Zum Inhalt springen
...die eleganteste Akzeptanz der Welt
  • Weitere Kritik zu "Doom - der Film"

    dieses Mal von Gamestar.de
    • Bewertung

    • Aufrufe

      612
    • Kommentare

      0
    • Werewolf
    Gestern berichteten wir über eine erste Online-Kritik zur Spieleverfilmung "Doom - der Film". Auch das Onlineportal des Spielemagazins Gamestar hat sich den Film angesehen und eine umfangreiche Review verfasst. Neben dem Inhalt wird detailliert auf die Effekte und Schauspieler eingegangen, zudem gibt es Bilder und ein Fazit. Ein Blick lohnt sich also in jedem Fall!
    Um euch einen kleinen Vorgeschmack zu bieten gibt es hier einen kurzen Auszug der Review. Den kompletten Artikel findet ihr wie immer unten als Link angegeben!

    Eine Menge dicker Waffen, eklige Monster, dunkle Gänge und ein paar bekannte Schauspieler: Das Rezept klingt simpel, der Film ist es auch. Aber was will man mehr von einer Doom-Verfilmung?

    »Hell breaks lose« - die Hölle bricht los. Damit wirbt der Verleih in Amerika für die Verfilmung des Computerspiels Doom. Die Hölle bleibt die Leinwandfassung dann allerdings schuldig. Dafür orientiert sich der Streifen stark am Vorbild: Genetische Experimente in der Olduvai-Research-Station auf dem Mars laufen nicht nach Plan. Eine Horde Wissenschaftler, die zu Dämonen, Imps, Barons und Hell Knights mutiert sind, versetzt das Forschungslabor in Angst und Schrecken. Ein Team spezialisierter Soldaten -- aber nicht ein einzelner Marine wie im Spiel -- soll dem Grauen ein Ende bereiten.

    Dass das nicht gut gehen kann, wird bereits klar, wenn der Zuschauer die Gurkentruppe das erste Mal zu Gesicht bekommt. Unter der Leitung des erbarmungslosen Sarge, gespielt von The Rock (Skorpion King, Die Mumie kehrt zurück), versammelt sich eine ganze Klischeekiste: Die zweite Hauptfigur im Doom-Film, der Soldat Reaper (Karl Urban – Die Bourne Verschwörung, Der Herr der Ringe) hat Komplexe, weil er als Kind die Eltern verlor. Daneben muss man einen verrückten Drogensüchtigen, schwarzes Kanonenfutter, einen überforderten Teenager und weitere Stanzfiguren ertragen, wie sie in jedem x-beliebigen Durchschnitts-Actionfilm vorkommen könnten.

    Quelle: treknews.de
    • Bewertung

    • Aufrufe

      612
    • Kommentare

      0
    • Werewolf

    Benutzer-Feedback

    Empfohlene Kommentare

    Keine Kommentare vorhanden



    Gast
    Ein Kommentar hinzufügen

    ×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

      Nur 75 Emojis sind erlaubt.

    ×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

    ×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

    ×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

    • Hallo Gast - Aufgrund des vielen Spams müssen leider ein paar Fragen beantwortet werden.

      Bitte der Reihe nach durchführen, sonst kann das Captcha nicht erfolgreich abgeschlossen werden...
      Schritt 1: Wenn Picard ein Captain ist, sollte hier ein Haken rein...
      Schritt 2: und wenn es in der Nacht nicht hell ist, sollte hier der Haken raus!
      Schritt 3:

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Diese Seite verwendet Cookies um Funktionalität zu bieten und um generell zu funktionieren. Wir haben Cookies auf Deinem Gerät platziert. Das hilft uns diese Webseite zu verbessern. Du kannst die Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Du damit einverstanden bist, weiterzumachen. Datenschutzerklärung Beim Abensden von Formularen für Kontakt, Kommentare, Beiträge usw. werden die Daten dem Zweck des Formulars nach erhoben und verarbeitet.