Jump to content

Björn1976

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    2
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Reputation in der Community

0 Neutral
  1. Björn1976

    Nepenthe

    Es gab nie eine Spaltung? Es gab eine Massive Abkehr von Star Trek. Zwischen DS9 etwa Staffel 5 und Anfang Voy. Ich hab selbst zwei Trekdinner besucht und ihr Ende mitbekommen. Von über 160 und einer eigenen kleinen Zeitung zu 10 bis 20 und von 60 zu 8 am Ende. Der höchste Umsatz mit Star Trek Artikeln lag bei etwas 1 Milliarde Euro. Jetzt kann man natürlich noch die Definition Fan festlegen. Ist ein Fan jemand der alles gut findet was in und um Star Trek gemacht wird? Oder ist es jemand der einen Mindestanspruch an Qualität, Niveau und Handlung hat? Oder vielleicht die Werte für die Star Trek seid über 50 Jahre stand? Ich halte nun mal das letzte für ausschlaggebend. In Star Trek ging es nie um eine einzelne Person. Das sagte schon der Name Star Trek. Wissenschaft und Technik war immer ein wichtiges Element. Damit haben die Filme schon massiv gebrochen. Seid 2005 werden nur noch alte Kamellen wieder und wieder durchgekaut. Gewalt und Sex spielen eine immer größere Rolle. Die Story’s sind nur noch eine einzige Zumutung. Es geht nicht darum keine Auffrischung oder Veränderung zuzulassen. Seth MacFarlane und seine Leute geben sich 10 mal mehr Mühe mit allem was die da machen. Und das ist nur eine Comedy Serie. In der 1. Folge Discovery kann ich schon 5 Massive Fehler aufzählen ohne mich anzustrengen. Und die werden nicht weniger sondern mehr. Für mich ist ein Fan kein Ja sager der alles akzeptierst was ihm aufgetischt wird. Mit denen ist eine Besserung auch nicht zu erwarten. Die Star Trek Fans von früher sind in Star Trek aufgegangen. Haben sich selbst darin gesehen. Story’s, Schiffe und Crews erfunden. Wer will das noch in Kurzmans Version von Star Trek? Ich werde oft gefragt willst du das es kein Star Trek mehr gibt? Wenn Kuzman nicht wäre gäbe es kein Star Trek mehr. Dazu meine Antwort: Schon jetzt gibt es kein Star Trek mehr. Und Kurzman hat den letzten Rest auf dem Gewissen.
  2. Björn1976

    Nepenthe

    Picard ist eigentlich nur eine Comedy Serie. Weil eigentlich ist das alles nur als Witz zu ertragen. Picard wird zum senilen grinse Opa. Will man das Hirn soweit ausschalten das einem hier nichts unlogisches auffällt sollte man aufpassen das man nicht aufhört zu atmen. Was gibt es an Picard zu verstehen? Es ist das selbe wie Discovery Staffel 2. Ein paar Fans werden bedient indem man ihnen ein paar Dinge mit Wiedererkennung vor die Nase hält. Denn Fans die noch weiter Star Trek verfolgen genügt es sowieso schon nur den Namen Star Trek zu lesen. Die sich von Star Trek abgewandt haben bekommt man damit nicht zurück da man immer noch nicht verstanden hat wo das Problem bei Enterprise und Nemesis gelegen hat. Man hat vor ein paar Monaten wieder Wissenschaftler als Berater eingestellt. https://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/star-trek-picard-so-genau-nimmt-es-die-scifi-serie-mit-der-wissenschaft-a-6272b92b-a45b-4b3d-a2e3-eaa466c85104 Die Änderungen wenn überhaupt würde man erst ab Staffel 2 von Picard oder Discovery Staffel 4 zu spüren bekommen. Ob das etwas großartig verändern wird wage ich zu bezweifeln. Mich hat Star Trek verloren wer das hier für Star Trek hält war nie und ist kein echter Star Trek Fan. Star Trek war immer mehr als nur dämliche Uniformen in der Gegend herumzutragen. Für das Star Trek von heute kann man sich nur noch schämen.
×
×
  • Neu erstellen...

Nerviger Cookie Hinweis

Diese Seite verwendet Cookies um Funktionalität zu bieten und um generell zu funktionieren. Es werden technisch notwendige Cookies auf deinem Gerät gesetzt. Du kannst deine Cookie Einstellungen anpassen. Beim Fortfahren stimmst Du einer erweiterten Cookie-Nutzung zu. Datenschutzerklärung Beim Abensden von Formularen für Kontakt, Kommentare, Beiträge usw. werden die Daten dem Zweck des Formulars nach erhoben und verarbeitet.