Zum Inhalt springen
...die höchste Erleuchtung der Sünde
  • Interview: Brent Spiner spricht über sein Buch...

    ...Film Noir, Fans und die Familie Soong
    Im Oktober 2021 veröffentlichte Brent Spiner sein erstes Buch, "Fan Fiction: A Mem-Noir". In einem kürzlichen durcheführten Interview spricht er über das Buch, seine Lieblingsfilme und sogar über seine Figur in Star Trek: Picard Staffel 2, die zu diesem Zeitpunkt nur in zwei Episoden zu sehen war.

    Das Interview wurde von dailystartreknews.com geführt

    Warum schreibst du nicht einfach Memoiren, sondern eine fiktive Geschichte, die von echten Menschen und Ereignissen inspiriert ist?

    Memoiren zu schreiben, war nie etwas, das ich wirklich tun wollte. Ein wirklich netter Literaturagent kam zu mir und sagte: "Hey, wir wären daran interessiert, dass du ein Memoir schreibst", und ich sagte ihm, dass ich eigentlich keine Memoiren schreiben wollte, weil mein Leben zwar für mich interessant ist, ich aber nicht weiß, wie interessant die Breite meines Lebens für andere Menschen ist. Ich meine, mein Leben ist nicht so ungewöhnlich, außer dass ich Schauspieler geworden bin und mit einigen wirklich tollen Leuten gearbeitet habe.

    Aber dann habe ich mir gesagt, dass ich eine Geschichte schreiben möchte, in die ich einige wahre Dinge aus meinem Leben einflechten kann, aber ich möchte sie lieber in den Kontext dieses schwarzen Comic-Thrillers stellen.

    Das war also eine Geschichte, über die du schon lange nachgedacht hast, und der Agent, der auf dich zukam, war nur der Auslöser?

    Ja. Und selbst dann habe ich nicht wirklich damit gerechnet, sie zu schreiben, aber dann kam die Pandemie und ich hatte eine Menge Zeit. Ich habe mich mit einer Frau namens Jeanne Darst zusammengetan, die eine wunderbare Autorin ist. Wir waren uns schon vorher begegnet, denn sie hatte für Blunt Talk geschrieben, die Serie, in der Patrick [Stewart] die Hauptrolle spielte und in der ich ein paar Folgen mitgeschrieben hatte.

    Ich hatte ein Abendessen mit Jonathan Ames, einem fantastischen Roman- und Fernsehautor, und ich bat ihn, mit mir zu Abend zu essen, damit ich ihm diese Geschichte vorschlagen konnte, und er sagte: "Du musst dieses Buch schreiben", und dann empfahl er Jeanne und ironischerweise auch der Literaturagent. Wir trafen uns und verstanden uns sehr gut, und ich schätzte ihren Sinn für Humor und sie meinen. Sie half mir also sehr bei dem Buch. Sie hat mich sozusagen angeleitet und auf Kurs gehalten. Natürlich kommen ihre Worte im Buch vor, aber in erster Linie war sie eine Inspiration für mich.

    Wir haben also ein Treatment geschrieben und der Agent hat es mehreren Verlagen vorgelegt, und St. Martin's Press wollte es machen, und da hatte ich keine andere Wahl.

    Beim Lesen von Fan Fiction wird deutlich, dass du ein Fan des Film Noir bist. Was sind deine Lieblings-Noir-Filme und hast du dich bei der Gestaltung des Buches von ihnen inspirieren lassen?

    Ich habe versucht, so viele [Film-Noir-Anspielungen] wie möglich einzubauen. Manchmal sind sie subtil. Es gibt ein bisschen Dressed to Kill und alle möglichen kleinen Wendungen, die ich eingebaut habe, weil sie von den Filmen inspiriert wurden.

    Ich erwähne Laura. Ich bin in der Videothek und sie spielen ihn auf dem Bildschirm. Laura ist einer meiner Lieblingsfilme, und zwar aus vielen Gründen. Ich bin ein großer Fan von Dana Andrews. Ich finde, er ist ein unterschätztes Talent, das immer gut ist. Er ist einfach besser, als du es dir jemals vorstellen kannst. Und die Musik in Laura ist so großartig. Bekanntlich war die Musik so beliebt, dass Johnny Mercer später einen Text dazu schrieb und ihn nach dem Film veröffentlichte. Der Text ist nie im Film zu hören, aber das wunderschöne, eindringliche Thema ist da.

    Ich liebe all diese Filme, wie The Glass Key und den mit Alan Ladd und Robert Preston und Veronica Lake[This Gun for Hire]. Das Interessante an diesem Film ist, dass die zweite Wahl für die Rolle DeForest Kelley war und er eine ganz andere Karriere gehabt hätte, wenn er diese Rolle bekommen hätte.

    Fan Fiction beginnt damit, dass du ein Paket mit einem Schweinepenis erhältst. Ich gehe davon aus, dass du noch nie einen Schweinepenis mit der Post bekommen hast, aber hast du schon einmal unheimliche Fan-Zwischenfälle erlebt?

    Nicht wirklich "unheimlich", aber ungewöhnliche Fan-Erlebnisse. Weißt du, da ist diese Geschichte in dem Buch, dass jemand auf meinem Dach war und einen Ziegel genommen hat. Nun, das ist wirklich passiert. Ich meine, nicht genau so. Ich habe die Tatsache, dass jemand einen Ziegel von meinem Dach gestohlen hat, fiktionalisiert.

    Im Allgemeinen waren die Fans wirklich nett, und ich kann mich über die Star Trek Fans nicht beschweren. Sie sind die treuesten [Fans]. Es ist beneidenswert, solche Fans zu haben. Ich habe nicht viele negative Erfahrungen mit den Fans gemacht.

    Es gibt eine Reihe von Fans in dem Buch. Es könnte leicht passieren, dass sie zum Teil des Witzes werden, aber das passiert nie. Wie schaffst du es, diesen schmalen Grat zu gehen?

    Ich bin auch ein Fan. Ich glaube wirklich, dass Fandom etwas ist, an dem wir alle teilhaben. Ich meine, jeder, jeder Schauspieler, den ich kenne, jeder Mensch, den ich kenne, hat jemanden, den er bewundert, und er ist verzaubert und überwältigt, wenn er in dessen Gesellschaft ist. In dem Buch geht es unter anderem darum, dass jeder ein Fan ist, und jeder in dem Buch ist auf irgendeine Weise ein Fan.

    Es gab einige Dinge im Buch, die auf Tatsachen beruhten, auch wenn sie nicht unbedingt so passiert sind, wie sie im Buch vorkommen. Ich habe Gregory Peck einmal in meinem Leben getroffen, aber nicht auf diese Weise. (Ein peinlicher Vorfall auf einer Herrentoilette.)

    Diese Sequenz kam erst spät dazu. Ich habe sie später in das Buch aufgenommen, weil ich sagte: "Hier fehlt etwas, und zwar, dass ich ein Fan bin", und ich sagte: "Ich glaube, das ist wirklich wichtig", denn ich bin wirklich ein großer Fan. Einer der Gründe, warum ich im Showbusiness war und warum ich im "großen Spiel" mitspielen wollte, war, dass ich mit Leuten zu tun haben wollte, die ich bewunderte. Ich hatte das Glück, so viele tolle Menschen zu treffen!

    Das hat die Karriere für mich so phänomenal gemacht. Nicht nur, was ich spielen durfte, sondern auch mit wem ich spielen durfte, einschließlich meiner Kumpels bei Star Trek.

    In Fan Fiction gibt es viele Traumbilder. Hast du lebhafte Träume?

    Ich träume so viel, dass ich mich darauf freue, schlafen zu gehen, nur um mich zu fragen: "Wo gehe ich heute Nacht hin?" Wenn ich aufwache und mich nicht erinnern kann, bin ich so enttäuscht, weil ich weiß, dass ich an einem interessanten Ort war. Ich finde, Träume sind eines der interessantesten Dinge am Menschen. Manche Menschen denken, dass Träume ihr Leben widerspiegeln, wo sie gewesen sind und welche Menschen sie kennen. Aber dann tauchen all diese anderen Menschen in deinen Träumen auf, die du noch nie getroffen hast, die du dir einfach ausgedacht hast. Und sie haben Namen und Gesichter. Wer sind sie???

    Ich finde Träume einfach faszinierend. Ich erinnere mich, dass ich einmal einen Traum hatte, in dem mein ältester Freund mit mir träumte. Ich sprach mit ihm und sagte: "Warte mal. Das ist ein Traum", und er drehte sich zu jemand anderem um und sagte: "Er weiß es. Er weiß es", und sie sagten: "Weck ihn auf!" Und ich wachte auf!

    Bist du so neurotisch, wie du in deinem Buch behauptest?

    Manche Leute würden sagen, dass ich das bin, denke ich. Aber nein. Das "Ich" im Buch bin nicht wirklich ich. Ich habe eine Webserie namens " Fresh Hell" gemacht, in der ich mich selbst spiele, aber das bin ich nicht wirklich. Vor ein paar Jahren habe ich einen Kurzfilm namens Brentwood gedreht, der auch nicht wirklich ich ist. Es ist jetzt in Mode gekommen, "meta" zu sein, wie man sagt, und sich selbst zu spielen. Aber ich habe das schon so oft gemacht. Ich habe mich selbst in einer Folge von Joey gespielt. Die Autoren fragten mich: "Wie soll deine Figur sein?" Und ich sagte: "Mach ihn einfach richtig furchtbar."

    In jedem Fall sind es verschiedene Versionen von mir, und keine davon ist wirklich ich. Ein Teil von mir steckt in allen von ihnen.

    Es erfordert viel Mut, sich als Schauspieler in einem Buch oder im Fernsehen als "schrecklich" oder "neurotisch" darzustellen. Du läufst Gefahr, dass die Leute glauben, dass du genau das bist.

    Nun, einige Leute haben das getan. Ab und zu gab es einen Kommentar [über Fan Fiction], "Was für ein Idiot er ist!" oder dass ich ein Frauenfeind sei. Das habe ich überhaupt nicht bemerkt. Ich würde gerne mal jemanden persönlich treffen, der mir das sagt, denn ich würde gerne sagen: "Gib mir ein Beispiel." Außerdem habe ich mit einer sehr fortschrittlichen Frau geschrieben, die mir so etwas nicht durchgehen lassen hätte.

    Ich habe über eine jüngere Version von mir selbst geschrieben, und das hat auch wirklich Spaß gemacht, weil ich mich in meine Gedanken hineinversetzen konnte, wie ich vor 35 Jahren war. Das war also das "Ich" von damals, aber nicht wirklich das "Ich" von damals, aber näher an dem "Ich" von damals als an dem von heute.

    Eine der Figuren in Fan Fiction ist Sol Mintz, dein Stiefvater. War er im wirklichen Leben genauso gewalttätig wie im Buch?

    Ja, das war er. Am Ende des Buches, in einem Traum, vergebe ich ihm. Er hatte ein Aneurysma, und der Druck, der dadurch auf sein Gehirn ausgeübt wurde, hat vielleicht diese Art von Wut und Zorn in ihm ausgelöst. Ich glaube, dass er, ob du es glaubst oder nicht, gute Absichten hatte. Er wollte nicht einfach nur gemein oder gewalttätig sein. Ich glaube, er dachte, dass er, wie viele Väter zu dieser Zeit, das tut, was man mit Jungen macht. Man diszipliniert sie. Disziplin ist alles, und er hat es irgendwie übertrieben. Ich meine, wir [Spiner und sein Bruder Ron] hatten lächerliche Strafen, auf die ich in dem Buch gar nicht eingehe. Wir durften mit niemandem reden, niemanden sehen, nicht telefonieren, nicht den Hörer abnehmen. Wir durften nichts tun. Aber er war auf einer Militärschule gewesen, und ich glaube, er hat viel davon in seine Beziehungen mitgenommen. Ich glaube nicht, dass er ein schlechter Kerl war; ich glaube nur, dass er sich geirrt hat.

    Hast du ihm verziehen?

    Ja, ich glaube, das habe ich. Ich war etwa 15 oder 16, als er starb. Meine Mutter war zu diesem Zeitpunkt nicht mehr mit ihm verheiratet. Aber ich frage mich, wie unsere Beziehung ausgesehen hätte, wenn ich erwachsen gewesen wäre und ihm meine Meinung sagen könnte. Ich hätte ihm verziehen. Es gab Zeiten, sogar nachdem meine Mutter ihn verlassen hatte, in denen er mir leid tat.

    Ich bewunderte Leute wie Peter Sellers und Alec Guinness und dachte: "Das ist es, was ich machen will. Ich will so viele Figuren wie möglich spielen. In meiner High School-Zeit gab es eine Zeit, in der Leute wie Jack Lemmon und Dick van Dyke und solche Leute spielten. Ich habe sie kennengelernt und mit ihnen gearbeitet. Aber weißt du, ich bin dankbar für jeden, der Humor in der Welt finden kann.

    Manche Schauspieler gehen einfach zum Set, spielen ihre Rolle und gehen dann nach Hause. Du scheinst nicht nur ein Schauspieler, sondern auch ein "Geschichtenerzähler" zu sein, was sich in deinem Buch, deinen Auftritten und einigen deiner Alben zeigt. Was interessiert dich am Geschichtenerzählen?

    Weißt du, manche von uns werden das "Kind" in uns nie los. Wenn wir klein sind, spielen wir alle andere Dinge und lassen unserer Fantasie freien Lauf. Und manche von uns kommen einfach nie darüber hinweg. Zu dieser Kategorie gehöre ich. Ich bin nie über den Spaß hinweggekommen, den ich als Kind dabei hatte, so zu tun, als wäre ich jemand anderes.

    In Star Trek: Picard Staffel 2 spielst du Adam Soong, den ältesten Soong-Vorfahren, den wir bisher kennengelernt haben und der im Grunde ein Zeitgenosse von uns ist. Musst du anders darüber denken, eine Figur aus der Gegenwart zu spielen, als eine, die Hunderte von Jahren in der Zukunft lebt?

    Nein, das glaube ich nicht. Ich meine, Schauspielerei ist Schauspielerei. Du versuchst einfach, ein Stückchen Wahrheit zu finden, wo du kannst, und es glaubhaft zu machen. Das meiste hängt davon ab, wie gut der Text ist. Wir hatten einige wirklich tolle Autoren in unserer Show, das macht die Arbeit immer einfacher. Du versuchst einfach, das, was sie auf die Seite geschrieben haben, so gut wie möglich zu beleuchten.

    Die Soongs sind besessen vom Klonen, von Eugenik und schließlich von Kybernetik. Sie neigen dazu, ihre Schöpfungen als ihre Kinder zu betrachten und nicht als ihre Kinder aus Fleisch und Blut. Was ist es, das sie dazu bringt, ihre Nachkommenschaft künstlich zu erschaffen, statt auf natürliche Weise?

    Zum einen sind sie alle Wissenschaftler, zum anderen sind sie alle Narzissten. In jedem Fall opfern sie den besten Teil des Lebens für ihr eigenes Erbe. In vielen Fällen ist das alles, worum es ihnen geht. Ihre Schöpfungen sind ihre Kinder, aber ihre Kinder sind ihre Schöpfungen. Ich denke, dass vor allem im Fall von Adam Soong sein Kind sein Projekt ist, und das ist das Wichtigste für ihn. Und ich glaube, bis hin zu Noonien Soong sind sie alle seine Projekte. Sie sind wie alle Narzissten. Sie können [ihre Kinder] bis zu einem gewissen Grad lieben, aber es geht wirklich darum, wie es auf sie zurückfällt. Wie es sie aussehen lässt.

    Noonien hat Data erschaffen, und nach seinen Misserfolgen mit Lore und B4 ist sein Erfolg mit Data besonders befriedigend, weil es seine Leistung ist, die befriedigend ist. Was er getan hat, und nicht so sehr, was Data tut.

    Hat Adam ein leibliches Kind?

    Diese Frage wurde nie beantwortet und wird wahrscheinlich auch nie beantwortet werden. Aber ich hatte eine Idee, die ich [Executive Producer] Akiva Goldsman mitteilte, und er sagte: "Ich will nicht, dass du das jemals wieder sagst."

    Im Grunde ist es so: Wir haben Picards [Vorfahrin Renée, gespielt von Penelope Mitchell] kennengelernt. Wenn Soong Renée geschwängert hat, würde das in der Zukunft bedeuten, dass [Noonien] Soong, Data und Picard tatsächlich verwandt sind. Aber das war zu viel.

    Wenn ihr mich entschuldigt, ich muss jetzt eine Fanfiction schreiben...

    Wenn du den Rest meines Interviews mit Brent Spiner lesen möchtest, in dem wir über Sherlock Holmes, Star Trek: The Next Generation und darübersprechen, ob er Holmes oder Dixon Hill bevorzugt, kannst du dir die Frühjahrsausgabe 2022 des Sherlock Holmes Magazine holen , die jetzt erschienen ist.


    Quelle: dailystartreknews.com

    Benutzer-Feedback

    Empfohlene Kommentare

    Keine Kommentare vorhanden



    Gast
    Ein Kommentar hinzufügen

    ×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

      Nur 75 Emojis sind erlaubt.

    ×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

    ×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

    ×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

    • Hallo Gast - Aufgrund des vielen Spams müssen leider ein paar Fragen beantwortet werden.

      Bitte der Reihe nach durchführen, sonst kann das Captcha nicht erfolgreich abgeschlossen werden...
      Schritt 1: Wenn Picard ein Captain ist, sollte hier ein Haken rein...
      Schritt 2: und wenn es in der Nacht nicht hell ist, sollte hier der Haken raus!
      Schritt 3:

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Diese Seite verwendet Cookies um Funktionalität zu bieten und um generell zu funktionieren. Wir haben Cookies auf Deinem Gerät platziert. Das hilft uns diese Webseite zu verbessern. Du kannst die Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Du damit einverstanden bist, weiterzumachen. Datenschutzerklärung Beim Abensden von Formularen für Kontakt, Kommentare, Beiträge usw. werden die Daten dem Zweck des Formulars nach erhoben und verarbeitet.