Zum Inhalt springen
...mehr krass als man denkt
  • Orci und Kurtzmann über Sozialrelevanz

    das Produktionsteam ist Fan von Star Trek
    • Bewertung

    • Aufrufe

      608
    • Kommentare

      0
    • Werewolf
    In der aktuellen Ausgabe des SFX Magazin, welches vor kurzem im Vereinigten Königreich erschien, gibt es eine große Berichterstattung über den elften Star Trek Kinofilm. Teil dieses Specials ist ein Exklusivinterview mit den Drehbuchautoren Roberto Orci und Alex Kurtzman.

    Kurtzman gewährte einen kleinen Einblick darin, wie er gemeinsam mit Orci die Geschichte ausgearbeitet hatte. Unterstützt wurden dabei beide vom Produktionsteam, allen voran J.J. Abrams. „Ich und Bob, J.J. Abrams, Damon Lindelof und Bryan Burke,“ erklärte er. „In diesen fünf Köpfen existierten verschiedene Grade des Fan-seins. Manche der härteren Fans, wie Bob und Damon, zeigten sich mit einigen Ideen zufrieden, sahen darin jedoch Verletzungen der Ideale von Star Trek. Und diejenigen, die zwar Fans sind, aber eher neutral waren, so wie J.J. Bryan Burke und ich, versuchten stets den Mittelweg zu finden. In gewisser Weise stellten wir das neue Publikum dar, welches bisher noch nie mit Trek in Berührung gekommen ist.“ „Es ist eine großartige Situation,“ ergänzte Orci, „weil alles von verschiedenen Seiten betrachtet wird.“

    „Wir alle kennen den Fakt, dass Star Trek eine Zukunft repräsentiert, in die man optimistisch blicken kann,“ meinte Orci. „Meiner Meinung nach haben wir die letzten Jahre vor dem 11. September als zu selbstverständlich empfunden. Star Trek wurde zu einer Zeit erschaffen, als allein der Gedanke an eine Zukunft sehr optimistisch war und ich denke, diese Zeit ist zurückgekehrt. Zudem bin ich der Ansicht ich, dass die Originalserie
    in Sachen soziale Relevanz vermutlich die herausragendste ist.“

    Auch Kurtzman stimmt dieser Einschätzung bezüglich der Sozialrelevanz zu. Sowohl die Autoren als auch das gesamte Produktionsteam sind der Ansicht, dass die Zeit reif sei für mehr Star Trek.

    „Wir sind schon immer Fans der Originalserie gewesen,“ fügte er hinzu. „Das ist lustig, denn wenn man sich diese Serie heutzutage anschaut, dann glaubt man gar nicht, wie anspruchsvoll sie für die damalige Zeit gewesen ist. Man musste sich sehr viel mit der Technologie und dem, was gerade geschah, beschäftigen, dennoch war es unterhaltend und besaß eine soziale Parabel. Serien, die so etwas schaffen, sind absolute Wunder.“

    Quelle: treknews.de
    • Bewertung

    • Aufrufe

      608
    • Kommentare

      0
    • Werewolf

    Benutzer-Feedback

    Empfohlene Kommentare

    Keine Kommentare vorhanden



    Gast
    Ein Kommentar hinzufügen

    ×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

      Nur 75 Emojis sind erlaubt.

    ×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

    ×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

    ×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

    • Hallo Gast - Aufgrund des vielen Spams müssen leider ein paar Fragen beantwortet werden.

      Bitte der Reihe nach durchführen, sonst kann das Captcha nicht erfolgreich abgeschlossen werden...
      Schritt 1: Wenn Picard ein Captain ist, sollte hier ein Haken rein...
      Schritt 2: und wenn es in der Nacht nicht hell ist, sollte hier der Haken raus!
      Schritt 3:

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Diese Seite verwendet Cookies um Funktionalität zu bieten und um generell zu funktionieren. Wir haben Cookies auf Deinem Gerät platziert. Das hilft uns diese Webseite zu verbessern. Du kannst die Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Du damit einverstanden bist, weiterzumachen. Datenschutzerklärung Beim Abensden von Formularen für Kontakt, Kommentare, Beiträge usw. werden die Daten dem Zweck des Formulars nach erhoben und verarbeitet.