Jump to content
  • 2x10 - The Red Angel

    Der rote Engel
    Episoden-Nummer: 10   Produktions-Nummer: 25   US-Erstausstrahlung: 21.03.2019   Deutsche Erstausstrahlung: 22.03.2019  
    Nach einer verblüffenden Enthüllung über die Herkunft des roten Engels schmiedet die Crew der Discovery einen Plan zu dessen Ergreifung – zum Risiko für Michaels Leben.

    Vollständiger Inhalt (Achtung: Spoiler)

    Episodenkritik (Achtung: Spoiler)

    Zwickmühle

    Die letzte Episode von Star Trek: Discovery fand ich ja echt gut insziniert. Da hat man die gute Airiam zu sehen bekommen - zum ersten mal überhaupt in der Serie so richtig - und dann stirbt sie einen tragischen Tod. Das war kinematographisch gut gemacht. Und jetzt kommt "2x10 - The Red Angel" und zelebriert über fast sechs Minuten hinweg eine pompöse Bestattungs-Szene in einem Ausmaß wie sie nicht einmal Theoden, König, in Herr der Ringe bekommen hat. Gefühlt jedes Crewmitglied darf eine tiefgründige Grabrede halten, dazu in der Tat hervorragende musikalische Untermalung.

    Doof nur, dass einem als Zuschauer wirklich vollends der Bezug zur Figur fehlt, die da gerade Verstorben ist und somit alle nett gemeinten Worte verhallen. Ich hatte schon oft beim Anschauen eines Films oder Serie einen Anfall von Fremdschämen. Allerdings noch nie bei einer Bestattungs-Szene.

    Unfreiwillig fühlt man sich da an Dr. Horrible's Sing-Along-Blog und den Tod von Penny "What's-Her-Name" erinnert.

    captain hammer.jpg

    Antiklimatisch

    Plump konnte Star Trek: Discovery schon immer gut. Und so platzt Tilly einfach mal in die Konferenz rein und verkündet: Michael Burnham ist der rote Engel. Na danke auch. Weniger spannend ging es wohl nicht mehr. Letztendlich erfüllte sich so allerdings auch meine Mutmaßung - Burnham ist der Red Angel - zumindest bis zur letzten Sekunde der Folge. Am besten schmeckt es doch bei Muttern.

    Der Twist ohne Sinn

    Obgleich man schon heute bei medizinischen Untersuchungen zwischen Mutter und Tochter unterscheiden kann - die allmächtige KI, die alles organische Leben in der Zukunft ausrottet kann es nicht. Und Tilly ebensowenig. Darum kann man natürlich in den letzten Sekunden der Episode den Twist der Woche einbauen: Es ist ja gar nicht Michael, sondern ihre Mutter. Die soll zwar eigentlich Tod sein, aber das wird sicher in den kommenden Folgen noch irgendwie sinnfrei erklärt. Es wurmt mich auch sehr, dass es nun Burnhams Mutter ist - das bringt in der derzeitigen Situation wenig für die Figuren und ist nur ein weiterer "Zufall". Da wäre es mir fast schon lieber gewesen, es wäre wirklich Burnham selbst.

    Schauspielerisch war die Folge ja gar nicht übel: Alan Van Sprang als Leland spielt solide, Martin-Green ebenfalls. Das Problem sind vielmehr die von den Autoren in den Mund gelegten Worte und auch das gesamte Szenario. Mausefalle hier, Zeitparadox dort - nichts davon macht bei näherer Betrachtung einen Sinn. Noch viel weniger der "Plan" rund um das fangen des Red Angel.

    Wenn die Crew nie vorhatte Michael Burnham wirklich zu töten wüsste sie das in der Zukunft doch ebenso. Dass der rote Engel eigentlich Ihre Mutter ist war zu diesem Zeitpunkt der Handlung nicht bekannt. Und warum musste es eigentlich Tod durch vergasn sein? Humane Giftspritze ist in der Zukunft schon abgeschafft? Abgesehen davon ist das gesamte Setting sehr seltsam: Sicher, der rote Engel ist bislang EINMAL aufgetaucht als Burnham in Not war. Aber war wirklich davon auszugehen? Alles relativ haltlos.

    Insgesamt begeben sich die Autoren Chris Silvestri und Anthony Maranville auf extrem dünnes Eis. Während einige Folgen zuvor noch klar gemacht wird, dass der Anzug aus der fernen Zukunft stammt und eine Technologie repräsentiert, die weit weit weg ist, hat die Section 31 das Ding offenbar einige Jahre zuvor eben nebenbei mal gebaut, als auch die Klingonen, deren Loyalität sich mit einem ordentlichen Buffet erkaufen lässt, (siehe 1x05), munter die Zeitreise erfunden haben.

    Wer braucht schon ein Hauptquartier

    Section 31 ist in Folge 2x10 auch mal wieder mehr Freund als Feind. Obwohl ein paar Stunden zuvor noch das Hauptquartier gesprengt wurde ist alles wie in Butter. Und da soll einer sagen, dass Alzheimer nicht auch mal praktisch wäre. Ich hätte ja eher erwartet, dass man nun eine Storyline lostritt, die den Konflikt zwischen der Sternenflotte und Section 31 beginnt. Aber weit gefehlt.

    Warum weiß Leland eigentlich nicht, dass Burnhams Mutter gar nicht tot ist wenn er doch dabei gewesen ist? Hängt man Zeitreise-Anzüge zu den abgetragenen Stresemanns in den Schrank und schaut nie wieder nach?

    "Schon mal auf Koks gefickt?"

    Entschuldigen Sie meine gewagte Frage. Aber wenn die Führerin Philippa Georgiou das darf, dann darf ich ja wohl auch Picard aus 'Sinnlos im Weltraum' zitieren, oder? Und überhaupt - sollen das etwa normale Dialoge sein?

    Grauenhaft geschrieben: nur um etwas "progressives" in die Serie zu tun, muss man sich derartigen Dialogen hingeben. Wirklich völlig daneben. Passt es doch auch so gar nicht zu Figur. Ich dachte es wäre ein Geheimnis, dass die Dame in Schwarz aus der S&M Boutique Spiegeluniversum stammt.

    Es stimmt hier einfach hinten und vorne nicht. Die Charakterisierungen von Dr. Culber, der, obwohl außer Dienst natürlich mal die Außenmission leiten darf, und Stamets wechseln von Folge zu Folge wilder hin und her als Georgiou ihre pansexuellen Partner aus dem Spiegeluniversum.

    Endlich etwas klassisches

    Ganz besonders supi war das Flashback in die 90er. Mit Masterschwert, Amulett des Mutes, der Stärke und der Weisheit ausgestattet macht sich Link auf die Reise in "A Link to the Past" um Zelda zu retten. Was noch fehlt war der Zeitkristall um Ganondorf zu besiegen.

    Und während im 1000% Trash-Faktor-Garantiert-Fanfiction-Fanfilm "Star Trek: Starfire II - Status Q" Ltd. Ellia den "Zeitstrudel öffnet um in die Vergangenheit zu gelagen" schaffen es die hochbezahlten Star Trek Autoren offenbar auch nicht weiter. Lecker Zeitstrudel mit Vanilliesoße.

    Davon bitte in der nächsten Folge mehr. Ich hätte gerne noch: Tarn-Amulett, Tri-Force, Zauberpulver, Ocarina und Herzcontainer. NICHT.

    Was mir dann aber doch noch wirklich Angst macht: Regisseurin Hanelle M. Culpepper wird auch zum Pilotfilm der Picard-Serie auf dem Regiestuhl sitzen. Ich mag nur hoffen, dass man hier wenigstens ein brauchbares Drehbuch vorlegen kann...

     

    Erkenntnisse des Langestrecken-Scans

    • Der Admiral war früher Psychologin. Weil das gerade gebraucht wurde und die Schauspielerin noch Minuten auf ihrem Vertrag übrig hatte?
    • 20 Jahre vor den Ereignissen forschten die Klingonen an Zeitreisetechnologie...?
    • Dr. Culber trägt in seiner Freizeit Hugo Boss
    • Welchen Sinn und Zweck erfüllt Ash Tyler eigentlich gerade?

    Face-Palms der Woche

    • Hauptquartier in Schutt und Asche? Kein Problem!
    • Der Doc darf die Außenmission leiten obwohl er nicht im Dienst ist. Ah ja...
    • Wir töten dich damit du dich rettest!

    Diese Episode hätte nun noch so viel mehr an sonderbaren Dingen, aber irgendwann muss es auch genug sein. Daher breche ich hier nun ab. Einziger Lichtblick: die nächste Folge kann eigentlich nur wieder besser werden.

    Fazit und Wertung

    Hilfe. Hilfe. Hilfe. Hilfe. Hilfe. Hilfe. Zeitkristall. Hilfe. Pansexuelle Orgien. Hilfe. #WIMST (Wo ist mein Star Trek?)
    1/5
    Gesamtwertung
    Action: 2 Spannung: 1 Humor: 0 Anspruch: 0 Kontinuität: 0 Figuren: 1 Erotik: 0

    bearbeitet von Daniel Räbiger

    Rückmeldungen von Benutzern

    Empfohlene Kommentare

    Also, Frau Admiral war schon in der ersten Staffel Ex-Therapeutin, das ist jetzt nicht neu. Damals hatte sie fachmännisch beim Captain eine Störung diagnostiziert, weil er mit Phaser unterm Kopfkissen schläft.
    Zu dieser Episode und dem Herbeilocken des roten Engels hätte ich noch die ganze Zeit die Frage auf den Lippen: wenn der doch aus der Zukunft kommt, warum taucht er um Michael zu retten erst nach ihrem Tod auf, um sie dann mühsam mit nem Lichtstrahl zu reanimieren? Hätte er nicht einfach fünf Minuten weiter zurück reisen können um den sicher nicht ganz angenehmen Erstickungsprozess ala solchen zu verhindern?

    Aber wie Janeway schon sagte/sagen wird: darüber nachdenken macht nur Kopfschmerzen.

     

    Diesen Kommentar teilen


    Link zu diesem Kommentar
    Auf anderen Seiten teilen

    ICh merke gerade, das ich mir tatsächlich lieber Star Trek Star Fire II geben würde als die ein oder andere Discovery Folge....

    Diesen Kommentar teilen


    Link zu diesem Kommentar
    Auf anderen Seiten teilen

    Sooo... jetzt komme ich auch mal dazu, meinen Senf abzugeben...hier war ich ganz auf die Bewertung gespannt und wurde auch nicht überrascht... :muha:

    Die Staffel fing sehr stark an, nahm einen Schwenker und wurde mit den ersten beiden Spock-Folgen besser... 

    Irgendwie war die Talos-Folge der Höhepunkt. Bei dieser Folge hier hängt der ganze Plot. Was haben sich die Schreiber nur dabei gedacht? Wenn Burnham der rote Engel ist und aus der Zukunft kommt, wie will man die Gegenwart "ändern", um dem roten Engel eine Falle zu stellen? Wenn Burnham in der Gegenwart doch weiß, was  passiert und sich in der Zukunft doch einfach daran erinnert? Das funktioniert nur, wenn der rote Engel NICHT Burnham ist. Aus dieser Sichtweise gibt es noch eine gewisse Logik, die ich mir zusammenbasteln kann:

     "wenn der doch aus der Zukunft kommt, warum taucht er um Michael zu retten erst nach ihrem Tod auf, um sie dann mühsam mit nem Lichtstrahl zu reanimieren? Hätte er nicht einfach fünf Minuten weiter zurück reisen können um den sicher nicht ganz angenehmen Erstickungsprozess ala solchen zu verhindern?"

    Wenn Spock geahnt hat, das der rote Engel NICHT Burnham ist, dann musste er Burnham sterben lassen, damit sie in ihrer Zeitlinie TÄTSÄCHLICH stirbt und der rote Engel, der dann jemand ANDERS ist,  kommt um die Zeitlinie zu ändern / zu korrigieren. 

    Wäre der rote Engel früher erschienen, dann hätte die Falle evtl. nicht zugeschnappt, hätte sie versucht daran zu verhindern, um dann wieder zu verschwinden. Dann hätten sie das evtl. nochmal wiederholen wollen... Ergo musste sie sterben. 

    Wahrscheinlich wurde die Zeitlinie schon mehrfach vom roten Engel verändert und das ganze endet in einer Kausalitätsschleife.... oder aber Burnham steigt in den ANzug und versucht wie in Quantum Leap in die richtige Zeit zu laden und löst die anderen Signale aus. Das Ganze wird dann wohl mit einem Resetbutton gelöst, indem Burnham den Angriff der Klingonen verhindert und das alles nicht stattfunden haben kann. So ähnlich wie in VOY Year of hell...

     

     

    Diesen Kommentar teilen


    Link zu diesem Kommentar
    Auf anderen Seiten teilen

    Nachtrag! 

    Hallelujah! Die aktuelle Folge ist um Klassen besser als die letzten Beiden. Und fügt sich wunderbar an die Talos-Folge. Man hätten die letzten beiden Folgen skippen und direkt zu dieser springen sollen. Den Inhalt der letzten beiden Folgen hätte man in 2 Minuten zusammenfassen können: Leland wird zum T-1000 und entkommt. Mehr war für die aktuelle Folge eigentlich nicht relevant!

    Diesen Kommentar teilen


    Link zu diesem Kommentar
    Auf anderen Seiten teilen
    vor 3 Stunden schrieb Yngwie Malmsteen:

    Leland wird zum T-1000 und entkommt.

    LOL schön zusammengefasst. Ich muss allerdings sagen, dass ich auch die heutige Folge erneut sehr schwach fand. Allerdings glaube ich etwas besser als dieses Teil hier... mal sehen.

    Am 3.4.2019 um 00:47 schrieb Gast Dobby:

    Und auch keins von der aktuellen Folge?

    Ist jetzt online - ich war unterwegs am arbeiten...

    Am 26.3.2019 um 21:33 schrieb Gast INgo P.:

    ICh merke gerade, das ich mir tatsächlich lieber Star Trek Star Fire II geben würde als die ein oder andere Discovery Folge....

    :D GIB. IHN. DIR.

    Diesen Kommentar teilen


    Link zu diesem Kommentar
    Auf anderen Seiten teilen

    Also die aktuelle Folge weckt Vorfreude auf die nächste Folge... das konnte ich von der letzten nicht wirklich behaupten. 

    Natürlich gibt es auch hier einige Schwächen, wie z.B. dass ausgerechnet das Logik-Vorbild Spock samt Schwester auf die Falle reingefallen sind, die sowas von offensichtlich war. Sollte Burnham aufgrund ihrer Erfahrungen nicht überaus vorsichtig sein? Man hätte ja noch eine Szene einbauen können, wo sich beide der Falle bewusst sind und sagen "wir müssen dennoch reingehen, um den nächsten Schritt zu machen und zu erfahren, was los ist". 

    Spocks Lösung war ja sowas von Terminator: Genysis geklaut... 

    Spaß gemacht hat es trotzdem und sicher ist die Folge besser als die vorherigen, da die Handlung vorwärts geht. Bis auf die Leland-Verwandlung spielen die Ereignisse der letzten Folgen überhaupt gar keine Rolle...

     

    Diesen Kommentar teilen


    Link zu diesem Kommentar
    Auf anderen Seiten teilen


    Gast
    Du kommentierst als Gast. Wenn du bereits einen Account hast kannst du dich hier anmelden.
    Ein Kommentar hinzufügen

    ×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

      Only 75 emoji are allowed.

    ×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

    ×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

    ×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

    Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

×

Nerviger Cookie Hinweis

Diese Seite verwendet Cookies um Funktionalität zu bieten und um generell zu funktionieren. Es werden technisch notwendige Cookies auf deinem Gerät gesetzt. Du kannst deine Cookie Einstellungen anpassen. Beim Fortfahren stimmst Du einer erweiterten Cookie-Nutzung zu. Datenschutzerklärung Beim Abensden von Formularen für Kontakt, Kommentare, Beiträge usw. werden die Daten dem Zweck des Formulars nach erhoben und verarbeitet.