Zum Inhalt springen
so Niveaulos, dass 2D bequem ausreicht.
  • Drogen im Herrn der Ringe??

    Marcel Bülles bot Comedy vom feinsten!
    • Bewertung

    • Aufrufe

      2246
    • Kommentare

      0
    • Werewolf
    Marcel Bülles, Gründungsvorsitzender der Deutschen Tolkien Gesellschaft e.V. und diesjähriger Gast der Ring*Con, bereicherte das Conventionprogramm mit Voträgen wie „Boromir’s a wimp! Why the son of Lord Denethor really gets on anyone’s nerves.“ am Freitagabend und “Drogen und drogenähnliche Stoffe im Herr der Ringe” am heutigen Samstagnachmittag. Diese Titel lassen bereits auf eine humorvolle Betrachtungsweise des Werkes von J.R.R. Tolkien schließen und erfüllten die Erwartung in beiden Fällen... Marcel Bülles, Gründungsvorsitzender der Deutschen Tolkien Gesellschaft e.V. und diesjähriger Gast der Ring*Con, bereicherte das Conventionprogramm mit Voträgen wie „Boromir’s a wimp! Why the son of Lord Denethor really gets on anyone’s nerves.“ am Freitagabend und “Drogen und drogenähnliche Stoffe im Herr der Ringe” am heutigen Samstagnachmittag. Diese Titel lassen bereits auf eine humorvolle Betrachtungsweise des Werkes von J.R.R. Tolkien schließen und erfüllten die Erwartung in beiden Fällen.
    Boromir zählt definitiv zu Marcel Bülles Lieblingscharakteren weil er in seinen Augen so, na ja, sagen wir, beschränkt wirkt. Lebhaft zitierte der Mitbegründer der Ring*Con aus dem Original und parodierte Boromir auf wunderbar komische Art und Weise.
    Er sei einer jener Charaktere, die absolut offensichtliche Dinge wiederholen oder sinnlose Kommentare abgeben. Das ist unter anderem darauf zurück zu führen, dass Tolkien viele der ursprünglich für Boromir geschriebenen Zeilen auf Aragorn übetrug um letzteren noch besser dastehen zu lassen. In diesem Sinne ein klassischer Fall von „Pech gehabt!“.
    Seine Theorie über die immense Anzahl von Drogen oder drogenähnlichen Stoffen in Der Herr der Ringe begann Marcel Bülles mit einem „wissenschaftlich fundierten“ Vortrag, in dem er das Publikum, Kraft seines Amtes als Toxikologe, über die Bestandteile und Wirkungsweisen von z.B. Lembas aufklärte. Auch der Ring an sich ließe sich demnach als Droge bezeichnen, da alle ihn haben und keiner ihn hergeben wolle und dies neben klassischen Fällen von Persönlichkeitsspaltung siehe Gollum und Bewusstseinserweiterung.
    Damit einhergehend könnte man die Nazgul in Tolkiens Werk wohl als Drogenpolizei bezeichnen, deren Chef Sauron definitiv zu viel vom Ring hatte und nun versucht das Unheil zu verbannen. Eine zugegeben sehr obskure Deutungunsweise.
    Das Pfeifenkraut der Hobbits wird sehr bald ebenfalls zu einem Forschungsschwerpunkt des „Wissenschaftlers“ werden, Marcel Bülles plant im Zuge dessen eine Neuverfilmung der weit bekannten Parodie Lord of the Weed aus der Sicht eines Hobbits.
    Sein komödiantisches Talent machte beide Vorträge von Marcel Bülles zum echten Erlebnis.
    Fazit: absolut sehens – bzw. erlebenswert!

    Text: Julia Becker

    Quelle: treknews.de
    • Bewertung

    • Aufrufe

      2246
    • Kommentare

      0
    • Werewolf

    Benutzer-Feedback

    Empfohlene Kommentare

    Keine Kommentare vorhanden



    Gast
    Ein Kommentar hinzufügen

    ×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

      Nur 75 Emojis sind erlaubt.

    ×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

    ×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

    ×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

    • Hallo Gast - Aufgrund des vielen Spams müssen leider ein paar Fragen beantwortet werden.

      Bitte der Reihe nach durchführen, sonst kann das Captcha nicht erfolgreich abgeschlossen werden...
      Schritt 1: Wenn Picard ein Captain ist, sollte hier ein Haken rein...
      Schritt 2: und wenn es in der Nacht nicht hell ist, sollte hier der Haken raus!
      Schritt 3:

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Diese Seite verwendet Cookies um Funktionalität zu bieten und um generell zu funktionieren. Wir haben Cookies auf Deinem Gerät platziert. Das hilft uns diese Webseite zu verbessern. Du kannst die Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Du damit einverstanden bist, weiterzumachen. Datenschutzerklärung Beim Abensden von Formularen für Kontakt, Kommentare, Beiträge usw. werden die Daten dem Zweck des Formulars nach erhoben und verarbeitet.