Jump to content

GasCan

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    473
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Reputation in der Community

0 Neutral

Über GasCan

  • Geburtstag 29.08.1983

Basis-Informationen

  • Geschlecht
    Male
  • Wohnort
    Weilmünster

Detail-Informationen

  • Beziehungsstatus
    Keine Angaben
  • Haarfarbe
    brünett
  • Körpergröße
    175cm
  • Figur
    normal
  • Raucher
    Nichtraucher
  • Interessen
    Sport vorallem Fussball oder Handball; PC; Musik; Filme
  • Musikgeschmack
    Alles was gut sit :)
  • Lieblingsfilme
    Ocean´s Eleven, Fluch der Karibik 1, 2 und 3, Indiana Jones Filme, American Outlaws, Spiderman 1-3, Stirb langsam 1-4, Transformers I +II, Police Academy und noch einige mehr...
  • Lieblingsserien
    SG-1, SG-A, ENT, NCIS, Law & Order, Dr. House, Monk, 24 Supernatural und noch mehr die mir jetzt nicht einfallen :)

Kontaktmöglichkeiten

  • ICQ
    191975314

Letzte Besucher des Profils

2.300 Profilaufrufe
  1. So eben ist der erste Teaser zum kommenden Marvel Blockbuster "The Avengers: Age of Ultron" erschienen!
  2. Deshalb sind auf den bisherigen Setfotos weder Blue- noch Green-Screens zu sehen, sondern viele handgemachte Modelle....
  3. Um ehrlich zu sein, hab ich den Film bisher nur einmal im Kino gesehen, was schon etwas her ist, weshalb mir meine Kritik und der Film an sich nicht mehr so präsent sind. Was ich noch sagen kann, ist das mich der Film vor allem deshalb enttäuschte, weil die eigentliche Hauptfigur Batman so gut wie gar nicht auftritt. Von den etwa 180min des Films kommt Batman vielleicht 20-30mn, dass ist vergleichsweise wenig, wenn es doch ein Batman-Film sein sollte. Beim gucken des Films hatte ich auch immer ein wenig das Gefühl, es wurde versucht den Film an manchen Stellen philosophisch und belehrend zu inszenieren, wo es eher unnötig war, wodurch der Film und die Handlung an sich etwas verloren gingen. Deshalb hat sich der Film am Ende dann wohl auch mehr auf den Charakter des Bruce Wayne konzentriert als auf das Symbol Batman, da man wohl dachte aus Bruce Wayne ist mehr rauszuholen. Ich fand aber das man sich zu sehr auf Bruce Wayne konzentriert hat. Manche Dinge am Film fand ich ehrlich gesagt auch einfach unlogisch. Im ersten Kampf zwischen Batman und Bane, wird Batman von Bane ordentlich vermöbelt. Er kennt all seine Tricks, ist ihm klar überlegen und bricht ihm am Ende auch seinen Rücken. Während man sich in diesem Kampf also alle Mühe gab, Bane als übermächtigen Gegner und Batman als gebrochenen Mann zu installieren, war davon im Endkampf eigentlich gar nichts mehr zu sehen. Der Endkampf zwischen Batman und Bane wirkte dann eher unliebsam inszeniert. Von Banes Überlegenheit war eigentlich gar nichts mehr zu sehen und Batman war im Prinzip wieder der Alte. Gefühlt waren es ein zwei Schläge und Bane war besiegt, ein wirklich fesselender Endkampf war das nicht. Was ich außerdem nicht gut fand, war das Gotham mittlerweile aussieht wie jede beliebige Stadt. In Batman Begins hatte man Gotham noch gut gezeichnet, in den Nachfolgerfilmen war ihnen aber wohl egal wie die Stadt aussieht. Ich hoffe ich konnte weiterhelfen
  4. Naja fadenscheinig ist so eine Sache. Ich halte das was Kirk am Ende sagt nicht für fadenscheinig, sondern eher als eine Zusammenfassung der Entwicklungen die im Film zu sehen waren. Als ich den Film im Kino gesehen habe, fiel mir nach den Sätzen eigentlich sofort die Handlungen der USA und ihrer Verbündeten nachdem 11.9 ein, insofern sehe ich da schon eine Gesellschaftskritik. Um keine Mißverständnis aufkommen zu lassen, STID ist kein philosphisches Werk (wie alle anderen ST-Filme auch, mit Ausnahme von Nr1), er soll unterhalten, aber trotzdem hat er auch sowas wie einen tieferen Sinn im Vergleich zu anderen aktuellen Blockbustern. Um darüber zu diskutieren ist hier aber sicherlich der falsche Thread.
  5. Keine Sorge habe ich gemacht Ich teile deine Ansicht trotzdem nicht, da im Film explizit gesagt wird, dass Rache als Beweggrund für Handlungen der falsche Weg ist.
  6. Also ich hab keine Fanboy-Brille auf, wie andere die alles aus Prinzip her ablehnen, was man auch zum Teil an der Ausdrucksweise ablesen kann. Aber wie du schon gesagt hast wir sind vom Thema abgekommen, wobei ich bei meiner Aussage bleibe, wer der Meinung ist, dass der Film vermitteln will das Rache cool sei, hat den Film nicht verstanden oder will ihn nicht verstehen.
  7. Man muss den Film ja nicht mögen, aber zu sagen, dass er die Botschaft vermittelt "Rache ist cool" ist schlichtweg falsch. Er vermittelt genau das Gegenteil um das zu sehen reichen sogar die letzten Minuten des Films aus.
  8. Dann hast du den Film wohl nicht verstanden.
  9. Star Trek 11 und 12 haben eins mit Transformers gemeinsam, sie sind Mainstream, aber das sind z.B. auch die hochgelobten Batman-Verfilmungen von Nolan. Was sie unterscheidet ist das Niveau, Transformers sind wird Filme um nur Effekte und Action zu genießen. Batman steht darüber, die Verfilmungen sollen nicht nur unterhalten, sondern auch ein wenig das Gehirn bemühen. Inwiefern das vor allem bei 3. Teil gelungen ist lässt sich streiten. Die Star Trek Verfilmungen von Abrams sehe ich dazwischen. Der 11. Teil sollte hauptsächlich unterhalten, da stimme ich soweit zu. Beim 12. Teil geht man in meinen Augen jedoch weiter, er unterhält als reiner Action-Film, aber er weiß auch eine trek-übliche Botschaft zu vermitteln. Der 12. Teil lässt sich auf jeden Fall als Trek-Film bezeichnen, leider sehen das nicht alle so. Was das Niveau angeht stehen die Trek-Filme über Transformers, weil der Humor zu großen Teilen einfach niveaulos ist. Ich persönlich kann mir die Filme meist einmal angucken und das war es dann erstmal. Bei Star Trek ist dies anders, es wird sich auch nicht nur auf die Effekte verlassen, wie bei Bay. Die interessante Frage ist aber, auf welchem Niveau wird die Stargate Verfilmung sein? Emmerich kann in meinen Augen beides, er kann einen niveaulosen Filmen, der nur unterhalten will oder auch einen Mainstream-Film mit etwas Niveau. Ob es jetzt ein Reboot oder eine Neu-Interpretation darüber lässt sich auch streiten. Ich sehe es eher als Neu-Interpretation, die möglichst ein neues Franchise starten soll. Das kann man natürlich auch Reboot nennen, allerdings ist mir dieser Begriff zu negativ besetzt und ich sehe hier auch durchaus positive Effekte. Außerdem ist nicht jede Neuverfilmung oder Neu-Interpretation eines Buches gleich ein Reboot und um nichts anderes geht es ja Emmerich.
  10. Die neuen Star Trek-Filme und Transformers in Verbindung zu bringen, zeigt schon mal das jemand die Filme nicht gesehen/verstand hat, aber gut das soll hier ja nicht das Thema sein. Emmerich spielt ja schon länger mit dem Gedanken, Fortsetzungen zu seinem Stargate-Kinofilm zu drehen, wobei er halt leider die Serien ignorieren will. Ich persönlich würde hier nicht das Wort "Reboot" benutzen, im Prinzip handelt es sich nur um eine andere Interpretation des vorhandenen Stoffes. Die Verantwortlichen der Serie haben ihre Geschichten entwickelt und erzählt, jetzt will Emmerich seine Sicht der Geshichte darlegen. Das ist für mich vergleichbar mit Buchverfilmungen, wo über ein und das selbe Buch z.B. Dracula auch verschiedene Filmversionen existieren und jede einen anderen Schwerpunkt bei der Geschichte legt. Vielleicht interpretiere ich jetzt auch ein wenig viel, aber wenn man sich die Filme von Emmerich anguckt, dann hat er doch schon seine Stargate Triologie. Independence Day könnte man als den Nachfolger des Films ansehen, wo die Aliens nach den Ereignisses auf Abydos die Erde "besuchen". Während 10.000 BC die Vorgeschichte erzählt zu Stargate, wie es auf der Erde zur Revolution kam. Ich meine auch irgendwo mal gelesen zu haben, dass das die Nachfolger sein sollte, Emmerich aber die Drehbücher etwas umschrieb, weil er damals nicht unbedingt eine Fortsetzung machen wollte.
  11. Ich habe zwar keinen Artikel zu geschrieben, aber Abrams feiert heute seinen 47. Geburtstag. Da er aktuell wohl der wichtigste Mann des Franchise ist, wäre vielleicht ein Artikel ganz nett. Hier mal ein Artikel von einer anderen Seiten als Inspiration http://www.serienjunkies.de/news/multi-tal...iert-50913.html
  12. Sorry das ist eine Panikmache erster Güte und steht so auch nicht im Artikel drinne. Abrams wollte die Rechte vereinen, weil dies einiges erleichtert, was Werbung und Produktion neuer Artikel (Merchandise aber auch Filme und Serien) angeht. Was das Ersetzen von alten Sachen angeht, so war es wohl seine Absicht die alten Merchandise-Artikel zu ersetzen, weil z.B. von Shatner-Kirk wohl nichts mehr kommen wird, was zu unnötigen Verwirrungen beim Käufer führen würde, wenn da auch ein Pine-Kirk steht. Bevor jetzt wieder über den Bildungsgrad von Fans hergezogen wird, will ich nur sagen, dass solche Verwechslungen leicht vorkommen kann. Ich habe im Bereich von Spielen und Filmen schon ähnliches erlebt. Ich hab z.B. meinen Eltern schon oft gesagt, dass ich mir Spiel XY zum Geburtstag oder Weihnachten wünsche, wenn sie dann im Laden stehen, sind sie oft mals verwirrt, weil es immer wieder Spiele gibt, die ähnlich heißen, wie das was ich gerne hätte, aber sie sind eben nicht das Spiel. Bei einem Film ist mir auch mal fast sowas passiert. Ich wollte mir den Film Thor von Marvel kaufen, im Laden hatte ich einen Film in der Hand der auch so hieß. Wenn ich mich nicht einigermaßen mit der Materie auskennen würde, dann wäre mir wohl nicht aufgefallen, dass es nur eine billige Kopie des Films ist. Was ich damit sagen will, heutzutage sind Produkte äußerlich teilweise so ähnlich gestaltet, dass es ohne das richtige Wissen schon mal zu Verwechslungen kommen kann. Warum soll man sich dann im eigenen Haus noch Konkurrenz machen? Bei Merchandise würde ich dir also zustimmen, dass er das ersetzen möchte, aber ich kann da beim besten Willen nichts rauslesen, dass er das auch bei den Filmen und Serien machen möchte. Das ist ja auch nur sehr schwer möglich. Ich lese da auch nichts, dass er diese Absicht hätte. Wenn er das vor hätte bzw. es seine Absicht wäre, dann würde er nicht soviele Anspielungen in seinen Werken einbauen. Ich halte das ehrlich gesagt für eine haltlose Anschuldigung. Was die Serien angeht, muss ich sagen, dass ich auch nicht alle gesehen habe. Alias ist schon ewig her, Lost hat mich nie wirklich interessiert, weshalb ich da nie wirklich eine Folge gesehen habe, Fringe lief in Deutschland auf einem eher schlechten Sendeplatz (zumindest für mich), weshalb ich es ähnlich wie Lost hauptsächlich über Reviews verfolgt habe. Person of Interest verfolge ich aktuell, habe jede Folge gesehen und warte jetzt darauf das RTL die 2. Staffel zeigt (nicht jeder hat SKY, wo die Staffel schon läuft). Auch wenn ich also nicht alle seiner Serien komplett verfolgt habe, so würde ich schon als komplex und niveauvoll bezeichnen. U.a. soll ja die Komplexität von Fringe ein Absetzungsgrund gewesen sein, weil man eben nicht mehr einfach so einsteigen konnte, wenn man ein zwei Folgen verpasst hatte. Bei Person of Interest entwickeln sich soviele Nebenstränge parallel zur Haupthandlung, dass sie einem kaum auffallen. Die Serien sind deutlich über dem GZSZ-Niveau, das du beschrieben hast. Natürlich ist Abrams nicht alleine für die Serien verantwortlich, deshalb sage ich auch, dass es drauf ankommt, mit wem er sich bei einer Serie umgibt. Meist liefert er ja eine Idee oder pusht eine Serie in irgendeiner Form, um sie dann an jemanden zu übergeben, während der die Serie dann nur noch begleitet. Wenn er da jemand gutes findet, dann kann es auch eine gute ST-Serie geben.
  13. Ich respektiere deine Meinung, aber ich teile sie nicht, da ich sie für übertrieben und auch nicht zutreffend halte. Nochmal was willst du denn vergleichen? Sicherlich kann man Merchandise-Artikel miteinander vergleichen, aber solch ein Vergleich ist doch recht uninteressant. Das Einzige was man am Ende vergleichen kann, wären TV-Serien und da werden die alten Serien sicherlich nicht gelöscht, zerstört oder sonst was werden, nur weil sich die Rechtesituation ändert. Ein Vergleich der Serien wäre also trotzdem möglich. Ich will dir deine Meinung, was eine TV-Serie angeht auch nicht nehmen, aber ich halte sie für übertrieben und auch falsch. Abrams und seine Jungs von Bad Robot kommen aus dem TV-Geschäft, sie wissen ganz genau, wie man eine Serie entwickeln muss. Sie haben mit Serien wie Lost, Alias, Fringe oder Person of Interest gezeigt, dass sie gute bis sehr gute TV-Unterhaltung produzieren können, die auch einen gewissen Anspruch haben. Ich traue ihnen das sehr wohl auch bei eine ST-Serie zu, wobei auch hier gilt, die Qualität der Serie hängt am Ende auch damit zusammen, wen sich Abrams mit ins Boot holt als Produzenten.
  14. Jetzt übertreib mal nicht, was willst du denn vergleichen? Die Produktionsqualität der Kirk-Actionfiguren? TV-Serie mit Kinofilmen (was ja eh Unsinn ist, haben wir ja schon oft genug drüber diskutiert)?. Was will denn Abrams eigentlich? Er will die das die Rechte von ST nicht mehr aufgeteilt sind, so das man die unterschiedlichen Erzählmedien besser miteinander kompinieren kann. Die Rechte sollen nicht mehr verteilt sein, sondern bei einem Rechteinhaber, da dass mehr Freiheiten gibt. Ich sehe da eigentlich sehr viele positive Dinge, die man machen könnte, wenn es keine Aufteilung mehr gebe. Vor allem würde es dann wohl bald eine neue Serie geben.
  15. Oh Gott ist das schlimm, er hat sich doch tatsächlich darüber Gedanken gemacht, wie man Geld verdienen könnte... Ich kann die Sicht schon verstehen, wenn es diese Aufteilung nicht gebe, dann könnte man wesentlich besser Werbung machen und Fanartikel verkaufen. Aus Sicht eines Unternehmers (ja das sind Abrams und die anderen Verantwortlichen) war es also nur eine logische Forderung. Schade das er gescheitert ist, sonst wäre vielleicht schon eine Serie in Planung.
×
×
  • Neu erstellen...

Nerviger Cookie Hinweis

Diese Seite verwendet Cookies um Funktionalität zu bieten und um generell zu funktionieren. Es werden technisch notwendige Cookies auf deinem Gerät gesetzt. Du kannst deine Cookie Einstellungen anpassen. Beim Fortfahren stimmst Du einer erweiterten Cookie-Nutzung zu. Datenschutzerklärung Beim Abensden von Formularen für Kontakt, Kommentare, Beiträge usw. werden die Daten dem Zweck des Formulars nach erhoben und verarbeitet.