Zum Inhalt springen
Eure Gunst ist unser Streben!

Rev Torr

RPG Member
  • Gesamte Inhalte

    246
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Reputation in der Community

0 Neutral

Basis-Informationen

  • Geschlecht
    Male

Detail-Informationen

  • Vorname
    Rev
  • Nachname
    Torr
  • Beziehungsstatus
    Keine Angaben
  • Haarfarbe
    Keine Angaben
  • Körpergröße
    Keine Angaben
  • Figur
    Keine Angaben
  • Was mich ausmacht
    Tellarite, wissenschaftlicher Offizier bei der Sternenflotte. Foren-RPG-Figur von onkel istvan
  • Raucher
    Keine Angaben

Letzte Besucher des Profils

2.692 Profilaufrufe
  1. Rev und sein wissenschaftlicher Stab hatten nicht erwartet, von den leitenden Wissenschaftlern der Sternenbasis derart ins Verhör genommen zu werden und waren dementsprechend schlecht vorbereitet gewesen. So hatten sie schier endlose Tage damit verbracht, die bereits geschriebenen Berichte zu ergänzen, Nachfragen dazu zu beantworten und jede nachfrage führte zu mindestens drei weiteren Nachfragen. Oft genug drehten sich diese jedoch im Kreis, denn so sehr sich Rev und seine Leute auch bemühten, die Art von handfesten, wissenschaftlichen Beweisen für das, was sie erlebt hatten, konnten sie schl
  2. "Ähm...Sir?" Es dauerte einen Moment, bis Rev sich gedanklich von seinem Bericht gelöst und auf die wissenschaftliche Assistentin Nina Hansen konzentriert hatte, die am Eingang seines Büros stand. "Was ist denn, Crewman?" brummte er, und klang dabei eine Spur mürrischer als beabsichtigt. "Ich... äh.. Entschuldigen Sie die Störung, Sir. Gerade ein Fähnrich aus dem Maschinenraum da." "Aha, und was wollte der Fähnrich aus dem Maschinenraum?" "Er... hat ich beschwert. Über unseren Energieverbrauch." Da Rev sich noch immer keinen Reim darauf machen konnte, was das zu b
  3. "Wir haben uns den Ausläufern des Nebels bis auf eine Million Kilometer genähert und sind unter Warp gegangen." meldete Nina Hansen fast schon euphorisch, als sie kurz ihren Kopf in Revs Büro streckte. Der Tellarite nickte und erhob sich aus seinem Sessel. Es tat ihm gut, daß die Achterbahnfahrt durch die Subraumkanäle, von der er theoretisch gar nichts hätte spüren sollen, endlich vorüber war. Aber war das nicht auch so ein Effekt, der dem ähnelte, was Doktor Assjima in ihrem Bericht beschrieben hatte? Nein, wahrscheinlich nicht. Oder doch? Er schüttelte den Gedanken ab, verließ sei
  4. Da eine Lösung zu basteln war nicht ganz leicht und noch ist sie auch nicht vollständig. Aber ich hoffe, alle können damit leben und wir können weiter machen.
  5. "Es wäre wohl nicht Dimede, wenn ein vermeintlich gelöstes Rätsel nicht zu einem weiteren führen würde." seufzte Rev und erhob sich von seinem Stuhl. Seit Stunden hatten er und sein Stab die neusten Daten analysiert und waren zu dem ergebnis gekommen, daß diesmal der gleiche Mechanismus verwendet worden war, wie bei dem mysteriösen Padd, jedoch nicht der gleiche wie bei Zsa Zsa Gabors Auftauchen. Was die allgemeine Verwirrung noch verstärkte, war der Umstand, daß diesmal jemand in der Gestalt von Lieutenant Contello erschienen war, was nun wirklich niemand erwartet hatte. Captain Tanrim am all
  6. Rev fühlte sich unter dem prüfenden Blick des Zakdornianers stets unwohl und betrat daher den Bereitschaftsraum des Captains nur widerstrebend, als er hereingebeten wurde. Zudem litt sein Magen noch unter den haarigen Steuermanövern der Ok'Ta. Mit den Händen hielt er einen elektronischen Datenblock umklammert, der zwar keine wirklich nützlichen Informationen enthielt, aber für ihn bei unangenehmem Verlauf des Gesprächs ein Hilfsmittel darstellte, um seine Nervosität zu unterdrücken. "Sie wollten mich sprechen, Sir?" Der Zakdornianer nickte und deutete auf den freien Stuhl ihm gegenüb
  7. Der Tzenkethi hinter dem Kraftfeld wirkte ohne sein dichtes Fell tatsächlich nicht annähernd so eindrucksvoll wie mit. Haare sind in vielen Kulturen ein Zeichen von Leben und Macht. Der hier war eindeutig sehr machtlos. Assjima stand nachdenklich vor der Biobett und beobachtete den schlafenden Patienten, als plötzlich ein Gefühl von Missmut, Pessimismus und Schmerz den Raum nahezu überschwemmte. „Rev!“ Sie drehte sich um und tatsächlich stand der kleine Wissenschaftsoffizier in der Türe. Sein Gesichtsausdruck entsprach zu 100% den Schwingungen, die sie gerade eben noch von ihm empfangen hatte.
  8. Ich war leider am WE nicht verfügbar. Grillfest bei 5 Grad . Morgen und übermorgen wär ich abends wohl mal on, Fr un Sa sind schlecht, So ginge dafür wieder.
  9. Revs Magen fühlte sich immer noch so an, als ob er sich in Wahrheit noch in der Tzenkethi-Pufferzone befände und durch das künstliche Wurmloch lediglich seine Speiseröhre und sein Darm ins Unendliche verlängert worden wären. Er hatte direkt nach ihrer Ankunft versucht, deswegen auf die krankenstation zu gehen, doch als er dort eine Horde eingesperrter, wilder Großkatzen im Nahkampf mit Sicherheit und Sanitätern vorgefunden hatte, hatte er geschwind das Weite gesucht und sich in seinem Büro verschanzt. So fühlte er sich bis jetzt zwar kein Stück besser, hatte aber um sich abzulenken die Se
  10. T'Vok betrat Revs Büro und räusperte sich, als dieser sie auch nach zwei Minuten noch nicht bemerkt hatte. "Sir ich wollte fragen, wie weit Sie mit dem Studium der aktuellen Berichte aus anderen Abteilungen gekommen sind." Rev seufzte nur und zeigte auf einen Stapel elektronischer Datenblöcke, die sich auf seinem Schreibtisch türmten. "Ich bin noch immer damit beschäftigt, die Parameter für ein neues Experiment zur Kontaktaufnahme festzulegen. Ich kann mir da keinen Fehlschlag mehr erlauben. Aber ja, ich nehme die Berichte als Bettlektüre mit und weiß von jedem immer so viel, wie ich lesen kon
  11. „Commander? Ich möchte zur Sprache bringen, dass die Lagerbestände für Ersatzteile in den letzten 24 Stunden massiv abgenommen haben.“ George nahm den entsprechenden Bericht entgegen. Mit einem Stirnrunzeln las er, welche Posten betroffen waren. Insbesondere die Gelpacks schienen sich reger Beliebtheit zu erfreuen. „In dieser Zeit wurden Lieutenant Monkar und die Crewmen Wessler, Patrick und Hansen gesehen wie sie das Material ins Labor verbrachten.“ „Ich werde es mir ansehen. Danke Suval.“ George erhob sich und nahm den Bericht von Assjima mit. Diesen konnte er bisher nur leicht überflieg
  12. "Lieutenant, auf ein Wort!" Rev blieb stehen und drehte sich um, als er die Stimme des Captains vernahm. Dieser kam mit großen Schritten einen Quergang entlang und deutete auf eine kleine Sitzgruppe, die sich im Kreuzungsbereich der beiden Korridore befand. Der Zakdornianer setzte sich und forderte den Tellariten auf, es ihm gleich zu tun. Dann kam er ohne Umschweife zu Sache. "Lieutenant, es liegt mir fern, mich in Ihre wissenschaftliche Arbeit einzumischen, aber mir sind Berichte zu Ohren gekommen, die ich nicht einfach ignorieren kann. Stimmt es, daß Sie T'Vok und Wessler als Versuchsperson
  13. In Windeseile war nach Revs Vorgaben im Versuchslabor auf einem Arbeitstisch eine Testapparatur entstanden. Tial Monkar und Carl Wessler hatten es kaum geschafft, all das Material aufzutreiben, was Rev angefordert hatte. Notgedrungen hatten sie Crewman Hansen und Crewman Patrick aus der Astrometrie bzw. der Astrophysik für Botengänge mit eingespannt. Trotz allem war es derart hektisch und unkoordiniert zugegangen, so daß Lieutenant Ripper die Haare zu Berge gestanden waren. Der Laborleiter hatte sich dann auch gleich dankbar in sein Büro zurückgezogen, als T'Vok ihn um einige Anpassungen an de
  14. Rev war nach der Besprechung in Gedanken versunken in Richtung der Labors geschlendert. Er dachte über Tanrims Befehle nach und über die Möglichkeiten, die er noch hatte um brauchbare Antworten zu bekommen. Diese verdammten Gelpacks! Wie viele Stunden für Analsysen und Testreihen hatte er nun schon investiert und letztlich war er keinen Schritt vorwärts gekommen. Immerhin, er hatte einige Ursachen für das merkwürdige Verhalten ausschließen können, doch das allein genügte nicht. Er brauchte Antworten und er befürchtete mehr denn je, daß er diese nicht so schnell würde liefern können. In ziemlic
  15. Hallo Toly, gut dich an Bord zu haben! Wir waren uns nicht sicher, ob wir Kentan irgend welche Worte in den Mund legen sollen oder nicht. Aber so ist es sicher besser @Bryn: Ich mußte dir leider widersprechen. Die Gelpacks sind doch längst ausgebaut. Und du selber hast festgestellt, daß sie aktuell nicht mehr thelepathisch kontaktierbar sind. Die Beeinflussung ist vorbei. Tenner hat sein Schiff gerufen und weiß, daß wir kommen. Vielleicht meldet er sich noch mal, wenn es ihm zu lange dauert . An sonsten haben Rev und Sheridan aktuell die tolle Aufgabe, vor einer Reihe kreuz und quer verscha
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Diese Seite verwendet Cookies um Funktionalität zu bieten und um generell zu funktionieren. Wir haben Cookies auf Deinem Gerät platziert. Das hilft uns diese Webseite zu verbessern. Du kannst die Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Du damit einverstanden bist, weiterzumachen. Datenschutzerklärung Beim Abensden von Formularen für Kontakt, Kommentare, Beiträge usw. werden die Daten dem Zweck des Formulars nach erhoben und verarbeitet.