Zum Inhalt springen
...Glück im grenzenlosen Sein
  • Enterprise 2x17: Canamar

    Canamar
    • Bewertung

    • Aufrufe

      995
    • Kommentare

      0
    • TheOssi
    Archer und Trip treffen auf eine neue Rasse namens Enolianer. Unglücklicherweise wird es Probleme geben und beide werden sich auf einem Gefängnistransporter wiederfinden, der sie zu einemStrafplaneten bringen wird - dem Planeten "Canamar". Dann jedoch beschliessen die Enolianer, daß beide Sternenflottenoffiziere unschuldig sind und wollen die beiden gehen lassen, doch die restlichen Strafgefangenen kapern den Transporter.


    Titel:Canamar 
    Episode:043
    DE Airdate:12.12.2003
    US Airdate:26.02.2003
    Buch:John Shiban
    Regie:Allan Kroeker
    Gaststars:Mark Rolston als Kuroda
    Holmes R. Osborne als Enolian Official
    Michael McGrady als Nausicaan
    Sean Whalen als Zoumas
    Brian Morri als Enolian Guard
    John Hansen als Prisoner

    Inhalt

    Auf ihrem Weg zurück von der Enolianischen Heimatwelt, werden Archer und Trip in ihrem Shuttle gefangen genommen und auf einen Transporter gebracht, der sie und andere Gefangene in die Strafkolonie Canamar bringen soll.

    Als die Enterprise das Shuttle der beiden beschädigt und ohne die beiden auffindet, verlangt T’Pol nach Informationen von den Enolianern und erfährt, dass der Captain und der Ingenieur versehentlich wegen Schmuggels inhaftiert wurden. Die Enolianer stellen Verbindung mit ihrem Transporter her und befehlen die Freilassung der beiden, aber bevor Schiffe den ihre Transporter erreichen können, starten ein Elonianer und ein Nausicaaner einen Aufstand, in dem der Pilot des Transporters verwundet wird und übernehmen die Kontrolle über den Gefangenentransporter.

    Der Anführer der Revolte, Kuroda, glaubt Archer nicht, dass er und Trip unschuldig sind und Archer spielt mit, um das Vertrauen des Mannes zu gewinnen. Der Captain gibt vor ein Schmuggler zu sein. Er stimmt zu das Schiff zu einem System zu fliegen, wo Kuroda sich mit einigen seiner Gefolgsleuten treffen will, die ihm helfen werden, zu fliehen – und wo, wahrscheinlich, auch die übrigen Gefangenen freigelassen werden sollen. Als Enolianische Schiffe schließen schließlich zu dem Transporter auf, helfen Archer und Tucker Kuroda und dem Nausicaaner, diese außer Gefecht zu setzen. Archer kann Kuroda davon überzeugen, dass es nicht nötig ist die Schiffe zu vernichten, angeblich, weil ihm Schmuggel auf seiner Anklageliste reicht, er will nicht auch noch Mord hinzufügen. – Später erfährt Archer, dass Kuroda – wenn er sich erstmal mit seinen „Kollegen“ getroffen hat, zusammen mit dem Nausicaaner, Archer und Trip den Transporter verlassen und diesen dann mit allen übrigen Insassen in der Atmosphäre eines Planeten verglühen lassen will, damit es keine Hinweise mehr darauf gibt, dass er das Schiff verlassen hat.

    Archer will nicht erlauben, dass die anderen Gefangenen sterben, also verschwört er sich mit Trip, der den Nausicaaner außer Gefecht setzen soll, damit die beiden das Schiff übernehmen können. Kuroda erwischt die beiden und beginnt zu schießen. Seine „Kollegen“ treffen ein und docken an, doch es stellt sich heraus, dass deren Schiff von Reed und einer Einsatztruppe der Enterprise geentert wurde, nachdem Archer seinem Schiff eine versteckte nachricht hatte zukommen lassen.
    Der Orbit des Transporters beginnt zu zerfallen und Tucker und Reed evakuieren schnell die Gefangenen auf die Enterprise. Kuroda jedoch weigert sich das Schiff zu verlassen, da er zunächst noch glaubt, dass Archer den Transporter in Sicherheit bringen kann und – nachdem Archer sich gegen ihn gestellt und das Schiff verlassen will – dass er selbst den Transporter retten kann. Kuroda schafft es nicht und stirbt, wenn der Transporter in der Planetenatmosphäre verglüht.

    Nach der Rettung wollen die Enolianer einen Bericht und Archer informiert sie wütend darüber, dass die Enolianischen Schiffe Leute fälschlicherweise arrestiert haben und das wahrscheinlich viele der Gefangenen unschuldig sind.

    Kritik

    Dies war also die letzte Folge der wichtigen February-Sweeps Episoden und sie wurde einmal mehr von dem früheren ausführenden Akte X-Produzenten John Shiban – zu Akte X-Zeiten noch Garant für schlechte Episoden – verfasst. Und was soll ich sagen? Ich war – wie auch schon bei seinen beiden vorherigen Enterprise-Episoden „Minefield“ und „Dawn“ – positiv überrascht.

    Ich denke, es bringt nichts immer wieder zu betonen, dass die geschichte nicht gerade neu ist, denn nach so vielen Jahren und Folgen ist wirklich alles schon einmal erzählt wurden. Fest steht nur, dass diese Geschichte bei Weitem noch nicht so ausgelutscht ist, wie andere, und hinzu kommt noch, dass sie wirklich durchgehend gut und spannend erzählt und gespielt ist.

    Die Folge hat einmal mehr Archer in den Mittelpunkt der Handlung gerückt (die dritte Episode in Folge), was einen wünschen lässt, dass so langsam mal etwas für die Entwicklung der übrigen Charaktere getan wird, aber das ist ein Vorwuft, den man Rick Berman und Brannon Braga machen kann und nicht dem Autor und auch – wenn man die nur Folge an sich betrachtet – in der Bewertung nicht ins Gewicht fallen sollten.

    Die Episode besticht durch eine interessante Story, gute Schauspieler (hier sidn besonders Scott Bakula, Connor Trinneer und Mark Rolston zu erwähnen) und eine Prise Humor, die offenbar mittlerweile zum Standart bei Enterprise gworden ist. Komödiantisches Highlight in dieser Folge ist sicher die Szene, in der Trip – genervt von dem ewigen Geschwätz seines Sitznachbarns – den Nausicaanischen Schiffsentführer um einen neuen Sitzplatz bittet.

    Nur welche Message wollte „Canamar“ herüber bringen? Zustände in einigen Gefängnissen und Rechtssysteme dieser Welt, wo Inhaftierungen ohne Verhandlung und Folter an der Tagesordnung stehen. Hier hätten wir es also mit einer Episode, mit einer typischen StarTrek-Botschaft zutun.

    Fazit: „Canamar“ ist eine gute und spannende Episode, die den Trend aus „Cease Fire“ und „Future Tense“, mal wieder ein paar gute und nicht zu sehr verbrauchte Stories zu präsentieren, fortsetzt, auch wenn sie nicht ganz deren Niveau erreicht.

    Spaß:
    Action:
    Erotik:
    Spannung:
    Anspruch:

    Gesamt: 8/10 Punten


    Inhalt und Kritik von Sebastian Ostsieker

    Quelle: enterprise-zone.de
    • Bewertung

    • Aufrufe

      995
    • Kommentare

      0
    • TheOssi

    Benutzer-Feedback

    Empfohlene Kommentare

    Keine Kommentare vorhanden



    Gast
    Ein Kommentar hinzufügen

    ×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

      Nur 75 Emojis sind erlaubt.

    ×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

    ×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

    ×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

    • Hallo Gast - Aufgrund des vielen Spams müssen leider ein paar Fragen beantwortet werden.

      Bitte der Reihe nach durchführen, sonst kann das Captcha nicht erfolgreich abgeschlossen werden...
      Schritt 1: Wenn Picard ein Captain ist, sollte hier ein Haken rein...
      Schritt 2: und wenn es in der Nacht nicht hell ist, sollte hier der Haken raus!
      Schritt 3:

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Diese Seite verwendet Cookies um Funktionalität zu bieten und um generell zu funktionieren. Wir haben Cookies auf Deinem Gerät platziert. Das hilft uns diese Webseite zu verbessern. Du kannst die Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Du damit einverstanden bist, weiterzumachen. Datenschutzerklärung Beim Abensden von Formularen für Kontakt, Kommentare, Beiträge usw. werden die Daten dem Zweck des Formulars nach erhoben und verarbeitet.