Zum Inhalt springen
...mit dem einsamen Charme langsamer Sägen

Kapitän Stephan

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    358
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Alle erstellten Inhalte von Kapitän Stephan

  1. Ein SG-Team in Bundeswehr Flecktarn! Loooool! Die SG-Patches sind ideal platziert - sie verdecken die Dt. Flagge. he,he,he.
  2. Star Trek: Phase II eMagazine http://www.startrekphase2.com Die 5. Ausgabe des "Phase II" eigenen Fan-Magazines ist online. 72 Seiten voller Infos und bunter Bilder von aktuellen Produktionen und solchen die bald veröffentlicht werden. Mit dabei, wie immer: Cawley`s "Captains Log", die Ergebnisse des PhaseII-Posterwettbewerbs, Poster, uvm. ... Link: http://www.startrekphase2media.com/eMagazines.html
  3. James Cawley ist nicht der einzige Veteran der FanFilm Reihe Star Trek: New Voyages (jetzt Phase II) der es auf die Großleinwand in JJ Abrams neuem Star Trek Film geschafft hat. Jeff Quinn, New Voyages’ erster Spock, hat auch eine kleine Trek-Rolle ergattert. Bei der Uraufführung der Phase II Episode “To Serve all My Days - A night in 1969 Special Edition,” am Samstag gab Quinn TrekMovie.com ein Interview über seine Erfahrung beim Star Trek Film. Genau wie Cawley hatte Quinn einen Auftritt, der keine Sprechrolle vorsah, aber er sagte er wäre in vorderster Front in einer Reihe von Aufnahmen gewesen. Quinn gab keine Details über seine Rolle bekannt, aber die teilweise rasierten Augenbrauen, die er Samstag zur Schau stellte, sind ein eindeutig zweideutiger Hinweis. Quinn drehte seine Szenen letzte Woche und war auch am letzten Drehtag zu gegen. Auch wenn Quinn kein Fremder im Filmgeschäft ist - er hat neben seinen Auftritten bei New Voyages auch einen regulären Job als Programmierer für viesuelle Effekte für Battlestar Galactica, ist er noch immer beeindruckt von den Ausmaßen der Produktoin; Zitat: Es war wundervoll, zu sehen, wie die in Hollywood arbeiten. Die Tatsache, dass Jeff Quinn eine Rolle bekommen hat, verdankt er nicht direkt seiner ehemaligen Zugehörigkeit zu New Voyages/Phase II. Quinn erzählte TrekMovie.com, dass ihn sein Weg zu der Rolle letztes Jahr über einen Casting-Aufruf geführt hat, in dem sie für Leute mit “einzigartigen Gesichtern” gesucht haben, die bereit gewesen wären, sich die Augenbrauen zu rasieren. Der schlaksige Schauspieler mit den scharfen Gesichtszügen, der Spock in vier Episoden von New Voyages gespielt hat, meinte: “Natürlich hatte ich damit kein Problem”. Quinn schickte eine E-Mail und ein Photo und macht den Vorsprech-Prozess durch bis er endlich ausgewählt wurde. Der visuelle Effektskünstler und spätere Halbzeit-Vulkanier war offensichtlich froh über die Erfahrung und gab an, es wäre eine Ehre und ein Privileg gewesen, mit JJ Abrams an Star Trek zu arbeiten. Quelle: http://trekmovie.com/2008/03/30/jeff-quinn...#comment-548178
  4. Hidden Frontier-Nachfolgeserien: Star Trek: Odyssey http://www.hiddenfrontier.com Im HF-Forum hat Executive Producer und Serien-Erfinder Rob Caves nun den Trailer zur 4. Episode von "Star Trek: Odyssey" - mit dem Titel "Vile Gods" - veröffentlicht. Link: http://forums.hiddenfrontier.com/index.php...c=11536&hl=
  5. Wie ich in Beitrag #36 geschreiben habe, schreibt Peter David dieses Jahr an einer 5-Teiligen New Frontier Reihe. Teil 1 davon wird heute in den USA veröffentlicht. Auf Trekmovie.com gibt es eine erste Review zu dem Comic. Auch sind einige neue Cover zu sehen. Leider ist der Leser kein eingefleichster New Frontier-Fan und kennt somit die Vorgeschichte der (16) bisher erschienen Romane nicht. Aber man kann sie mal durchlesen; sind fast keine Spoiler enthalten. Leider scheint in Teil 1 der "Turnaround" -Mini Serie die deutsche Figur der Captain Katharina Müller nicht aufzutauchen und ich fürchte, sie wird auch in den nächste 4 Ausgaben durch Abwesenheit glänzen. Was aber verständlich ist: Die Handlung dreht sich um Admiral Edward Jellico (aus TNG "Geheime Mission auf Celtris III 1+2"), der ein experimentelles Schiff stielt, dessen Antrieb den Raum krümmen kann und man dadurch rasend schnell von einem Punkt zum anderen kommt. Mark McHenry (der ursprüngliche Navigator der USS Excalibur), der zum gottgleichen Wesen aufgestiegen war (im roman "gods above") warnt Mackenzie Calhoun davor, dass die Station Bravo (kommandiert von Admiral Elizabeth Paula Shelby) und sein Schiff, die Exalibur durch Explosionen zerstört werden. - Calhoun macht sich auf und jagd dem (durchgeknallten??) Jellico hinterher. Jetzt warte ich nur noch darauf, dass (oder ob überhaupt) diese 5 Teile oder ein Sammelband dieser "Turnaround"-Reihe bei Amazon erscheint. http://trekmovie.com/2008/03/24/trekink-re...er-1/#more-1782
  6. Hidden Frontier-Nachfolgeserien: Star Trek: The Helena Chronicles http://www.hiddenfrontier.com Die zweite Episode „Obsessions“ ist seit heute online. Darin weigert sich Lt. Cmdr. Corey Aster mit dem Verlust seines Ehemannes fertig zu werden – denn er ist besessen vom dem Gedanken, dass Ro Nevin am Leben ist. Das bringt Captain Faisal in eine schwierige Position: einerseits ist sie seine Freundin und will ihm helfen; andererseits besteht Dr. Ness, ihr Bordarzt auf der U.S.S. Helena darauf, Aster in eine psychiatrische Anstalt zu überweisen – denn der Ingenieur wäre eine Gefahr für sich und andere. In einer Nebenhandlung schickt Admiral Knapp (wieder als Gaststar dabei: David W. Dial) die Helena aus um illegale Aktivitäten auf der abgelegenen Station „Hells Gate“ zu ermitteln. Anscheinend wollen Orioner eine Thelaron-Waffe verkaufen. Die Station wurde im Cliffhanger der 3. und 4. Hidden Frontier-Staffel als Hafen für Piraten, Schmuggler und u.a. dem kriminellen Genie Sirroc eingeführt. Hier ist der Link zur 2. Folge: http://www.hiddenfrontier.com/episodes/HC102.php
  7. Brian Tylers Soundtrack zum neuen RAMBO: http://www.amazon.com/Rambo-Original-Motio...4929&sr=1-1 Zwar sind noch immer die Stellen, an denen er Jerry Goldsmiths Thema aus "Rambo - First Blood" verwendet die besten, aber er ist nicht schlecht. Nur die Reihenfolge der Tracks hat nix mit dem Film zu tun - total durcheinander. Jetzt warte ich sehnsüchtigst auf Rambo I - First Blood. Dann hab ich endlich mal das Original. Und aus Ami-Land kommt dann nächste Woche hoffnetlich der Soundtrack zur 2. BSG Staffel. Da ist die Musik auch sehr gut. Irgendwie "klassischer" SF-OST als die 1. Staffel. http://www.amazon.com/Battlestar-Galactica...5252&sr=1-3
  8. Ich kann doch Screenshots machen. Habe bis jetzt so 25 Stück. Wieviele Screenshots braucht ihr von einer 30 Minütigen Episode? Ach ja. Gerade hat sich einer der Autoren von OGAM im Phase-II-forum gemeldet. Jetzt weiß ich auch wie man Walter Koenigs Figur schreibt. Nicht KETRICK wie ich es geschrieben habe sondern: KHITREC - das könntet ihr vielleicht vor dem posten ausbessern
  9. Oh, ja. Bitte, bitte. Hab das Daniel auch schon per Mail gefragt. Ihr könnte ja mal bei Trekunited.com nachfragen, ob ihr deren Screenshots verwenden dürft. Bis jetzt konnte ich von streams nie screenshots machen. MfG Stephan
  10. SPOILER! Vorsicht: SPOILER! Ausführliche Inhaltsangabe und Kritik zum 2. Teil von OGAM! SPOILER! Wer lieber eine kürzere und weniger ausführlichere Review von den Amerikanern lesen will, bitte klickt hier: http://www.trekunited.com/news/content/view/895/81/ Episode: Teil 2 von 3 DE Airdate: 18.3.2008 23:01 Uhr MEZ US Airdate: 18.3.2008 17:01 Uhr Buch: Ethan H. Calk, Sky Conway, Tim Russ, Jack Trevino Regie: Tim Russ Darsteller: Walter Koenig als Captain Pavel Chekvo (Ketrick) Nichelle Nichols als Captain Nyota Uhura Alan Ruck als Captain John Harriman Tim Russ als Tuvok Gary Graham als Ragnar Garret Wang als Garan J.G. Herztler als Koval Chase Masterson als Xela Crystal Allen als Navigator Yara William Wellman Jr. als Charly Evans Ethan Phillips als Daten-Verwalter Cirroc Lofton als Sevar Lawrence Montatgne als Stonn Grace Lee Whitney als Janice Rand Herbert Jefferson Jr. als Colonel Galt Inhalt: Die Folge beginnt mit einer Reihe von Explosionen, die den Planeten Vulkan erschüttern, nachdem Captain Harriman (Alan Ruck) seine Omega-Bombe auf den Planeten gefeuert hat. Sehr gut animiert sind einige vulkanische Schiffe (sehen aus wie in ENTERPRISE) die den Planeten verlassen. Uhura und Tuvok sind an Bord eines vulkanischen Shuttles und werden an Bord des Schiffes des Galaktischen Ordens gebeamt. An Bord werden sie zusammen mit Ketrick alias Chekov (Walter Koenig) und Ragnar (Gary Graham) in eine Arrestzelle geworfen. Dort konfrontiert Uhura den Freiheitskämpfer mit dessen skrupellosen Methoden. Uhura scheint geistig verwirrt und stammelt vor sich hin. Ketrick (Chekov) droht, Uhura zu töten, wenn sie ihnen in die Quere kommt. Tuvok (Tim Russ) geht eine Gedankenverschmelzung mit Uhura ein, um ihren aufgewühlten Zustand zu besänftigen – und löst dadurch Erinnerungen an die „normale“ Zeitlinie aus. Plötzlich kennt Uhura Ketricks (Chekov) Vornamen – Pavel – ein Name den der Rebell seit 20 Jahren nicht mehr gehört hat. Sie weiß, das etwas mit dieser Zeitlinie ganz und gar nicht stimmt, und dass sie und Ketrick (Chekov) sich kennen. Ragnar besitzt ein Gerät, das ihm ermöglicht, feste Materie zu durchdringen als auch als eine Art persönliche Tarnvorrichtung dient und ihn andere Gestalten annehmen lässt. Als Garen (Garret Wang) getarnt setzt er die beiden Wachen vor dem Arrestbereich außer Gefecht. Uhura schlägt vor, anstatt des Maschinenraums die Ersatzkontrollen zu kapern – von dort aus könnten sie das gesamte Schiff kontrollieren. Bei dem Feuergefecht um in den Ersatzkontrollraum zu gelangen, wird Tuvok tödlich verwundet. Ketrick (Chekov) will nun das Schiff zerstören und vom ursprünglichen Plan der Rebellen abweichen. Sein Partner Ragnar will das nicht zulassen. Er erkennt, dass Ketricks (Chekovs) Hass auf Harriman den einst noblen Freiheitskämpfer korrumpiert hat. Er ist bereit, für edle Ziele zu sterben, aber nicht für Ketricks (Chekovs) Rache. Auf der Brücke will Harriman inzwischen die Ersatzkontrolle durch seine Soldaten einnehmen lassen – doch Ketrick (Chekov) hat den Raum mit einem Kraftfeld gesichert. Als der Computer die Sekunden bis zur Selbstzerstörung herunterzählt, schrecken alle auf der Brücke auf – doch die erwartete Explosion bleibt aus - Ragnar hat den Countdown gestoppt. Ketrick (Chekov) will sich mit anderen Rebellen treffen, doch Uhura besteht darauf, den Planeten des Wächters der Ewigkeit aufzusuchen, da sie ihn aus ihren Erinnerungen an die andere Realität kennt. Bevor Tuvok stirbt, initiiert er noch eine Gedankenverschmelzung mit Ketrick (Chekov), die aber nicht den gleichen Effekt wie bei Uhura hat. Der desillusionierte Rebell tut die Erinnerungen an eine andere Realität als Humbug ab und hält an seinem Kurs fest. Captain Harriman (Alan Ruck) stellt sich Ketrick (Chekov) vor dem Ersatzkontrollraum – wohl wissend, dass seine Crew zu den Rebellen vordringen wird. Er will Ketrick (Chekov) lebend fangen, um den Führer des galaktischen Ordens, Kurick Prime zu besänftigen. Uhura empfängt ihn mit einem auf ihn gerichteten Phaser und Ketrick (Chekov) betäubt ihn mit einem vulkanischen Nerfengriff. Ketrick (Chekov) will Harriman töten – denn der Captain hatte vor Jahren seine Frau und seinen Sohn Pjotr auf New Eden getötet. Uhura erkennt, dass auch ihr das gleiche Schicksal widerfahren ist, als Harriman Vulkan zerstörte – doch sie weiß, das es eine Verbindung zwischen Ketrick (Chekov), Harriman und ihr gibt. So sehr sie den Schiffs-Kommandanten auch töten möchte, sie kann es nicht. Harriman prahlt, das Kurick Prime auf dem Weg sei und dies das Ende von Ketrick (Chekov) bedeuten würde. Uhura hört, das Kurick Prime ein Mann mit außergewöhnlichen Fähigkeiten sein soll – und das kommt ihr bekannt vor. Den Gefangenen gelingt die Flucht, als Ragnar die Gestalt von Harriman annimmt und die Soldaten auf die Brücke beordert. Die Gefangenen begeben sich zum Transporterraum und beamen zur Oberfläche – doch dies wird auf der Brücke entdeckt. Auf der Oberfläche stehen Uhura, Harriman und Ketrick (Chekov) vor dem Wächter der Ewigkeit – doch das Zeitportal scheint inaktiv. Plötzlich kommt Kurick Prime hinter dem Wächter hervor – es ist Charly Evans (William Wellman Jr.). Der übermächtige Mensch macht jedoch keine Anstalten, das Trio anzugreifen. Stattdessen gibt er ihnen die Erinnerungen an die „normale“ Realität wieder. Nun überlagern sich die „normalen“ Erinnerungen der drei mit denen der veränderten Zeitlinie. Er erzählt ihnen, er wollte von Kirk wissen, warum er ihn damals den Thasianern -seinen aus Energie bestehenden Pflegeeltern - ausgeliefert hatte – doch er kam zu spät; Kirk war an Bord der Enterprise-B gestorben. Sein Hass auf Kirk lies ihn den Wächter der Ewigkeit benutzen um Kirks Mutter zu töten. Die drei Menschen, die in der normalen Realität Sternenflotten Offiziere wären, können nicht glauben, dass Kirk, ein einzelner Mann so wichtig wäre, als dass sein Fehlen die Geschichte so gravierend verändern würde und Millionen Wesen das Leben kosten würde. Charly Evans erklärt, er hätte sich weiter entwickelt, doch es gäbe keine Möglichkeit, den Schaden wieder zu beheben und Kirk zu retten. Bevor einer der Menschen darauf reagieren kann, werden sie von Koval (J.G. Herztler), dem Klingonen an Bord des Ordens-Schiffes gebeamt. Commander Garan soll sie exekutieren – Ende Teil II. Kritik: Für 1/3 eines 1,5 stündigen Films bleibt die Handlung vor der Action auf der Leinwand zurück. Zum ersten Mal agieren Nichelle Nichols, Walter Koenig, Gary Graham, Tim Russ, Alan Ruck und Garret Wang miteinander vor der Kamera. Und sie machen es nicht schlecht. Lediglich Alan Ruck nimmt sich Shanters „Overacting“ ein bisschen zu sehr zu Herzen und lässt den Bösewicht zu sehr raushängen. Erinnert stellenweise an Ricardo Montalban (Khan), nur nicht so eloquent. Die Sets von „Star Trek: Phase II“ wurden sehr gut genutzt. Die Darsteller eilen durch lange Gänge und die Sets sind anders angelegt als in vorherigen Produktionen. Recht abwechslungsreich. Die Kostüme sind gut, lediglich Walter Koenigs schwarze Perücke stört noch immer. Da hatte er ja in „To Serve all my Days“, der 2. „New Voyages“ Episode eine bessere Haarpracht. Der Friseur hätte auch Koenigs echte Haare verwenden können. Warum man ihn als Freiheitskämpfer Ketrick jünger darstellen wollte als in der Rolle des Captain Chekov, entzieht sich meinem Verständnis. Auch die Namenswahl verwirrt ein wenig. Er heißt Pavel aber nicht Chekov sondern Ketrick. Könnte natürlich auch bedeuten dass er in der alternativen Realität einen anderen Vater hatte. Aber ich glaube, so kreativ waren die Drehbuchautoren nicht – oder es bleibt dem Zuschauer überlassen, wie er sich das erklärt. Nichelle Nichols spielte recht gut, auch wenn ihre Figur nicht viel hergibt. Das Gandhi-Moto, vermischt mit der Föderations Direktive der „Nichteinmischung“ stört nach 10 Minuten etwas, genauso wie Rambo-Chekovs ständiges pochen auf „wir töten um zu überleben“. Das Auftauchen des Bösewichtes kommt zu vorhersehbar und der ganze Plan hinter Charly Evans wirkt arg zusammengeschustert. Für eine halbe Stunde Film und viel Action sah man erstaunlich wenig Handlung. Auch wenn Ethan H. Calk und Sky Conway gute Drehbücher für Deep Space Nine verkaufen konnten, hier wollten sie eine epische Story erzählen und verirren sich in Handlungssträngen. Erinnert trotz Starbesetzung an Drehbücher von anderen Star Trek Fan-Serien. Nicht schlecht, aber auch nicht wirklich umwerfend. Was mir gefallen hat, waren Referenzen zu TOS Episoden (The Way to Eden/Die Reise nach Eden). Daraus wurde dann eine Hintergrundgeschichte für Chekov gebastelt, für die alternative Realität, in der OGAM spielt. Die CGI-Szenen waren durchwegs gut gemacht, da hat sich das Team von NeoFX, das auch schon die USS Farragut in der gleichnamigen FanSerie animiert echt ins Zeug gelegt. Gut, ob die roten Design-Elemente auf dem Constitution-Klasse Raumschiff nötig sind, sei dahingestellt. Aber ungewöhnliche Einstellungen – Harrimans Schiff fliegt eine Wende und geht dann, „auf dem Kopf stehend“ in den Warptransfer. Gleich am Anfang sieht man einen Blick auf Vulkan bevor der Planet explodiert. Die animierten Steinstatuen kennt man schon aus ENTERPRISE bzw. ST: Der Film, dennoch gut gemacht. Auch die Idee, dem Planeten eine gelb/braune Atomsphäre zu geben statt einer blauen, ist gut durchdacht. Nachdem die Omega-Waffe den Planeten vernichtet hat, sieht man ein vulkanisches Shuttle im Trümmerfeld driften. Den Vergleich zu den Animatonen in z.B. BSG (Folge „Scar“) braucht OGAM nicht zu scheuen. realistische Planeten-Brocken driften durchs All. Die Beam-Effekte sind auch nicht übel. Von der Farbe her erinnern sie an TOS aber der Effekt glüht auch leicht rot, wie bei klingonischen Transportern. Man merkt, dass Judith und Garfield Reeves-Stevens als Sachverständige zur Verfügung standen. Ebenfalls gut fand ich den Einsatz von Phasern. Klar kann jetzt angeführt werden, dass z.B. in „Voyager“ zuviel mit Energiewaffen geballert wurde. Aber gerade hochqualitative (Fan)-Produktionen wie „Star Trek:Phase II“ geizen bisher mit solchen Action-Szenen. Man muss nicht in jeder Episode ein Phaser-Duell haben, aber es schadet auch nicht. Hier macht OGAM eindeutig was wett, was dem 2. Teil an Story mangelt. Vielleicht kann ja in Teil 3 Grace Lee Whitney (Janice Rand - TOS) und Herbert Jefferson Jr. (Boomer – original „Battlestar Galactica“) noch etwas beitragen, das die Geschichte von „Of Gods and Men“ etwas zufriedenstellender macht. Bewertung: Action 4/5 Spannung 3/5 Erotik 0/5 Anspruch 2/5 Kontinuität 2/5 Quelle: Habe Episode gestern Abend als Sneak-Peek gesehen. Sämtliche Inhalte dieses Reviews stammen von mir und haben mir der Review auf Trekunited.com nichts zu tun. - Stephan Mittelstraß aka Kapitän Stephan Screenshots des 2. Teils von OGAM findet ihr auf der Trekunited-Seite. Screenshots OGAM
  11. Hidden Frontier-Nachfolgeserien Star Trek: Odyssey http://www.stodyssey.com Seit Montag, 3.3. ist die 3. Episode von "ST: Odyssey" mit dem Ttiel "The Lotus Eaters" online. Darin soll es auch ein Bezug zu TOS hergestellt werden, denn die Rasse der Kelvaner, aus der Episode "Stein und Staub"/"By another name", werden in dieser Episode erwähnt. Die Kelvaner können humanoide Form annehmen, aber bestehen eigentlich aus dutzenden von Tentakeln. Bis jetzt hatten die Kelvaner lediglich einen weiteren Auftritt im TNG-Roman "The Valiant", von Michael Jan Friedman. http://www.hiddenfrontier.com/episodes/ODY103.php Anmerkung: Zuerst dachte ich Aract Pictures hätte die Schauspielerin von T`Lora neu besetzt. Aber sie wird weiter von Michelle Laurent gespielt. Nur das romulanische Make-up wurde verbessert/verändert.
  12. Ja, es wäre schon cool, Rob mal live zu erleben. Hab schon mit ihm korrespondiert. Ihm gefallen meine HF-DVD Cover. und ich durfte die für seine Crew anpassen. Und, nein, es wäre nicht Rob Caves. P.S. - Dein Satz mit den Vegetariern - - spitze!
  13. Respekt. Sieht gut aus. Erinnert mich an den tollen "Comic" aus der TN Voyager Season 9 Reihe. Das waren noch Zeiten. Nur dass da verschiedene Stilmittel verwendet wurden. Ich nehme an, du bleibst einem Stiel treu, oder? Was hältst du von Sprechblasen? - die funktionieren auch ganz gut. Die Photos von der Brücke finde ich klasse. Nur weiter so!
  14. Du hast über ein Jahr benötigt, um auf diesen Post zu antworten?? Das nenn` ich Beharllichkeit. Natürlich wäre es cool, Interviews mit den Machern solch cooler FanFilme/Serien zu machen. Aber ich verstehe natürlich auch, das die Kosten, die ein solches Projekt verschlingt, nicht wieder hereingeholt werden können. Die Idee ansich ist ja gut. Nur muss man halt oft warten, bis die Stars, Drehbuchautoren etc. in Deutsche Lande kommen. Die zu besuchen, wäre zu teuer. Und nicht nur für uns Fans. Ich habe vorgestern erfahren, dass eine bekannt Figur aus dem Fandom Interesse hätte, auf einer dt. Convention aufzutreten. Aber er/sie wäre auch dankbar, wenn die Auslagen (Flug, Unterkunft etc) vom Verantstalter getragen würden. Also nicht nur die Fans müssen streng kalkulieren - auch Filmemacher haben solche Sorgen.
  15. Kapitän Stephan

    Fun Videos

    Hier eine Cracker-Werbung: Starring: Kim Stinger, (die neue Uhura aus "Star Trek: Phase II) Werbung, starring Phase II-Darstellerin
  16. So. Hab mir Donnerstag "John Rambo" angeschaut. Dafür, dass es mein erster Rambo-Film überhaupt war, fand ich ihn recht gut. Die Darstellung von Sly Stallone war durchweg gut. Der alte Knacker macht `ne gute Figur in dem Streifen. Die deutsche Zensur verstehe ich überhaupt nicht. Sämtliche Szenen, die man aus dem US-Trailer kennt sind entweder herausgeschnitten oder aus einer anderen Kameraeinstellung gefilmt worden (Bösewicht wird am Ende von Rambo aufgeschlitzt - Kino: von hinten; Trailer: von Vorne! Das die Story flach ist, muss gar nicht erst erwähnt werden. Vom Score war ich sofort beeindruckt. Kein Wunder - das Rambo-Thema stammt noch aus der Feder von Jerry Goldsmith (1929-2004). Wie da die Guitarre eingesetzt wird - genial. Überhaupt überzeugt Komponist Brian Tyler mit einem innoviativen Soundtrack, der an die alten Actionfilme der 80er erinnert. Diese CD werde ich mir auf jeden Fall kaufen, das war mir schon im Kino klar. Habe dann nochmal die Themes zu Ramo I, II und III verglichen. Rambo III fand ich, obwohl es von Goldsmith stammt, eher flach. Aber das Thema aus Teil I und II war genial. War auch mal nett, Schauspieler zu sehen, die man sonst (fast) nur aus Serien kennt - Julie Benz ("Darla" aus Buffy/Angel) Ken Howard ("Max Cavenaugh" aus Crossing Jordan) oder Paul Schulze ("Ryan Chappelle" aus 3 Staffeln "24"). Alles in allem (trotz Zensur) ein unterhaltsamer Actionfilm. Hat mich doch tatsächlich überzeugt, mir die anderen 3 Rambo Filme anzuschauen. @ Mr. Spock Wie kann man diese krasse Zensur als Maßnahme zum strengeren Jugendschutz geltend machen? Man muss 18 SEIN, um in den Film überhaupt reinzukommen!!! Und bei Milchgesichtern gibt es auch eine Außweiskontrolle im Kino. Wollen die die FSK auf 21 heraufsetzen? Das ist ja fast so schlimm wie in England. Dort sind Filme, die bei UNS FSK 16 haben, ab 18 freigegeben. So ein Krampf! z.B. "Todliche Weihnachten" oder "Kiss the Girls - Denn zum Küssen sind sie da". Auf dem UK-Cover prangert da eine fette 18!! und bei uns? `ne blaue 16. Lol.
  17. Und wie versprochen - 4 Wallpaper die die USS Enterprise zeigen, erstellt von den talentierten Programmierern bei CEC - u.a. Joel Belucci. Dazu gibts noch zwei (etwas unscharfe) Wallpaper mit der USS Copernicus, dem vom Schicksal gebeutelten Schiff der Miranda-Klasse aus der kommenden Episode "Blood and Fire". Neue Wallpaper - Enterprise; Copernicus
  18. Anton Yelchin gab einem Reporter der Toronto Sun ein Interview, in dem er auf Chekovs Akzent einging und auch ein wenig über die Handlung des Films bzw. seines Charakters im Film erzählte. Er verrät, dass er Walter Koenigs Akzent aus der Original Serie ehren wird aber, dass Chekov auch nicht das Zentrum der Aufmerksamkeit ist. Yelchin jüber Chekov’s Akzent: Es war lustig Dinge dieser alten Figur zu nehmen und auch neue (Dinge) einzubringen. Worte wie z.B. (im Original) “Wessel” ... “wery strange” “Wulcan” solches Zeug war lustig. Alles am Film ist sowohl eingenständig und zollt zugleich dem Orignal Respekt. Yelchin über seine eigene Rolle: Es ist wie in all den anderen Filmen, Chekov ist auf dem Schiff und ist in ein paar wichtigen Szenen zu sehen, aber er ist nicht so (wichtig) wie Kirk oder Spock. Yelchin beendete seine Szene auf der Brücke im Januar und wird im März (ans Set) zurückkehren um eine andere Szene zu drehen aber wieder ist Pavel der Aussenseiter. Yelchin deckt auf: Es gibt ein Außenteam aber Chekov ist nicht dabei! (Anmerkung: in der Original Serie hieß es damals noch „Landing Party/Landungstrupp“. In TNG hieß es „Away Team/Außenteam“. Ob dieser Ausdruck wirklich im Film verwendetwird; ob Yelchin ihn verwechselt hat; ob er "aktualisiert wurde" oder wie dieser überhaupt später ins Deutsche übersetzt wird, ist unbekannt) SPOILER: Als er angab, eine unterstützende Rolle zu spielen sei nicht so eine Herausforderung wie ein Hauptdarsteller zu sein (wie er es iim Film "Cahrlie Barlett" ist), bestätigte Yelchin auch, was immer deutlicher über den neuen Star Trek Film bekannt wird: Es gibt so viele Fassetten von Pavel Chekov. Aber zur gleichen Zeit ist es lustig auf der Brücke eines Raumschiffs zu sitzen und Dinge über Romulaner durch den Raum zu brüllen. Trekmovie.com geht davon aus, dass das letzte Mal, das Yelchin interviewt wurde und er berichtete, dass er auf den Green Screens klingonische Schiffe sehen sollte, er noch kein Fan von Star Trek war und eventuell die beiden Rassen (Klingonen und Romulaner) vielleicht verwechselt hat. Jedoch will Trekmovie.com aus sicherer Quelle erfahren haben, dass sowohl Romulaner als auch Klingonen im Film vorkommen; also könnte Chekov alle möglichen Sorten von Schiffen sehen. Quelle: Trekmovie.com http://trekmovie.com/2008/02/21/yelchin-ch...#comment-469896
  19. Es gibt auch einen Score den ich absolut klasse finde. Zu hören in der VOYAGER Epsiode aus Staffel 4 "Inhumane Praktiken" - als Seven of Nine mit gepimptem Okularimplantat durchs Schiff läuft und die unsichtbaren Alien-Ärzte aufspührt. Diese sehr spannende Musik hätt` ich gerne auf einem Soundtrack gehört. Überhaupt fällt einem bei VOYAGER die Musik im Hintergrund nur recht selten auf. Schade eigentlich.
  20. Habe mich gerade daran gemacht und 3 neue Banner entworfen, die jetzt das neue PHASE 2 Logo zeigen. Wer ein wenig Werbung für die deutsche Übersetzung von "Star Trek: Phase II" machen möchte - ich bin dafür sehr dankbar. Neue Wallpaper mit dem ein wenig abgewandelten Logo für die deutsche "Phase II"-Seite gibt es auch. Phase II-Wallpaper Bald folgen auch Wallpaper die die Enterprise NCC-1701 zeigen. Diese Bilder wurden bisher noch nicht offiziell als Wallpaper von "Phase II" verwendet - das Bildmaterial stammt aber von "Phase II"/Cawley Entertainment Company.
  21. Neue Adresse: "Star Trek: New Voyages" heißt jetzt "Star Trek: Phase II". Der deutsche ST:P2 Mirror schließt sich dem an und ändert seine URL in www.startrekphase2.de.vu Die alte URL www.newvoyages-germany.de.vu wird auch weiterhin funktionieren. Die E-Mail Adresse wird NICHT geändert und lautet weiterhin newvoyages_german@yahoo.de MfG Stephan
  22. Star Trek: New Voyages = Star Trek: Phase 2 www.startrekphase2.com Letzte Woche erhielt ich jedoch eine E-Mail aus den USA mit dem Vermerk „New Voyages comes to an End“. Doch als ich weiterlas, verflüchtigte sich der anfängliche Schock. Hier die offizielle Pressemitteilung: Am Samstag, 16. Februar teilte Executive Producer James Cawley den Fans bei einem Auftritt auf der Farpoint Science Fiction Media Convention 2008 in Baltimore, Maryland mit, dass Star Trek. New Voyages die Bezeichnung „New Voyages“ ablegt und in Star Trek: Phase II umbenannt wird. Cawley versicherte den Fans dass die Änderungen mehr als nur den Namen betreffen würden, versprach dass die Produktion Zugang zu neuen Leuten, neuem Material und einer neuen Richtung haben würde, aber auch weiterhin das Hauptaugenmerk auf seine ursprüngliche Vision der Show richten würde. “Ihr irrt euch nicht, das ist ein neuer Anfang für unsere Produktion. Dies wird der nächste Schritt in unserem Unterfangen sein, die Qualität zu gewährleisten, die die Fans von uns erwarten, mit der Verpflichtung und dem Wunsch den Look und das Feeling der Original Serie zu erhalten den die Fans so mögen“ sagte Cawley, „Wie zuvor werden wir uns bemühen bekannte Gesichter aus dem 40-jährigen Star Trek-Vermächtnis in unsere Episoden zu integrieren, aber auch Schauspieler von anderen classischen SciFi Shows wenn wir können. Ihr werdet die Änderungen die nächsten Wochen verfolgen können aber ihr werdet sie echt zu schätzen wissen wenn wir unsere zukünftigen Episoden veröffentlichen. Diese Änderungen werfen natürlich Fragen auf und wir haben einige ausgewählt die spontan in den Sinn kamen und haben versucht diese für die Fans zu beantworten. F. Warum ändert sich der Name von Star Trek New Voyages? A. New Voyages begann als Fan Film Projekt, als eine Gruppe Freunde die Star Trek lieben sich zusammentaten um zu beweisen dass noch immer viel kreatives Leben in Gene Roddenberrys original vision von Star Trek steckte. Mit unserem kürzlich erhaltenen Online Video Award von TV Guide als beste SciFi Webisode denken wir, haben wir das bewiesen. Jetzt sind wir bereit für ein höheres Niveau – Phase II, Genes vorgeschlagener Titel für eine zweite Star Trek Serie die in den 1970ern ausgestrahlt worden wäre. F. WArum ändert ihr den Namen gerade jetzt? A. Die fast nur positiven Kritiken unserer letzten Episode „World Enough and Time“, kombiniert mit unserer nächsten Episode, David Gerrolds „Blood and Fire“ überzeugte uns dass dies die Zeit war um uns einen neuen Stemple aufzudrücken, unsere Verpflichtung zu demonstrieren, die Messlatte für unsere Geschichten und Prouktions-Niveau höher zu setzen. Was für einen besseren Weg gibt es, als wortwörtlich zur nächsten Phase überzugehen und Gene Roddenberrys Vision weiterhin zu ehren? F. Was wird aus eurer ursprünglichen Mission, die original Abenteuer der Enterprise fortzusetzen, Captain Kirks Fünf-Jahers-Mission? A. Unsere Serie wird damit weiter machen Geschichten der letzten zwei Jahre der Fünf-Jahres-Mission der Enterprise unter Captain James T. Kirk zu erzählen. Was wir verdeutlichen wollen, ist der Übergang zwischen dem was wir in den ersten drei Staffeln der original TV Serie gesehen haben und dem Look und dem Feeling das wir in Star Trek: Der Film sahen. F. Welche Änderungen werden wir sehen? Wie wird „Phase II“ sich von „New Voyages“ unterscheiden? A. Einige Änderungen werden sofort erfolgen wie unsere neuen Besetzungsmitglieder. Unsere nächste Folge, Teil 1 von David Gerrolds „Blood and Fire“ wird unseren neuen Mr. Spock (Ben Tolpin) und Lt. Uhura (Kim Stinger) einführen und eine neue Figur zum regulären Besetzungsstab hinzufügen, Fähnrich Peter Kirk (Bobby Rice), Captain Kirks Neffe. Kommende Episoden werden unseren neuen Sulu (J.T. Tepnapa) beinhalten und Chekov (Jonathan Zungre). Andere Änderungen werden subtiler sein, wie neue Technologie und Story-Elemente. Phase II wird auch unsere erste Spin-Off Serie beinhalten, „Star Trek: First Voyages“ dessen Pilotfilm wir diesen Sommer drehen werden und der original als eine Phase II Episode erscheinen wird. Zusatzinfos - J.T. Tepnapa: J.T. Tepnapa ist aus der an der Westküste gelegenen Fanserie „Star Trek: Hidden Frontier“ bekannt wo er 2002 zum ersten Mal als Gaststar in der Rolle des „Corey Aster“ aufgetreten ist. Zwei Jahre später gehörte J.T. zur Stammbesetzung von „Hidden Frontier“ und hatte auch 2007 einen Auftritt im Pilotfilm der Nachfolger Serie „Star Trek: Odyssey“ und gehört zur Stammbesetzung der zweiten Nachfolger Serie „Star Trek: The Helena Chronicles“, wo er auch weiterhin die Rolle des Lt. Cmdr. Corey Aster an der Westküste als auch die des Lt. Cmdr. Hikaru Sulu an der Ostküste der USA spielen wird. Somit gehören jetzt schon zwei Schauspieler aus „Hidden Frontier“ zum Cast von „Star Trek: Phase 2“. Anmerkung: Persönlich finde ich den Weggang von John Lim, der Sulu in „World enough and Time“ als auch der Vignette „Center Seat“ gespielt hat sehr schade. Gerade die Tatsache dass Lim George Takeis Stimme sehr gut imitieren konnte gefiel mir sehr gut. Natürlich wollen die Darsteller von „Star Trek: Phase 2“ keine bloßen Abziehbilder der Original Star Trek-Crew sein und ihre eigenen Qualitäten und Talente in die Darstellung mit einbringen. Und auch wenn ich die Auftritte von J.T. Tepnapa in „Hidden Frontier“ gut fand, wird erst der erste Auftritt zeigen, ob J.T. Tepnapa in die Schuhe von George Takei (oder gar John Lim) passt. Für Lims Weggang wurden bisher keine Gründe genannt. Ob er sich wieder seiner Anwaltskarriere widmet oder sich verstärkt der Schauspielerei zuwendet, ist bis jetzt unbekannt.
  23. Star Trek - Dusk of the Federation http://www.selfmademotionpictures.com Die Schweizer rund um (Haupt)Darsteller und Filmemacher Milo Pinter (Admiral R.T. Johnson) haben mal wieder was neues online gebracht. Und damit meine ich nicht die von mir erstellten Poster. Steven Gilson, CGI-Artist aus Großbritannien hat ein 30 sekündiges Video erstellt, das die USS Intrepid (das Schiff der Hauptfiguren des Films) sowie ein weiteres Sternenflottenschiff in einer Schiffswerft zeigt. Zwar fehlt noch Musik doch die CGI-Arbeit kann sich sehen lassen. SMMP-Test6-SFFY.zip
  24. Danke für die Review - nein, Finnegan, ich hab sie mir extra noch nicht durchgelesen - ich schaue mir den Film morgen Abend an. Was ich davon halte teile ich euch am Dienstag mit. Das die Rambo-Filme wohl eher einen stereotypen Handlungsbogen haben - außer Teil 1 - ist ja offensichtlich. Teil II - Rambo in Vientnam. Teil III - Rambo in Afgahnistan gegen die bösen Sowjets. Jetzt Teil IV - Rambo in Burma gegen die dortige Diktatur. - Wow, wie einfallsreich. Aber mal schauen. Ich werde den Film mal unvoreingenommen anschauen.
  25. Wie jetzt - FSK 18 und trotzdem geschnitten? Jetzt verstehe ich warum ich und meine Kumpels uns die filme in Österreich kaufen. - darf ich hier `nen Shop nennen der nur UNCUT-DVD`s vertreibt? Wenn ich`s nicht darf, bitte ich um Entschuldigung und bin einverstanden das dieser Post gelöscht wird. www.cyber-pirates.org Da gibt`s die Filme ungeschnitten. Auch SAW III (und ich fand den schlecht) haben sich meine Kumpels dort gekauft. Die Rambo-Box wo noch draufsteht "gekürzte Fassung" ist je echt für die Tonne. Ich kenne den Original US-Trailer von "John Rambo". Da steht Rambo auf dem Militärjeep, dreht das Bord-MG herum und hält voll auf den Fahrer drauf. Die Eingeweide spritzen nur so. Und solche Szenen hat man in der dt. Kinoversion geschnitten???? Warum dann überhaupt FSK18??? Eine Frechheit so was! Wenn schon FSK18 dann bitteschön uncut! Menno! Ich schau ihn mir aber trotzdem an. Darf nur meinen Kumpels nicht verraten dass der Streifen wohl doch verstümmelt wurde.
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Diese Seite verwendet Cookies um Funktionalität zu bieten und um generell zu funktionieren. Wir haben Cookies auf Deinem Gerät platziert. Das hilft uns diese Webseite zu verbessern. Du kannst die Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Du damit einverstanden bist, weiterzumachen. Datenschutzerklärung Beim Abensden von Formularen für Kontakt, Kommentare, Beiträge usw. werden die Daten dem Zweck des Formulars nach erhoben und verarbeitet.