Jump to content
  • Star Trek Discovery: "Ist das überhaupt Star Trek?" - Teil 1

    Eine persönliche Meinung zur neuen Serie

    Star Trek Discovery scheidet derzeit die Geister des Fandoms: Für den einen Teil ist die Serie mehr oder weniger Unsinn, der den Namen „Star Trek“ nicht tragen dürfte. Für den anderen Teil ist Discovery ein gutes Stück Unterhaltung, das man seit über einem Jahrzehnt ohne Trek im TV endlich wieder sehen kann....

    Ich muss gestehen, ich falle wohl irgendwo dazwischen: Einerseits freut es mich das es endlich wieder eine Star Trek Serie im TV zu sehen gibt, andererseits kann ich auch die Probleme der Kritiker sehen.

    Zitat

    Dieser Artikel befasst sich primär mit Episode 1x01 bis 1x07 und enthält natürlich Spoiler.

    Über den Autor

    Jan-Hendrik aka @naturalborntrekie

    22196350_1737053609639625_4277510484222908876_n.jpg

    Jan ist ein norddeutscher Trekkie seit frühen Kindheitstagen, großgezogen an der Brust des ewig im Nachmittagsfernsehen laufenden Star Treks.

    Der wohl erste Kritikpunkt der Serie war, das es sich um eine Prequel-Serie handelt.
    Das liegt vermutlich daran das für die meisten älteren Fans Star Trek: Das nächste Jahrhundert der Inbegriff von „Star Trek“ ist. Es wird für die meisten Fans im relevanten Zuschauerbereich die erste Star Trek Serie gewesen sein, die sie im TV gesehen haben.
    Die beiden direkten Nachfolgeserien Deep Space Nine und Voyager setzen diese Zeitlinie nahtlos fort, wodurch wir über ein Jahrzehnt quasi in Realzeit die Entwicklung des Star Trek Universums miterlebt haben. Ein gewisses emotionales Engagement in die Figuren und Orte aus der Zeit sind in dem Fall nahezu unvermeidbar. Die beiden halbwegs offenen Enden von Deep Space Nine und Voyager haben in vielen Fans ein Verlangen nach Fortsetzung der Handlung hinterlassen. Doch das nächste Fernsehprojekt aus dem Hause Star Trek war ein Prequel und Enterprise konnte so nie das Verlangen nach Weiterführung des geliebten Universums stillen.
    Der Aufschrei der Fans war groß und es dauerte eine Weile bis sich zumindest ein Teil des Fandoms mit der Serie anfreunden konnte. Und nun, mehr als 20 Jahre nach dem Ende von Das Nächste Jahrhundert wurde wieder eine neue Serie in Auftrag gegeben und viele der alten Fans haben endlich, endlich auf eine Fortsetzung Das nächste Jahrhundert gehofft. Und wieder wurde es nur ein Prequel.

    Der nächste große Kritikpunkt ist das „Feeling“ der neuen Serie.

    Es herrscht Krieg. Schon wieder. Viele hartgesottene Fans von Gene Roddenberrys Utopia einer perfekten und konfliktlosen Zukunft störten sich schon in Deep Space Nine an dem langen Dominion-Krieg, die dritte Staffel von Enterprise mit ihrem Story-Bogen bezüglich der Xindi war auch alles andere als beliebt.
    Aber warum ist das so? Unsere eigene Geschichte zeigt uns das Kriege ein Teil unserer Geschichte sind, sie haben unsere Gesellschaft in die geformt in der wir heute leben. Ist es dann nicht nur richtig und konsequent diese auch in Star Trek zu zeigen? Roddenberrys Utopia in Das nächste Jahrhundert muss ja auch irgendwie entstanden sein, es wäre realitätsfern zu behaupten dies wäre ohne Konflikt entstanden. Und seit Raumschiff Enterprise wissen wir ja, das die Föderation nach einem Krieg mit den Romulanern entstanden ist und das die Zeit danach auch nicht gerade ohne ihre Probleme mit den Klingonen war. Krieg und Konflikt waren also schon immer Bestandteil der Geschichte von Star Trek.
    Doch Discovery startet nicht direkt in den Krieg mit den Klingonen, im Gegenteil. Zu Beginn der Serie sehen wir die USS Shenzhou, ein älteres Forschungsschiff der Föderation, wie es einem Rätsel nachgeht: Was ist mit unserem Sateliten passiert? Wir sehen eine Crew die aus Menschen und Aliens besteht, die in Frieden zusammen arbeiten. Auch als man die Ursache des Problems entdeckt tastet sich die Crew vorsichtig an eine friedliche Lösung an. Selbst als Michael Burnham effektiv Meuterei begeht um die vermeintlich einzige richtige Entscheidung zu treffen und auf die Klingonen zu schießen, wird sie von ihren Crewmitgliedern entsetzt angezweifelt und letzten Endes von ihrem Captain gestoppt.
    Ist das nicht das Ideal einer Gesellschaft die uns Gene zeigen wollte? Das Gewalt keine Lösung sein kann und man jedes Problem auch mit Worten lösen sollte?

    Das es nun dennoch zu einem Krieg mit den Klingonen kommt liegt nicht an der Föderation, sondern nur an den Klingonen und T‘Kuvma im speziellen. Denn sein Plan sah genau das vor, es konnte gar keine anderes Ende geben. Denn statt friedlich mit seinen Nachbarn der Föderation leben zu wollen, hat er aus Angst vor dem Verlust der eigenen ethnischen Identität einen Krieg angezettelt. „Bleibt Klingonen“ ist zwar ein Dampfhammer an Verweis auf die heutige Gesellschaft, aber es passt.
    Die Serie als Parabel für aktuelle Ereignisse und gesellschaftliche Entwicklungen zu benutzen war schon seit den 60igern ein beliebtes Stilmittel von Roddenberry und wird auch hier weiter geführt. Fremdenhass und moralische Entgleisungen in Zeiten des Krieges sind genauso präsent in der Serie wie auch positive Entwicklungen unserer Gesellschaft. Lt. Stamets und Doctor Culbert sind ein gleichgeschlechtliches Paar, etwas woran zu Zeiten von Raumschiff Enterprise und Das nächste Jahrhundert überhaupt nicht zu denken war.
    Gerade bezüglich der Moral wurde die fünfte Folge der Serie von vielen Kritikern zerrissen. Captain Lorca lässt Harry Mudd alleine auf dem Schiff der Klingonen zurück, etwas was andere Captains in der Geschichte von Star Trek nicht getan hätten. Ich kann dem Punkt nicht wirklich zustimmen, da Mudd in diesem Fall offensichtlich ein Kollaborateur war, der vermutlich die Flucht von Captain Lorca und Lt. Tyler gefährdet hätte. Captain Lorca hat für das Überleben der Föderation wichtige Informationen, die es zu schützen gilt. Es wäre unrealistisch zu glauben das er der Folter lange stand halten könnte, also bleiben ihm nur zwei Möglichkeiten zu verhindern das die Klingonen an das Geheimnis der Discovery kommen: Flucht oder Selbstmord. Die Wahl wäre jedem anderen Kommandanten in der Geschichte von Star Trek leicht gefallen.
    Das Verhalten von Commander Saru lässt sich hingegen weniger leicht verteidigen. Das Lebewesen im Maschinenraum willentlich auf‘s Spiel zu setzen, damit er seinen Captain retten kann ist nicht vereinbar mit den Werten der Sternenflotte. Die Entscheidung ist jedoch auch zumindest zum Teil nachvollziehbar, da Saru krampfhaft versucht einen besseren Job beim Beschützen seines Captains zu machen als Burnham. Außerdem würde ich vermuten das Saru nicht wirklich objektiv über die Vorschläge von Michael urteilen kann, da er ihr gegenüber eine Mischung aus Angst und Eifersucht empfindet.
    Moralisch fragwürdiges Verhalten von Sternenflotten-Ofizieren wurde auch schon in den alten Serien thematisiert, sei es Sektion 31 als ganzes, oder etwa Siskos Plott um die Romulaner in den Dominion-Krieg zu locken. Selbst Captain Picard zog den möglichen Genozid der Borg in Betracht. Auch war das Misstrauen zwischen den Mitgliedern der Sternenflotte und dem Maquis an Board der Voyager gerade am Anfang keine Seltenheit.

    Zitat

    Auch der „Look“ der Serie lässt die Fans in zwei Lager teilen.

    Einerseits haben wir da die Sternenflotte, deren Optik eine Mischung aus bekannten Elementen der Serien und den neueren Filmen ist, andererseits haben wir die Klingonen, die außer ihren Stirnwülsten kaum noch etwas mit ihren alten Serienverwandten zu haben.
    Mir persönlich gefällt die Optik der Sternenflotte. Es ist ein guter Mix aus den Uniformen aus Enterprise und Raumschiff Enterprise, mit einem Hauch von Einfluss aus den neuen Filmen. Die Uniformen sind dennoch unverkennbar Sternenflotte. Phaser und Trikorder sehen glaubhaft wie Vorgänger der Raumschiff Enterprise-Technik aus und ich kann es kaum erwarten sie irgendwann als Reproduktion zu kaufen.
    Die bisher gezeigten Schiffe passen auch mehr oder weniger in die Designlinie der Föderation. Zwar passen die Gondeln der USS Shenzhou und der USS Discovery im ersten Moment nicht wirklich zu den anderen bekannten Schiffen aus der Zeit, man sollte dabei zwei Dinge nicht vergessen: 1. die Discovery ist ein experimentelles Schiff, es ist sehr gut möglich das die Form der Gondeln komplimentär zur Funktion des Sporentriebwerks sind und 2. die Gondeln der USS Enterprise waren seit dem ersten Kinofilm auch flacher im Profil als noch in Raumschiff Enterprise.
    Auch die Technik der Schiffe scheint im ersten Moment vielleicht doch etwas zu modern zu sein. Kraftfelder die Hüllenbrüche in sekundenschnelle schließen? Hologramme auf der Brücke und bei der Kommunikation? Ich persönlich bin auch nicht unbedingt ein Fan davon das der Bildschirm aller Föderationsschiffe auf der Brücke scheinbar ein großes Fenster ist, dies ist nicht wirklich ein Mitbringsel der aktuellen Filme. In dem ersten Star Trek-Piloten „Der Käfig“ wurde genau das schon mit einer dynamischen Kamerafahrt auf die USS Enterprise angedeutet. Taktisch ist die Frage allerdings genauso fragwürdig wie der Umstand das fast alle Brücken sich auf der Oberseite der Untertassen-Sektion der Schiffe befinden.
    Generell möchte ich behaupten das fast alles was wir an vermeintlichen technischen Neuerungen in Discovery sehen durchaus mit dem bisherigen Canon vereinbar ist. Kraftfelder waren schon in Enterprise und Raumschiff Enterprise vorhanden, sie wurden vermutlich aus Budget- und Technikgründen fast nie in den Serien in Aktion gezeigt.
    Ich bin mir sehr sicher das Gene Roddenberry und sein Designer Matt Jefferies die Technik der Sternenflotte für diese Ära fast genauso umgesetzt hätten, wie wir sie jetzt in Discovery sehen, wenn sie in den 60igern filmtechnisch machbar gewesen wären.
    Kommen wir nun zu den Klingonen. Hier ist es eigentlich nicht zu verleugnen das wir es mit einer eher freien Interpretation des klassischen Designs aus Das nächste Jahrhundert zu tun haben. Der Look leiht sich sehr viel von den neuen Filmen, bringt aber auch eigenes mit. Die Klingonen sehen jetzt mehr nach Aliens aus, nicht wie Schauspieler mit Make-Up im Gesicht und Kunststoff-Rüstungen. Ich selber bin hier sehr zwiegespalten. Ich möchte den Look der Klingonen bisher und ich finde es etwas unnötig jetzt noch eine dritte Zwischenstufe nach den Das nächste Jahrhundert-Klingonen und den Raumschiff Enterprise-Klingonen einzuführen. Vor allem wenn man bedenkt das sich die Autoren von Enterprise Mühe gegeben haben die Veränderungen der Klingonen einigermaßen sinnvoll zu erklären. Vergleicht man nun die Klingonen der verschiedenen Serien miteinander, so hat man das Gefühl das die Natur in den 200 Jahren Entwicklung bei den Klingonen mehrfach hart am Regler für das Knochen und Haarwachstum gedreht hat.
    Die Klingonen aus der 5. Folge von Discovery haben mir jedoch sehr gut gefallen, ich komme nicht umhin zu denken das dieser Look vielleicht der Beste für die Serie gewesen wäre. Wir haben Klingonen mit ausgeprägten Stirnwülsten, aber Uniformen die eher nach einem Mix aus denen in Raumschiff Enterprise und Enterprise aussehen.

    Und dann ist da noch Michael Burnham. Discoverys Hauptcharakter wirkt bisher wie eine Zusammenfassung verschiedener Außenseiterfiguren der Vorgängerserien.
    Als Grundlage nehmen wir da eine Portion Worf, der seit einem Angriff einer feindlichen Supermacht Waise ist, eine kleine Prise Spock für vulkanische Erziehung und Unterdrückung der menschlichen Seite, einen guten Schuss Kira (moralische Flexibilität in Zeiten die es erfordern). Vergessen wir da nicht noch eine Messerspitze voll Picard für das irrationale Verhalten gegenüber dem Erzfeind, der einem vor Jahren Trauma verursacht hat. Und schmecke ich da einen Hauch Garak heraus, wann immer Michael versucht einen ihrer Kollegen zu manipulieren?
    Wenn man es so betrachtet müsste doch eigentlich für jeden Fan etwas an dieser Figur dran sein, damit man sich an ihr orientieren kann. Und doch will es bei vielen einfach nicht gelingen, mir fällt es zugegebenermaßen auch noch etwas schwer.
    Captain Lorca erscheint auch gerade in den ersten Episoden als das absolute Gegenteil eines typischen Starfleet-Captains. Er trifft mit einer Leichtigkeit moralisch grenzwertige Entscheidungen, die so manchen alteingesessenen Fan zusammen zucken lassen. Während seine Vorgänger/Nachfolger meistens eine Folge lang mit ihrer schweren Entscheidung hadern mussten, zeigen die Autoren von Discovery Gabriel Lorca als eine Person, die schnell harte Entscheidungen treffen kann. Die dann oft total überraschte Crew dringt auch nur selten mit guten Argumenten gegen ihren autoritären Captain durch.
    Sein Führungsstil scheint sich auch hauptsächlich durch eben dieses autoritäre Verhalten zu prägen, ebenso wie sein Verlangen nach Vertrauen. Jeder Neuzugang zu seiner Crew durfte sich bisher eine Rede über das von ihm benötigte Vertrauen anhören, „damit man gemeinsam den Krieg gewinnen kann“. Damit sehen wir erstmals in der Geschichte von Star Trek einen sehr manipulativen Kommandanten, der sich am Ende eher wenig um das Befinden seiner Crew oder seine Vorgesetzten schert, außer wenn es ihm einen Vorteil verschaffen kann.
    Anfangs lag da die Vermutung noch recht nahe, das es sich bei der USS Discovery um ein Schiff der Sektion 31 handeln könnte. Doch gerade in den letzten Episoden wurde es immer deutlicher das die Discovery durchaus ein Teil der regulären Flotte ist und viele Teile der Admiralität das Handeln von Captain Lorca mit wachsender Sorge beobachten. Es bleibt abzuwarten wie lange es noch dauert, bis Lorca ernsthafte Probleme mit seinen Vorgesetzten bekommen wird und wie weit er bereit ist zu gehen um sein Schiff zu behalten.

    Zitat

    Was ist also nun mein persönliches Fazit zu Star Trek: Discovery bisher: Ist es wirklich noch „Star Trek“ oder doch einfach nur Mainstream-TV?

    Meine Antwort darauf kann dazu eigentlich nur ein klares „Ja, es ist Star Trek“ sein.

    So ziemlich jeder Kritikpunkt an der Serie könnte widerlegt werden, wenn man es möchte.
    Der Sporenantrieb ist zu weit her geholt, selbst für eine Science-Fiction-Serie? In den 60iger Jahren zeigte uns Star Trek, das man einen Menschen in seine atomaren Bestandteile zerlegen und an einem anderen Ort wieder zusammen setzen kann.
    Die Serie ist thematisch zu dunkel und handelt entgegen der Grundidee von Gene Roddenberry? Seit Raumschiff Enterprise wurde uns in jeder Serie unterschiedlich ausführlich gezeigt, das Krieg ein Bestandteil einer jeden Zivilisation ist. Aber es wurde auch gezeigt das man dieses Verhalten hinter sich lassen kann, auch wenn der Lernprozess langwierig und mit Opfern verbunden ist. Und so weiter und so weiter...

    Aber all das ist eigentlich egal. Wir können tagelang diskutieren, auf unseren Meinungen beharren und uns über die Uneinsichtigkeit der anderen Seite ärgern.
    Die selben Diskussionen wie jetzt hatten wir doch erst vor ein paar Jahren mit den neuen „Abrahamsverse“. Oder ein paar Jahre davor mit Enterprise. Oder davor mit Voyager oder Deep Space Nine. Und wer von den ganz alten Fans kann sich noch an den Aufschrei erinnern, als Das nächste Jahrhundert an den Start ging?
    Es ist alles ein Kreislauf. Es wird immer Fans geben, die mehr vom Alten wollen und es wird die geben, die auf die Nostalgie der alten Fans schimpfen. Muss das wirklich sein?
    Wir haben jetzt seit über 50 Jahren ein riesiges Gesamtwerk von „Star Trek“ angefertigt. Es gibt genug Serien und Filme, das man wochenlang nicht mehr vor die Tür gehen müsste. Wie viele Regale könnte man mit der ganzen sekundären Literatur füllen, die es für Star Trek gibt? Was ist mit der ganzen Kunst die von Fans geschaffen wurde, die ihrerseits Star Trek für sich interpretiert haben? Sollte das nun nicht eigentlich genug sein, das sich jeder seine kleine Nische suchen und dort glücklich sein kann? Muss es wirklich immer mehr sein? Und dann auch noch immer mehr FÜR MICH?
    Wenn Discovery nicht „dein“ Star Trek ist, dann heißt es doch im Umkehrschluss das du schon einen Teil von Star Trek für dich gefunden hast den du magst. Ist es so weit her geholt und falsch, wenn Discovery im Gegenzug dafür das „mein Star Trek“ für jemand anderes ist?
    Ihr müsst die Serie nicht sehen wenn sie euch nicht gefällt. Der Mensch ist mit der hervorragenden Fähigkeit gesegnet Sachen auch einfach mal zu ignorieren wenn sie einem nicht gefallen. Gibt es nicht wesentlich wichtigere Dinge in eurem Leben als eine Fernsehsendung, die letzten Endes nur deswegen wieder aufgelegt wurde, weil ein Unternehmen weiter Geld mit der Idee eines Mannes verdienen möchte, der schon seit langem verstorben ist?
    Und das ist in meinen Augen ein Punkt den viele Fans gerne vergessen: Star Trek ist Entertainment, keine Religion. Gene ist nicht unser Gott, seine Ideen nicht unsere 10 Gebote und wir sollten auch nicht unsere Zeit damit verschwenden uns gegenseitig zu überzeugen das unsere Interpretation die einzig wahre, richtige Version von Star Trek ist.

    Discovery ist für mich „Star Trek“.

    Aus all diesen Gründen, egal ob sie dafür oder dagegen sind, ob die Serie gut oder schlecht ist. Es ist Star Trek, weil ich mir die Serie ansehe und es kaum erwarten kann sie mit meinen Freunden zu besprechen.
    Weil ich es nicht erwarten kann mit die Schiffe der verschiedenen Völker anzusehen, mir Gedanken über ihr Design oder ihre Technik zu machen.
    Weil ich mir Gedanken auf der Fahrt zur Arbeit mache, wie es weiter gehen könnte, oder überlege was an den neuesten Theorien bezüglich eines möglichen Handlungstwists dran sein könnte.

    Weil ich überlege was ich hätte besser machen können, wenn es meine Entscheidung gewesen wäre. Weil ich mich wie ein kleines Kind darauf freue irgendwann mal einen Phaser aus der Serie in meiner Hand zu halten und mit meinem Neffen und Nichten „Starfleet und Klingonen“ spielen zu können.
    Weil der Grundsatz der vulkanischen Philosophie, das „UMUK uns die Wahrheit lehrt, das alles im Universum in unendlich vielen verschiedenen Möglichkeiten und Kombinationen existiert. Discovery ist halt einfach nur eine weitere Variation von Star Trek. Nicht mehr und nicht weniger.
    Weil Raumschiff Enterprise, Das nächste Jahrhundert, Deep Space Nine, Voyager und Enterprise noch immer da sein werden wenn Discovery zuende ist.
    Weil es am Ende einfach nur Unterhaltung ist, die mich im besten Fall anregt mich oder die Gesellschaft zu verbessern, im schlimmsten Fall aber einfach nur ein Stunde meiner Zeit gekostet hat.

    Rückmeldungen von Benutzern

    Empfohlene Kommentare

    ja, ich finde auch ein guter Artikel. :)

    Das Thema Lorca halte ich schon noch für offen, es ist doch überhaupt nicht sicher, ob der "echte" Lorca  nicht doch noch lebt.

    Diesen Kommentar teilen


    Link zu diesem Kommentar
    Auf anderen Seiten teilen

    Mich stören am meisten die Klingonen, denn deren Lock wurde extrem verändert.

    Außerdem haben wir ja hier einen Canon Break.

    Die Klingonen dürften GAR KEINE STIRNWÜLSTE haben (in Ent wurden Sie doch diesem Agument Virus ausgesetzt)

    (mir fiele eine lösung ein (virus ist bereits besiegt wird aber durch ein Exprediment wieder aktiv) nicht elegant aber würde passen)

    Die Schiffe der Klingonen waren immer toll, eindeutige Form und leicht nachzeichnenbar.

    Jetzt sehen diese Schiffe aus wie aus B-Film SciFi Movies, oder wie abgeänderte Versionen alter Raumschiffe aus Star Trek (das Voth Schiff + eine Rote Sovereign Klasse Deflektor Schüssel ähnelt der neuen D7 Klasse mehr als einen klassischer D7 Kreuzer).

    Kaum eine der Klingonen Schiff Klassen hat wiedererkennungswert.

    Die änderungen an der Contitution Klasse sind zwar klein aber auch vorhanden.

    Ich frage mich ob wir in 7 Jahren Discovery dem 3. Star Trek Universum zuordnen müssen?

    Diesen Kommentar teilen


    Link zu diesem Kommentar
    Auf anderen Seiten teilen

    Na ja, die gezeigten Schemata der Constitution Klasse zeigen ein Schiff, dass sich seit knapp 100 Jahren im Spiegeluniversum (warum ist eigentlich vorher keiner dort lichtempfindlich gewesen, oder ist das hier ein weiteres Paralleluniversum?) befindet und möglicherweise dort modifiziert wurde. Das ist also nur bedingt ein Canonbruch. Es wirft halt nur die Frage auf, warum die 2260er Constitutions halt unmodifiziert sind.

    bearbeitet von TheOssi

    Diesen Kommentar teilen


    Link zu diesem Kommentar
    Auf anderen Seiten teilen

    @ZhaoYun: I n Enterprise wurde ein großer Teil der Klingonen mit dem Augment Virus infiziert, aber bei weitem nicht alle (wird auch so in der Folge gesagt). Und qwenn man bedenkt wie riesig das Klingonische Imperium ist, ist es nur logisch, dass es noch einen großen Teil mit Stirnwülzten gibt. In Enterprise wird auch vermutet, dass die Klingonen ohne Stirnwülze zur Schande oder zum Abschaum (der genaue Wortlaut ist mir jetzt entfallen) des Imperiums werden. Vielleicht leben die vom Virus betroffenen jetzt wirklich in einer Art "Exil" und gewinnen warum auch immer bis zum Start von TOS wirder mehr an Einfluss. In dem offiziellen Discovery-Fanbuch wird der Augment-Virus in der Geschichte der Klingonen zumindest erwähnt, also ignoriert wurde das nicht. Die Comptergrafik der Constitution-Klasse im Spiegeluniversum ist laut Produzent in der Tat so gedacht, dass das Schiff im SPiegeluniversum einige Umdates erfahren hat. Man weiß ja nicht, zu welchem Zweck das Schiff im Spiegeluniversum eingestzt wurde, und deshalb modifiziert wurde. Ist also kein Gegensatz zur "normalen" Constitution-Klasse in der TOS-Spiegeluniversum Folge. Heute gibt es ja auch z.B. Flugzeugtypen, die aber zur Erfüllung besondrer Aufgaben entsprechend modifiziert wurden. In Bezug auf die Klingonenschiffe geben ich Dir voll und ganz Recht. Ich finde es schön, im 23. Jahrhundert auch mal andere Muster zu sehen als nur den D-7-Kreuzer, aber ich hätte es schön gefunden, wenn zumindest mal 1-2 D-7-Kreuzer im TOS-Design in der Klingonenflotte zusehen gewesen wären.

     

    Diesen Kommentar teilen


    Link zu diesem Kommentar
    Auf anderen Seiten teilen

    Das mit den Wülsten könnte eine erklärung sein, aber in 90 Jahren seit ENT und in 10 Jahren TOS ist eher die verkehrte Situation logisch.

    Das die Klingonen unter Tocq eine Gruppe ohne den Virus darstellt, die lange in Exil war und so vor den Virus bewahrt wurde.

    Die Anbauten These passt hört sich aber eher noch nachträglicher Erklärung an aber wird gerne akzeptiert.

     

    Diesen Kommentar teilen


    Link zu diesem Kommentar
    Auf anderen Seiten teilen

    Also ich konnte mich sofort mit "Enterprise" anfreunden und für mich war die komplette Serie einfach grossartig....Und selbstverständlich mochte ich auch die Staffel mit den Xindi.Liebend gerne hätte ich weitere Staffeln mit Captain Archer und Co. gesehen....

    Diesen Kommentar konnte ich mir jetzt nicht verkneifen.

     

    Zu "Discovery" möchte ich eigentlich gar nichts schreiben... für mich ist es ein ziemlicher Total-Ausfall... vor allem auch aufgrund der Optik und unzähligen schweren Kontinuitätsbrüchen...das wohl niemals ein TOS-Prequel sein kann.... Tellariten mit Stoßzähnen,Klingonen die keine mehr sind,aber auch inhaltlich teilweise starker Tobak....deshalb: nein danke

     

    Ich habe kein Problem mit Prequels... aber Discovery ist für mich kein Prequel.... und auch nicht so wirklich Star Trek.

     

    Die Rezensionen von Dr.Effects finde ich übrigens sehr gut :)...deckt sich ziemlich gut mit meinen Eindrücken.

     

    bearbeitet von mrspock

    Diesen Kommentar teilen


    Link zu diesem Kommentar
    Auf anderen Seiten teilen

    Wie ich bereits sagte, am besten wir ordnen die Discovery den DIS universum zu, neben den Prime und den Kelvin Universum und warten auf eine Fortsetzung von den Prime universum.

     

    Ich kritisiere die Serie auch,. bin aber auch froh das Star Trek nicht tot ist, wie viele es noch wenigen Jahren dachten.

     

    Vielleicht gibt es ja wirklich bald ein große Umwerfender Schweng, der alle Unstimmigkeiten löst.

    Wünschen täte ich es mir.

     

    Die Klingonischen Wülste könnten durch die Jahre geheilt wurden sein und durch ein Ereignis in DIS könnten Sie wieder verschwinden.

     

    Die Star Fleet Uniforms könnte man durch eine neu Ausrichtung der Sternenflotte erklären, ebenso bei den Klingonen.

     

    Aber wie man die extreme Abweichung bei den D7 Kreuzer erklären soll, da bin ich gespannt.

    Diesen Kommentar teilen


    Link zu diesem Kommentar
    Auf anderen Seiten teilen

    Ja  eine Fortsetzung des Prime-Universums das würde ich mir auch wünschen :).

    Aber mit den Leuten die jetzt das Kommando über Star Trek haben wird das glaube ich nicht mehr geschehen.:unsure:

     

    Ich habe mir auch sehr viele Gedanken gemacht wie man das alles noch zurechtbiegen könnte...aber so leid es mir tut das glaub ich wird nix mehr...

    Die Klingonen müssten erst mal wieder richtig Sprechen können... und ja ich hatte gedacht dass wir auch richtige Klingonen sehen werden im Laufe der Staffel... aber das sind bislang für mich nur schauerliche Horrorgestalten...Klingonen in lila...4 Nasenlöcher....schmierige Haut....und alle kahlköpfig.... von der vielzitieren Vielfalt habe ich da nicht viel gesehen.

    Dann müsste die holografische Kommunikation beendet werden....das ist ein absolutes No Go für das frühe Prime-Universum

    Auch mit dem Holodeck bin ich nicht wirklich einverstanden. Harry Mudd wurde umgestaltet zu einem eiskalten Massenmörder...diese Charakterisierung halte ich für völlig deplatziert.

    Und die Tarnvorrichtung der Klingonen passt doch auch diesem Zeitpunkt nicht....

    Ja und die ganze Inneneinrichtung der Schiffe ist einfach viel zu groß... gigantische Fenster auf der Brücke....usw...

     

    Das Pilzgeflecht das im gesamten Universum existieren soll(und keine andere Rasse bislang in Anspruch nahm) erlaubt nun auch nicht nur Reisen durch den Raum sondern durch die Zeit und sogar Dimensionen....und wenn es zerstört wird dann bedeutet dies das Ende allen Lebens in allen Universen.....huch.... das finde ich nur noch grotesk unpassend zum gesamten Star Trek Universum. Ich glaub mir brennt der Hut wenn ich zuviel über Discovery nachdenke....:( Ich wünschte diese Serie hätte es nie gegeben....die letzten Episoden waren geringfügig besser aber insgesamt ist es nach wie vor ein ganz großer Quatsch für mich.

     

    na gut ...einmal anschauen hat einen gewissen Unterhaltungswert... aber das war´s dann auch wirklich......Geld ausgeben tu ich dafür nicht.

    Diesen Kommentar teilen


    Link zu diesem Kommentar
    Auf anderen Seiten teilen

    Ich sehe Discovery einfach als eine Neuinterpretation von Star Trek, also ein Star Trek 2.0, mit einer Homage ans Original. Dann braucht man sich auch nicht so einen Kopf um die Kontinuität machen. Insgesamt schaue ich mir Discovery ganz gern an. Hat aber noch lange nicht die Qualität des Originals. Wir stehen allerdings auch erst am Anfang und sollten der Serie noch etwas Zeit geben. Die anderen Serien waren auch nicht von Anfang an gleich super. Was mir allerdings nicht gefällt, ist die Geschichte mit dem Sporenantrieb. Ist mir ein bisschen zuviel Fantasy. Und die Effekte sind stellenweise nicht schön anzusehen, dafür das so ein hohes Budget vorhanden ist. Da besteht auf jeden Fall noch Verbesserungsbedarf. Im großen und ganzen steckt aber noch viel Potenzial drin. Also warten wir mal ab wo die Reise hingeht.

    Diesen Kommentar teilen


    Link zu diesem Kommentar
    Auf anderen Seiten teilen

    Das Problem ist wenn wir Das Prime Universum (TOS, TNG; DSN; VOY) das Kelvin Universum (die neuen Filme) und nun das DIscovery Universum haben wird es zunehmend unwahrscheinlicher das das Prime Universum jenseit von Büchern und Fanfiction fortgesetzt wird.

    Die einzige bleibende Konstante bleibt ENT. Diese Serie ist trotz ihrer Absetzung das einizge echte Canon bindeglied zwischen diesen Universen.

    Aber es gibt durchaus noch erklärungsmöglichkeiten.

    MEINE ERKLÄRUNGEN UM DEN CANON ZU RETTEN:

    1.Veränderte Klingonen. Die Klingonen haben den Augmentvirus überwunden. Durch irgendwas in Discovery wird erreaktiviert werden. Die natürliche Überwindung hatte ein Mutation des Aussehens zur Folge.

    Danach begannen die Klingonen mit Genetik ihre Originales Aussehen wiederherzustellen.

    2. Tarnvorrichtung. Die Tarnvorrichtung erweist sich dank der Discovery als nutzlos und wird vorerst von den Klingonen verworfen. (Grund wird später angegeben)

    3. Der gezeigte D7 Kruezer ist eine veränderte Variante und gehört nur ursprünglich zu dieser Klasse.

    4. Die Veränderungen an der Defiant wurden bereits geklärt.

    5. Zur Story: Die Plan der Discovery schlägt fehl/ oder ist erfolgreich, die Klingonen löschen dennoch die Erde aus.

    Die Sternenflotte am Boden und die Discovery ist eines der wenigen Schiffe die übrig sind.(*)

    In dieser Zeit der größten Not nutzt die Discovery ihrem Sporenantrieb um in die Vergangenheit zuspringen und dort mit Hilfe ihrer Kenntnisse die Niederlage der Sternenflotte zu verhindern.

    Die Sternenflotte erkennt dass die Sporentechnik zu riskant ist und beschließt Sie nur noch passiv zu erforschen. Aktive Nutzung wie der Antrieb der Discovery wird untersagt. Das Risiko einer Zeitreise, einer Dimensionalen Reise und der kompletten vernichtung allen Lebens ist der Sternenflotte zu hoch.

    Die ereignisse der letzten Jahre lassen die Sternenflotte weitreichende Änderungen vornehmen, die zu unserem Tos Universum führen-

    (* 5.a Alternative Idee: Alles ist verloren und die Discovery flieht in das Tos Universum).

     

    Ich schreibe ein bißchen Fanfiction und so könnte ich mir eine Canon reparatur vorstellen.

    Alles Theorie.

     

     

    Diesen Kommentar teilen


    Link zu diesem Kommentar
    Auf anderen Seiten teilen

    Dem Transporter in den sechziger Jahren lag das nur wenige Jahrzehnte alte Wissen um die Äquivalenz von Masse und Energie zugrunde. Welches Wissen oder auch nur welche Theorie liegt denn dem für Reisen nutzbaren Pilz zugrunde, der durchs ganze Universum wächst? Für mich ist das nur blödsinnige Fantasy. Ich habe den Eindruck, die Macher wollten sich mit etwas möglichst "bombastischen" von den bisherigen Serien absetzen, sozusagen noch eine Schippe drauflegen.

    Wieso die Klingonenschiffe aussehen, als wären sie einer Mittelalter-Fantasy-Vorstellung entsprungen, erschließt sich mir genauso wenig, wie wieso die Klingonen schon wieder anders aussehen. Und das alles absolut ohne jegliche Not.

    Mudd war mal ein relativ harmloser Gauner. Jetzt ist er ein Mörder.

    Andere Punkte wurden von anderen schon genannt.

    Als 0815-Scifi/Fantasy-Serie absolut OK. Aber mit dem Titel Star Trek nicht. Es passt einfach nicht zum Rest.

     

    Prequels finde ich grundsätzlich gut, daran liegt es nicht. ENT hat mir z.B. gut gefallen. Die ersten beiden Staffeln fand ich sogar besser, als die ersten Beiden von DS9 und VOY. Die dritte war dann zwar nicht so toll, die vierte aber umso besser. Schwierig finde ich, wenn ein Prequel zur Zeit einer anderen Serie spielt und Figuren dann von anderen Schauspielern dargestellt werden müssen.

    Diesen Kommentar teilen


    Link zu diesem Kommentar
    Auf anderen Seiten teilen
    Gast spiritual impulse

    Geschrieben

    Meine Meinung, hier in der Ecke, Unbedeutend. Klein. Wie man Star Trek gemacht hat.
    Einst gut erdacht, schwer ächtzend nach vorn gekämpft!

    TOS hat den damaligen Zeitgeist aufgenommen, getragen vom Gedanken an das Fortkommen der Menschheit.
    Das hat das Franchise in seinem Potential nach vorn gebracht.

    Ich bin ein Kind er 80er. Star Trek hat mich bereits durch meine schwere Kindheit der Empathielosigkeit auf diesem Planeten in Brandis geführt. Immer geführt von Idealen, alle Serien TOS, TNG, DS9, VOY, ENT.

    Alle Serien hatten für uns einen menschlichen Kompass. Die Macher des Franchises haben diesen in uns aktiviert! Als Serie als auch als Film!

    ST11 hat hier einen letzten Ankerpunkt gehabt. Ab dem hat sich das Franchise mit 12 wegorientiert! Weg von dem was die Seele allen Vorausgegangenem hat ausgemacht. J.J. Abrahams hat den Geist noch grad so mit Teil 11 aufgenommen, mit Teil 12 geopfert dem Mainstream. Den Geldgebern. Dem Weg zu Start Wars.

    Mit Star Trek hat es sich seitdem ausgedient?
    Weshalb?

    Das Franchise hat sich entschlossen zu Effekten zu wechseln, zur schnellen Story. Zum Mainstream.
    TOS hat sich IMMER abgehoben vom Zeitgeist. Auch alle anderen Ableger.

    Das neue Star Trek ist politisch korrekt, strotzt so gegen alles was man an Logik ertragen kann. Es ist Unterhaltung von einem Moment zum anderen, spannend. Mehr leider nicht.

    Es gibt ein BC und AC.
    Es gibt auch ein BST und AST.

    Für die empathischen, philosophischen, menschlichen Indiviuden ist es bisher unbegreiflich, wie so ein Franchise verkauft werden konnte und abstürzen konnte! IM GEISTE!

    Die Verführung der Technologie die die Serie einst anprangerte ist sie zum Opfer gefallen.
    Eine Ironie des Schicksals! Wie so oft in der heutigen Zeit.

    Was man erkennt, hinweist, anprangert - übernimmt einen.
    Weil der Rest es nicht erkennt, dem folgt und sich unterordnet.

    Flashback:
    Erinnerst Du Dich noch an die 90er wo Star Trek ein Ideal war?
    Heute ist es Unterhaltung!

    Wie man es so oft macht ....

     

    Diesen Kommentar teilen


    Link zu diesem Kommentar
    Auf anderen Seiten teilen


    Gast
    Du kommentierst als Gast. Wenn du bereits einen Account hast kannst du dich hier anmelden.
    Ein Kommentar hinzufügen

    ×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

      Only 75 emoji are allowed.

    ×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

    ×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

    ×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

    Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

×

Nerviger Cookie Hinweis

Diese Seite verwendet Cookies um Funktionalität zu bieten und um generell zu funktionieren. Es werden technisch notwendige Cookies auf deinem Gerät gesetzt. Du kannst deine Cookie Einstellungen anpassen. Beim Fortfahren stimmst Du einer erweiterten Cookie-Nutzung zu. Datenschutzerklärung Beim Abensden von Formularen für Kontakt, Kommentare, Beiträge usw. werden die Daten dem Zweck des Formulars nach erhoben und verarbeitet.