Jump to content

Yoshi

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    224
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Reputation in der Community

0 Neutral

Über Yoshi

  • Geburtstag 01.08.1987

Basis-Informationen

  • Geschlecht
    Männlich
  • Wohnort
    Hagen

Detail-Informationen

  • Land
    Deutschland
  • Beziehungsstatus
    In fester Partnerschaft
  • Raucher
    Nichtraucher
  • Interessen
    Videospiele, bes Nintendo, Star Trek, Informatik, Judo
  • Lieblingsbücher
    Perry Rhodan, Star Trek, Richard Preston, Friedrich Dürrenmatt
  • Lieblingsfilme
    Star Trek, Der Soldat James Ryan, Asterix, Shrek
  • Lieblingsserien
    Star Trek, Futurama, Simpsons

Kontaktmöglichkeiten

Letzte Besucher des Profils

2.145 Profilaufrufe
  1. Yoshi

    Et in Arcadia Ego (2)

    Star Trek Picards erste Staffel endet mit einem Schlusspunkt, der Stärken wie Schwächen der Staffel nachdrücklich betont. Wo erzählerisch geschlampt wird, wird emotional saubere Arbeit geleistet.
  2. Yoshi

    The Impossible Box

    Die sechste Folge von Star Trek: Picard hat hervorragende Szenen, aber demonstriert auch ein ganz grundlegendes Problem der Serie: Ein eklatanter Mangel an Sorgfalt beim Schreiben.
  3. Yoshi

    Maps and Legends

    Nach dem effektvollen Ableben von Dahj setzt Picard alles daran, die Hintergründe von Dahjs Leben und Tod aufzurollen. Mit der Unterstützung seiner romulanischen Haushälter begibt er sich auf die Spurensuche.
  4. (Achtung: Spoiler!) Die Entwicklung von Star Trek seit dem Ende von Star Trek Enterprise hat mich gefühlt in einen alten Mann verwandelt. Egal ob im Kino oder zuletzt in Star Trek Discovery, die Enttäuschung war mein stetiger Begleiter und ich habe mich zunehmend in einen Greis verwandelt, der von den guten alten Tagen schwärmt, verwandelt. Entsprechend groß war meine Sorge im Vorfeld von Star Trek Picard. Würde das aktuelle Schreiberteam von Star Trek nun auch noch das Vermächtnis von Captain Picard beflecken? Oder kann Star Trek Picard wenigstens als nostalgischer Fanservice unterhalten? Über den Autor Sebastian Küpper aka @Yoshi Sebastian ist seit früher Kindheit Science-Fiction-Fan und ist in der Schule mit nachmittäglichen Wiederholungen aller Star Trek-Serien zum Trekkie sozialisiert worden. Mit einem nostalgischen Pokerspiel zwischen Picard und Data gelingt der Pilotfolge ein in den letzten Jahren ungewohnt ruhiger Einstieg, der es langjährigen Fans ermöglicht, sich zunächst einmal wieder in die Welt des 24. Jahrhunderts einzufinden. Wir erleben einen Picard, der am liebsten in der Zeit stehen geblieben wäre, der sich in seiner eigenen Traumwelt wohler fühlt, als in der Realität. Zurückgezogen auf dem Picardschen Weingut, das uns noch aus der Folge Familienbegegnung der vierten Staffel von Star Trek – Das nächste Jahrhundert bekannt ist, hat Admiral Picard seinen Ruhestand fernab der Öffentlichkeit verbracht. Patrick Stewart mag bereits deutlich über das Renteneintrittsalter hinaus sein, aber seine schauspielerische Leistung wird mit dem Alter nur noch besser. Es gelingt Stewart auf überzeugende Weise einen enttäuschten, ja, beinahe gebrochenen Mann zu spielen, der seine Ideale verraten fühlt und sich von der Welt und dem Leben verabschiedet hat. Zwei Ereignisse schaffen es aber, Picards Lebensmut wieder zu wecken. Da wäre einerseits eine junge Frau namens Dahj, die Picard um Hilfe bittet und Picard an einen besonderen Freund erinnert, andererseits ein Interview, das eine Doppelfunktion erfüllt. Es klärt uns als Zuschauer auf, was zwischen Star Trek Nemesis und Star Trek Picard passiert ist und ortet Picards Haltung zur Sternenflotte ein. In dem Interview werden zwei tragische Ereignisse rekapituliert, die die Föderation nachhaltig geändert und Picard in den Ruhestand getrieben haben. Da wäre einerseits die bereits in Star Trek (11) angesprochene Zerstörung Romulus, die zunächst zu einer großen Solidaritätswelle und einer enormen Rettungsaktion geführt hat, dann aber schnell mit einer Abschottung und Ablehnung der ehemaligen Feinde der Föderation geendet ist. Eng verzahnt damit ist die Zerstörung der Mars-Kolonie durch künstliche Lebensformen, die zu einer großen Furcht vor künstlichem Leben geführt haben. Beide Entwicklungen gehen Picard sichtlich an die Substanz und haben aus einem meinungsstarken und aufrechten Sternenflottenadmiral einen zurückgezogenen alten Mann gemacht, der sich von der Sternenflotte entfremdet hat und sich in einen ruhigen Alltag und eine in die Vergangenheit gerichtete Traumwelt flieht. Im Zuge des Interviews findet sich auch ein Moment, wie man ihn in Star Trek seit nunmehr zwanzig Jahren vergebens sucht. Eine flammende Rede Picards für Offenheit, dafür Schwächeren zu helfen und Menschen nicht auf Grund ihrer Herkunft - sei es ein anderer Planet oder ein künstlicher Ursprung – zu verurteilen. Gerade in Anbetracht aktueller politischer Entwicklungen hat diese Rede natürlich eine besondere Brisanz und Wirkungskraft. Dennoch gelingt es den Schreibern, die Rede abstrakt genug zu halten, dass sie zeitlos ist und die Grundwerte der Star Trek Reihe gekonnt betont. Es ist auch just diese Szene, die zeigt, welches Potential in Star Trek Picard steckt. Die Frage nach der Menschlichkeit, in interessante inhaltliche Kontexte verwoben, die perfekt mit dem Star Trek Kanon harmonieren und in einem Zukunftssetting auf angemessen abstrakte Weise besprochen werden kann, wird zur Grundlage der Gesamtgeschichte gemacht. So ist es nur natürlich, dass Star Trek Picard gemessen an vielen aktuellen Serien im Streaming-Kosmos eine niedrigere Schlagzahl fährt und den Charakteren und Situationen die Zeit gibt, zu wirken und sich zu entfalten. Es gibt zwar zwei schnelle Action-Szenen, doch das Gros der Folge ist bodenständig, durchdacht, fein abgestimmt und vor allem exzellent gespielt. Die weitere Geschichte führt Picard an das Daystrom Institut, zeigt den ernüchternden Zustand der Forschung am künstlichen Leben in der Föderation und schickt Picard schließlich auf eine abenteuerliche Reise nach Datas Tochter – sowie der Essenz seines verloren geglaubten Freundes. Auch abseits der politisch-philosophischen Gedankenspiele wird die Geschichte sorgfältig und in einem überschaubaren Tempo erzählt, das näher an der Erzählweise klassischer Star Trek-Serien als an dem Effektfeuerwerk in Star Trek Discovery ist. Dennoch wurden natürlich einige Konzessionen an die veränderte Zuschauerschaft gemacht, die dem Unterhaltungswert für langjährige Fans aber keinen Abbruch tut. Es ist geradewegs erstaunlich, welches Fingerspitzengefühl die Schreiber bewiesen haben, um die philosophischen Aspekte von Star Trek: Das nächste Jahrhundert auf angemessene Weise in ein moderneres Gewand zu packen. Die Pilotfolge von Star Trek Picard ist meines Erachtens die beste Pilotfolge einer Star Trek-Serie überhaupt und steckt voller Ideen, Liebe zum Detail und vor allem Potential für die weitere Entwicklung der Serie. Ich traue es mich kaum zu sagen, aber mit Star Trek Picard stehen alle Zeichen auf Grün für eine Rückkehr zur alten Form für Star Trek. Kein Star Trek- oder Science-Fiction-Fan sollte sich die erste Folge von Star Trek Picard entgehen lassen.
  5. Großartig fand ich sie! Hoffentlich können sie dieses Niveau halten.
  6. Wo hat dieser arme Picard denn sein Gehirn?
  7. Mit einer Discovery Ästhetik (die ja auch eindeutig dem Intro zu Grunde liegt) kann ich leben - solange die Geschichte nicht auf diesem Niveau herumdümpelt. Meine Frau und ich schauen derzeit noch einmal TNG komplett und es ist so eine Schande, was Discovery mit Star Trek angestellt hat...
  8. Sektion 31 ist im Grunde genommen eine interessante Sache, aber es braucht eine sinnvolle Kontextualisierung um damit gute Star Trek Kost zu machen. In Deep Space Nine mit der Serien-beherrschenden Frage, wie weit man gehen kann um das Paradies zu verteidigen, ohne es selbst zu zerstören, war Sektion 31 eine tolle Ergänzung. Einfach nur die Imperatorin wilde Verbrechen begehen zu lassen, wäre eher uninteressant. Ich könnte mir aber vorstellen, dass man darstellen könnte, wie Sektion 31 durch ihre Aggressivität mitgeprägt wird und wie die moralisch fragwürdigen Handlungsweisen von Sektion 31 in Teilen auch auf externe Einflüsse zurückgehen. Potential sehe ich für die Serie auf jeden Fall und tatsächlich freue ich mich auf diese Serie und die Picard-Serie auch vorerst mehr als auf die zweite Staffel Discovery.
  9. Ohmann, gestern im Film gewesen, das ist in Sachen handlung echt das allerletzte gewesen. Gerade der "Kampf gegen den Endgegner" und die Motivation des Bösewichts waren so extrem dämlich. Das Crew-Zusammenspiel, sowie der Humor, waren definitiv gut, aber wenn von den zwei Sachen die Star Trek für mich ausmachen - Entdeckergeist und philosphische Problematiken - absolut nichts auch nur im geringsten hineinspielt, komme ich nicht umhin, äußerst enttäuscht zu sein. Meines Erachtens ein ordentlicher bis guter Action-Film, in dem man durchaus hin und wieder gut lachen kann, abernach dem Film bin ich wirklich sehr, sehr froh, dass dieses Schreiberteam nichts mit der neuen Serie zu tun hat. Vielleicht könnte ich Star Trek 13 besser verdauen, wenn es nicht das einzige neue in der Franchise in den vergangenen Jahren wäre, aber so wie es steht, bin ich sehr unglücklich mit dem Film. Nicht enttäuscht, er ist nicht gar so schlimm wie die Trailer, aber unglücklich.
  10. Der Show-Runner für die neue Star Trek Serie ist Bryan Fuller. Fuller hat bereits an Deep Space Nine und Voyager mitgearbeitet: http://de.memory-alpha.wikia.com/wiki/Bryan_Fuller und zuletzt hat er die Hannibal-Serie (fantastische Serie imo!) zu verantworten gehabt. Das ist meines Erachtens ganz klar die erfreulichste Star Trek-News seit zehn Jahren. Quelle: https://variety.com/2016/tv/news/star-trek-bryan-fuller-showrunner-cbs-hannibal-1201700606/ via http://www.neogaf.com/forum/showthread.php?p=194710031&posted=1#post194710031
  11. Sicher? Vielleicht sollte ich mir Star Wars 7 mal anschauen um sicherzugehen...
  12. Mir haben Star Trek 11 und 12 ja noch Spaß gemacht und Star Trek war auch noch darin zu erkennen, aber dieser Trailer... meine Güte, als ich ihn gesehen habe, habe ich gedacht, das sei eine Parodie auf die schlimmsten Erwartungen. Wenn das repräsentativ für den Film ist, dann wäre ich für Produktionsabbruch und Kündigung von Regisseur und Drehbuchschreiber. Dieser dumpfe Action-Quatsch, meine Güte. Haben die vielleicht das Drehbuch für Star Trek 13 und Star Wars 7 versehentlich verwechselt?
  13. Meiner Ansicht nach eine der besten Folgen der Serie und auch die, die mir am meisten in Erinnerung geblieben ist.
  14. Willst du das nicht etwas weiter ausführen ;(?
  15. Die ganze Folge lang wäre imo ne 3 drin gewesen, der TNG Teil war gut, der Enterprise war mäßig, Trips Tod aufgesetzt, aber nicht schlimm. Aber das Ende war so schlimm, dass es für mich keine Entschuldigung mehr gibt. 5. Die Rede nicht zu zeigen ist unverschämt.
×
×
  • Neu erstellen...

Nerviger Cookie Hinweis

Diese Seite verwendet Cookies um Funktionalität zu bieten und um generell zu funktionieren. Es werden technisch notwendige Cookies auf deinem Gerät gesetzt. Du kannst deine Cookie Einstellungen anpassen. Beim Fortfahren stimmst Du einer erweiterten Cookie-Nutzung zu. Datenschutzerklärung Beim Abensden von Formularen für Kontakt, Kommentare, Beiträge usw. werden die Daten dem Zweck des Formulars nach erhoben und verarbeitet.