Zum Inhalt springen
...mit 50% weniger Fett
  • Filmindustrie einig über digitalen Kinostandard

    Abfilmen von der Leinwand in Zukunft unmöglich

    Nach langem Hin und Her hat sich die US-Filmindustrie auf einen Standard für digitales Kino geeinigt. Doch wegen der hohen Umrüstungskosten setzen erst wenige Kinos digitale Projektoren ein. Die Ära des 35-Millimeter-Films nähert sich dem Ende. Die sieben größten Hollywood-Studios haben sich nach landem Hin und Her auf eine technische Norm für Produktion und Vertrieb digitaler Kinofilme geeinigt. Das gab die 2002 von Centfox, Disney, MGM, Paramount, Sony Pictures, Universal und Warner gegründete Vereinigung Digital Cinema Initiatives [DCI] nun bekannt.

    Ob die jetzige Einigung auch zu einer raschen Digitalisierung der Kinos führt, bleibt allerdings abzuwarten. Denn vor allem die hohen Umrüstungskosten auf Digitalprojektion bremsen die Verbreitung. Bessere Bildqualität, die Eliminierung von Kratzern sowie eine hohe Haltbarkeit - das Filmmaterial wird mit wiederholtem Abspielen nicht schlechter-, darin liegen die Vorteile der Digitalfilme.Die technologischen Grundlagen für die Umsetzung der digitalen Projektion sind eigentlich seit Jahren vorhanden, aber inkompatible Formate und teure Hardware machten die flächendeckende Einführung bis dato unmöglich.

    Zurzeit sind noch wenige Kinos mit digitalen Projektoren ausgestattet. Die Kosten für die Digitalisierung eines Kinos liegen bei mehr als 75.000 Dollar pro Leinwand. Hinzu kommen Kosten für Anschaffung und Wartung kompatibler Computersysteme. Das können sich vor allem kleinere Kinos nicht leisten. Großer Gewinner der Umstellung sind die Hollywood-Studios, sie sparen enorme Kosten bei der Verbreitung der digitalen Filme via Satellit oder Breitband-Internet - natürlich verschlüsselt. Derzeit werden noch für jedes einzelne Kino Abzüge der Filme für die Vorführung hergestellt.

    Mit der neuen Technologie muss nur noch ein einziges digitales Masterfile produziert und an die Kinos über ein Netzwerk gesendet werden. Die Zwischenspeicherung erfolgt auf eigenen Servern in den lokalen Kinos. Die digitalen Filmdateien können zudem mit einem Kopierschutz ausgestattet werden, der das Abfilmen im Kino durch Veränderungen des Lichtniveaus unmöglich macht. Das unaufhörliche Flackern bleibt vom Publikum unbemerkt, macht aber jeglichen Versuch des Mitfilmens mit Digitalkameras zunichte.

    Wer mehr über die mächtigen Spezifikationen des Kinoformats wissen möchte, sollte sich dieses PDF herunterladen.


    Quelle: futurezone.orf.at

    Benutzer-Feedback

    Empfohlene Kommentare

    Keine Kommentare vorhanden



    Gast
    Ein Kommentar hinzufügen

    ×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

      Nur 75 Emojis sind erlaubt.

    ×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

    ×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

    ×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

    • Hallo Gast - Aufgrund des vielen Spams müssen leider ein paar Fragen beantwortet werden.

      Bitte der Reihe nach durchführen, sonst kann das Captcha nicht erfolgreich abgeschlossen werden...
      Schritt 1: Wenn Picard ein Captain ist, sollte hier ein Haken rein...
      Schritt 2: und wenn es in der Nacht nicht hell ist, sollte hier der Haken raus!
      Schritt 3:

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Diese Seite verwendet Cookies um Funktionalität zu bieten und um generell zu funktionieren. Wir haben Cookies auf Deinem Gerät platziert. Das hilft uns diese Webseite zu verbessern. Du kannst die Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Du damit einverstanden bist, weiterzumachen. Datenschutzerklärung Beim Abensden von Formularen für Kontakt, Kommentare, Beiträge usw. werden die Daten dem Zweck des Formulars nach erhoben und verarbeitet.