Jump to content
  • 2x05 - Saints of Imperfection

    Die Heiligen der Unvollkommenheit
    Episoden-Nummer: 5   Produktions-Nummer: 20   US-Erstausstrahlung: 14.02.2019   Deutsche Erstausstrahlung: 15.02.2019  
    Die beste Discovery Episode bislang: Mithilfe alter Verbündeter, die inzwischen in der Sektion 31 tätig sind, widmet sich die Discovery einer gefährlichen Mission, um Tilly aus dem Myzelnetzwerk zu retten.

    Vollständiger Inhalt (Achtung: Spoiler)

    Episodenkritik (Achtung: Spoiler)

    Na, weiß noch jemand wie Voyager quasi im Alleingang die Borg "kaputt" gemacht hat?

    Der Schreiber dieses Textes erinnert sich. Die Borg, einst eine mysteriöse, gefährliche Bedrohung die kein Verhandeln gedultet hat. Ein Schiff gegen die Erde, ein unstoppbarer Feind. Nach drei Staffeln mit Captain Janeway waren sie nicht mehr mehr als der typische Feind der Woche mit einer schwachen Führerin, die auf einmal abtrünnige Anhänger hatte, Dinge auf einem Viewscreen betrachten musste und die ihre vormals quasi unzerstörbaren Kuben von Janway weggeblasen bekam wie Trump seinen Donald in russischen Hotels.

    image.png

    Jetzt: Auftritt Star Trek Discovery

    Wir erinnern uns an Deep Space: Nine und die Sektion 31. Mysteriös, grenzenlos mächtig innerhalb der Föderation, korrupt, verschlagen, gefährlich. Ja, über Sektion 31 wurde weniger offen gesprochen als über Voldemort beim Potter Harry. Sektion 31 operierte außerhalb des Gesetzes wie die Stasi oder der KGB. Das war das Druckmittel ihrer Agenten, das war der Reiz, der den Zuschauer gefesselt hat.

    In "Die Heiligen der Unvollkommenheit" erleben wir die Sektion 31 als normale Abteilung der Föderation die jeder kennt und die mehr oder weniger eine Karriere-Option für Jedermann bzw. -Frau ist. Pike und Captain Unrasiert kennen sich, sind alte Freunde.

    bin jetzt beim kgb.jpg

    Das passt weder dazu wie die Sektion 31 bislang in Star Trek präsentiert wurde, noch sonst sonderlich gut in die Erzählung da der in der Vergagenheit so interessante Aspekt fast völlig fallen gelassen wird. Dass auch noch Admiralin Katarina Cornwell munter mit den Jungs und Mädels in schwarz unterwegs ist passt ebenso wenig ins Bild.

    Und weil alle so guter Dinge sind schickt Captain Leland auch gleich einen Verbindungsoffizier auf die Discovery. Und natürlich ist es Ash Tyler. Geschätzter Leser (m/w/d), bitte entschuldigen Sie aber...JA MEINE FRESSE WAS GEHT?

    Nennt mich Mutter.jpg

    Wie wichtig war es gleich nochmal, dass sein Ableben auf Kronos geheim bleibt? Etwa derart wichtig, dass man höchst aufwendig seinen Tod inszinierte, um die Marionette Angela L'Rell an der Spitze der klingonischen Regierung halten zu können? Aber was legte man Konrad Adenauer so schön in den Mund?

    "Was kümmert mich mein Geschwätz von gestern..."

    Anstelle also Ash Tyler für Missionen einzusetzen, bei welchen er garantiert nicht erkannt werden kann oder gar seine tiefen Einblicke in den klingonischen Regierungsapparat im Stillen zu nutzen versetzt man ihn auf die Discovery wo er im hellen Tageslicht fahlen Licht des Produktionsdesigns trotzig in der Kantine sitzt. Natürlich für jedermann sichtbar. Nicht auszumalen was passiert, wenn sich Crewman 34B seinen iCloud Account hacken lässt und Tyler beim 18. Selfie im Hintergrund auf dem Foto zu sehen ist. Von tatsächlichen klingonischen Spionen mal ganz zu schweigen.

    Schön wäre gewesen, man hätte Adenauer gedanklich zu Ende zitiert und sich beim Schreiben des Drehbuchs die Aussage "...nichts hindert mich, weiser zu werden" zu Herzen genommen.

    Ich persönlich habe nun auch noch ein massives Problem mit Philipa Georgiou. Das mag daran liegen, dass ich nichts von Demagogen halte und auch Völkermord kategorisch ablehne. Sicher auch mein Fehler - das werde ich diversen Facebook-Gruppen, die rege über meine Rezensionen diskutieren sicherlich bald wieder entnehmen können.

    Hallo I BOMS.jpg

    Natürlich erfüllt Philipa Georgiou die typischen Charaktereigenschaften die man als Sektion 31 Mitglied haben sollte: Skrupellos, ergebnisorientiert und ohne Moral. Doch muss es sein, dass man eine Figur nimmt, die sich offen zum Völkermord bekannt und ganze Kelpianer verspeist hat?

    Was trägt dies zur allgemeinen Handlung bei? Was sprach gegen eine neue, Figur ohne diesen unübersehbaren Hintergrund? Wie rechtfertigt die Föderation, nein, und das möchte ich tatsächlich ganz offen Fragen, wie legitimieren die Drehbuchautoren gegenüber dem Zuschauer außerhalb der Serienhandlung den Einsatz dieser Person? Wir haben hier eine Figur, die eine eine Mischung aus Adolf Hitler und Saddam Hussain darstellt und Star Trek: Discovery legitimiert die Handlungen einer derartigen Person, indem Sie Philipa Georgiou mit einer Position in einem bekannten Regierungsapperat würdigen. Ich empfinde dies abseites des seichten Spotts, den ich Discovery bislang zuteil werden lies, als Überschreinten einer roten Linie.

    Insbesondere da die Figur kaum Sinn ergibt. Sektion 31 Captain Leland droht ihr gar mit dem Kriegsgericht, als sie die Discovery unter Umgehung irgendeines Sicherheitsprotokolls unterstützen möchte. Was sollte eine derartige Person hier fürchten, wenn ihre Rolle als Führerin des terranischen Imperiums offenbar nichtmal für ein Gerichtsurteil ausreichte?

    In einigen Youtube Video-Blogs wird derzeit spekuliert, ob die starke Abweichung vom Canon tatsächlich an lizenzrechtlichen Dingen liegt, die eine Ähnlichkeit von maximal 75% bzw. eine Abweichung von mindestens 25% vom bisherigen Star Trek erforderlich machen. In Anbetracht dieser völligen Demaskierung der Sektion 31 und all den anderen unnötigen Ungereimtheiten erscheint mir dies mittlerweile tatsächlich als eine Möglichkeit. Schade drum.

    Dennoch eine gute Episode

    Aller Kritik zum Trotz ist 2x05 - Die Heiligen der Unvollkommenheit tatsächlich allerdings eine sehr gute Episode. Discovery findet hier endlich einen guten Erzählrhythmus mit brauchbarer Regiearbeit deren Ergebnis nicht wie oft zuvor ein wildes zusammengeworfenes Etwas sondern eine durchgängig gute und unterhaltende Episode darstellt.

    Die Folge wirkte nicht unnötig überladen, die Haupthandlung wurde langsam aber sicher vorrangetrieben und die Nebenschauplätze wirkten stimmig und nicht so deplaziert wie oftmals zuvor. Die Rettungsaktion für Tilly war trotz des zu erwartenden Twists am Ende solide geschrieben. Die Rückkehr von Dr. Colbert war für meinen Geschmack zwar etwas zu viel des guten, weil hierdurch vermutlich vieles der Charakterentwicklung von Staments revidiert wird, geht aber dennoch in Ordnung. Ein Wehmutstropfen ist hier trotzdem, dass bei Discovery tot wohl nicht gleich tot bedeutet. Wer also emotional in diesen Teil der ersten Staffel investiert war könnte enttäuscht sein.

    Beste Episode bislang

    So skurril das nun aufgrund meiner harten Kritik am aufbau der Sektion 31 auch wirkt: Dies war bislang die beste Star Trek: Discovery Episode. Die Serie hat mit dieser Folge den Rhytmus gefunden, der ihr zuvor fehlte.

    Ich verabschiede mich mittlerweile langsam von "meinem Star Trek" - und blicke auf das, was die aktuelle Interpretation von Star Trek sein will. Während vorherige Episoden grundlegende erzählerische Schwierigkeiten hatten, ist mit 2x05 ein Punkt erreicht, wo die Serie langsam erwachsen und die Crew schlüssig wird. Es verbleiben somit "nur" noch vermeidbare Logikfehler, wie den offen umherlaufenden Ash Tyler. Abgesehen davon war der heutige Freitag positiv!

    Fazit und Wertung

    Beste Star Trek: Discovery Episode bislang. Toll inszeniert und aus einem Guss.
    4/5
    Gesamtwertung
    Action: 5 Spannung: 4 Humor: 0 Anspruch: 1 Kontinuität: 3 Figuren: 3 Erotik: 0

    bearbeitet von Daniel Räbiger

    Rückmeldungen von Benutzern

    Empfohlene Kommentare

    Also deine Kritik zu Sektion 31 und der Vergleich Voyager -> Borg teile ich zu 100%. Schwarze Abzeichen, schwarze Lederjacken...Bandidos im Weltaum?! Auch besonders smart, wenn man einen Agenten auf 350m an seiner Kluft und seinen Abzeichen erkennen kann. Wer schreibt solche Drehbücher?

    Den Rest der Epsiode kann ich auch nicht viel abgewinnen. Dieser Sporen Schwachsinn geht mir langsam richtig auf die Nerven und das auftauchen und die Rettung von Culber war an Unfug kaum zu überbieten. Dramaturgisch wäre es okay gewesen, wenn er am ende NICHT hätte gerettet werden können. Aber so...

    Und warum bleibt uns dieser Ash Tyler nicht erspart?! Die ersten beiden Episoden waren gut und haben Hoffnung gemacht, danach ging es IMO wieder stark abwärts.

    Diesen Kommentar teilen


    Link zu diesem Kommentar
    Auf anderen Seiten teilen

    Ich stimme euch zu. Ash und auch Burnham sind leider schwache Charaktere und Schauspieler, zumindest fallen sie gegenüber dem Rest deutlich ab. Ich hoffe, dass die Sporenstory jetzt auch dazu führt, dass dieses Thema verabschiedet wird.

    Gleichzeitig gut zu sehen, Daniel, dass du von deiner Radikalopposition abrückst. Ist irgendwie aber auch einfacher, wenn man Woche für Woche von Orville entschädigt wird.

    Diesen Kommentar teilen


    Link zu diesem Kommentar
    Auf anderen Seiten teilen
    Am 17.2.2019 um 10:39 schrieb Gast JDragon:

    Gleichzeitig gut zu sehen, Daniel, dass du von deiner Radikalopposition abrückst. Ist irgendwie aber auch einfacher, wenn man Woche für Woche von Orville entschädigt wird.

    Na ja was soll ich sagen.. Discovery hat mich offenbar gebrochen ;-)

     

    Am 16.2.2019 um 11:44 schrieb NoobSaibot:

    Also deine Kritik zu Sektion 31 und der Vergleich Voyager -> Borg teile ich zu 100%. Schwarze Abzeichen, schwarze Lederjacken...Bandidos im Weltaum?! Auch besonders smart, wenn man einen Agenten auf 350m an seiner Kluft und seinen Abzeichen erkennen kann. Wer schreibt solche Drehbücher?

    Das wenn ich nur wüsste... es gibt so dermaßen viel brauchbares an Serien-Unterhaltung auf höherem Niveau.

    Diesen Kommentar teilen


    Link zu diesem Kommentar
    Auf anderen Seiten teilen

    Das war die schlechteste Folge von Discovery bisher.

    Die Sporenstory nervt langsam, es wird alles immer "phantastischer" im negertivem Sinne. Jetzt wurde der doc gerettet, der hätte weg bleiben können/müssen, der Charakter von Michael Burnam nervt langsam. Tyler nervt ebenfalls.

    Es sollte langsam mal etwas bodenständiger werden in der Serie. Ein roter Faden wäre gut und etwas mehr Star Trek statt immer neue absurde phantastereien die total unglaubwürdig wirken.

    Ich hoffe es wird bald wieder besser, den die Serie hat mir ganz gut gefallen bis jetzt. Aber einiges wird nervig und anstrengend und wirkt zeitlich wie totaler Quatsch mit viel spezial effect.

    Diesen Kommentar teilen


    Link zu diesem Kommentar
    Auf anderen Seiten teilen


    Gast
    Du kommentierst als Gast. Wenn du bereits einen Account hast kannst du dich hier anmelden.
    Ein Kommentar hinzufügen

    ×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

      Only 75 emoji are allowed.

    ×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

    ×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

    ×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

    Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

×

Nerviger Cookie Hinweis

Diese Seite verwendet Cookies um Funktionalität zu bieten und um generell zu funktionieren. Es werden technisch notwendige Cookies auf deinem Gerät gesetzt. Du kannst deine Cookie Einstellungen anpassen. Beim Fortfahren stimmst Du einer erweiterten Cookie-Nutzung zu. Datenschutzerklärung Beim Abensden von Formularen für Kontakt, Kommentare, Beiträge usw. werden die Daten dem Zweck des Formulars nach erhoben und verarbeitet.