Zum Inhalt springen
so Niveaulos, dass 2D bequem ausreicht.
  • Vortrag Martin Sternberg – Religion im Herrn der Ringe

    Verschiedene Ansätze und Beispiele für religiöse Elemente in Tolkiens Herr der Ringe
    • Bewertung

    • Aufrufe

      1294
    • Kommentare

      0
    • Werewolf
    Allzu direkt werden bei den Abenteuern von Gandalf, Frodo und Aragorn die Götter Mittelerdes selten genannt. Zwar gibt es diese schon, allerdings sind Hinwendungen durch die Menschen an diese Götter zum Beispiel durch das Gebet äußerst selten, und auch dann mehr in einem historischen Sinne, als in einem religiösen. Den ´besten Draht´ zu den Göttern haben die allmählich verschwindenden Elben, die in der Vorlesung von Martin Sternberg einen wichtigen Aspekt verkörpern... Allzu direkt werden bei den Abenteuern von Gandalf, Frodo und Aragorn die Götter Mittelerdes selten genannt. Zwar gibt es diese schon, allerdings sind Hinwendungen durch die Menschen an diese Götter zum Beispiel durch das Gebet äußerst selten, und auch dann mehr in einem historischen Sinne, als in einem religiösen. Den ´besten Draht´ zu den Göttern haben die allmählich verschwindenden Elben, die in der Vorlesung von Martin Sternberg einen wichtigen Aspekt verkörpern.
    Während also die direkte Hinwendung an einen Gott im Herrn der Ringe selten zu finden ist, gibt es zahlreiche andere Möglichkeiten, Religion in diesem Werk Tolkiens zu verorten: Sternberg verfolgt dabei den Begriff „Numinos“ nach Rudolf Otto, der das Göttliche beschreiben soll, und zwar das Göttliche, das durch Erkenntnis selbst erfahren wird. Die persönliche Erfahrung und das Empfinden spielen also die entscheidende Rolle bei der Erfahrung des Göttlichen. Und diese Erfahrung bewegt sich vor allem zwischen zwei Polen, nämlich dem Tremendum, also der Furcht (oder gar dem Entsetzen) und dem Fascinans, also der Anziehung, beide vor dem Hintergrund des Mysteriums. Ein gutes Beispiel ist dabei die Perzeption der Elben durch Sam:
    Obwohl er sich vor ihnen ein Stück weit fürchtet, möchte er sie dennoch unbedingt kennen lernen – sie üben eine ungeheure Faszination auf ihn aus. Und diese liegt nicht in der Macht der Elben begründet, da auch Sam bekannt ist, dass die einstige Macht der Elben schon lange im Niedergang ist. Hinzu kommt noch eine weitere Komponente des Numinos´: Diese Erfahrung des Göttlichen ist eine Motivation für weiteres Handeln. Auch die Begegnung Sams mit den Elben ist für ihn im späteren Verlauf der Geschichte von großer Bedeutung, auch wenn er sich selbst nicht erklären kann, warum.
    Auch Frodo ist von den Elben fasziniert – da er jedoch ein recht neugieriger Hobbit ist, hat er die Elben schon viel früher kennen gelernt, als Sam. Dennoch kann auch Frodo sich dem Fascinans nicht entziehen, besonders als er Tom Bombadils Frau, Goldbeere, kennen lernt.
    Auch Galadriel wird besonders von Boromir gefürchtet, was er zum Ausdruck bringt als sie nach Lorien gehen – zugleich wird Galadriel auch als überaus mysteriös geschildert, indem Tolkien oft auf typische Darstellungsformen eines Mystikers zurückgreift. Tolkien beschreibt beispielsweise, was Galadriel NICHT ist, hält die Beschreibungen eher offen und lässt große Interpretationsspielräume zu.
    Während also einfache Wesen wie Menschen und Hobbits ihre religiösen Erfahrungen oft über ihre persönliche Wahrnehmung von Elben machen, steht diesen eine solche Möglichkeit nicht offen – dies wäre auch allzu narzisstisch. So wenden sich die Elben auch eher im Gebet oder Gesang an Götter.
    Neben dem Numinos spielen auch die Zeit und der Ort entscheidende Rollen – insbesondere die Zeit ist hierbei von Bedeutung. Sie verläuft nämlich unterschiedlich. Während sie in der ´normalen´ Welt einem beständigen Wandel unterliegt, ist sie bei den Elben anders geartet. In Lorien hat die Zeit etwas Bewahrendes und Wiederaufbauendes an sich.
    Dem Publikum stellten sich nach einer Reihe von Ausführungen auch weiterführende Fragen: So stellte sich die Frage nach dem Niedergang von Religion, denn schließlich verschwinden die Elben, über die sich das Numinos oft wieder findet allmählich von Mittelerde.
    Insgesamt lässt sich die starke Verlagerung direkter religiöser Hinwendungen an die Peripherie des Werks wohl damit erklären, dass für Tolkien die Geschichte im Vordergrund stand, die er nicht durch Religion überlagern oder gefährden wollte. Nichtsdestotrotz spielt religiöse Hinwendung und Erfahrung im Herrn der Ringe eine große Rolle, auch wenn nicht alle Fragen diesbezüglich spekulationsfrei beantwortet werden können.

    Text: Markus Sampl

    Quelle: treknews.de
    • Bewertung

    • Aufrufe

      1294
    • Kommentare

      0
    • Werewolf

    Benutzer-Feedback

    Empfohlene Kommentare

    Keine Kommentare vorhanden



    Gast
    Ein Kommentar hinzufügen

    ×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

      Nur 75 Emojis sind erlaubt.

    ×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

    ×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

    ×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

    • Hallo Gast - Aufgrund des vielen Spams müssen leider ein paar Fragen beantwortet werden.

      Bitte der Reihe nach durchführen, sonst kann das Captcha nicht erfolgreich abgeschlossen werden...
      Schritt 1: Wenn Picard ein Captain ist, sollte hier ein Haken rein...
      Schritt 2: und wenn es in der Nacht nicht hell ist, sollte hier der Haken raus!
      Schritt 3:

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Diese Seite verwendet Cookies um Funktionalität zu bieten und um generell zu funktionieren. Wir haben Cookies auf Deinem Gerät platziert. Das hilft uns diese Webseite zu verbessern. Du kannst die Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Du damit einverstanden bist, weiterzumachen. Datenschutzerklärung Beim Abensden von Formularen für Kontakt, Kommentare, Beiträge usw. werden die Daten dem Zweck des Formulars nach erhoben und verarbeitet.