Zum Inhalt springen
...der Grund den man braucht
  • Meyer über Star Trek II

    sein Film beeinflusste alles
    • Bewertung

    • Aufrufe

      2403
    • Kommentare

      0
    • Werewolf
    Nicholas Meyer, der Autor und Regisseur von Star Trek II: der Zorn des Khan, der gemeinsam mit Harve Bennett als Mann gilt, der das Franchise während einer kritischen Phase gerettet hat, sprach über seine Erfahrungen während des Drehs.

    Meyer wurde Bennett über einen Freund aus Kindertagen vorgestellt, der bei Paramount gearbeitet hatte. „Ich sagte ihr, dass ich noch nie Star Trek gesehen habe und nicht einmal wisse, was dies sei. Da gäbe es doch einen Kerl mit spitzen Ohren, oder etwa nicht?“ erinnerte sich Meyer gegenüber dem Twitch Guru. Bennett zeigte ihm daraufhin einige der Originalepisoden. „Ich war völlig begeistert von der Idee, meine eigene Space Opera zu machen und ich begann darüber nachzudenken, dass Star Trek vielleicht die Weltraumvariante einer Romanserie war, die ich als Kind gerne gelesen hatte. Es ging um die Abenteuer von Captain Horatio Hornblower…genau das wollte ich machen!“

    Völlig unbeeindruckt von den ersten Drehbuchentwürfen für Star Trek II, führten Meyer und Bennett gemeinsam ein Brainstorming durch und kamen zu dem Schluss, dass sowohl das Genesis Projekt als auch die Rückkehr von Khan eine gute Idee für einen Film seien. „Ich habe entschieden, dass wir Spock einbinden sollten, so dass wir ihn töten konnten,“ fügte er hinzu. Vor allem lernte er viel aus dem ersten Star Trek Film, der seiner Meinung nach „äußerst leicht zu kritisieren sei“. Dennoch sei er wichtig gewesen, um für die späteren Filme zu lernen:
    „Ich denke nicht, dass mein erster Star Trek Film so gut geworden wäre, wenn ich nicht in der Lage gewesen wäre mir alles anzusehen und die Dinge zu erkennen, welche man besser nicht machen sollte. Vor allem mochte ich nicht die Art und Weise, wie es aussah!“

    Meyers Film beeinflusste das Aussehen des Schiffes und der Uniformen der nächsten fünf Filme mit der Originalcrew. Dabei hatte der Zorn des Khan mit nur $11,2 Millionen ein sehr geringes Budget und „meiner Ansicht nach kann man dies auch an manchen Stellen sehen. Aber dies spielte keine Rolle, denn jeder liebte den Film“. Er ist außerdem der Ansicht, dass die Wichtigkeit von Spezialeffekten überschätzt wird. Viel wichtiger sei es die Fantasie des Zuschauers anzuregen. Dies gelänge allein schon durch die Frage, wieso Khan nur einen einzelnen Handschuh trug. Obwohl es ihm nicht gefiel, dass Paramount das Schicksal von Spock offen lassen wollte, akzeptierte er schließlich diese Entscheidung. „Immerhin war keinem was damit getan.“

    Dabei haben die Fans Meyer beeindruckt. Trekkies als Verrückte abzustempeln sei, „unweise und unfair. Es gibt so viele von ihnen, so viele verschiedene Persönlichkeiten…es gibt welche, die von Kleinigkeiten besessen sind und andere wiederum arbeiten für die NASA.“
    Was auch geschehe, er sei stolz auf seine Verbindung zu Star Trek!

    Quelle: treknews.de
    • Bewertung

    • Aufrufe

      2403
    • Kommentare

      0
    • Werewolf

    Benutzer-Feedback

    Empfohlene Kommentare

    Keine Kommentare vorhanden



    Gast
    Ein Kommentar hinzufügen

    ×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

      Nur 75 Emojis sind erlaubt.

    ×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

    ×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

    ×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

    • Hallo Gast - Aufgrund des vielen Spams müssen leider ein paar Fragen beantwortet werden.

      Bitte der Reihe nach durchführen, sonst kann das Captcha nicht erfolgreich abgeschlossen werden...
      Schritt 1: Wenn Picard ein Captain ist, sollte hier ein Haken rein...
      Schritt 2: und wenn es in der Nacht nicht hell ist, sollte hier der Haken raus!
      Schritt 3:

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Diese Seite verwendet Cookies um Funktionalität zu bieten und um generell zu funktionieren. Wir haben Cookies auf Deinem Gerät platziert. Das hilft uns diese Webseite zu verbessern. Du kannst die Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Du damit einverstanden bist, weiterzumachen. Datenschutzerklärung Beim Abensden von Formularen für Kontakt, Kommentare, Beiträge usw. werden die Daten dem Zweck des Formulars nach erhoben und verarbeitet.