Jump to content

Vulkan-Elf

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    445
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Reputation in der Community

0 Neutral

1 Benutzer folgt diesem Benutzer

Basis-Informationen

  • Geschlecht
    Male

Detail-Informationen

  • Beziehungsstatus
    Keine Angaben
  • Haarfarbe
    Keine Angaben
  • Körpergröße
    Keine Angaben
  • Figur
    Keine Angaben
  • Raucher
    Keine Angaben
  1. Star Trek XIII/ Star Trek 3/ Star Trek Beyond

    Seit ich den Filmtitel erfahren habe, geistert mir der folgende im Kopf herum: "Star Trek Beyond Recognition"
  2. Die dritte Trilogie

    Ich habe bisher gehört bzw. gelesen (ich wüsste gerne, wo), dass es sich bei der Sequel-Trilogie um eine Art Reboot handeln würde, das alles aus dem Expanded Universe überschreibt, das nach der Rückkehr der Jedi-Ritter, oder ab dem Zeitpunkt von Episode VII, passiert ist. Die Trailer haben zwar ein gewisses Gefühl erzeugt, was wohl einfach an der Musik und den altbekannten Designs (mit kleineren Änderungen) lag, aber eigentlich nichts ausgesagt. Der Rollator von Opa Solo war nicht im Bild. Bei dem berüchtigten Lichtschwert hatte ich das Gefühl wenn der Sith-Typ die große Klinge anwirft und dabei so eine wuchtige Geste macht, ist Power in der Szene, die dann aber von den beiden kleinen Parierstängchen sofort karikiert wird.
  3. Wenig los (teilweise)

    Teufelskreis: Ich bin hier wenig aktiv, weil ich weiß, dass außer mir auch kaum jemand aktiv ist. Wenn ich Beiträge im Forum liefern würde, bekäme ich so gut wie keine Reaktionen. Meine zwei Beiträge zu "Defiance" neulich wurden obendrein noch dadurch bestraft, dass der Sender die Serie gleich wieder abgesetzt hat. Über Star Trek gibt es für mich nicht viel zu diskutieren. Es gibt ein paar vage Informationen zum neuen Film, aber die sind kaum der Rede wert. Ähnlich sieht es für mich bei Star Wars aus. Die zwei Teaser sind für mich ziemlich nichtssagend, sodass ich auch nichts zu diskutieren habe als das Design, das auf den ersten Blick nicht so stark erneuert wurde wie bei Star Trek. Ich glaube, die Diskussion spare ich mir einfach bis zum Film auf und führe sie vielleicht sogar nur im Freundeskreis. Über die alten Star Trek-Serien und Filme oder über einzelne Episoden würde ich vielleicht diskutieren wollen, wenn ich mir mal wieder welche angesehen habe. Aber eigentlich ist das alles ein alter Hut und schon ausgiebig durchgekaut. Aber auch das ist mittlerweile doch eher etwas, das anekdotenhaft oder als alte Erinnerung im Freundeskreis anlässlich irgendeiner Situation spontan ausgepackt, von den ST-Freunden kommentiert und von den ST-Schmähern belächelt wird. Wenn der nächste Star Trek-Film kommt, flackert dieses Forum vielleicht kurzzeitig neu auf und Fans und Gegner des neuen Star Trek können einander wieder angiften. Aber das wird ein Strohfeuer sein, das schnell verglüht, solange es keine Serie gibt, die einen bei der Stange hält. Ob es lebhafte Fan-Diskussionen zu den neuen Filmen auf Facebook o.ä. gibt, habe ich keine Ahnung, denn da bin ich immer noch nicht angemeldet. Das Forum zu betreiben, stelle ich mir jetzt wie die Lebenserhaltung eines Komapatienten vor.
  4. Defiance

    Die Serie wurde ja kurzfristig wieder abgesetzt, weil die Quoten zu schlecht waren. DocSommer hat Hinweise für mögliche Gründe gegeben. Wahrscheinlich haben aber zu wenige Leute, die die erste Staffel verfolgt haben, den gleichen Zufall wie ich erlebt, nämlich eine Vorschau gesehen und dadurch gewusst, dass die Serie läuft. Ich hätte sie ansonsten verpasst. Von einem neuen Sendeplatz weiß ich noch nichts.
  5. Defiance

    Am kommenden Donnerstag, den 02.04.2015 um 20:15 Uhr startet auf Tele 5 die zweite Staffel, die auch wieder 13 Folgen umfasst.
  6. Defiance

    Ich habe "Defiance" neulich auf Tele 5 gesehen. Das war wohl die erste Staffel, die mit einem Cliffhanger endet. Wann oder ob die zweite Staffel ausgestrahlt wird, habe ich keine Ahnung. Von einem Spiel habe ich nicht mehr mitbekommen als den Hinweis, dass es eins gibt. Defiance war/ist eine der wenigen Serien, die ich derzeit regelmäßig verfolgt habe. Das postapokalyptische Szenario auf einer teil-terraformierten Erde, auf der sich Menschen und heterogene Außerirdische zurechtfinden und ihre eigenen Ziele verfolgen, finde ich interessant. Die Charaktere schweben so zwischen Stereotyp und Tiefgang, dass ich auch die interessant finde. Und die Episoden-Handlungen aus privaten Scharmützeln und größerer Politik mit teilweise übergreifender Handlung sind auch recht spannend. Die Serie ist zwar für mich kein Überflieger, aber sehr sehenswert. Da donnerstags zwei Episoden auf einmal ausgestrahlt wurden, war das Vergnügen mit nur zwölf Episoden aber auch recht schnell vorbei. Nun hoffe ich, dass die zweite Staffel auch noch kommt. Hoffentlich schalte ich zur rechten Zeit in die tausende Wiederholung von TNG, um eine Vorschau auf Defiance mitzubekommen, um den Staffel-Start nicht zu verpassen...
  7. Kurzmeldungen!

    Am Samstag, den 6. September kommen auf N24 ab mittags bis in die Nacht zahlreiche Dokus zu Science Fiction-Themen, Astronomie und Raumfahrt.
  8. Kurzmeldungen!

    Am nächsten Sonntag, den 18. Mai, veranstaltet 3sat von 6 Uhr morgens bis kurz vor sechs am Montag einen Thementag zu Weltraum und Science Fiction mit Dokumentationen zu Astronomie, Mondlandung, Außerirdischen usw. sowie Spielfilmen ("Astronaut Farmer", "Cargo", "Lautlos im Weltraum").
  9. Star Wars -Doku

    Hab gerade gesehen, dass heute Abend auf Arte um 22 Uhr eine Dokumentation aus dem Jahr 2007 über Star Wars läuft. TVToday.de sagt dazu: "Ein Werk, das sich mit Dostojewskis Romanen messen kann," heißt es am Ende dieser History-Channel-Doku über die sechs Sternenkrieger-Filme: Religions- und Medienwissenschaftler, Philologen und Fans wie Regisseur Peter Jackson und Politiker Newt Gingrich bemühen u. a. Shakespeare, die griechische Mythologie und die Schriften C. G. Jungs, um ein Kinophänomen zu deuten. Anscheinend reden auch noch mit: J. J. Abrams, Joss Whedon u.a.
  10. Die Föderation ist ein utopischer Zusammenschluss von Völkern, die einander unterstützen und Not bzw. Unterversorgung größtenteils ausgemerzt haben - wenn nicht gerade Krieg gegen einen externen Feind herrscht. Junge Kolonien haben in verschiedenen Episoden durchaus mal Mangelerscheinungen und die neue Föderationsmitglieder haben (wahrscheinlich) noch stark ausgeprägte Einzelinteressen. Privatbesitz existiert, aber die Sehnsucht danach bzw. nach Reichtum soll im 24. Jh. keine Rolle mehr spielen. Meistens ist Geld abgeschafft oder spielt auch keine wesentliche Rolle. In manchen Episoden wird es erwähnt, wenn z.B. Scotty sich (in ST 6?) gerade ein Boot gekauft hat. Goldgepresstes Latinum gibt es. Die Föderation handelt mit anderen Kulturen, die noch das uns bekannte Geldsystem benutzen. Im Wesentlichen scheint die Föderation sozialistisch zu sein und vielleicht sogar ein funktionierender Kommunismus. In der Memory Alpha ist die "New World Economy" rudimentär beschrieben. Private Unternehmen tatsächlich innerhalb des Föderationsgebiets werden aber nur sehr selten erwähnt, meine ich. Daneben gibt es organisierte Kriminalität wie das Orion-Syndikat. Beides wird in der DS9-Folge "Prodigal Daughter" erwähnt, als Ezri Dax ihrer Familie in einem Sonnensystem begegnet, das wohl außerhalb der Föderation liegt. Dort betreibt die Familie einen Bergbaugesellschaft, hat mit Kriminellen zu tun und auf dem Planeten gibt es Armut. Wie sieht es mit privaten Wirtschaftsunternehmen innerhalb der Föderation aus? Gibt es sowas überhaupt, oder ist alles verstaatlicht, um die Gleichheit der Individuen besser zu schätzen? Welche Ziele verfolgen diese wohl, wenn es (innerhalb der Föderation) keine wirtschaftlichen Zwänge gibt? Will man erfolgreicher sein als andere, weil es auch im 24. Jh. noch Geltungsdrang und Eitelkeit gibt? Kennt jemand möglicherweise Gesellschaften mit staatlicher Beteiligung, die von irgendwelchen Privatleuten geführt werden, während die Föderation mitredet?
  11. Autorentipps, Betas & Tricks

    Worin unterscheidet sich Fan Fiction eigentlich von "offiziellem" Material? Gibt es inhaltliche Unterschiede, oder in der Methode, oder besteht der Unterschied nur darin, dass Fan Fiction sozusagen gemeinnützig ist, während die offiziellen Geschichten kommerziell verlegt werden?
  12. J J Abrams

    Ich persönlich interessiere mich für die Merchandise-Artikel selber gar nicht. Sie zeigen aber nochmal gut auf, wie gespalten die Fans sind und wie konsequent der jetzige Produzent versucht, die für viele von uns heilige Kuh zu schlachten, indem er nicht nur ein neues Franchise entwickelt(e), das ihm gefällt, sondern auch die Altlasten loszuwerden versucht, die scheinbar Konkurrenz zum Neuen sind. Ich glaube aber nicht, dass diese alten Merchandise-Artikel einer neuen Serie im Wege stehen, denn wenn die neue Serie vielen Leuten gefällt, werden sie auch das neue Merchandise-Zeug kaufen. Und die Zielgruppe hat sich ohnehin verschoben. Dass es noch die Original-Figuren als Merchandise gibt, ist vielleicht für die Laien irritierend, die als Eltern ihren Kindern etwas zum Geburtstag schenken. Aber die Fans werden das ja wohl auseinander halten können. Und die Verpackung kann man auch so gestalten, dass sie sich klar von dem alten Zeug unterscheidet. Die LEGO Space Police gab's auch in mehrere Auflagen mit jeweils eigenem Design. Wenn ich als CBS noch lohnnend viel Geld mit dem alten Merchandise-Zeug machte, würde ich das auch nicht aufgeben, sondern mit Recht auf den neuen Typen pfeifen. Und ich muss an die Denkweise von vielen Bauträgern denken: Ortsbildprägende Gebäude in der historischen Altstadt instandsetzen? Abriss und Neubau is für mich viel billiger, weil ich mich nicht mit Bestand auseinander setzen muss, und ich krieg genau das, was ich haben will!
  13. J J Abrams

    Warum denn nicht beides? "War is good for business." (soundsovielte Erwerbsregel) Teile die Fans und herrsche.
  14. J J Abrams

    Auch wenn J. J. Abrams das alte Star Trek nicht mochte, hat er bestimmt Sympathien für Ferengi.
  15. Star Trek Into Darkness

    Schreibt JJ Abrams überhaupt etwas? Bei Star Trek bestanden seine Aufgaben als Regisseur und Produzent doch "nur" darin, die Finanzen, die Schauspieler und die Kamera zu dirigieren, während die Story von Knuts KLO-Team geschrieben wurde.
×