift diese Fragestellung dann aber immerhin an einer späteren Stelle auf.

    Leider verliert sich so manche gewaltig in Szene gesetze Action selbst auf riesigen Fernsehgeräten, denn häufig passiert im Bild wirklich sehr viel gleichzeitig, was trotzdem beeindruckend und trotz überwältigenden CGI Anteil nahezu durchweg gut gemacht ist.

    Das Ende ist erwartungsgemäß simpel gestrickt, schnell verwurstet und der gesamte Film hinterläßt, wenn er richtig eingeordnet wird, in Sachen Popcornkino und Unterhaltungswert einen ordentlichen Fußabdruck. In der passenden "Ich muß mir mal die Füße hochlegen und den Kopf ausschalten"- Stimmung macht der Film Laune und erhält daher unterm Strich eine Empfehlung.

    Bewertung:

    Unterhaltungswert: 4/5

    Anspruch: 1/5

    Humor: 3/5

    Erotik: 1/5

    Gesamt: 3,5/5

    Rückmeldungen von Benutzern

    Empfohlene Kommentare

    vor 3 Stunden schrieb Gast knight-research:

    Mir kommt der Film vom feeling her vor wie der Tom Cruise Film "Edge of Tomorrow".

    Hab "Edge of Tomorrow" nur vage in Erinnerung, aber die scheinen mir von der Idee her auch auf einer ähnlichen Wellenlänge zu sein, wobei Edge of Tomorrow noch etwas "raffinierter" gewesen sein könnte bzw. seiner Zeit etwas weiter voraus, während Tomorrow War trotz moderner Optik eher etwas Oldschool umgesetzt wurde.

    Diesen Kommentar teilen


    Link zu diesem Kommentar
    Auf anderen Seiten teilen
    vor 8 Stunden schrieb DocSommer:

    Hab "Edge of Tomorrow" nur vage in Erinnerung, aber die scheinen mir von der Idee her auch auf einer ähnlichen Wellenlänge zu sein, wobei Edge of Tomorrow noch etwas "raffinierter" gewesen sein könnte bzw. seiner Zeit etwas weiter voraus, während Tomorrow War trotz moderner Optik eher etwas Oldschool umgesetzt wurde.

    "Tomorrow War" ist mit Chris Pratt, der ist cool und sympatisch. "Edge of Tomorrow" ist mit Tom Cruise -  der ist nur klein. 😆

    Diesen Kommentar teilen


    Link zu diesem Kommentar
    Auf anderen Seiten teilen
    vor 8 Stunden schrieb Sebastian Bauer:

    "Tomorrow War" ist mit Chris Pratt, der ist cool und sympatisch. "Edge of Tomorrow" ist mit Tom Cruise -  der ist nur klein. 😆

    Ich sag nur "South Park" und die Folge in der Tom Cruise nicht ausm Kleiderschrank kommen will^^

     

    Diesen Kommentar teilen


    Link zu diesem Kommentar
    Auf anderen Seiten teilen
    Am 7.7.2021 um 16:57 schrieb DocSommer:

    Ich sag nur "South Park" und die Folge in der Tom Cruise nicht ausm Kleiderschrank kommen will^^

     

    Ist das nicht die Folge mit "ich bin Michael "nicht Worf" Dorn"? 🤔

    Die Auflösung war eigentlich ganz klar und hätte doch eigentlich der Hauptplot sein können.

    Spoiler

    Wenn die Ankunft bzw. der Entdeckung der Aliens in der Gegenwart noch bevorsteht, wieso arbeitet man in der Zukunft nicht daran, dass in der Gegenwart zu ändern? Und wieso weigert sich das Militär in der Gegenwart den Spuren nicht nachzugehen, und das mit einer Atombombe platt zu machen? Natürlich auf russischem Gebiet - aber da hätte man an einen Strang ziehen müssen. 

    Beim Ende hätte man mutiger sein können. Mehr Sci-Fi und weniger Kitsch.

     

    Spoiler

    Was ist, wenn das Aufspüren der Aliens sie erst erweckt, befreit und die ganzen Ereignisse erst ausgelöst hätte? Klassische Zeitschleife! Das schrie doch danach und das hatte ich erwartet, dass in einer nachträglich Szene ein Alien auftaucht, was fliehen konnte... 

     

    Diesen Kommentar teilen


    Link zu diesem Kommentar
    Auf anderen Seiten teilen
    Am 14.7.2021 um 15:21 schrieb Yngwie Malmsteen:

    Ist das nicht die Folge mit "ich bin Michael "nicht Worf" Dorn"? 🤔

    Die Auflösung war eigentlich ganz klar und hätte doch eigentlich der Hauptplot sein können.

      Inhalt verstecken

    Wenn die Ankunft bzw. der Entdeckung der Aliens in der Gegenwart noch bevorsteht, wieso arbeitet man in der Zukunft nicht daran, dass in der Gegenwart zu ändern? Und wieso weigert sich das Militär in der Gegenwart den Spuren nicht nachzugehen, und das mit einer Atombombe platt zu machen? Natürlich auf russischem Gebiet - aber da hätte man an einen Strang ziehen müssen. 

    Beim Ende hätte man mutiger sein können. Mehr Sci-Fi und weniger Kitsch.

     

      Inhalt verstecken

    Was ist, wenn das Aufspüren der Aliens sie erst erweckt, befreit und die ganzen Ereignisse erst ausgelöst hätte? Klassische Zeitschleife! Das schrie doch danach und das hatte ich erwartet, dass in einer nachträglich Szene ein Alien auftaucht, was fliehen konnte... 

     

    Das wäre sicher das pfiffigere Ende gewesen, aber ich vermute die Macher fanden das Thema Klimawandel ist als Bildungsauftrag wohl grad interessanter zu adressieren lol

    Die Mr Worf Szene hab ich ganz vergessen, herrlich^^

     

    Diesen Kommentar teilen


    Link zu diesem Kommentar
    Auf anderen Seiten teilen


    Gast
    Ein Kommentar hinzufügen

    ×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

      Nur 75 Emojis sind erlaubt.

    ×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

    ×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

    ×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

    • Hallo Gast - Aufgrund des vielen Spams müssen leider ein paar Fragen beantwortet werden.

      Bitte der Reihe nach durchführen, sonst kann das Captcha nicht erfolgreich abgeschlossen werden...
      Schritt 1: Wenn Picard ein Captain ist, sollte hier ein Haken rein...
      Schritt 2: und wenn es in der Nacht nicht hell ist, sollte hier der Haken raus!
      Schritt 3:

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Diese Seite verwendet Cookies um Funktionalität zu bieten und um generell zu funktionieren. Wir haben Cookies auf Deinem Gerät platziert. Das hilft uns diese Webseite zu verbessern. Du kannst die Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Du damit einverstanden bist, weiterzumachen. Datenschutzerklärung Beim Abensden von Formularen für Kontakt, Kommentare, Beiträge usw. werden die Daten dem Zweck des Formulars nach erhoben und verarbeitet.