Jump to content
  • 2x11 - Perpetual Infinity

    Der Zeitsturm
    Episoden-Nummer: 11   Produktions-Nummer: 26   US-Erstausstrahlung: 28.03.2019   Deutsche Erstausstrahlung: 30.03.2019  
    Die Sternenflotte will die KI-Control davon abhalten, die Sphärendaten für sich zu gewinnen. Doch dieses Vorgehen zieht verheerende Konsequenzen nach sich.

    Vollständiger Inhalt (Achtung: Spoiler)

    Episodenkritik (Achtung: Spoiler)

    Zitat

    image.pngSein Blick ist vom Vorübergehn der Sterne
    so müd geworden, daß er nichts mehr hält.
    Ihm ist, als ob es tausend Sterne gäbe
    und hinter tausend Sternen keine Welt.

    Der schnelle Kamera-Flug mit harten Schnitten,
    der sich im allerkleinsten Kreise dreht,
    ist wie ein Tanz von Kraft um eine Mitte,
    in der betäubt ein großer Wille steht.

    Nur manchmal schiebt der Vorhang der Pupille
    sich lautlos auf - dann geht eine Episode hinein,
    geht durch der Glieder angespannter Totenstille -
    und hört im Herzen auf zu sein.

    R. Rilke über Star Trek: Discovery (ca. 1902/1903)

    Ähnlich wie es um den titelgebenden Panther in Rilkes obigem Kurzgedicht gefangen hinter Gittern steht, steht es auch um die Quintessenz von Star Trek im Zentrum dessen, was Star Trek: Discovery mit dem einst edlen und mächtigen Gut macht. Gefangen im Korsett der zeitlichen Ansiedlung und den immer verworreneren Ausgangslagen der bisherigen Episoden kämpft jeder Funke einer Idee ums blanke Überleben während eine wilde Kamera kreisend um sie herumgewirbelt wird.

    Ganz wie beim Panther, der, gefangen in der Ménagerie du Jardin des Plantes langsam aber sicher gebrochen wurde und ist, dürfte es vielen Zuschauern mittlerweile gehen. Manchmal rafft man sich auf, schaltet den TV Aparillo an, empfängt die audiovisuellen Eindrücke - doch sie verpuffen wirkungslos im Herzen. So auch für 2x11 - Perpetual Infinity.

    Michael Burnham trifft nach ihrem quasi relativ qualvollem Leben endlich auf Ihre für tot geglaubte Mutter. Die Umstände dessen sind allerdings derart obskur, dass Discovery mehr und mehr zur Parodie seiner selbst verkommt. Das liegt eventuell auch daran, dass Burnham mittlerweile für gefühle 100 Episoden lang alle paar Minuten Heul- und Weinkrämpfe vollführt. Eine Endlosschleife, deren ständige Wiederholung nichts besser sondern nur schlechter macht.

    Ich kann das ganze ohnehin nicht mehr ernst nehmen. Technobabbel war in der Vergangenheit immer wieder ein Quell der Belustigung, wenn Star Trek oder andere SciFi Serien versuchten Dinge zu erklären, die nicht erklärbar sind. Der kleine aber feine Unterschied war bislang bei Star Trek (zumindest oftmals), dass das Zeuch im Gesamtkontext und -Universum "Sinn" ergab. Etablierte Regeln und so.

    Die Molekularsymplexion über trivialkomplexive Plasmakonvergenzen waren mehr oder weniger schon immer das Gleiche wie spezifische Kausalalgorithmen, die in Reihe gehen mit der Modularfrequenzsynthese. Am besten aber man schaut einfach noch mal rein:

    Nun die Autoren so bei Discovery:

    • Unbegrenzter Speicherplatz und unendliche Quanten-Prozessorkapazitäten
      • Der feuchte Traum von Intel und AMD
    • "Vulkanische Logik gepaart mit menschlichen Emotionen ermöglichen es Spock, meine Existenz zu begreifen. Und seine Dyslexie ermöglicht ihm den Umgang mit den Effekten der atemporalen Dysplasie."
      • ACHSOOOOOOOOOOOOOOOOOO!

    Es muss für die Autoren in der Tat schon regelrecht schwer sein eine solches Maß an Humbug zu kreieren. Hut ab davor. Man sollte aber halt auf keinen Fall die Phrasensynchronisation per Protonenhüllkurve des Antisub-konjunktiven Schnellspulautomatik des oszillierenden Falls-R-Modulkompressors integrieren. Aber das weiß ja nun echt jeder. Junge, echt jetzt.

    Je weiter man diese Episode schaut, desto absurder wird es. Stamets ist aus heiterem Himmel Experte für dunkle Materie (ja, wer ists denn nicht...), die geile Zeitmaschine wird natürlich im Wohnzimmer neben der Küche gebaut und überhaupt: Baut man geheime Zeitmaschinen nicht irgendwie mit... hmmm... sagen wir mal "Schutz" und einem Team?

    Einfach mal ausgeBORGt

    Für die KI Control läufts offenbar nicht ganz so gut. Darum hilft Leland und fesselt sich selbst an einen Stuhl. Praktisch!

    Ebenfalls praktisch: Die KI, die sich bisher ein reines Computerprogramm darstellte, hatte offenbar noch Zeit um in Nanotechnologie zu investieren und eine fliegende Drone zu bauen (mit wessen Händen eigentlich?) die Nanobots verabreicht und aus Leland so den... ersten Borg(?) macht.

    Die gesamte Szene ist auch total überflüssig. Warum sollte die KI Leland vor der Infizierung mit Nanobots überhaupt als Hologramm erscheinen und ein Gespräch führen? Es dient keinerlei taktischem Zweck. Auch dramaturgisch wäre es wesentlich effektiver gewesen, die Umwandlung zum Borg erst einmal dem Zuschauer gegenüber geheim zu halten - so hätte es einen tatsächlichen Überraschungsmoment mehr gegeben.

    Als Ash Tyler dann dahinter kommt, dass mit Leland etwas nicht ganz stimmen kann - und das wohlgemerkt auf die aller dümmste anzunehmende Art, die ich mir vorstellen kann - wird er promt niedergestochen. Dumm nur, dass der mächtigen KI, die die gesamte Menschheit ausrotten will offenbar nicht klar ist, dass das Herz nicht im Dickdarm liegt. Und überhaupt: Warum bringt Leland Tyler nicht um? Ist er keine "inakzeptable Gefahr für die übgeordnete Mission"? Warum merkt die KI auch nicht, dass wer ins Zimmer kommt - und wieso ist der ehemalige Sicherheitschef Tyler derart reaktionsarm, dass der Baby-Borg über Sekunden hinweg mal eben fertig morphen darf?

    Einfach geht nicht

    Mutti Burnham hatte null Probleme in 2x06 ganze Kampfschwadronen auszulöschen. Aber mit einer fliegenden spährenförmigen Festplatte klappts nicht? Gut, eventuell weil die Spähre so unfassbar mächtig und so weiter bla bla bla ist. Wie wärs denn dann einfach mit einer Zerstörung der Discovery? Sicher, die eigene Tochter ist dort an Bord. Aber, so sagte Mutti Burnham selbst, mit dieser will sie ja eigentlich gar nichts mehr zu tun haben. Und völlig unabhängig davon wollte die Sphäre ja nur eins: die Daten loswerden, bevor sie stirbt. Jetzt hat der seltsame Zeitreiseanzug ja doch unendlich Speicherplatz und Rechenkapazität. Hätte Mutti sich ja auch mal ordentlich selbst opfern können, als ständig ganze Galaxien in Gefahr zu bringen.

    Erkenntnisse des Langstrecken-Scans

    • Netter Seitenhieb auf Pikes Zukunft von Mutti Burnham ("Ich könnte mehr erzählen, aber das würde Ihnen nicht gefallen"). Das war cool!
    • Die Signale stammen nicht von Mutti Burnham. Das ist aktuell das Einzige, was mich noch entfernt auf die kommende Episode gespannt sein lässt.
    • Der Zeitanzug ist DNA codiert. Und bei der Schlampigkeit in welcher Discovery mit "DNA" aktuell umgeht ist es also nur eine Frage der Zeit, bis Michael Burnham in den Anzug schlüpft...

    Face-Palms der Woche

    • Ohne Raumanzug mit dem Zeitstaubsauger weg gesaugt: Läuft bei Mutti!
    • "Zeitkristalle"
    • Wenn ein Datentransfer abgebrochen wird dauert es rund drei Minuten bis die Meldung davon von der Brücke bis in den Besprechungsraum gelangt. Der Grund: die Netzwerkkabel sind gerade von großen Gay-P0rn Torrent-Downloads überlastet?
    • Ein Computerprogramm braucht offenbar eine visuelle Überwachung eines Datentransfers. Absurd.

    Fazit und Wertung

    Herr, lass Hirn regnen: und zwar auch für die KI. Wenn man sich schon der Terminator / Borg Mischung bedient, dann bitte konsequent. Dass Ash Typer noch überlebt ist unverzeilich. Noch zwei Folgen - dann haben wir es hinter uns. Einziger Lichtblick: minimal besser als 2x10.
    2/5
    Gesamtwertung
    Action: 4 Spannung: 2 Humor: 0 Anspruch: 0 Kontinuität: 0 Figuren: 0 Erotik: 0

    bearbeitet von Daniel Räbiger

    Rückmeldungen von Benutzern

    Empfohlene Kommentare

    Eine interessante Hintergrundgeschichte, aber das hätte man auch in der ersten Staffel oder am Anfang der 2. Staffel einbauen können. Dann wäre der Wow-Effekt oder zumindest die Sorge um den Mummy-Charakter größer.

     

    Zitat

     Dass Ash Typer noch überlebt ist unverzeilich.

     

    Würde ich so nicht sehen... Ich war am Ende überzeugt, dass es ER ein verwandelter T-1000/Leland war. Das wäre ein tolles Hintertürchen geworden. Wundere mich, dass dies nirgendwo diskutiert wird. Hätte es ja noch werden können, aber da Tyler ja über seinen Sohn in der neuesten Folge spricht, fällt dieser Verdacht weg... Schade... das hätte einiges an Potenzial gehabt...

    Diesen Kommentar teilen


    Link zu diesem Kommentar
    Auf anderen Seiten teilen
    vor 4 Stunden schrieb Yngwie Malmsteen:

    Würde ich so nicht sehen... Ich war am Ende überzeugt, dass es ER ein verwandelter T-1000/Leland war. Das wäre ein tolles Hintertürchen geworden. Wundere mich, dass dies nirgendwo diskutiert wird. Hätte es ja noch werden können, aber da Tyler ja über seinen Sohn in der neuesten Folge spricht, fällt dieser Verdacht weg... Schade... das hätte einiges an Potenzial gehabt...

    Das ists doch grad was ich unsinnig finde: Leland ist ja auch tot und dennoch für die KI tätig. In der aktuellen Folge wird das sogar noch deutlicher gesagt: Die Fleischhülle ist tot, es gibt nur noch die Nanobots.

    Darum ganz klar: Umbringen. Alles andere ist völlig Hahnebüchen. ;-)

    Diesen Kommentar teilen


    Link zu diesem Kommentar
    Auf anderen Seiten teilen

    Gab es die zeitkristalle der klingonen nicht schon bei voyager Endspiel. 

    Da besorgt sich Zukunfst Janeway doch mit Hilfe von der Tochter von Tom und belana einen. Oder hab ich das falsch im Kopf?

    Und auch der antrieb der klingenden wirdie doch von irgendwelchen Kristallen betrieben in zurück in die Gegenwart. Die haben doch irgendwirgendwie keine Energie mehr. 

     

    Diesen Kommentar teilen


    Link zu diesem Kommentar
    Auf anderen Seiten teilen
    vor einer Stunde schrieb Timojo:

    Gab es die zeitkristalle der klingonen nicht schon bei voyager Endspiel. 

    Da besorgt sich Zukunfst Janeway doch mit Hilfe von der Tochter von Tom und belana einen. Oder hab ich das falsch im Kopf?

    Und auch der antrieb der klingenden wirdie doch von irgendwelchen Kristallen betrieben in zurück in die Gegenwart. Die haben doch irgendwirgendwie keine Energie mehr. 

     

    Das war damals ein "Chronopartikel-Deflektor" sofern ich mich recht erinnere. Mich stört da allerdings der Fantasy-Faktor in einer Science Fiction Serie mehr als der Name der Dinge ;-)

    Diesen Kommentar teilen


    Link zu diesem Kommentar
    Auf anderen Seiten teilen
    Am 7.4.2019 um 22:02 schrieb Timojo:

    Gab es die zeitkristalle der klingonen nicht schon bei voyager Endspiel. 

    Da besorgt sich Zukunfst Janeway doch mit Hilfe von der Tochter von Tom und belana einen. Oder hab ich das falsch im Kopf?

    Und auch der antrieb der klingenden wirdie doch von irgendwelchen Kristallen betrieben in zurück in die Gegenwart. Die haben doch irgendwirgendwie keine Energie mehr. 

     

    Das in STAR TREK IV waren einfach die Dilithium-Kristalle des Warp-Antriebs.

    Diesen Kommentar teilen


    Link zu diesem Kommentar
    Auf anderen Seiten teilen


    Gast
    Du kommentierst als Gast. Wenn du bereits einen Account hast kannst du dich hier anmelden.
    Ein Kommentar hinzufügen

    ×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

      Only 75 emoji are allowed.

    ×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

    ×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

    ×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

    Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

×

Nerviger Cookie Hinweis

Diese Seite verwendet Cookies um Funktionalität zu bieten und um generell zu funktionieren. Es werden technisch notwendige Cookies auf deinem Gerät gesetzt. Du kannst deine Cookie Einstellungen anpassen. Beim Fortfahren stimmst Du einer erweiterten Cookie-Nutzung zu. Datenschutzerklärung Beim Abensden von Formularen für Kontakt, Kommentare, Beiträge usw. werden die Daten dem Zweck des Formulars nach erhoben und verarbeitet.