Zum Inhalt springen
...mit dem bekloppten Merkmal der Sensation
  • Enterprise 3x09: North Star

    Faustrecht
    Archer, T'Pol und Tucker kommen in einer menschlichen Siedlung innerhalb der Delphic Expanse an, die an das äußerste Amerika des 19.Jahrhunderts erinnert. Sie sind erschrocken darüber, wie die dortigen Menschen die Skagaraner, eine andere humanoide Rasse, misshandeln und der Willkür der Behörden ausgeliefern...
    TitelNORTH STAR / Faustrecht

    Trailer

    Episode61 - 3x09


    Enterprise 3x09 - "North Star"
    Dateityp: wmv
    Größe: 0,92 MB

    DE Airdate08.01.2005
    US Airdate12.11.2003
    BuchDavid A. Goodman
    RegieDavid Straiton
    GaststarsGlenn Morshower als Sheriff MacReady
    James Parks als Deputy Bennings
    Paul Rae als Bartender
    Emily Bergl als Bethany
    Steven Klein als Draysik
    Gary Bristow als Stablehand
    Mike Watson als Skagaran
    Jeff Eith als Cowboy #1
    Cliff McLaughlin als Cowboy #2
    Tom Dupont als Cowboy #3
    Dorenda Moore als MACO #1
    Kevin Derr als MACO #2
    Jon Baron als Skagaran Boy
    Alexandria M. Salling als Skagaran Girl
    -> Bildergallery zur Episode    -> Trailerarchiv Enterprise  -> Alle Episodenkritiken

    INHALT

    Archer, T'Pol und Tucker kommen in einer menschlichen Siedlung innerhalb der Delphic Expanse an, die an das äußerste Amerika des 19.Jahrhunderts erinnert. Sie haben keine Idee, wie es kommt, dass 6000 Menschen auf einem Planten so weit von der Erde entfernt leben, aber sie sind erschrocken darüber, wie sie die Skagaraner, eine andere humanoide Rasse, behandeln, die misshandelt werden und der Willkür der Behörden ausgeliefert sind. Im örtliche Saloon hört Archer zufällig wie Deputy Bennings einen skagaranischen Kellern peinigt und geht dazwischen, was die Aufmerksamkeit von Sheriff MacReady erregt, der nicht mit der Misshandlung des Jungen durch seinen Deputy einverstanden ist, aber Archer trotzdem aus der Stadt haben möchte, bevor es zu Problemen kommt.

    Während T'Pol und Tucker die skagaranische Siedlung untersuchen, finden sie die Trümmer eines Raumschiffes. Archer lernt die Lehrerin Bethany kennen, die, wie ihm zu Ohren kam, früher am Tag einen Skagaraner in Schutz genommen hatte. Bethany erzählt ihm, dass es illegal sei skagaranische Kinder zu unterrichten, trotzdem besuchen sie heimlich eine von ihr unterrichtete Klasse. Er und Bethany werden von Bennings gefangen genommen und arretiert. Archer erkennt zuvor noch, dass die Menschen von den Skagaranern auf diesen Planeten gebracht wurden, um als Arbeiter zu dienen. Doch dann lehnten sich diese gegen die Skagaraner auf und unterdrückten diese seitdem.

    Der Sheriff lässt Archer frei und stimmt mit ihm überein, dass die Behandlung der Skagaraner durch seine Männer äußerst grausam sei, aber er erinnert Archer daran, dass ihre Ahnen aus ihrer Heimat entführt wurden und wie Sklaven behandelt wurden. Archer weist ihn darauf hin, dass die aktuelle Generation skagaranischer Kinder nicht dafür verantwortlich sei. Der Sheriff weist ihn an, die Stadt unverzüglich zu verlassen, doch Archer befreit Bethany aus dem Gefängnis, was ihm die Feindschaft Bennings einbringt, der bei der Flucht auf sie schießt und die Lehrerin verletzt. Archer ruft die Enterprise, um sie hochzubeamen, obwohl dies von einem großen Teil der Stadtbevölkerung beobachtet werden könnte.

    Während Phlox Bethany behandelt nimmt Archer ein Shuttle mit T'Pol, Reed und einer Gruppe uniformierter MACOs. Nachdem sie im Stadtzentrum gelandet sind, informiert er MacReady, dass sie Menschen sind, dass auf der Erde technologische Fortschritte gemacht wurden, die über die der Skagaraner hinausgehen und dass sie sobald es möglich ist mit größeren Schiffen kommen werden, um die Menschen zurück zur Erde zu bringen. Doch Bennings ist überzeugt, dass Archer mit den Skagaranern zusammenarbeitet. Er sammelt eine bewaffnete Gruppe, um auf sie zu schießen, da ein Kampf nötig scheint, um die ärgerlichen Anwohner zu beruhigen. MacReady stimmt zu, dass es Zeit sei die Gesetze in Bezug auf die Skagaraner zu ändern, doch Bethany, die teilweise Skagaranerin ist, erklärt Archer, dass sie nicht glaubt, dass ihre Leute bereit seien auf die vorurteilsfreie Erde zurückzukehren. Zum Schluss erhält sie die Erlaubnis die skagaranischen Kinder zu unterrichten. (von Steffen Henkel)

    Meinung zur Episode

    Vielleicht sollte ich als erstes mal ganz offen zugeben, dass ich Western nicht leiden kann. Deshalb hatte ich auch erst einige Bedenken. Nun hatte die Folge aber trotzdem einige Reize. Man kann zwar nicht unbedingt sagen, dass die Spezial-Effekte besonders herausstechend waren, aber insgesamt wurde eine sehrglaubwürdige Atmosphäre geschaffen. An sich hatte die Story gute Vorsätze und Elemente und gewisses ST-Flair. Die Westernidee selber assoziiert man zwar eher mit TOS, kam aber trotzdem sehr gut rüber.

    Der große Mangel der Story war jedoch, dass sie nun so angestaubt und alt wie die Straßen der Stadt waren. Western mit SciFi zu kombinieren ist nicht neu, das hatten wir bereits in TOS „Wild West im Weltraum“ und auch in TNG „Eine Handvoll Datas“. Nun könnte man ENT zwar anrechnen, dass hier wirklich etwas passiert ist, und es sich nicht nur um eine Holodeck bzw. in TOS um eine Illusion handelte, und dadurch bleibende Konsequenzen entstanden sind, sowohl für die Skagarans und die Menschen. Ändert aber nicht viel an der Tatsache das es zum Teil noch eine eindeutige Kopie von VOY „Die 37iger“ ist, womit die Story noch mal an Originalität verlor.

    Ich habe auch schon gehört, dass einige die Skagarans mit den Indianer in Verbindung bringen. In meinen Augen war die Vorgehensweise dafür nicht konsequent genug. Zwar wurde den Skagarans nicht die selben Rechte zu Teil werden wie den Menschen, was auch bei Indianer/Amerikanern der Fall war. Aber diese Folge stach nun dadurch hervor, dass es um das Verzeihen nach über 200 Jahren und das Abbauen von Vorurteilen ging. Wenn BB das wirklich beabsichtigten, was ich nicht hoffen will, dann sollten sie die Beiden und die Leute, die das behaupten, noch mal darüber nachgrübeln, welches Unrecht die Indianer ähnlich den Skagarans den Menschen/Einwanderen angetan haben sollen!? Diese Interpretation der Geschichte halte ich für einen übertriebenen Versuch der Geschichte mehr Bedeutung zu zumessen, als sie es verdient hat. Da hat ST9 bessere Leistung vollbracht. Was mir in beiden Fällen aufgefallen ist, ist der starke Drang der Produzent, Aliens, die unser Mitleid verdienen, extrem menschenähnlich aussehen zu lassen. Das lässt mich zweifeln, ob die Menschen überhaupt so gutherzig sind, dass man uns einen Menschen vorsetzen muss, um Mitleid zu erzeugen und das macht mir schon Sorgen. Eben genau das ist doch eigentlich das Problem, das diese Art von Folgen vermitteln soll, dass Aliens im Grunde die selben Rechte verdient haben, wie wir Menschen, auch wenn sie keine sind.

    Das Schlussgefecht dafür war sehr schön gemacht und mitreißend. Es gab der Folge noch mal etwas Dynamik in die sonst recht trockene Folge. Bei mir zumindest bis Archer einen direkten Schulterschuss abbekam. Langsam tut mir Archer echt leid. Ständig wird er entführt, verprügelt oder angeschossen. Das Schlimmste war aber, wie er trotz der doch recht zerfetzt anmutenden Austrittswunde noch so zuhauen konnte. Ich bin nicht unbedingt der Freund von dieser typischen Stallone, Bruce Willis etc. Manier, es wirkt einfach viel zu übertrieben heroisch.

    Schön war am Ende die typische Neugier und Wissbegierigkeit der Entführten, die nun versuchen, das nachzuholen, was sie in 200 Jahren verpasst haben. Ob sie so einfach auch ihre Vorurteile loswerden, bezweile ich doch, wir haben es ja teilweise bis heute noch nicht geschafft, sämtliche Vorurteile gegen die schwarze Bevölkerung abzubauen. Ohne eine Fortsetzung, die die Entwicklung dieser Menschen zeigt, habe ich den faden Beigeschmack einer typischen Voyager „kurz und schmerzlos“-Folge, die man zu schnell wieder vergisst.

    Fazit

    Ich möchte aber doch meinen, dass die Folge an sich zwar nicht vor Originalität strotzte, aber nun doch recht ansehnlich war. Die Folge hob sich zumindest von der TNG Variante ab, die ja mehr auf Humor aufbaute, was zwar interessant war, da man die Charaktere in anderen Rollen sah, aber das hat man durch das Holodeck schon oft genug erlebt. Da hat ENT den richtigen Weg beschrieben, der Folge ein tiefgründigeres, wenn auch bereits durchgekautes, Thema zu geben. Insgesamt also noch eine ansehnliche Folge.

    Kritik von Marcel Labbé-Laurent

    Spaß:
    Action:
    Erotik:
    Spannung:
    Anspruch:

    Gesamt: 5/10 Punten


    Quelle: treknews.de

    Benutzer-Feedback

    Empfohlene Kommentare

    Keine Kommentare vorhanden



    Gast
    Ein Kommentar hinzufügen

    ×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

      Nur 75 Emojis sind erlaubt.

    ×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

    ×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

    ×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

    • Hallo Gast - Aufgrund des vielen Spams müssen leider ein paar Fragen beantwortet werden.

      Bitte der Reihe nach durchführen, sonst kann das Captcha nicht erfolgreich abgeschlossen werden...
      Schritt 1: Wenn Picard ein Captain ist, sollte hier ein Haken rein...
      Schritt 2: und wenn es in der Nacht nicht hell ist, sollte hier der Haken raus!
      Schritt 3:

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Diese Seite verwendet Cookies um Funktionalität zu bieten und um generell zu funktionieren. Wir haben Cookies auf Deinem Gerät platziert. Das hilft uns diese Webseite zu verbessern. Du kannst die Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Du damit einverstanden bist, weiterzumachen. Datenschutzerklärung Beim Abensden von Formularen für Kontakt, Kommentare, Beiträge usw. werden die Daten dem Zweck des Formulars nach erhoben und verarbeitet.