Zum Inhalt springen
...der Grund den man braucht

H'Qar Sohn von Gar'Tok

RPG Member
  • Gesamte Inhalte

    249
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Reputation in der Community

0 Neutral

Über H'Qar Sohn von Gar'Tok

  • Rang
    Lieutenant Senior Grade
  • Geburtstag 22.02.1978

Basis-Informationen

  • Geschlecht
    Male

Detail-Informationen

  • Vorname
    Andre´
  • Beziehungsstatus
    Single
  • Haarfarbe
    schwarz
  • Körpergröße
    Keine Angaben
  • Figur
    Keine Angaben
  • Raucher
    Nichtraucher

Kontaktmöglichkeiten

  • ICQ
    17214429
  1. "Gir'nak tovosor" „Sorg hör auf zu fluchen und bekomm endlich die Warpkernkraftfelder wieder in den Griff. Wir treiben immer weiter vom Geschehen ab Ich komme mir hier am Steuer momentan ziemlich nutzlos vor“ brüllte Tewar gegen den Lärm der Brücke und der verschiedenen Alarme an. Hastig versuchte die junge Klingonin die Navigationsprotokolle über ihre Kontrollen wieder in gang zubekommen. Da die Konsole allerdings aufgrund der schwankenden Energiezufuhr immer wieder ausfiel, war dies ein absolut hoffnungsloses Unterfangen. Nebenbei versuchte sie das Trudeln der Feuertänzer auszugleichen dazu
  2. „Versuchs noch mal“, forderte John Milseya auf, als er sich über den Körper eines Crewman beugte und dessen Lebenszeichen überprüfte. „Er hat vorhin nicht geantwortet“, erwiderte sie. „Avary hat es wohl noch nicht in die Brigg geschafft.“ „Aber vielleicht in der Zwischenzeit“, sagte John. „Na los! Nicht, dass wir deinen Mann aus Versehen über den Haufen schießen!“ „H'Qar? Mit einem Phaser?“, lachte sie amüsiert. „Also, das würde ich eigentlich gerne sehen, aber gut.“ Die Pilotin aktivierte die Flight Comm. „Milseya an H'Qar. Liebling, bist du wach?“ H´Qar hatte sich einen Tricorder besorgt un
  3. H´Qar stand noch immer vor der Tür der Krankenstation und neben ihm stand auch noch immer Dr. Chod der offensichtlich immer noch entrüstet und überrascht davon war das man ihn aus seiner eigenen Krankenstation ausgeschlossen hatte. Nach einer schier endlos wirkenden Zeit öffneten sich zischend die Türen und Anna und Mili traten heraus. Milseya umarmte ihren Mann und sagte freudig, aber erschöpft wirkend: „Alles ist gut gelaufen mein Schatz.“ Als H´Qar ihre Arme ergriff steckte Sie ihm einen Isolinearenchip in den Handschuh. „Das ist schön mach blQDep. Wie geht es jetzt weiter?“ „Anna und ich w
  4. H´Qar erhob sich und lehnte seine Arme auf den Messetisch. "Um die Crazy Fox im Sensorschatten der Feuertänzer fliegen zu lassen sollen wir beide Bordcomputer mit einander verbinden. George sie werden das von der Fox aus koordinieren. Niels sie haben noch maximal zwei Stunden um mit ihrer Arbeit fertig zuwerden denn dann werden wir mit unserer Operation starten. Lucas, Mili und ich werden uns auf die Community begeben und von dort die vereinbarten Huckepack-Nachrichten senden. Und wenn es nötig wird das sie ebenfalls auf die Community kommen müssen werden wir unser bestes tun um ihnen dabei zu
  5. "Und dann willst du mit Hilfe der Romulaner an Bord der Community gelangen?" H´Qar spie die Worte der Deltanerin förmlich entgegen. "Das du so tief sinkst hätte ich nicht gedacht. Selbst wenn diese zusichern würden euch nur an Bord zu bringen so würden sie sich nicht die möglichkeit entgehen lassen das Schiff zu übernehmen." H´Qar machte eine kurze Pause und seine Stimme war eiskalt als er weiter sprach: "Oder war das von anfang an dein Plan?"
  6. H´Qar schüttelte seinen massigen Schädel. "Alle Reperaturen die wir vornehmen konnten wurden auf DS 6 durchgeführt. Wir haben also keine möglichkeiten weitere Reparaturen durchzuführen. Das wird erst in einer klingonischen Werft möglich sein. Deshalb werden wir es wohl nicht schaffen ein derartiges Dämpfungsfeld zu erschaffen." H´Qar sah in die Runde und sein Blick blieb auf George liegen. "Sie dürfen es natürlich versuchen ich räume ihnen aber keine großen Chancen ein. Was die Geschichte angeht. Wir können der Community erzählen das wir sie alle an Bord geholt haben das die Crazy Fox kurz v
  7. H´Qar hatte sich ebenfalls zur Besprechung in der Messe des Schiffes eingefunden und hörte nun mit störrischer Mine den ersten Ausführungen zu. und mischte sich nach Lucas Ausführungen ein. "Ich möchte anmerken das Ich durchaus Ach infrage kommen würde als Begleiter für meine Frau. denn was ist natürlicher als ein werdender Vater der bei der Geburt seines Sohnes dabei sein möchte. Außerdem wird die Community sicherlich die Feuertänzer scanen bevor irgendjemand an Bord gebeamt wird dabei werden sie sicherlich feststellen das sich an Bord der Feuertänzer mehrere nicht Klingonische Biozeichen b
  8. Lucas saß in seinem leeren Büro und hörte Musik von Romulan Park mit dem Titel "Datacut", es war das Lieblingslied von Jolani. Plötzlich bekam er die Nachricht, dass die Klingonen den Gefangen abholen wollten. Seine letzte Amtshandlung als CoS der Community. Soeben hatte H´Qar die Mitteilung bekommen das die batlt´Ip an Sternenbasis 2 angedockt hatte und er wurde benachrichtigt das er sich mit dem Sicherheitschef des Klingonischen Schiffes bei den Arrestzellen treffen sollte und das seine persönliche Habe auf das Schiff gebeamt werden würde. Also machte H´qar sich auf den Weg zu Lucas Büro, s
  9. Wie Captain Tanrim angekündigt hatte war keine 24 Stunden nach der Besprechung H´Qars Versetzungsbefehl eingegangen. Er würde als erster Offizier auf die batlh´Ip versetzt werden, dieses Schiff würde auch den Gefangenen den die Community auf Betazed aufgenommen hatte ins Klingonische Reich bringen damit er dort verurteilt werden kann. H´Qar wollte sich den Gefangenen allerdings noch einmal ansehen bevor die Community Sternenbasis 2 erreichte. Also hatte er sich in den Arrestbereich begeben wo der Gefangene in seiner Isolierzelle saß und darauf wartete an die Klingonen übergeben zu werden. Doch
  10. Nach dem er dem Brautpaar seine Glückwünsche überbracht hatte und Mili ins Ohr geflüstert hatte das er sich kurz entfernen würde, verließ der Klingone mit langen Schritten das Brautpaar und seine Frau. Nach wenigen Augenblicken hatte er die gesamte Hochzeitsgesellschaft hinter sich gelassen und war hinter die Kappelle gegangen wo ein kleiner beschaulicher Park lag. Keine zweihundert Meter weiter lag als Herzstück dieser kleinen Anlage ein kleiner künstlich angelegter See. Gerade als H´Qar das Grasbewachsene Ufer erreichte piepste sein Kommunikator. „Botschafter ein Gespräch aus dem Klingonisch
  11. Seit seiner Unterhaltung mit Assjima war er einmal kurz in Milis du seinem Quartier gewesen hatte sich dort allerdings nicht lange aufgehalten und saß nun schon seit Stunden über Berichten und Handelsabkommen die das Klingonische Reich mit Betazed. Es würde nicht mehr lange dauern und er würde mit dem Handelsminister von Betazed über ein weiteres Handelsabkommen sprechen. H´Qar befürchtete einige sehr lange und langweilige Stunden vor sich zu haben. Mit einem Stapel PADDs bewaffnet ging der Klingone durch die Korridore der Community in Richtung Transportertraum 3, im gehen ging er immer wieder
  12. H´Qar eilte durch die Korridore der Community seine Rippen schmerzten noch, immerhin hatte er sie nach der Nacht mit Mili nur selber gerichtet, die unzähligen Bissspuren am Hals und Nacken bereich waren noch gut zu sehen und auch das linke Bein konnte er im Augenblick nicht voll belasten. Mili hatte wirklich unglaubliche Kraft und Ausdauer an den Tag gelegt. Und dann war ihm dieses Fläschchen in die Finger geraten. „ASSJIMA.“ rief der große Klingone den Gang entlang als er die Deltanerin im Gang zum Transporterraum sah. Die Ärztin blieb stehen, hob das lange Kleid etwas an und drehte sich vor
  13. H´Qar blickte sich im Raum um und blieb einen Augenblick an den Vorgängen zwischen Milseya und Vinara hängen. Was war bloß los mit Mili? Erst aß sie augenscheinlich mit Genuss die klingonischen Käfer und dann lächelte sie in dem einen Augenblick und im nächsten Augenblick fuhr sie Vinara an und nur ein paar Herzschläge später schien sie wieder die freundlichste Person auf dem Schiff zu sein. Er pflügte sich einen Weg durch die Gästeschar und reichte Milseya seinen Arm in den sie sich auch gleich einharkte und sich mit dem Kopf an seinen Oberarm schmiegte. Es war gar nicht so einfach sich mit M
  14. ich schätze mal das ich ab 16:00 Uhr da sein werde.
  15. @ Jones: es muss sich dann allerdings um einen kurzen Dialog handeln da ich immer noch nicht lange sitzen soll. Und es müsste am späten NAchmittag oder Abend sein da ich morgen Vormittag mit Arztbesuchen voll gebommt bin.
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Diese Seite verwendet Cookies um Funktionalität zu bieten und um generell zu funktionieren. Wir haben Cookies auf Deinem Gerät platziert. Das hilft uns diese Webseite zu verbessern. Du kannst die Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Du damit einverstanden bist, weiterzumachen. Datenschutzerklärung Beim Abensden von Formularen für Kontakt, Kommentare, Beiträge usw. werden die Daten dem Zweck des Formulars nach erhoben und verarbeitet.