Jump to content

T'Lu R'Galay

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    46
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Reputation in der Community

1 Neutral

Basis-Informationen

  • Geschlecht
    Weiblich

Detail-Informationen

  • Beziehungsstatus
    In fester Partnerschaft
  • Was mich ausmacht
    Fragt die Leute, die es jahrelang mit mir aushalten und mich noch immer mögen ;-)
  • Raucher
    Nichtraucher
  • Lieblingsbücher
    Alles von Marion Zimmer Bradley und Anne McCaffrey, Jack Vance, Eric Frank Russell
  • Lieblingsserien
    Quarks und Co; Kopfball ; Dr Who
  1. T'Lu R'Galay

    John Carter (2012)

    Das Video vergisst Philip Jose Farmer zu nennen. Die Welt der tausend Ebenen hat auch eine Barsoom-Abteilung. Ich kenne John Carter seit ca. 1980. Damals lieh mir ein Bekannter, der so wie ich Perry Rhodan (4. Auflage) las, ein halb zerfallenes Williams Paperback mit dem Titel John Carter - Kriegsherr des Mars. Ich war völlig begeistert und ergatterte später auf Restetischen 2 der vier damals erschienenen Bücher. Irgendwann habe ich sie mal verkauft um Platz zu schaffen. Als ich den ersten Trailer sah, hat es mich weggehauen. Ich finde die Umsetzung ziemlich gut. Infolge des Filmes habe ich mir die Bücher in der Kranichborn Ausgabe besorgte und den Rest im englischen Original. Zusätzlich bin ich dabei auf die vier Venusromane gestoßen. Was E.R. Burroughs da am Anfang des 20. Jahrhunderts an Phantasie entwickelt hat ist schon sehr erstaunlich. Im Gegensatz zu späteren Autoren konnte er nicht so viel bei anderen abschreiben, allein dafür gebührt ihm Respekt. Der einzige Autor der ähnlich ohne Vorlagen etwas erschaffen hat ist E.E.Doc Smith. Apropos bei Burroughs Ideen klauen: Die hohle Erde mit der Dschungelwelt im Innern kommt schon in "Tarzan at the earth's core" vor.
  2. T'Lu R'Galay

    Majority Rule

    Die Folge habe ich so richtig gefeiert! Genau was ich von guter SciFi erwarte: Uns einen Spiegel vorhalten und ein bisschen warnen, wohin etwas führen könnte. Da ich der "gefällt mir" Gesellschaft auch nichts abgewinnen kann war das mein Highlight.
  3. Mein Erstkontakt waren die Perry Rhodan Taschenbücher, die mein Vater herum liegen hatte. Die Titelbilder fand ich aber teilweise sehr verstörend (mit 7 Jahren). Da hätte ich nie gedacht, dass ich das mal gerne lesen würde. Auch im Fernsehen fand ich SF teilweise sehr gruselig. Besonders einige Masken (z.B. der "Androide" aus der Time-Tunnelfolge, in der Aliens die Atmosphäre absaugen wollen) aber auch die Effekte bei Startrek stießen mich als Kind ab. Trotzdem haben mich die Geschichten fasziniert und ich schaute mir irgendwann die Wiederholung von Raumpatrouille an. Durch ein Nachbarskind fielen mir ein paar Perry Rhodan im Bild in die Hände. Die Comics haben mir irgendwie geholfen, den Gruseleffekt zu überwinden. Es folgten Mondbasis Alpha und Die Mädchen aus dem Weltraum. Zu der Zeit fing ich dann auch an SF zu lesen. Ich weiß nicht mehr welches mein erster SF-Roman war, ich glaube "Der Schrecken der USO", ein Perry Rhodan Taschenbuch. Danach hatte es mich endgültig gepackt und ich fing an regelmäßig Atlan (2. Auflage) zu lesen, später PR (4. Auflage). Ebenso begann ich die Taschenbücher in unserer Zentralbibliothek (vor allem Heyne) zu lesen. Die Themengebiete Zeitreise, Parallelweltentwicklung und alternative Gesellschaften finde ich nach wie vor spannender als jeden Krimi.
  4. T'Lu R'Galay

    SciFi Klassiker der 50er und 60er Jahre

    Ich glaube https://de.wikipedia.org/wiki/Gefahr_aus_dem_Weltall wurde noch nicht erwähnt. Der erste SF-Film, den es auch in 3-D gab. Den habe ich erst Anfang der 80er gesehen.
  5. T'Lu R'Galay

    Was hört ihr gerade JETZT?

    Vandraren von den Rittern der Feder
  6. T'Lu R'Galay

    Star Wars Persönlichkeitstest

    Mmh, bei "get laid" versagt Google ... ist das colloquial für "schon mal Sex gehabt" ?
  7. T'Lu R'Galay

    Ich suche eine SciFi-Kurzgeschichte

    Da ich vor kurzem umgezogen bin und meine SF Bücher noch in Kartons, kann ich es nur übers Netz mal versuchen. Da wäre zunächst Murray Leinster, der einige Short Stories mit einem Captain Calhoun geschrieben hat. http://www.phantastik-couch.de/murray-leinster.html Dann fällt mir Gordon R. Dickson. http://www.phantastik-couch.de/gordon-r-dickson.html Eric Frank Russell hat sehr tolle, auch sehr witzige Geschichten geschrieben. http://www.phantastik-couch.de/eric-frank-russell.html John W. Campbell http://www.phantastik-couch.de/john-w-campbell-jr.html Im deutschen Sprachraum war Herbert W. Franke ein fleißiger Kurzgeschichtenschreiber. http://www.phantastik-couch.de/herbert-w-f...uene-komet.html Wenn es mehr auf Kinder und Jugendliche abzielt, versuche mal "Robos auf dem Ferienmond" http://www.booklooker.de/app/detail.php?id...&sortOrder= oder "Das Raumschiff" http://www.booklooker.de/app/detail.php?id...&sortOrder= Die Heyne Jahrbücher waren auch immer gute Sammlungen. LG T'Lu
  8. T'Lu R'Galay

    District 9, Spiegel.de

    Hi, ich fand den Film auch ziemlich gut, wobei mir nicht wirklich klar wurde, was mit den Aliens los war, warum sie gekommen waren.
  9. T'Lu R'Galay

    ENT 1x18 "Gesetze der Jagd"

    Ich finde diese Folge einfach schön. Archer führt hier die Lösung des Konfliktes durch seine sensiblere, gebildete Seite herbei. Er kommt nicht als Jäger im Sinne des Wortes, sondern als der "wandering Angus", der Jäger nach der Perfektion. Deshalb erscheint einer der Aliens als das Mädchen mit den Apfelblüten im Haar, die ja laut seiner Erläuterung eine Allegorie für die Perfektion ist. Offenbar haben die telepathischen Formwandler das Problem, sich den Wünschen anderer Wesen nicht entziehen zu können. Eine Überanpassung möglicherweise, die bei der Begegnung mit Menschen vorteilhaft wäre, aber bei dem Jägervolk verhängnisvoll wirkt. Mir hat das super gefallen, auch wenn mich die naturwissenschaftliche Schwäche (Vegetation auf der Oberfläche eines Planeten ohne Sonne) natürlich auch etwas gestört hat.
  10. T'Lu R'Galay

    ENT 2x22 Cogenitor

    Schön, dass ich mal abweichlerisch sein kann. Ich fand die Folge ziemlich schlecht. Eine Story, die aufgrund einiger Fehler schlicht überflüssig war, wobei ich die Thematik der weitreichenden Folgen einer Handlung nicht meine. Ich meine die Unterdrückung eines Geschlechts bei einem ansonsten sehr aufgeklärt wirkenden Volk. Kann bei einer so weit entwickelten Spezies so etwas wirklich sein, hätten bei dieser Lernfähigkeit die Cogenitoren nicht schon längst selbst revoltiert? Ich halte das für sehr unwahrscheinlich, dass diese Gesellschaft so zu Stande käme, wobei ich die Existenz von Cogenitoren für noch unwahrscheinlicher halte. Das wäre überlebenstechnisch kontraproduktiv, besonders, wenn sie so selten wären. Im Prinzip war die Folge auch nicht neu, da war doch auch so eine Riker-Story in der Art gewesen, oder? Abstimmen kann ich gerade nicht, Epiphany kommt mit dem Script nicht klar.
  11. T'Lu R'Galay

    ENT 2x02 "Carbon Creek"

    Ich bin eigentlich so gut wie sicher, dass das ein Seitenhieb auf Sevtrek sein sollte. Dort heißen die Vulkanier nämlich Velcrons: http://www.lasatha.org/vald/sevtrek/ Velcron ist aber das englische Wort für den Klettverschluss.
  12. T'Lu R'Galay

    Was lest ihr eigentlich derzeit so?

    Räuberhauptmann Dolf Mohr - Ein Räuberleben in der 48er Revolution von Katja Müller und Helmut Lierhaus Eine spannende Sammlung von Geschichten über Dolf Mohr, der im 19.Jahrhundert in Dortmund lebte. Das Ruhrgebiet hatte einen echten Robin Hood!
  13. T'Lu R'Galay

    TNG 1x08 "Das Gesetz der Edo"

    Ich stimme Rhizin zu, auch ich sag 5. Die Folge hält außer dem seltsamen Gottwesen nichts bereit, was wirklich gut war. Die Story ist blanker Unfug, im wahrsten Sinne des Wortes, nichts fügt sich da wirklich zusammen, es ist nur eine Kette unlogischer Brüche.
  14. T'Lu R'Galay

    TNG 1x25 "Die Verschwörung"

    Hi, ich habe die Folge auch kürzlich mal wieder gesehen und finde sie so spannend, dass mir diese Uniformgeschichte gar nicht aufgefallen ist, obwohl wir mit Beamer geschaut haben. Irgendwie meine ich liefen in den frühen TNG - Folgen häufiger Männer in so gelben kurzen Unformen herum, Wenn man sich mal historische Kleidung anschaut sieht man, dass die ein oder andere Männertracht heute nicht mehr von Männern getragen wird. Der Lendenschurz (auch als Peplum bekannt, deshalb heißt es im Englischen nicht Sandalen- sondern Peplumfilm) wäre heute ein Minirock, die Tunika geht in Richtung Kleid. Pumphosen und geschlitzte Beinkleider a la Landsknecht trägt heute auch kein Mann (außer beim Larp ). Vielleicht kippt das auch mal wieder um. Bei der Vielzahl an Kulturen in der Föderation wäre es sehr wahrscheinlich, dass in der ein oder anderen Kultur eine völlig andere Meinung dazu herrscht, ob ein bestimmtes Kleidungsstück nun männlich oder weiblich sei.
  15. T'Lu R'Galay

    Welche ST Serie guckt ihr aktuell?

    Momentan sehe ich mir die letzte Voyagerstaffel an. Als die Folgen im Fernsehen liefen, habe ich eine Menge Folgen versäumt.
×

Nerviger Cookie Hinweis

Diese Seite verwendet Cookies um Funktionalität zu bieten und um generell zu funktionieren. Es werden technisch notwendige Cookies auf deinem Gerät gesetzt. Du kannst deine Cookie Einstellungen anpassen. Beim Fortfahren stimmst Du einer erweiterten Cookie-Nutzung zu. Datenschutzerklärung Beim Abensden von Formularen für Kontakt, Kommentare, Beiträge usw. werden die Daten dem Zweck des Formulars nach erhoben und verarbeitet.