Zum Inhalt springen
...ich lass mich doch von Ihnen nicht anlügen!
  • „Serenity klärt nicht alles auf“

    Whedon über seinen neuen Film
    • Bewertung

    • Aufrufe

      646
    • Kommentare

      0
    • Werewolf
    Joss Whedon, Autor und Regisseur des neuen SF-Kinofilms "Serenity", erzählte in einem Interview mit Sci-Fi Wire, dass er bei seiner Adaption der Serie "Firefly" zum Kinofilm "Serenity" einige Dinge auslassen musste.

    "Durchaus", sagte er. "Ich meine, in einer Serie hat man unendlich viel Zeit alles zu erforschen, und in einem Film muss man Fahrt aufnehmen, so dass es einem nicht möglich ist, dies zu tun."

    In einem Spoiler über dem Film lieferte Whedon ein Beispiel. Im Film war es ihm nicht möglich, die Vergangenheit von Shepherd Book, gespielt von Ron Glass, ausführlich genug zu erforschen. "Bei Book war es fast ein Gag, als [Captain Mal Reynolds] sagt: 'Du musst mir irgendwann darüber erzählen.' Da dachte doch jeder: 'OK, [jetzt erfahren wir die Geschichte].' Und dann sagt Book: 'Nein, das werde ich nicht.' Es ist ein Witz, aber es ist ein Witz, der stark auf dem Charakter basiert. Book ist jemand, der sich selbst Regeln setzt, und er geht sehr streng mit diesen Regeln um. Und eine [der Regeln] lautet, dass [die Vergangenheit] die ich hinter mir gelassen habe, eindeutig unerfreulich ist und mir einiges an Insiderwissen über die Handlungen einer korrupten Regierung verschafft hat, und das ist wirklich alles, was man wissen muss.

    Es gibt einen Hinweis darauf, dass Book vielleicht auch ein Agent der Allianz war, ganz ähnlich wie Chiwetel Ejiofors Charakter, aber das wird nicht weiter erforscht. "Genau", sagte Whedon. "Und das ist genau so, wie ich es belassen möchte. Wenn die Leute wiederum fragen: 'Hast du Ideen für eine Fortsetzung?' Dann glaubt nicht, dass es nicht Teil davon sein wird. Aber für den ersten Film, war es nicht notwendig. Weil wichtig war: 'Hier ist jemand, zu dem Mal aufschaut und dem er zuhört.' Das ist etwas, dass man über Book wissen sollte."

    In einem anderen Spoiler über den Film gab Whedon zu, dass er auch das Verhältnis zwischen Mal Reynolds und Inaras weitaus schneller auflösen musste, als es in der Serie geschehen wäre. "In Sachen Mal und Inara denke ich, wurde mehr aufgelöst, als wir es für eine lange Zeit in irgendeiner Weise in der Serie getan hätten, was aber sehr einfach war. Sie gestehen sich endlich gegenseitig ein, dass sie sich mögen", verriet Whedon. "Für sie ist das ein riesiger Schritt. Das bedeutet nicht, dass sie nicht immer noch die gleichen Probleme haben, wie zuvor. Tatsächlich könnten sie sogar ein paar Probleme mehr haben. Es könnte sich um Probleme handeln, bei denen es auch um Schmusen geht, und das ist es, was die Zuschauer brauchen."

    "Serenity" startet am 30. September 2005 in den USA und am 24. November 2005 in Deutschland. Wer den Film schon vorher sehen möchte, kann ihn sich am kommenden Sonntag, den 2. Oktober, im UCI in Neuss anschauen.

    Quelle: SF-Radio.net
    • Bewertung

    • Aufrufe

      646
    • Kommentare

      0
    • Werewolf

    Benutzer-Feedback

    Empfohlene Kommentare

    Keine Kommentare vorhanden



    Gast
    Ein Kommentar hinzufügen

    ×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

      Nur 75 Emojis sind erlaubt.

    ×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

    ×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

    ×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

    • Hallo Gast - Aufgrund des vielen Spams müssen leider ein paar Fragen beantwortet werden.

      Bitte der Reihe nach durchführen, sonst kann das Captcha nicht erfolgreich abgeschlossen werden...
      Schritt 1: Wenn Picard ein Captain ist, sollte hier ein Haken rein...
      Schritt 2: und wenn es in der Nacht nicht hell ist, sollte hier der Haken raus!
      Schritt 3:

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Diese Seite verwendet Cookies um Funktionalität zu bieten und um generell zu funktionieren. Wir haben Cookies auf Deinem Gerät platziert. Das hilft uns diese Webseite zu verbessern. Du kannst die Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Du damit einverstanden bist, weiterzumachen. Datenschutzerklärung Beim Abensden von Formularen für Kontakt, Kommentare, Beiträge usw. werden die Daten dem Zweck des Formulars nach erhoben und verarbeitet.