Zum Inhalt springen
...mit Sicherheit ein gutes Gefühl!
  • Star Trek 11: "Es wird nicht jedem gefallen"

    Chris Pine im Gespräch
    • Bewertung

    • Aufrufe

      680
    • Kommentare

      0
    • Werewolf
    The Wall Street Journal führte ein Interview mit Chris Pine und Zachary Quinto, in welchem sie natürlich insbesondere über den elften Kinofilm sprachen. Wir haben hier einige Auszüge aus dem Gespräch mit Pine übersetzt.

    WSJ: J.J. Abrams sagte, dass er einen Film für künftige Fans mache und nicht unbedingt für Veteranen. Was hat er getan, um die Geschichte aufzufrischen und gleichzeitig Trek Fans aufzuschrecken?
    Pine: Ich bin nicht sehr versiert im Trek Canon, aber wir besuchen ein Gebiet, das man bisher nur in den Büchern erkundet hat. Es wird definitiv nicht jedem gefallen! Es gibt da eine Szene, in welcher meine Figur in eine Bar geht und er ist definitiv durch seine eigene Arroganz berauscht. Er ist es, der irgendwann zum Kirk wird, den jeder kennt. In meinem Buch macht dies die Reise ein wenig interessanter. Wenn er von Anfang an ein geborener Anführer wäre, dann könnten wir mit der Figur nirgendwo mehr hin gehen.

    Wieso wurde diese Figur so mythisch?
    Kirk bleibt für mich ein wenig schwer zu fassen. Aber wenn ich darüber nachdenke, was das einzigartige an dieser Geschichte ist, dann ist es, im Gegensatz zu vielen anderen Genrefilmen, der unglaubliche Optimismus, den Star Trek immer repräsentiert hat. In den späten 60ern, einer unruhigen Zeit, repräsentierte es eine utopische Welt. Gegenteilig zu The Dark Knight, den ich sehr genossen habe, der aber die Menschheit nicht sehr positiv dargestellt hat. Kirk wurde zu einer Ikonie, weil er der Anführer dieses fantastischen Teams der Utopie ist. Sie sind keine Superhelden, sie sind Männer und Frauen, die etwas Gutes erreichen wollen.

    Es wurde viel über die Unterschiede geschrieben, welche Sie in die Kirk-Figur eingebracht haben, aber was haben Sie vom Original beibehalten?
    Es gibt noch viel Humor, Arroganz und Entschlossenheit. Ich wollte diese Qualitäten einbringen, aber in Verbindung mit diesem neuen Element eines jungen Mannes, der seinen Weg findet. Er ist ein Anführer, der noch nicht weiß, dass er einer ist. Aber die Sprechweise? Absolut nicht. Ansonsten käme es zu einer Imitation. Ich kann nur meine eigene Version darstellen.

    Wer mehr über Chris Pine und etwas über Zachary Quinto lesen möchte, der muss nur dem Link zum The Wall Street Journal folgen!


    Quelle: treknews.de
    • Bewertung

    • Aufrufe

      680
    • Kommentare

      0
    • Werewolf

    Benutzer-Feedback

    Empfohlene Kommentare

    Keine Kommentare vorhanden



    Gast
    Ein Kommentar hinzufügen

    ×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

      Nur 75 Emojis sind erlaubt.

    ×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

    ×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

    ×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

    • Hallo Gast - Aufgrund des vielen Spams müssen leider ein paar Fragen beantwortet werden.

      Bitte der Reihe nach durchführen, sonst kann das Captcha nicht erfolgreich abgeschlossen werden...
      Schritt 1: Wenn Picard ein Captain ist, sollte hier ein Haken rein...
      Schritt 2: und wenn es in der Nacht nicht hell ist, sollte hier der Haken raus!
      Schritt 3:

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Diese Seite verwendet Cookies um Funktionalität zu bieten und um generell zu funktionieren. Wir haben Cookies auf Deinem Gerät platziert. Das hilft uns diese Webseite zu verbessern. Du kannst die Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Du damit einverstanden bist, weiterzumachen. Datenschutzerklärung Beim Abensden von Formularen für Kontakt, Kommentare, Beiträge usw. werden die Daten dem Zweck des Formulars nach erhoben und verarbeitet.