Jump to content

Daniel Räbiger

Masterchief
  • Gesamte Inhalte

    21.121
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    25

Episode Kommentare erstellt von Daniel Räbiger


  1. vor 22 Minuten schrieb Knut85:

    Vorsicht, nicht dass gleich noch welche aus der Facebook-Gruppe, in der Räbiger-Verbot herrscht, aufkreuzen und empört kritisieren, dass Serien nun schon vor der Ausstrahlung schlecht gemacht werden.

    DA bist du zu spät mit deiner Befürchtung. Das ist längst passiert ;-)

    image.png

    :muha:

     

    vor 22 Minuten schrieb Knut85:

    Mir ist ja unbegreiflich, wie man die Serie gut finden kann.

    Na ja das kann ich sogar nachvollziehen - finde ja ne Serie wie Arrow auch ganz unterhaltsam. Einfach oberflächliche, belanglose Unterhaltung. Das ist auch OK, das darf und muss es geben. Kann man auch geil finden. Hieße die Serie "Space Battle 3000" oder so hätt ich auch kein Problem damit. Aber diesen Unsinn auf den Werten austragen, die einst für revolutionäres TV gesorgt haben ist das Hauptproblem.

    • Like 1

  2. vor einer Stunde schrieb Knut85:

    Noch drei Sterne für diesen Kitsch? Ich bin entsetzt ;)

    Oh, entschuldige. Ich hatte mich da tatsächlich verklickt. 2/5 sollen es gewesen sein.

    vor einer Stunde schrieb Knut85:

    Warum steht Tyler auf einer Klingonenbrücke? Der ist doch offiziell tot.

    Uff, du hast recht. Dieser brachiale Unsinn ist mir, nachdem das zuvor schon zig mal angekreidet wurde, tatsächlich im ganzen restlichen Unsinn entgangen. omg

    vor einer Stunde schrieb Knut85:

    Warum kann man die Admiralstante nicht wegbeamen

    Punkt-zu-Punkt Transport war doch immer schon problematisch ;-)

    vor einer Stunde schrieb Knut85:

    Warum müssen Aliens auf Buschmannniveau zur Hilfe kommen, wo doch Vulkan nur drei Minuten entfernt liegt?

    Ganz meine Rede - das war total dämlich.

    vor einer Stunde schrieb Knut85:

    Warum hat die Discovery mehrere Huntert Meter weite Hohlräume, ist das Schiff von innen größer als von außen? Wo kommen die ganzen Shuttles und Star Wars-Gleiter her?

    Aus der Tardis? :D

    vor einer Stunde schrieb Knut85:

    Haben wohl alle einen Hirnschaden ...

    Wie ich schon vor vier Folgen meinte: Das ganze Gehirn weggelutscht

     

    vor einer Stunde schrieb Knut85:

    Mit Star Trek hat diese Schrottserie bis auf den Namen und ein paar entliehene Begriffe und verunstaltete Charakter nichts gemein.

    Yep... da ist viel wahres dran. Ich habe regelrecht Angst, was Kurtzman und die primären Autoren von Discovery mit dem armen Herrn Picard tun werden...

    • Like 2
    • Thanks 1

  3. vor 21 Stunden schrieb Gast Art Vandelay:

    Du meine Güte. Es macht zwar immer wieder Spaß, Deine Reviews zu lesen. Aber mir scheint, Deine Enttäuschung lässt Dich überhaupt nichts positives in der Serie erkennen.

    Ja, da hast du recht. Mittlerweile ist das echt schwer überhaupt noch einzuschalten.

    Deine Ausführung ist schon richtig - der Optikklau ist eigentlich nix dramatisches. The Elder Scrolls - Skyrim bedient sich ja selbst bei historischen Mönchen. Was mich da an Discovery insgsamt viel mehr stört ist, dass die es nicht schaffen überhaupt irgendetwas eigenständiges auf die Beine zu stellen. Dass mich das ganze Setting auf Boreth nun an Skyrim erinnert hat ist nur die Spitze des Eisbergs.

    Der ganze Fantasy-Aspekt stört mich massiv. Nicht auszudenken, wenn die z.B. bei "The Expanse" mit derartigem Hokus-Pokus arbeiten würden.

    Zitat

    – Luftschleusen überall auf dem Schiff: Auch hier brauch ich nur etwas Fantasy, um mir auszumalen, dass Control mittels Fehlfunktionen o.ä. die Crew in bestimmte Räume mit Luftschleusen gelockt hat. Irgendwie hat es das System halt hinbekommen, ist doch nicht total unmöglich, oder?

    Klar könnte das System das mittels gesteuertem Druckabfall so hinbekommen, dass sich die Crew nach und nach in Richtung Shuttle-Hangar bewegt. Das fänd ich sogar super als Flash-Back-Sequenz. Es passt halt null dazu, dass Burnham und Spock dann einfach munter aufs Schiff spazieren und annehmen, die KI merkt das eben nicht.

    Zitat

    – Herumgerede um heißen Brei, statt gleich zu töten: kältester Kaffee der Filmgeschichte. Hat wohl dramaturgische Gründe ist aber nicht die Erfindung der Discovery-Macher.

    Da muss ich dir doch etwas widersprechen. Gerade das macht einen guten Gegenspieler aus: kein Gerde, nur die Tat.

    Darum waren die Borg in TNG ja so großartig, in Voyager später dann umso schwächer. Dieses "ich erklär die mal eben meinen Masterplan" von Bösewichten stört mich ja nicht nur bei Discovery ;-)

    Zitat

    Nicht falsch verstehen, ich finds cool, dass Du immer Reviews schreibst und auf jede Folge eingehst, ich wünschte nur, es wäre nicht so einseitig negativ. Hat Dir denn rein gar nichts gefallen, oder wie kommt so eine schlechte Wertung zustande? Ich fand die Vision von Pike um seinen Deltastrahlen-Unfall ziemlich gelungen.

    Bei dieser Folge: nein, mir hat hier kaum was gefallen. Lies mal mein Review zu 2x09 - die fand ich echt gut. Weil die Folge daramturgisch gut insziniert war. Im gegensatz dazu war diese Folge für mich fast unanschaubar weil sie vor lauter unsinnigen Handlungslöchern nur so strozt. Da tue ich mir schwer davon unterhalten zu werden.

    Betrachtet man die Sequenz vom Strahlenunfall völlig eigenständig: Ja, das war cool gemacht. Aber unter welchem Kontext das in der Folge passierte war so hochgradig absurd ("brech mal den Kristall raus, dann ist das festgeschrieben"), dass da auch keine coole Optik mehr hilft...

    vor 19 Stunden schrieb Gast Oliver:

    Ich find schon, dass du recht hast. Kann mich noch an die eine Szene in der ersten Staffel erinnern, wo Lorca verspricht, dass man nach dem Krieg endlich mit dem Sporenantrieb fremde Universen erforschen kann. Das hat mich irgendwie hoffen lassen für die zweite Staffel - stattdessen gibts nur hohle Story ohne eine Spur des Gefühls, dass es im Weltraum irgendetwas interessantes/komplexes zu entdecken gäbe...

    Star Trek -> Sternen Reise... Discovery -> Entdeckung... du bringst es schön auf den Punkt. DAS würd ich auch gern mal wieder sehen.

    • Like 1

  4. vor einer Stunde schrieb Timojo:

    Gab es die zeitkristalle der klingonen nicht schon bei voyager Endspiel. 

    Da besorgt sich Zukunfst Janeway doch mit Hilfe von der Tochter von Tom und belana einen. Oder hab ich das falsch im Kopf?

    Und auch der antrieb der klingenden wirdie doch von irgendwelchen Kristallen betrieben in zurück in die Gegenwart. Die haben doch irgendwirgendwie keine Energie mehr. 

     

    Das war damals ein "Chronopartikel-Deflektor" sofern ich mich recht erinnere. Mich stört da allerdings der Fantasy-Faktor in einer Science Fiction Serie mehr als der Name der Dinge ;-)


  5. vor 4 Stunden schrieb Yngwie Malmsteen:

    Würde ich so nicht sehen... Ich war am Ende überzeugt, dass es ER ein verwandelter T-1000/Leland war. Das wäre ein tolles Hintertürchen geworden. Wundere mich, dass dies nirgendwo diskutiert wird. Hätte es ja noch werden können, aber da Tyler ja über seinen Sohn in der neuesten Folge spricht, fällt dieser Verdacht weg... Schade... das hätte einiges an Potenzial gehabt...

    Das ists doch grad was ich unsinnig finde: Leland ist ja auch tot und dennoch für die KI tätig. In der aktuellen Folge wird das sogar noch deutlicher gesagt: Die Fleischhülle ist tot, es gibt nur noch die Nanobots.

    Darum ganz klar: Umbringen. Alles andere ist völlig Hahnebüchen. ;-)


  6. vor 3 Stunden schrieb Yngwie Malmsteen:

    Leland wird zum T-1000 und entkommt.

    LOL schön zusammengefasst. Ich muss allerdings sagen, dass ich auch die heutige Folge erneut sehr schwach fand. Allerdings glaube ich etwas besser als dieses Teil hier... mal sehen.

    Am 3.4.2019 um 00:47 schrieb Gast Dobby:

    Und auch keins von der aktuellen Folge?

    Ist jetzt online - ich war unterwegs am arbeiten...

    Am 26.3.2019 um 21:33 schrieb Gast INgo P.:

    ICh merke gerade, das ich mir tatsächlich lieber Star Trek Star Fire II geben würde als die ein oder andere Discovery Folge....

    :D GIB. IHN. DIR.


  7. Am 4.3.2019 um 13:04 schrieb Gast Maddin:

    Discovery ist keine Star Trek Serie über die man nachdenken sollte. Sobald man nur mehr gehirnzellen einsetzt als die, die für die Audio Visuelle Verarbeitung benötigt werden, muss man ja zu dem Schluss kommen das vorallem die Autoren entweder auf Crack oder sonstigen Drogen waren/sind.

    :D

    DAS erklärt dann aber auch alles! :)


  8. Am 17.2.2019 um 10:39 schrieb Gast JDragon:

    Gleichzeitig gut zu sehen, Daniel, dass du von deiner Radikalopposition abrückst. Ist irgendwie aber auch einfacher, wenn man Woche für Woche von Orville entschädigt wird.

    Na ja was soll ich sagen.. Discovery hat mich offenbar gebrochen ;-)

     

    Am 16.2.2019 um 11:44 schrieb NoobSaibot:

    Also deine Kritik zu Sektion 31 und der Vergleich Voyager -> Borg teile ich zu 100%. Schwarze Abzeichen, schwarze Lederjacken...Bandidos im Weltaum?! Auch besonders smart, wenn man einen Agenten auf 350m an seiner Kluft und seinen Abzeichen erkennen kann. Wer schreibt solche Drehbücher?

    Das wenn ich nur wüsste... es gibt so dermaßen viel brauchbares an Serien-Unterhaltung auf höherem Niveau.


  9. Am 2.2.2019 um 11:10 schrieb Gast Imperators Hamster:

    Dieses wöchentliche Star Trek bashing geht mir jetz so auf die nerven dass ich darauf keine Lust mehr hab. Eigentlich geht das schon seit Star Trek 9 so. Der Film war mist.

    Hm also Star Trek 9 ist für mich der beste Star Trek Film überhaupt. Perfekte Symbiose aus der Star Trek Grundbotschaft, gutem Schauspiel, toller Musik uvm. Eine Nuance besser als First Contact.

    Am 2.2.2019 um 11:10 schrieb Gast Imperators Hamster:

    Das wurde schon als schlechtester Star Trek Film aller Zeiten und "schau ich mir eh nicht an" bezeichnet

    Tja, nicht von mir. Eventuell verwechselst du da was... der 2009er Star Trek wurde von uns gleich dreifach bewertet:

    • Von mir gabs einen mittleren Daumen und das Fazit "Solides Fundament ist gelegt" (Der Esel nennt sich IMMER zuerst)
    • Christian hat unter dem Fazit "und es hat geklappt" einen Daumen fast nach oben vergeben
    • Alessandro hat einen Daumen nach oben vergeben und fasste mit "Star Trek ist tot, lang lebe Star Trek" zusammen

    Wir haben damals sogar eine extra blöde Sondersendung von Scifinews-TV produziert wo auf meinem heimischen Sofa von Markus, Nadir und mir die besten Internet-Trolle vorgestellt wurde.

    Star Trek into Darkness bekam von mir 70%, von Markus 80%, Beyond von mir 4/5 und von Markus ebenfalls 4/5

    Oder meinst Du etwas völlig anderes?

    Am 2.2.2019 um 11:10 schrieb Gast Imperators Hamster:

    Da wurde eine recht solide Episode letzte Woche mit 2 von 5 Bewertet.  Die gestrige Folge wurde verrissen und ins lächerliche gezogen...und ne 3,5 von 5 bekommen. 

    Geschmäcker sind eben verschieden. Ich fand dafür die Auftakt-Episode Brother deutlich besser als viele anderen im Netz... und die aktuelle Folge erreicht mit 3,5/5 70% der maximalen Punktzahl. Das ist ein sehr solides Ergebnis. 2,5/5 wäre schließlich eine Episode bei welcher die positiven und negativen Dinge ausgewogen sind (==50%) - bei einer 3,5/5 Wertung überwiegen die positiven Dinge deutlich.

    vor 2 Stunden schrieb DocSommer:

    Soweit ich es mitbekommen habe, ist hier niemand scharf darauf, ein Meinungsmonopol umzusetzen.

    Da hast du sowas von recht... Mir wäre nichts lieber, als dass sich jeder Leser Woche für Woche mit den Folgen intensiv auseinandersetzt und ein Review dazu schreibt - dafür gibts die Review-Funktion, dadurch wird das Stimmungsbild viel besser und man hat vieeeel mal mehr Diskussionsgrundlage :)

    vor 16 Stunden schrieb Shitting Bull:

    Mit großem Interesse lese ich die Rezensionen hier und fragte mich schon in Season 1, ob ich STD überhaupt noch gut finden darf, ohne gesteinigt zu werden... 

    Natürlich darfst du :) So ein Review ist doch kein persönlicher Angriff auf einen jeden, der anderer Meinung ist. Darum gehts ja doch... eine Meinung. Für jeden ist Star Trek was anderes, für jeden repräsentiert es andere Werte, Hoffnungen und Unterhaltungsaspekte. "Mein Star Trek" ist ein anderes - deins eventuell nicht.

    • Like 1

  10. vor 1 Stunde schrieb Yngwie Malmsteen:

    :ugly: GRÖÖÖHL!!!!!!!!! "Mutti" Angie ist mir bei der Aufforderung "nennt mich Mutter" sofort in den Sinn gekommen. (Neben dem bekannten "Mutter" von Normal Bates, wo ich gerade "Bates Motel" schaue) Die Macher wissen gar nicht, welchen unfreiwilligen Gag sie damit bei den deutschsprachigen Zuschauern auslösen...

    Hehe, das wirklich skurrile an der Sache ist, dass ich den Vermerk "L'Rell // Angela" noch während der ersten Szene auf Kronos auf meinen Notitzblock geschrieben habe... zu sehr erinnerte mich ihre stoische Art und das Kostüm an unsere Matrone...


  11. Am 29.1.2019 um 12:43 schrieb Gast BuffaloBill:

    Warum sollten die Sensoren nicht diese Auflösung haben. Wie du selbst zugibst kann das heute schon jedes Handy - ist also durchaus Glaubhaft.

    • Ja in der letzten Episode ging es noch nicht. Deine Kritik whäre im Review zur LETZTEN Episode also richtig gewesen, in  DIESER Episode allerdings völlig deplaziert.

    Mir gehts im Konsistenz. In der letzten Episode war es offenbar nicht möglich das Bild am Viewscreen zu vergrößern weil so etwas der Computer der Discovery nicht kann. Saru kann ja selbst mit den besten Augen nichts sehen was nicht im Bild gewesen wäre.

    In Folge 2x02 wird klar: der Schiffscomputer kann (wie eben jedes Handy heutzutage) Bildinhalte vergrößert darstellen.

    Am 29.1.2019 um 12:43 schrieb Gast BuffaloBill:

    Wie genau kommst du zu der föllig absurden Schlussfolgerung mit dem Roten Engel. Burnham hat den Engel ja gesehen. Ergo kann sie ihn unmöglich selbst gewesen sein . Hat sie sich etwa selbst gesehen?

    Ich komme darauf, weils ein beliebtes (und abgenutztes) Element in der Bildgestaltung ist, das Mysterium in Form von Blenden auf die jeweilige Person zu schneiden. Ich hoffe nicht dass ich hier richtig liege.

    Am 29.1.2019 um 12:43 schrieb Gast BuffaloBill:

    Spore Drive: OMG hast du wirklich (Alles Ernstes ja? ) Gedacht sie würden den fallen lassen? Was für ein Plot hole wär das denn gewesen? Ja wir haben da zwar diesen tollen SporeDrive aber den benutzten wir einfach nicht und tüteln stattdessen 5000 Jahre bei Warp herum. Echt ja, das wär dir lieber gewesen. Nene, solange der Spore Drive noch DA ist, wird man ihn auch benutzen

    • Ja doch TNG hat den SporeDrive nicht benutzt. Meine persöhnliche Theorie diesbezüglich ist, das dieses Myzelnetzwerk am Ende der Serie entweder zerstört oder unbenutzbar genacht wird. Dies sind die einzigen zufriedenstellenden Erklährungen und eine von denen wird man nehmen.

    Ja, habe ich. Der Spore-Drive ist sowohl aus dramaturgischer als auch inhalticher Sicht für mich ziemlich bescheuert.

    Am 29.1.2019 um 12:43 schrieb Gast BuffaloBill:

    Burnham lässt die Deckung aufliegen ja. Äusserst ungeschickt, darf man festhalten. Aber hey in dem von dir derart heissgeliebten Orvill hat es dich nicht die Bohne gestört das ein Mittglied der Bridge Crew die Tarnung für einen Tabledance mit einer Statue auffliegen lässt. Jedenfalls lese ich davon nichts in deiner Rezension. Da misst du nicht wirklich mir der gleichen Elle.

    Nein, tu ich nicht. Die eine Serie heißt ja auch nicht "Star Trek" sondern "The Orville" - und deren gesamte Prämisse ist eine andere :)

     

    vor 12 Stunden schrieb TheOssi:

    Frevel! Wie kannst Du den einzig wahren Schöpfer in einem Satz (dann auch noch mir Schrägstrichen, um sie gleichzustellen) nennen!?

    Pass blos auf, nicht dass das noch Chutulu oder Xenu hört. :muha:


  12. vor 7 Stunden schrieb TheOssi:

    Zum Thema, wie man den Azubi alleine auf etwas loslassen kann, das das gesamte Schiff vernichten könnte, und dass eben dieser Azubi dann am Ende den Tag rettet, möchte ich nur zwei Worte sagen:

    Wesley Crusher.

    :-) führte ja nicht gerade dazu, dass der Kerl beliebt war... Aber mal ganz im Ernst: bei Wesley gabs wenigstens die gehörige Tracht Tadel... Tilly gratuliert man hingegen fast schon dazu.

    Am 27.1.2019 um 01:55 schrieb Brynhild:

    Die Idee der Vermischung der Weltreligionen gefällt mir gut (DR - wo war da was zu sehen oder hören von religiösem Fundamentalismus? Diese "Bibel-Zitate"? Sorry - solche Zitate wirken immer krass, wenn sie ohne Zusammenhang dargestellt werden. Diese Gesellschaft wirkt auf mich nicht fanatisch).

    Das liegt ggfs. an meiner Betrachtungsweise für Religion im Allgemeinen. Meine Schlussfolgerung war folgende:

    Nach dem Transport der Kirche war dies für die transportierten Menschen derart wundersam, dass deren Schlussfolgerung offenbar war: "omfg, gott/buddha/allah/fliegendes spaghetti monster". Menschen im Jahre 2053 - also durchaus weiterentwickelt als wir. Und selbst wir stellen auch innerhalb der katholischen Glaubensgemeinschaft eine Akzeptanz des Urknalls fest. Der Vatikan lädt rennomierte Forscher wie den Physik-Nobellpreisträger Gerard't Hooft zu sich ein um über den Urknall zu sprechen.

    Wer würde sich nun also, nach einem solchen Ereignis derart einem Gott verschreiben ohne technische und wissenschaftliche Dinge in betracht zu ziehen? Fundamentalisten. Das würde zumindest dazu passen, dass sich die Menschen dort null komma null weiterentwickelt haben. Und gerade für diese Personen wäre eine Vermischung von teils eklatant unterschiedlichen Glaubenswegen (zumindest nach aktuellem Maßstab) doch unmöglich, oder?

    Für mich war das irgendwie unglaubwürdig. Man wollte das Element "Kirche" mit in die Serie bringen. Hätte man auch prima tun können. In dieser Form fand ichs allerdings tatsächlich höchst seltsam.

    vor 5 Stunden schrieb duckinio:

    Alles wird hier zu Tode geschrieben, nur weil man DSC nicht mag. Kann man so machen, muss man aber nicht. Schon allein das mit Sarus Augen wurde doch in der ersten Episode erklärt, dass das Asteroidenfeld eine Störung der Sensoren veranlasst hat.

    Die Erklärung war Banane... Sensoren gestört alles schön und gut. Aber was hält den Schiffscomputer davon ab, das digitale Bild zu vergrößern? Das kann jedes Handy. Und wie soll Saru auf nem Viewscreen etwas erkennen, was in dem Bild, das der Computer am Viewscreen einblendet gar nicht vorhanden ist? Die Szene war ja nicht so, dass er tatsächlich aus dem Fenster geschaut hätte, sondern er blickte auf eine Einblendung des Computers.

    vor 3 Stunden schrieb Gast Ripleyllab:

     Ich finde deine Rezensionen immer sehr erfrischend, weil man sich immer schön an ihnen reiben und sich aufregen kann, aber auch um einfach eine andere Meinung / Perspektive auf das gesehene zu bekommen. Auch wenn ich sie inhaltlich oft nicht teile, danke dafür.

    Ich wäre mal interessiert, ob du wirklich so wenig Spaß am Star Trek schauen hast, wie man vermuten muss, bei den vielen Kleinigkeiten an denen du dich aufhängst, bzw. dir überhaupt auffallen. Oft verkaufst du Fehler / Ungereimtheiten als DSC spezifisch (war früher bei ENT genauso), obwohl dieselben "Fehler" auch bei allen anderen Star Trek Serien gab. Bestes Beispiel die optischen Sensoren / Saurons Auge: Seit jeher kann der Bildschirm in jeder Folge irgendetwas, was gerade gut ins Drehbuch passt, bzw. nicht mehr was gestern noch ging. Wie man sich über so etwas in epischer Breite aufregen kann ist mir schleierhaft.

    mmm ja, reib dich...  ;)

    Danke für die offenen Worte, das freut mich in der Tat sehr!

    Ich bin alt. Ich hab neben allen Star Trek Episoden schon so endlos viel anderen Science Fiction Kram gesehen. Und da ists halt wie mit allen Dingen im Leben. Das erste Auto ist immer geil. Egal wie sehr die Rostlaube klappert. Egal wie bescheuert die Knöpfe im Cockpit angeordnet sind. Beim zweiten Auto sucht man sich was raus, das einiges Besser macht. Beim dritten Wagen erneut und so weiter und so weiter.

    Ähnlich gehts mir mit TV- und Film-Unterhaltung. Ich hab schon so viel gesehen, dass einerseits von anderen Serien und Filmen weiß, dass es auch besser geht und mich daher (mittlerweile) derartige Details stören. Früher war das Anders. Da wars "einfach geil" wenn die Borg bei Voyager wieder da waren. Da war ich auch 16. Mittlerweile ist Rückblickend Voyager in vielerlei Hinsicht genauso schwach wie vieles an Discovery. Bei Enterprise war es oft genauso unsinnig. Insbesondere diese bescheuerten Nazi-Folgen.

    Dann schaue ich mir zum hundersten Mal Babylon 5 an. Und da stellt man im normalen Fluss einfach deutlich viel weniger offensichtlich unsinniges fest. Natürlich, hier und dort gibts überall etwas. Bei Discovery stört mich sehr, dass sich die Autoren offenbar gar keine Mühe geben. So gut wie jedes Element das ich kritisiere  hätte man durch kleine Änderungen viel sinnvoller, glaubwürdiger und besser nachvollziehbar machen können.

    Der Fokus der Serie ist vielmehr darauf, kurzweilige Action, flotte Sprüche und Effekte zu verkaufen. Nachhaltig war an Staffel 1 bislang irgendwie gar nichts. Ich kann mich an keine einzige wirklich beeindruckende Szene oder Dialog erinnern. Es geht - und das sehe ich ja nicht nur bei Discovery sondern auch bei zahlreichen anderen Serien wie Arrow, The Giftet usw. - nur um die kurzfristige Unterhaltung. Solche Serien haben ihre Daseinsberechtigung - nur erwarte ich ganz grundlegend von "Star Trek" etwas anderes.

    Gestern hab ich die erste Staffel "Jack Ryan" fertig geschaut. Auch dort gibts das eine oder andere unsinnige Element. Aber: es bleibt ein intensiver Eindruck zurück. Ich als Zuschauer war zwischen Sympahtie und Empathie für den Gegenspieler von Ryan hin und her gerissen. Die Szenen im Flüchtlingslager waren hart, ehrlich und glaubwürdig. Mitreißend. Gutes Schauspiel, Szenen zum nachdenken. Daran erinnere ich mich. Das vermisse ich aktuell bei Discovery.


  13. vor 8 Stunden schrieb TheOssi:

    Natürlich hat man Georgi... Dschirdschu... Michelle Yeoh als Captain eingesetzt, um Kronos mal eben zu vernichten. Welches Wissen sollte sie wohl sonst mitbringen? Obendrein scheint ja die Führungscrew der Discovery zum Großteil aus Geor...Yeohs alter Crew zu bestehen. Man setzt ihnen ihren tot geglaubten Captain vor, weil sie ihr folgen, egal welche Entscheidung sie auch trifft.

    Wahrscheinlich wird Michael sie dann doch vom Massenmord abhalten, sie vllt sogar nochmal töten.

    Meinste echt dass die DAS durchziehen wollen? Dann kann man aber auch getrost das schauen aufhören...


  14. Puh also wenn sie das anfangen will ichs nicht sehen weil der Ausgang ja dann klar ist und sie wieder nix neues erzählen. Das wär ja dann schlimmer als wie bei den Simpsons wo am Ende jeder Folge wieder alles beim alten ist...


  15. vor 2 Stunden schrieb Gast Plaze:

    Sorry aber was ist das für eine unglaublich schlechte, und vor allem dramatisch subjektive Bewertung? Die Episode war einfach sehr gut so wie all die letzten Folgen ebenfalls. Viele Handlungsstränge weben langsam ein dickes Tau und die Geschichte nimmt enorm Fahrt gen Richtung Ende der Staffel.

    Jede Bewertung ist subjektiv. Das liegt in der Natur der Sache. Ich bin anderer Meinung wie du. Die letzte Folge war ganz gut, diese war mäßig.

    vor 2 Stunden schrieb Gast Plaze:

    Langsam glaube ich du hoffst dass die Serie scheitert, und genau das ist das Problem der uneinsichtigen alten Trekkies. Wacht auf, wir sind nicht mehr in Zeiten der alten (und heutzutage langweiligen) ST Serien. Diese Serie trifft den Zeitgeist und gewinnt neue Fans, etwas dass dieses angerostete Franchise sowas von nötig hat. Und all die Erbsenzähler, die jedes noch so kleine Logikloch unglaublich gern ausschlachten und direkt CANON brüllen sobald das Badge 2mm zu breit ist, können gerne bei den alten Serien in Dauerschleife bleiben. Es ist eine Serie, es ist nur Unterhaltung, keine Brockhaus Verfilmung. Serien müssen nunmal manchmal konstruiert werden damit die Geschichte funktioniert. Aber genau darum geht es, eine gute Geschichte zu erzählen, keine faktenbasierte Historienverfilmung zu drehen. In der Realität macht KEINE Serie Sinn.

    Der Canon ist mir total egal - ich hab weder bei ENT noch sonst wo mich jemals drüber beklagt. Mir gehts um gute Unterhaltung mit einem gewissen Anspruch. Schaffen andere Serien doch auch. Westworld zum Beispiel. Und die ist ziemlich erfolgreich. Warum nicht also den gleichen Maßstab bei Star Trek Discovery? Und ganz im Gegenteil - die alten Trek Serien find ich überhaupt nicht langweilig, ich schau regelmäßig rein.

    Ich hab nie davon gesprochen dass ich eine "faktenbasierte" Verfilmung möchte - ich will schlüssige Handlungsstränge, Lösungen und Probleme die für das fiktive Universum schlüssig sind.

    vor 2 Stunden schrieb Gast Plaze:

    "Dein" Star Trek ist nunmal einfach tot, komm damit klar. All diese Negativität die diese Seite dem Projekt Discovery entgegen bringt ist langsam nur noch lächerlich. Als SciFi Fan sollte man um jede Serie froh sein, NUR die Trekkies schaffen es sich selbst immer wieder zu torpedieren. 2 von 5 ... unfassbar

    Naja, ich widme mich in Zukunft lieber anderen Portalen.

    Der Wertungsdurchschnitt der von mir rezensierten Folgen liegt bei glatten 3/5 - also überdurchschnittlich. Es gab einige sehr gute Episoden und einige sehr schlechte.

    vor 2 Stunden schrieb Gast Plaze:

    Als SciFi Fan sollte man um jede Serie froh sein, NUR die Trekkies schaffen es sich selbst immer wieder zu torpedieren. 2 von 5 ... unfassbar

    Ich gehöre nicht zum Typ Mensch der sich mit dem Durchschnitt oder gar wenig zufrieden gibt. Warum auch?

    vor 2 Stunden schrieb Gast Plaze:

    Naja, ich widme mich in Zukunft lieber anderen Portalen.

    ODER: Du Schreibst einfach nächsten Montag selbst ein Review und wir veröffentlichen Deine Meinung zur Episode. Klick einfach auf den "Episode hinzufügen" Button und du kannst wie bei Wikipedia einen eigenen Artikel eingeben. :)

    Ziel der Webseite hier ist, jeder Stimme ein Forum zu geben.

     

    vor 3 Stunden schrieb Gast Christian:

    Ich muss schon sagen, dass du zu viel Emotionen beim Schreiben rein steckst. Man merkt schon bei den ersten drei Sätzen, wie dich das neue Trek so richtig schön ankotzt. Verstehe mich nicht falsch, im Grunde sehe ich das genau so, du solltest nur etwas weniger Zynisch sein. Da es ja nachweislich so ist, dass die Menschheit wieder dümmer wird (ja zeigen mehrere Studien), solltest du wohl auch dazu über gehen, die Logikprobleme mit weniger "Logik" zu erklären ;)

    Danke für die Anmerkung, das ist schon richtig so, Trek ist für mich durchaus etwas emotional. In meinem Alter (34...) wird man da ganz schnell zynisch ;)

    vor 3 Stunden schrieb Gast Christian:

    Worauf ich hier hinaus will, die Serie nennt sich Star Trek, entledigt sich aber gerade essentieller Wurzeln. Natürlich tut sie das, weil sich auch das Publikum geändert hat

    Hmm... ich hab mich da offenbar nicht geändert. Es geht offenbar einigen so - bei keiner Serie bislang, nicht mal bei Enterprise war die Meinungsverschiedenheit zwischen den Zuschauern derart groß. Discovery hat wenig mit "meinem Star Trek" zu tun. Für mich steht der Begriff Star Trek für die "perfekte Utopie". Ein Abbild der Ausschöpfung des höchsten Potentials der Menschheit. Und immer schon war Star Trek stellvertretend für Diversifikation, Rassengleichheit und Gerechtigkeit. Menschen die Besser sind wie wir.
    Das ist die eine Sache. Die Andere ist, dass ich die allgemeine Qualität der Geschichte in Bezug auf Charaktermotivation, in sich vorhandene Kontinuität und Erzählniveau stark verbesserungswürdig finde.


  16. vor 12 Minuten schrieb TheOssi:

    Na ja, die Mischung aus dem römischen und Nazi-Gruß haben wir nicht den "platten" Ideen von Discovery zu verdanken, sondern TOS, wo dieser Gruß nunmal als der des terranischen Imperiums eingeführt wurde. Und in ENT, was ja zeitlich vor Discovery spielt und auf das hier auch schön mit der Defiant angespielt wurde, wurde er fortgesetzt.

    Ich warte jetzt noch darauf, dass rauskommt, dass Discovery in einem weiteren Spiegeluniversum spielt und man dann mit Staffel 2 im Prime-Verse landet, möglichst sogar in einer Zeit nach Nemesis.

    Wenn man sich ins Gedächtnis ruft, wie die Defiant ins Spiegeluniversum gelangt ist, ist das auch gar nicht mal so weit weg geholt.

    Na ja Sie haben ja auch sonst verdammt viel am sog. Canon verändert. Dass da jetzt unbedingt der Hitlergruß drin bleiben musste... ;-)

    Die Doppel-Spiegel-Angelgenheit hätte ihren Reiz... eine Ansiedlung nach Nemesis sowieso! :)


  17. vor einer Stunde schrieb JDragon:

    Ich hoffe auf künftige Möbelhaus-Events...

    :D Ich frage die Möbel Biller Erlebniswelt an der B11 zwischen Landshut und Moosburg

    vor einer Stunde schrieb JDragon:

    Wie soll er denn seit Monaten auf diesem Gefangenenschiff mit L'Rell sein? Es spricht für mich einiges dafür, dass es Voq ist, der dank Augment-Virus und plastischer Chirurgie nun die Discovery infiltriert.

    Puh um das dann aber für neue Zuschauer zugänglich zu machen ist dann noch einiges an Arbeit notwendig. Ich musste da jetzt auch erstmal nachlesen...

    vor einer Stunde schrieb JDragon:

    jetzt mal einen Vertrauensvorschuss zugestehen.

    Der Serie als solches habe ich natürlich noch lange nicht abgeschworen. Die Episoden kann ich aber leider halt nur immer einzeln bewerten.

    • Thanks 1

  18. vor 3 Stunden schrieb Sc0field:

    Dennoch bin ich über jede Folge froh, die gedreht wird. Denn die Serie muss sich sicherlich erst noch finden. Und da möchte ich ihr eine erste Staffel gönnen, um den Weg zu finden. 

    DAS bin ich auch :) Jede Serie muss sich erst finden.

     

    vor 3 Stunden schrieb Sc0field:

    Was Daniel allerdings bezüglich der Einstellung des Admirals als negativ ansieht, finde ich eher positiv. Dieses immer korrekte Gehabe der Führung hat es auch vorher nicht gegeben. (Siehe Star Trek: Der Aufstand)

    Yep, daran hab ich auch gedacht... ("how many lives does it take before it becomes wrong?") - Allerdings war in "Der Aufstand" ja Picard der Gegenpol. In Discovery gibt es den (bisher noch) nicht. Und das stört mich derzeit immens.


  19. vor 5 Stunden schrieb Gast Deus Ex Machina:

    Kleine Korrektur: Picard wurde von Cardassianern gefoltert, siehe "Chain of command pt.2".

    Aber schau einer an: Die Kingonen haben nicht nur von Greifvöglen inspirierte Schiffe, ihre Jäger basieren auf dem Truthahn oder dem Pfau, wie er ein Rad schlägt.

    Danke für die Fehlerinfo, ist ausgebessert!


  20. vor 34 Minuten schrieb TheOssi:

    Na ja, wenn man davon ausgeht, dass ständig jemand in der Kapelle ist, dann ist auch das abfotografieren von den - gefühlt - 10.000 Seiten sicher nicht der durchdachteste Plan.

    Hehe jo, planlos waren die allemal! Ich hätte ja eher erwartet, dass die das teil digital in Ihrem Quartier irgendwo von nem display grabben. Aber offenbar ist das Buch derart heilig, dass es nur im Original rumliegen darf^^


  21. vor 2 Stunden schrieb TheOssi:

    Ich weiß nicht, ob ein Picard das Licht wirklcih soweit aufgedreht hätte, dass alle verbrennen, oder ob er sie nur geblendet hätte. So ganz reicht ein Mercer/MacFarlane noch nicht an einen Picard/Steward heran.

    Auch wirkt es arg konstruiert, dass die Bibel der Krill Seite für Seite abfotografiert werden muss, statt sie einfach im ganzen zu stehlen. Der ursprüngliche Plan scheint es ja ohnehin gewesen zu sein, sich wieder im Shuttle aus dem Staub zu machen.

    Hätte der Sie nur geblendet hätten Sie nicht mehr entkommen können - das wäre nur eine Option gewesen, solange Sie nicht aufgeflogen waren. Das mit dem Abfotografieren hab ich auch erst nicht ganz so toll gefunden, aber andererseits ist ja davon auszugehen, dass in ner Kapelle ständig jemand ist und wenn das fette Buch fehlt es sofort auffällt.

    Gut mal sehen, reduziere ich mal gedanklich von 5/5 auf 4.5/5 ;-)

×

Nerviger Cookie Hinweis

Diese Seite verwendet Cookies um Funktionalität zu bieten und um generell zu funktionieren. Es werden technisch notwendige Cookies auf deinem Gerät gesetzt. Du kannst deine Cookie Einstellungen anpassen. Beim Fortfahren stimmst Du einer erweiterten Cookie-Nutzung zu. Datenschutzerklärung Beim Abensden von Formularen für Kontakt, Kommentare, Beiträge usw. werden die Daten dem Zweck des Formulars nach erhoben und verarbeitet.