Jump to content

Community durchsuchen

Zeige Ergebnisse für die Stichwörter "'uhura'".

  • Suche mithilfe von Stichwörtern

    Trenne mehrere Stichwörter mit Kommata voneinander
  • Suche Inhalte eines Autors

Inhaltstyp


Kategorien

  • Serien
    • Akte X (1993)
    • Game of Thrones (2011)
    • Star Trek (1966)
    • Star Trek: The Next Generation (1987)
    • Star Trek: Deep Space Nine (1992)
    • Star Trek: Voyager (1995)
    • Star Trek: Enterprise (2001)
    • Star Trek: Discovery (2017)
    • Star Trek: Section 31 Serie
    • Star Trek: Picard (2019)
    • Star Trek Allgemein
    • The Orville (2017)
    • Serien unsortiert
  • Filme
    • Star Trek: Der Film (1979)
    • Star Trek II: Der Zorn des Khan (1982)
    • Star Trek III: Auf der Suche nach Mr. Spock (1984)
    • Star Trek IV: Zurück in die Gegenwart (1986)
    • Star Trek V: Am Rande des Universums (1989)
    • Star Trek VI: Das unentdeckte Land (1991)
    • Star Trek: Treffen der Generationen (1994)
    • Star Trek: Der erste Kontakt (1996)
    • Star Trek: Der Aufstand (1998)
    • Star Trek: Nemesis (2002)
    • Star Trek (2009)
    • Star Trek Into Darkness (2013)
    • Star Trek Beyond (2016)
    • Star Wars Episode 8: Die letzten Jedi (2017)
  • PC-, Video- und Rollenspiele
    • Star Trek: Armada II (2001)
    • Star Trek: The Next Generation - Birth of the Federation (1999)
    • Star Trek: Bridge Commander (2002)
    • Star Trek: Deep Space Nine - Dominion Wars (2001)
    • Star Trek: Elite Force 1 & 2 (2000 / 2003)
    • Prime Directive
    • Star Trek - Starfleet Command (1999)
    • Star Trek: Starfleet Command II - Empires at War (2000)
  • Fanfiction
    • Star Trek: Voyager 8 / 9
    • Star Trek: Voyager 8 / 9 Episoden
    • Star Trek: Monitor
    • Star Trek: Monitor Episoden
    • Star Trek: Antares
    • Star Trek: Antares Episoden
    • Star Trek: Borderland
    • Star Trek: Borderland Episoden
    • Projekt X
    • Star Trek Defender
    • Ganymed-TV Ausgaben
  • Conventions und Veranstaltungen
    • FedCon
    • GalaxyCon
    • Galileo7
    • NexusCon
  • Rezensions-Archiv von treknews.de
    • Reviews Star Trek Filme
    • Reviews SciFi-Filme
    • Reviews Star Trek: Enterprise Episoden
    • Reviews Star Trek: Voyager Episoden
    • Reviews Star Trek: Deep Space Nine Episoden
    • Reviews Star Trek: The Next Generation Episoden
    • Reviews Star Trek Classic Episoden
    • Reviews Battlestar Galactica Episoden
    • Reviews Stargate: Atlantis Episoden
    • Reviews Bücher & Comics
    • Reviews SciFi Games
    • Reviews Star Trek Games
  • Treknews.de Artikelarchiv
    • Scifinews-TV
    • Scifinews-TV Sendungen
    • Artikel von treknews.de
    • Artikel von trekgames.de
    • Artikel von enterprise-zone.de
    • Chronik der Chaoten
    • Star Trek Insider Guide
    • Sprachkurs Klingonisch
    • Star Trek Technik-Guide
    • Newsletter-Editorials
    • TV-Tipp
  • Meldungen ohne Kategorie

Kategorien

  • Doctor Who (1963)
    • Staffel 1
    • Staffel 2
    • Staffel 3
    • Staffel 4
  • Doctor Who (2005)
    • Staffel 1
    • Staffel 2
    • Staffel 3
    • Staffel 4
    • Staffel 5
    • Staffel 6
  • Eureka (2006)
    • Staffel 1
    • Staffel 2
    • Staffel 3
    • Staffel 4
    • Staffel 5
  • Fringe (2008)
    • Staffel 1
    • Staffel 2
    • Staffel 3
  • Star Trek (1966)
    • Staffel 1
    • Staffel 2
    • Staffel 3
  • Star Trek: The Animated Series (1973)
    • Staffel 1
    • Staffel 2
  • Star Trek: The Next Generation (1987)
    • Staffel 1
    • Staffel 2
    • Staffel 3
    • Staffel 4
    • Staffel 5
    • Staffel 6
    • Staffel 7
  • Star Trek: Deep Space Nine (1992)
    • Staffel 1
    • Staffel 2
    • Staffel 3
    • Staffel 4
    • Staffel 5
    • Staffel 6
    • Staffel 7
  • Star Trek: Voyager (1995)
    • Staffel 1
    • Staffel 2
    • Staffel 3
    • Staffel 4
    • Staffel 5
    • Staffel 6
    • Staffel 7
  • Star Trek: Enterprise (2001)
    • Staffel 1
    • Staffel 2
    • Staffel 3
    • Staffel 4
  • Torchwood (2006)
    • Staffel 1
    • Staffel 2
  • The Orville (2017)
    • Staffel 1
    • Staffel 2
  • Star Trek: Discovery (2017)
    • Staffel 1
    • Staffel 2

Kategorien

  • Filme
    • Star Wars Episode 8: Die letzten Jedi (2017)
  • Serien
    • Star Trek: Discovery (2017)
  • SCIFINEWS-TV & Treknews LIVE

Forum

  • Allgemeines
    • Ankündigungen & Feedback
    • Aktuelle Newsmeldungen
    • Offtopic
  • Star Trek Universum
    • Star Trek: Discovery (2017)
    • Star Trek Beyond (2016)
    • Star Trek Allgemein
    • Star Trek Serien
    • Star Trek Filme
    • Star Trek Spiele
    • Star Trek Bücher
  • Science Fiction Universen
    • Science Fiction Filme
    • Science Fiction Serien
    • Babylon 5
    • Battlestar Galactica
    • Doctor Who
    • StarGate
    • Star Wars
  • Weitere Themenbereiche
    • Game of Thrones
    • The Walking Dead
    • Superhelden & Comicverfilmungen
    • Fantasy, Mystery & Horror
    • Sonstiges
  • Bücher, Gaming, Tabletop
    • PC- und Videospiele
    • Bücher
    • Tabletop & Sonstiges
  • Conventions, Clubs, Interaktiv
    • Aktuelle Conventions und Events
    • Andere Events & Veranstaltungen
  • Fanfiction
    • Fanfiction
    • U.S.S. Community RPG

Finde Suchtreffer ...

Suchtreffer enthalten ...


Erstellungsdatum

  • Beginn

    Ende


Zuletzt aktualisiert

  • Beginn

    Ende


Suchtreffer filtern nach ...

Benutzer seit

  • Beginn

    Ende


Gruppe


Wohnort


Vorname


Nachname


Postleitzahl


Land


Was mich ausmacht


Interessen


Musikgeschmack


Lieblingsbücher


Lieblingsfilme


Lieblingsserien


Homepage


ICQ


Skype


AIM


MSN


Yahoo


Jabber

5 Ergebnisse gefunden

  1. einz1975

    Star Trek Comic 10 - Die neue Zeit 5

    So einige Jahre ist die neue Crew der Enterprise jetzt im All und in ihrer Zeit unterwegs, da könnte der ein oder andere auf die Frage stoßen, wie war es denn bevor sie zur Sternenflotte kamen? Genau mit diesem Hintergrund befasst sich dieser Comic-Band. Den Anfang nimmt dabei Dr. Leonard "Pille" McCoy. Während eines schwierigen medizinischen Falls, berichtet er, dass er damals eigentlich eher Basketballprofi werden wollte. Nicht nur die Patientin muss darüber schmunzeln, selbst als Leser stellt man sich McCoy auf dem Feld vor. Er ist vielleicht nicht der beste Spieler, aber seine Leistung in Sachen Medizin, sind so beeindruckend, dass er doch noch seinen Weg findet und er dabei mehr als ein Leben in seiner Kariere retten wird. Sein Kredo ist und bleibt, komme mit dem aus, was du zur Verfügung hast. Uhura und Spock führen uns als nächstes in ihre Vergangenheit. Dabei sehen wir, wie Nyota ihre Eltern fast verloren hätte und wie ihr geliebter Onkel ums Leben kam. Eine wirklich rührende Geschichte, in der mehr als eine Träne vergossen wird. Nicht nur Spock lernt seine Freundin besser kennen, auch wir als Leser erkennen, wie sehr die Vergangenheit Uhura zu der gemacht hat, die sie heute ist. Montgomery Scott tritt als nächster in Erscheinung. Seine Laufbahn ist wohl eine der verworrensten, denn der Weg zur Sternenflotte war mehr als steinig. Immerhin ist sein Erfindergeist und das in seinem Blut steckende Ingenieur-Gene dennoch der Grund für seinen Zugang zur Enterprise. Selbst später wird er zwar die Maschinen immer wieder am Laufen halten, aber der Kontakt zu Menschen fällt ihm weiterhin schwer. Zum Abschluss erleben wir noch Sulus und Chekovs Erlebnisse während ihrer Ausbildung in der Sternenflottenakademie. Dabei spielt das Red Suqard genauso eine wichtige Rolle, sowie ihre Fähigkeiten, bis zu ihrem Wiedersehen auf der Enterprise. Die Autoren haben sich nicht immer mit viel Text an die Geschichten gewagt, was etwas schade ist, denn hier wären die Infos doch umso interessanter gewesen. Bei den Zeichnungen ist man bisher gewohnt, dass sie ohne viele Details auskommen. Die Figuren selbst erkennt man deutlich gut, auch wenn sie zum Teil noch Kinder sind. An manchen Stellen etwas zu karg, aber dafür schön im Comicstil verpackt und in Summe eben genau das, was man erwartet. Fazit: Erlebt die neuen Geschichten aus der Jugend der jungen Crew der Enterprise! Wer ein wenig genauer wissen will, warum sie heute da sind, wo sie sind, der sollte sich diesen Comicband zur Hand nehmen. Manchmal witzig, manchmal traurig und doch immer mit Kleinigkeiten geschmückt, welche man bisher noch nicht kannte. Optisch solide und nur im Text etwas zu kurz, bekommt der Star Trek-Fan seine Helden unter der Lupe gelegt. Matthias Göbel Autor: Mike Johnson, F. Leonard Johnson, Ryan Parrott Zeichner: Claudia Balboni, Luca Lamberti, Erica Durante, Claudia SGC, Arianna Florean, Tim Bradstreet, Grant Goleash Übersetzer: Christian Langenhagen Softcover: 104 Seiten Verlag: Cross Cult Erscheinungsdatum: 27.05.2014 ISBN: 9783864252075
  2. Da haben wir sie wieder, die jungen Wilden der Sternenflotte. Mittlerweile in ihrer dritten und ich muss vorab gestehen, wieder in einer wunderbar erzählten kleinen kurzen Geschichte. Wir erfahren als Leser bereits im Prolog, dass die Romulaner eine gewisse Gemini-Agentin in den Einsatz schicken wollen. Was ihr Ziel ist und was es mit Gemini auf sich hat, erfahren wir jedoch erst zum Schluss. Indessen haben wir wieder Kirk, welcher sich erneut nicht gerade rühmlich auf dem Campus benimmt. Mit einer oder zwei Prügeleien ist er schon vor dem Admiral antreten müssen, doch dieses Mal ist es anders, denn Kirk kann sich an nichts mehr erinnern. Vielmehr wird er vom Geheimdienst der Sternenflotte irgendwo im Park gefunden. Das ruft unweigerlich auch McCoy auf den Plan, welcher sich erneut um seinen Patienten Jim kümmern muss. Das er Blessuren von einer Schlägerei trägt ist nicht verwunderlich, aber der Gedächtnisverlust schon. Uhura taucht auch in der Geschichte auf und kann mit einer neuen Freundin, einer doch recht ungewöhnlichen Vulkanierin die Geschichte erst in Schwung bringen. Denn hier zeigt sich wieder Kirks unbändiger Scharm und er verfällt dieser unglaublich schönen Frau. Doch auch ein anderer uns bekannter Kadett reiht sich langsam in das Geschehen mi ein – Chekov. Er erlebt n seinen eigenen vier Wänden das Chaos pur. Durch sein manipuliertes Zimmer wird er fasst umgebracht und alles deutet auf niemand anderen hin als Kirk. Während alle anderen Studenten der ZETA-Abschlussprüfungen des ersten Studienjahrs hin fiebern, erleben unsere Helden ein doch recht außergewöhnliches Abenteuer. Immerhin erfahren wir ein wenig mehr über Kirk und seine Herkunft. Die Liebe zwischen Uhura und Spock bekommt auch mehr Tiefe, McCoy darf auch wieder einer schönen Agentin den Hof machen und zu guter Letzt stirbt dieses Mal keine Person. Die Abschlussszenerie wird zwar recht schnell heruntergespielt, doch immerhin bekommt man hier auch noch einmal ein wenig Action und selbst die arrogantesten Studenten erkennen, dass sie nur zusammen ans Ziel kommen und nicht alles allein entscheiden müssen, so wie im echten Leben eben. Was ich Rick Barba allerdings vorwerfen möchte ist, dass er sich ruhig ein wenig mehr Zeit hätte nehmen können. Immerhin ist er in den Genuss gekommen einen Star Trek Roman zu schreiben und da kann man ruhig ein wenig ausholen. Sei es der Campus oder auch die Raumschiffe am Ende. Dennoch ist sein Schreibstil derart schnell und fließend zu lesen, dass hier jeder innerhalb von wenigen Stunden durch sein möchte. Da möchte man nur hoffen, dass er sich erneut hinsetzt und an einer neuen Geschichte schreibt, denn egal welcher der genannten Star Trek Personen, alle wurden perfekt in ihre Rolle eingebunden und erleben für sich das passende Abenteuer. Fazit: Ich kann es nur wiederholen, mit einer Ausgabe der Star Trek – Starfleet Academy macht man absolut nichts falsch. Ob Kirk, Uhura, Spock oder McCoy, alle haben ihren ganz eigenen Charme, welcher sich nicht nur in der Serie und den Filmen gefestigt hat, sondern sich in den Büchern nahtlos fortgeführt. Die Story selbst ist schön aufgebaut und man sucht ständig nach der Verdächtigen Person und wer genau mitliest ist schnell bei der Sache. Ich freue mich auf mehr und wer ein paar Minuten für eine gute Star Trek Geschichte übrig hat, der kann hier getrost zugreifen. Matthias Göbel Autor: Rick Barba Taschenbuch: 224 Seiten Verlag: Cross Cult Sprache: Deutsch Erscheinungsdatum: 27.06.2016 ISBN: 978-3-86425-849-7
  3. James T. Kirk und Leonard „Pille“ McCoy, wer würde diese beiden nicht gern als seine Kameraden haben wollen? Der Alltag an der Akademie der Sternenflotte kann manchmal etwas langweilig sein und da haben sich die Studenten ein kleines Spiel ausgedacht. Mit einem Göffel soll die Zielperson ausgeschalten werden ohne, dass eine andere Person es sehen kann. Keine Frage, dass hier Panik und Paranoia bei vielen über den Tag anwächst, doch einen juckt es schon in den Fingern – Kirk. Er freut sich auf dieses Katz und Maus Spiel, doch wird er sich noch wundern, mit wem er es zu tun bekommt. Auf der anderen Seite haben wir Uhura und Spock, welche miteinander gerade nicht reden können, da Spock verdeckt gegen eine Geheimorganisation am Campus ermittelt. Viel interessanter wird es, als auch sie mit eingeschleust wird und sich nach und nach die Frage stellt, was hier gespielt wird. Kirk muss nebenbei noch für einen Vertreter der Spezies Varkolak den Aufpasser spielen. Das schmeckt ihm gar nicht, da diese hundeähnlichen Wesen eigentlich verfeindet sind mit der Föderation, aber aktuell an einer Konferenz teilnehmen. McCoy verliebt sich in die Initiatorin des Attentatsspiels und man staut, wie der ständig grimmige Mediziner auch eine romantische Seite zu haben scheint. Doch all die ruhigen und lustigen Zeiten haben ein Ende, als plötzlich ein Anschlag auf die Varkolak verübt wird. Spock vermutet die Geheimorganisation steckt dahinter und seine Ermittlungen bringen auch Sulu mit ins Spiel. Kirk muss nicht nur aufpassen, ermitteln und wachsam sein, sondern darf sich jetzt auch noch mit einem Kadett namens Finnegan herumschlagen. Fans wissen sofort etwas mit diesem Namen anzufangen und alle anderen werden diesen Namen sicher auch nicht mehr vergessen. Ein echtes Eckelpacket, welches ständig irgendjemand schikanieren muss. Doch die Lage mit den Varkolak spitzt sich zu, denn ein erneuter Anschlag droht zu einem Krieg auszuarten, doch ist Kirk schon längst der Lösung auf der Spur, nur Pille muss am Ende erkennen, dass er bei dem weiblichen Geschlecht kein Glück zu haben scheint. Wobei er auch in der damaligen Serie nicht viel über seine Vergangenheit geredet hat und es nur selten Episoden gab, in den er Kirk mal eine Frau weggeschnappt hat. Das Spiel selbst ist sicherlich alt und wird wohl auch heute in ähnlichen Formen an gewissen Institutionen gespielt. Die Kombination mit all der Action und der eigentlichen Story sind wunderbar miteinander verwoben worden. Immer wieder springt man einen kleinen Schritt nach vorn und da Kirk mehr als einen Kampf zu absolvieren hat, ist Langweile definitiv nicht angesagt. Rasant und manchmal auch mit Glück kommt am Ende alles zusammen und selbst wenn die Liebe diesmal nicht für alle gefunden wurde, einen Sieger des Spiels gibt es, Die Föderation wurde gerettet und Kirk konnte erneut beweisen, dass er zusammen mit seinen Freunden Fälle lösen kann, für die sonst kein anderer geschaffen wurde. Fazit: Ich war schon von den ersten beiden Romanen sehr positiv überrascht und ich kann auch diesmal dem Autor eine wunderbare Arbeit bescheinigen. Die Crew der kommenden Enterprise formt sich langsam. Die einzelnen Kadetten lernen sich nach und nach kennen und man erlebt sie wie in den aktuellen Kinofilmen. Schön sind die kleinen Anlehnungen an die Originalserie, wie etwa Finnegan und seine nervig fiese Art. Mehr als loben kann ich nicht, daher schaut euch einfach mal an, was die jungen wilden der Sternenflotte so alles in ihrer Jugend schon erlebt haben! Matthias Göbel Autor: Alan Gratz Taschenbuch: 346 Seiten Verlag: Cross Cult Sprache: Deutsch Erscheinungsdatum: 11.07.2016 ISBN: 978-3-86425-850-3
  4. Egal ob in der Zukunft oder in unserer Zeit, Anerkennung bekommt nur der, welcher der Beste ist. Genau daraus entsteht bei vielen der Druck über seine Grenzen hinauszugehen und dabei nicht mehr auf sich selbst zu achten. Mit diesem Grundkontext könnte man auch gleich den Einstieg in die Geschichte beschreiben. Ein Wettrennen in der Wüste und nur der Erste erhält die Anerkennung. Kirk und Uhura nehmen auch daran teil, können aber trotz außergewöhnlicher Anstrengung nur als zweite ins Ziel gelangen. Das nagt an Kirk sehr und auch Uhura will noch mehr aus sich herausholen. Der Gewinner, ein Andorianer, für Kirk ein arroganter Kerl, den er am liebsten einmal auf die Bretter schicken will. Wozu er auch später eingeladen wird. Doch zurück zur Sternenflottenakademie. Hier wollen wie erwähnt alle höchste Leistungen zeigen. Eines Tages verstirbt ein Student. Keiner weiß wie das passiert ist. Solange bis er auf dem Tisch von McCoy liegt. Als Student darf er diesmal die Autopsie mitführen und entdeckt dabei etwas völlig undglaubliches. Der Student hat sich einer Operation unterzogen, welche ihm die Schmerzen nimmt und man so mehr als deutlich über seine Grenzen gehen kann. Schon wird dies alles zur Verschlusssache erklärt und er darf mit niemand darüber reden. Die Zeit geht weiter und Uhura lernt wie verrückt, trifft immer wieder erneut auf Spock und Kirk scheint sich auch ernsthaft in ein Mädchen verguckt zu haben. Doch diese Idylle wird unterbrochen, als erneut ein Student zusammenbricht. McCoy ermittelt auch hier wieder die Ursache und langsam wird die Sternenflottenakademie unruhig. Sie setzen Spock ein, der mit allen Beteiligten reden soll, was aber auch ihn an seine Grenzen bringt. Er holt sich Hilfe bei Uhura, da sie mit ihrem Kommunikationstalent auch ihm noch etwas beizubringen weiß. Leider entpuppt sich das Ende als viel zu schnell und harmlos. Gerade hier hätte Rudy Josephs viel mehr Spannung herausholen können. Klar werden die Hintermänner gefunden und Kirk begibt sich wieder unnötig in Gefahr, dennoch schließt sich der Kreis viel zu einfach und unspektakulär. Immerhin kann Jim Kirk zeigen, dass er mehr als nur ein Aufreißer ist. Er nimmt seine aktuelle Freundin in Schutz und versucht alles, um sie vor Schwierigkeiten zu bewahren. Genauso wie McCoy, der wie immer die Wahrheit ans Licht bringen will und seine Klasse als Arzt unterstreicht. Uhura hingegen funktioniert diesmal nicht ganz so als Figur, da ihre Verbissenheit im Lernen irgendwie doch etwas zu überspitzt dargestellt wird. Spock spielt gekonnt emotionslos seine Rolle und am Ende ist es der Gegenspieler von Kirk, welcher einem aufgrund seiner Art und Weise im Kopf bleibt, auch wenn er mehr als unsympathisch und lauthals auftritt. Fazit: Runde Zwei kann leider nicht ganz mit der Ersten mithalten. Die Figuren finden sich zurecht und haben ihre Rollen wieder aufgenommen, dennoch bleibt die Story an einigen Stellen hängen und das Ende findet meiner Meinung nach auch keinen richtigen Höhepunkt. Dennoch geht Rudy Josephs ein interessantes Thema an, was Schulen und Hochschulen auch heute schon besser unter Kontrolle haben sollten, denn nicht immer sind Höchstleistungen das Maß aller Dinge, manchmal ist es auch die Liebe und Hingabe zu dem was man macht/machen will. Matthias Göbel Autor: Rudy Josephs Taschenbuch: 300 Seiten Verlag: Cross Cult Sprache: Deutsch Erscheinungsdatum: 26.06.2012 ISBN: 978-3-86425-019-4
  5. Na das nenne ich mal eine gelungene Überraschung. Nicht nur das durch die neuen Filme Star Trek wieder in aller Munde ist, auch mit dieser Romanreihe könnte es gut funktionieren, dass eine Schaar neuer Leser gefunden wird. Wir befinden uns mitten in San Francisco, besser gesagt, mitten in der Sternenflottenakademie. Hier erleben nicht nur James T. Kirk und seine Freunde ihren Akademiealltag, sondern viele Schüler mehr. Pille und Kirk sind schon länger Freunde und so weiß jeder von beiden wie der andere tickt. Es verwundert nicht, dass Kirk hinter jedem Rockzipfle hinter herschaut, egal ob in einer Bar oder selbst in unpassenden Situationen, scheint seine Libido ihm oft einen Streich zu spielen. Alles fängt mit einem solchen Abend an, in dem sie in eine Bar gehen und hier ein bekannte grüne Freundin von ihm, von einem Unbekannten angegriffen wird. Welch große Überraschung, als sich herausstellt, dass dieser Angreifer ein Serienmörder ist und bereits seit 18 Jahren gesucht wird und noch viel verwunderlicher ist, dass er nicht von der Erde zu stammen scheint. Es werden einige Überreste von Naniten gefunden. Pille analysiert diese Partikel mit ein paar anderen Wissenschaftlern und sie entdecken erstaunliches über ihre Fähigkeiten und Funktion. Indessen verliebt sich Kirk in ein Barmädchen, welches er jetzt anscheint wohl öfter sehen wird, auch wenn seine Ausbildung ihn ordentlich auf Trapp hält. Immer wieder stellt er sich einer Prüfung nach der anderen. Das eine Mal geht es um einen feindlichen Angriff auf ein Raumschiff und nur eine Gruppe kann überleben. Das andere Mal geht es um die Erforschung einer völlig fremden Raumstation. Nicht immer geht er als Sieger hervor, auch wenn sein Anspruch Bester zu sein immer mit ihm ist. Dank Commander Spock und Kadett Uhura kann ebenfalls einiges über den wundersamen Angreifer, genannt der Doktor, herausgefunden werden und am Ende stehen Kirk und Pille wirklich vor ihm. Zeitlich gesehen war ich schon etwas verwirrt wo und in welcher genauen Phase der Zeitlinie wir uns befinden, aber inhaltlich ist man köstlich unterhalten. Uhura hat dank ihrer linguistischen Ausbildung beste Referenzen und kann selbst einen Angriff knapp überstehen. Hier erfährt man auch mehr über die Sorge, welche Spock um ihre Person hegt, weil er ihr eine Sprachnachricht des Doktors gegeben hat. Schön ist auch die kurze, aber genaue Beschreibung des San Francisco der Zukunft. Die Einsatzwagen der Polizei, die Straßen, ihre Bars und das selbst noch kleine Buchläden ihre Chance haben trotz aller Technik zu überleben. Das Kirk sich wohl nie ändern wird, egal in welcher Zeitlinie wir uns befinden, bringt seinen Charakter immer wieder an den Rand zur Bewunderung und automatisch zum Belächeln seiner Art mit Frauen und Herausforderungen umzugehen. Fazit: Rick Barba kann mit seinem Star Trek-Debüt absolut zufrieden sein. Er nimmt viele der bekannten Figuren der neuen Filme und bringt sie in Situationen die ihrem Charakter wie auf dem Leib geschneidert wurden. Mit einer guten Portion Witz, Spannung und Abwechslung hat er einen wunderbaren Start einer kleinen feinen Serie hingelegt. Ich bin mir ziemlich sicher, dass auch hier junge Leser ihren Spaß haben werden und ich freue mich schon auf mehr Abenteuer aus der Starfleet Academy. Matthias Göbel Autor: Rick Barba Taschenbuch: 246 Seiten Verlag: Cross Cult Sprache: Deutsch Erscheinungsdatum: 26.03.2012 ISBN: 978-3-86425-018-7
×

Nerviger Cookie Hinweis

Diese Seite verwendet Cookies um Funktionalität zu bieten und um generell zu funktionieren. Es werden technisch notwendige Cookies auf deinem Gerät gesetzt. Du kannst deine Cookie Einstellungen anpassen. Beim Fortfahren stimmst Du einer erweiterten Cookie-Nutzung zu. Datenschutzerklärung Beim Abensden von Formularen für Kontakt, Kommentare, Beiträge usw. werden die Daten dem Zweck des Formulars nach erhoben und verarbeitet.