Zum Inhalt springen
...die spezielle Spezialeinheit
  • Darkness 1

    Es werde dunkel...
    Wenn dem Bösen durch das Böse etwas Böses wiederfährt, dann… dann sind wir bei Darkness gelandet. Sicherlich hat der ein oder andere schon einmal etwas von diesem doch recht merkwürdigen Comichelden gehört, denn nicht zuletzt das vor einigen Jahren erschienene Spiel hat für Publicity gesorgt, sondern auch die Meldungen einer möglichen Verfilmung...

    Darkness 1

    • Autor/Zeichner: Paul Hester, Michael Broussard
    • Seiten: 148 Seiten
    • Verlag: www.paninicomics.de
    • Sprache: Deutsch
    • Erscheinungsdatum: 25.08.2009
    • ISBN: 4191620616958

    Wenn dem Bösen durch das Böse etwas Böses wiederfährt, dann… dann sind wir bei Darkness gelandet. Sicherlich hat der ein oder andere schon einmal etwas von diesem doch recht merkwürdigen Comichelden gehört, denn nicht zuletzt das vor einigen Jahren erschienene Spiel hat für Publicity gesorgt, sondern auch die Meldungen einer möglichen Verfilmung. Kein Wunder das somit auch die Comics wieder in den Läden stehen und wir das neuste Abenteuer dank Panini nun lesen können. Willkommen bei Darkness: 1 – Verflucht!

    Jackie Estacado hat sich in das abgeschiedene Ländchen Sierra Muñoz zurückgezogen. Nach der Ablösung des alten Diktators, hat er nun die Herrschaft im Land übernommen, doch es scheint so, als ob auch ihn die Einwohner nicht unbedingt mögen. Mit einem recht geheimnisvollen Professor erforscht Jackie die Darkness-Kraft, nicht nur um herauszufinden was man alles mit ihr anstellen kann, sondern wie man damit die Menschen manipuliert. Ein Herrscher benötigt für Forschungen natürlich Geld, viel Geld, welches er in Form von Drogenverkäufen heranholt.

    Es handelt sich dabei jedoch nicht um Heroin, Koks oder sonst einfaches Zeug, hier wird eine Darkness-Droge verkauft, welche hochgradig süchtig macht. Kein Wunder das die Menschen dort nicht all zu friedlich sind. Jack räumt hier und da recht schnell mit seinen Widersachern auf, denn keiner kann ihn mit seiner Kraft aufhalten. Weder Kugeln noch Dynamit durchdringen ihn. Damit er nicht ganz allein zum Kampf hinauszieht, hat er sich kleine fiese Gefährten erschaffen und weil das so gut funktionierte, hat er sich auch gleich eine Gefährtin aus er Dunkelheit geholt.

    Somit sollte doch eigentlich alles auf dem richtigen Weg sein, aber wie das so ist mit dem Bösen, irgendwann tappt auch dieses in eine ausgeklügelte Falle und kann sich daraus nicht so leicht befreien. Der Professor hat eben in seine eigene Tasche gearbeitet und somit steht Jackie am Ende mit dem Rücken zur Wand. Brutal wie in keinem anderen Comic zuvor werden hier Menschen und der Held selbst im wahrsten Sinne auseinandergenommen. Manchmal kriecht er in seinen Eingeweiden herum oder man sieht seitenweise wie das Blut seiner Feinde über die Seiten verteilt wird.

    So bekommt der Comic auf jeden Fall einen sehr erwachsenen Inhalt und die Intrige selbst ist brillant inszeniert worden. Auch wenn hier und da das Posen von Jackie echt nervt, hat er einen gewissen Charme. Sicherlich wird man ihn nicht so mögen können wie ein X-Men oder Spider-Man, denn das Gute in ihm ist einfach viel zu selten aktiv, denn meist wird er dann nur von Rache getrieben. Jackie Estacado ist schon etwas Besonderes und auch wenn ich am Anfang nicht so angetan war, konnte ich am Ende doch über manch Wendung und Handlung staunen.

    Sicherlich kann man grafisch an einigen Ecken noch etwas verbessern, aber dennoch passt der Stil zum Gesamtbild. Besonders bei den brutalen Szenen hat sich der Zeichner doch recht viel Mühe gegeben mehr als nur alles in eine tief rote Blutlache zu tauchen. Besonders im Kampf, wenn die Finsternis zum Einsatz kommt, hat Broussard seiner Fantasie freien Lauf gelassen. Ich bin mir sicher die nächsten Geschichten sind schon geschrieben und Michael hat sich darangemacht die passenden Bilder zu produzieren.

    „man darf hin und wieder mitfühlen"

    Matthias Göbel
    In den 90gern begann die Finsternis ihren Einzug in die Comicwelt und bis heute hat sie sich ganz gut geschlagen. Darkness: 1 – Verflucht bringt uns das Leben von Jackie Estacado doch recht nah und man darf hin und wieder mitfühlen. Ob Held oder nicht, das mag wohl im Auge des Betrachters liegen, zumindest vereint dieser Comic eine spannende Geschichte, passenden Grafikstil und einen außergewöhnlichen Charakter miteinander, so dass man schon auf mehr gespannt sein kann. Die einzigen Schwachstellen sind manch Dialog und Arroganz von Mr. Darkness
    SpannungActionHumorErotikCharaktereKontiunitätAnspruch

    Quelle: treknews.de

    Benutzer-Feedback

    Empfohlene Kommentare

    Keine Kommentare vorhanden



    Gast
    Ein Kommentar hinzufügen

    ×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

      Nur 75 Emojis sind erlaubt.

    ×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

    ×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

    ×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

    • Hallo Gast - Aufgrund des vielen Spams müssen leider ein paar Fragen beantwortet werden.

      Bitte der Reihe nach durchführen, sonst kann das Captcha nicht erfolgreich abgeschlossen werden...
      Schritt 1: Wenn Picard ein Captain ist, sollte hier ein Haken rein...
      Schritt 2: und wenn es in der Nacht nicht hell ist, sollte hier der Haken raus!
      Schritt 3:

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Diese Seite verwendet Cookies um Funktionalität zu bieten und um generell zu funktionieren. Wir haben Cookies auf Deinem Gerät platziert. Das hilft uns diese Webseite zu verbessern. Du kannst die Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Du damit einverstanden bist, weiterzumachen. Datenschutzerklärung Beim Abensden von Formularen für Kontakt, Kommentare, Beiträge usw. werden die Daten dem Zweck des Formulars nach erhoben und verarbeitet.