Zum Inhalt springen
...mit lebenden, probiotischen Joghurt-Kulturen!
  • Enterprise 3x13: Proving Ground

    Testgebiet
    Während die Xindi in Eile sind, um ihre Waffe zu vollenden, führt Commander Shran ein andorianisches Schiff in die Expanse, um die Enterprise zu suchen, die seine Crew vor einer Anomalie rettet. Shran erklärt, dass die Andorianer von der mangelnden Unterstützung der Vulkanier für die Menschen gehört haben und dass sie gekommen seien, um Archer bei der Suche nach der Xindi Waffe zu helfen...
    TitelPROVING GROUND / Testgebiet

    Trailer

    Episode65 - 3x13


    Enterprise 3x13 - "Proving Ground"
    Dateityp: wmv
    Größe: 0,84 MB

    DE Airdate22.01.2005
    US Airdate21.01.2004
    BuchChris Black
    RegieDavid Livingston
    GaststarsJeffrey Combs als Shran
    Molly Brink als Talas
    Randy Oglesby als Degra
    Scott MacDonald als Xindi Reptilian
    Tucker Smallwood als Xindi Humanoid
    Rick Worthy als Xindi Sloth
    Granville Van Dusen als Andorian General
    Josh Drennen als Degra's Assistant
    -> Bildergallery zur Episode    -> Trailerarchiv Enterprise   -> Alle Episodenkritiken

     

    INHALT


    Während die Xindi in Eile sind, um ihre Waffe zu vollenden, führt Commander Shran ein andorianisches Schiff in die Expanse, um die Enterprise zu suchen, die seine Crew vor einer Anomalie rettet. Shran erklärt, dass die Andorianer von der mangelnden Unterstützung der Vulkanier für die Menschen gehört haben und dass sie gekommen seien, um Archer bei der Suche nach der Xindi Waffe zu helfen. Obwohl Archer zögert die andorianischen Crewmitglieder auf sein Schiff zu lassen, erlaubt er Shrans taktischem Offizier Talas, Reed bei der Reparatur der Waffen und der Verfolgung des Kemocite Transports, in dem Archer ein Isotop versteckt hat, dass sie zu den Xindi führen soll, zu unterstützen. T'Pol beharrt darauf, dass Andorianer einen Hintergedanken hätten und man ihnen nicht vertrauen könne, aber Archer sagt, dass er Shran vertrauen könne.

    Talas ist nicht erfreut mit Reed an den unbeeindruckenden Systemen der Enterprise zu arbeiten. Doch es stellt sich heraus, dass die beiden viel gemeinsam haben und nach eingigen Anfangsschwierigkeiten arbeiten sie gut zusammen. Währenddessen folgen das Starfleet und das Imperiale Schiff der Spur des Isotops bis zu einem Mond eines entlegenen Systems, in dem die Xindi offensichtlich Waffen getestet haben. Tucker fragt Shran, ob die Andorianer eine Kompressordüse gegen einen Antimaterieinjektor tauschen würden, aber Shran behauptet, dass diese Ausrüstung der Geheimhaltung unterliege. Trotzdem zeigt er, aufgrund des Todes von dessen Schwester, seine Sympathie gegenüber Tucker. Er wisse wie Tucker fühle, denn er verlor seinen Bruder in einem Grenzgefecht mit den Vulkaniern.

    Shran entschuldigt seine Anwesenheit in dem System damit, ein Mitglied eines Bergbaukonsortiums zu sein. Er scannt die Xindi Waffe bis er gezwungen ist das System zu verlassen. Archer und Shran stimmen überein, dass es besser wäre die Waffe für eine Analyse in die Gewalt zu bekommen als sie zu zerstören. Deshalb ermöglichen sie es den Xindi mit einem Test fortzufahren, der nur teilweise erfolgreich ist, denn ein kleiner Mond wird nur zerschmettert und nicht ausradiert. Während sich die Mitglieder des Xindi Rates sich gegenseitig die Schuld für den missglückten Versuch zu schieben, glaubt Archer, dass Gralik etwas damit zu tun hat, und fragt sich, wie sie die Waffe an Bord bringen könnten. T'Pol stellt fest, dass die Strahlung zu stark ist, so dass Shran anbietet die Waffe auf sein Schiff zu nehmen. Erfreut stimmt Archer zu, aber nur wenn er selbst an Bord ist und die Mission kommandiert.

    In einer Subraumkommunikation bestehen Shrans Vorgesetzte auf Andoria darauf, dass er seine Mission, die Waffe an sich zu nehmen, fortsetzen solle, obwohl Shran warnt, dass es dumm wäre die Menschen zu Feinden zu machen, wenn sie wertvolle Verbündete sein könnten. Als Shrans Schiff und die Enterprise die Waffe schließlich der Xindi Wache abgenommen haben, befiehlt Shran Talas einen Kurs nach Andoria zu setzen und Archer in einer Rettungskapsel zurückzulassen. Der wütende Archer schlägt Shran, der sagt, dass sein Volk die Waffe benötige, um zu verhindern, dass die Vulkanier in ihren Raum eindringen, und er sagt, dass er den Menschen einen Gefallen getan habe, indem er den Xindi die Waffe entwendet habe. Als die Enterprise ankommt, berichtet T'Pol, dass Reed entdeckt habe, dass Talas das Schiff sabotiert habe. Daraufhin verfolgt die Enterprise das andorianische Schiff.

    Die Enterprise nähert sich, ruft die Andorianer und fordert die Herausgabe der Waffe. Als Shran sich weigert sie auszuhändigen, sagt Archer, dass er die Sensortelemetrie der Xindi abgefangen habe und er die Aktivierungscodes der Waffe besitze. Er befiehlt T'Pol die Waffe scharf zu machen und sie detonieren zu lassen. Er sagt er würde die Waffe lieber zerstören als in Kauf zunehmen, dass sie die vertrauensunwürdigen Andorianer behalten. Shran schottet die Waffe in seinem Frachtraum Sekunden vor der Explosion ab, die sein Schiff beschädigt. Trotzdem weist es Hilfe von der Enterprise zurück, die in sicherer Entfernung geblieben ist. Später teilt Sato Archer mit, dass sie eine Mitteilung von Shrans Schiff aufgefangen habe, die wie Subrauminterferenz aussehen sollte. Die Mitteilung enthält detaillierte Scans der Xindi Waffe, von denen der Sender offensichtlich nicht wollte, dass sie entdeckt werden. Glücklich darüber, lädt Archer T'Pol und Tucker zum Dinner ein, um sich ein Andorianisches Ale zu genehmigen. (von Steffen Henkel)

    Meinung zur Episode

    Die Andorianer sind zurück! Und sie haben ein Geschenk mitgebracht, diese geniale Folge!

    Nun, wirklich zu kritisieren gab es an der Folge eigentlich gar nichts, sie war bis ins kleinste Detail spannend inszeniert. An Kontinuität wurde auch nicht gespart, Shran weißt auf T’Pols nicht-regelgerechte Kleidung und ihren Ausstieg aus dem High-Command hin. Der Auftritt der andorianischen Bergbaugesellschaft war zum schreien komisch und erinnerte stark an die Ferengi. Das schöne ist, auch Reed hatte seine Momente in dieser Folge.

    Ein wenig Mitleid muss man ja die Menschen haben, die Vulkanier sind sture Dickköpfe mit spitzen Ohren als Alliierte, die Andorianer haben die besseren Getränke, sind dafür um so unberechenbarere Freunde. Und dann auch noch die Xindi. Aber die Folge hat uns eins schön bewiesen, nämlich dass eine interstellare Allianz wie die Föderation, die man hier hat anklingen hören, auch nicht aus dem Nichts entsteht. Ein so starke Bund, muss aus Freundschaft heraus entstanden sein, und ich denke hierfür sind Archer und Shran ein sehr gutes Beispiel. Wie sagt der Volksmund, was sich liebt, das neckt sich. Shran hat bewiesen, das er ein guter Verbündeter und Freund ist, aber leider stand der Konflikt zwischen den Vulkaniern und ihnen noch im Weg. Schön anzusehen, dass die Enterprise bzw. die Menschen ihren Teil für den Frieden des Weltalls beitragen. Das ist es, was Enterprise für mich sehenswert macht.

    Kommen wir aber noch auf den Xindi-Handlungsbogen zurück, den die Folge ein großes Stück weiter gebracht hat. Interessant der Vergleich des Xindi-Prototypen mit den amerikanischen Atombombentests. Nun, die Waffe lief leider noch nicht ganz rund, aber die Xindi hätten in einem Monat fertig sein können. Gut, dass sie die Enterprise vernichten konnte, zwar wäre sie auf der Erde in einem Forschungslabor noch besser aufgehoben gewesen, aber so ist das Kräftegleichgewicht noch mal stabil geblieben und das Ende umso spannender. Dafür hat die Enterprise dank des kleinen Freundschaftsdienstes von Shran immerhin noch einige Daten erhalten, die der Erde helfen können.

    Die für eine Enterprise-Folge obligatorische Action war der Folge angemessen, Spannung war bis zum Schluss da, von ein paar kleinen lustigen Einlagen schön aufgelockert. Und die Special Effekts konnten auf ganzer Linie überzeugen, waren sie doch sogar über dem gewohnt guten Enterprise-Niveau.

    BEWERTUNG SO BEWERTEN WIR


    Gesamt: 9/10 Punkten

    Spaß
    Erotik
    Action:
    Spannung:
    Anspruch:
    "Neun von zehn... was heißt das denn nun?" Damit ihr genau wisst, was unser Notensystem bedeutet haben wir folgende Richtlinie zusammengestellt:

    10: Exorbitant
    9: Aller erste Sahne - das Beste vom Besten
    8: sehr gute Episode, die nur kleine Schwächen zeigt
    7: gute Episode, die jedoch zahlreiche Mängel hat
    6: mäßige, aber noch eher positive Episode
    5: der absolute Durchschnitt - 50% gut, 50% schlecht
    4: der Hang zum Schlechten dominiert
    3: schlechte Episode
    2: überaus schlechte Episode
    1: ich hätte beim Sehen gern abgeschaltet

     

    Fazit

    Staffel 3 ist nun in ihrer 2. Halbzeit und spielt mit dieser Folge gekonnt die Stärken des Handlungsbogens aus. Dazu die Andorianer mit einer Prise Verrat, und schon haben wie eine geniale Enterprise-Folge.

    Kritik von Marcel Labbé-Laurent

    Quelle: treknews.de

    Benutzer-Feedback

    Empfohlene Kommentare

    Keine Kommentare vorhanden



    Gast
    Ein Kommentar hinzufügen

    ×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

      Nur 75 Emojis sind erlaubt.

    ×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

    ×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

    ×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

    • Hallo Gast - Aufgrund des vielen Spams müssen leider ein paar Fragen beantwortet werden.

      Bitte der Reihe nach durchführen, sonst kann das Captcha nicht erfolgreich abgeschlossen werden...
      Schritt 1: Wenn Picard ein Captain ist, sollte hier ein Haken rein...
      Schritt 2: und wenn es in der Nacht nicht hell ist, sollte hier der Haken raus!
      Schritt 3:

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Diese Seite verwendet Cookies um Funktionalität zu bieten und um generell zu funktionieren. Wir haben Cookies auf Deinem Gerät platziert. Das hilft uns diese Webseite zu verbessern. Du kannst die Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Du damit einverstanden bist, weiterzumachen. Datenschutzerklärung Beim Abensden von Formularen für Kontakt, Kommentare, Beiträge usw. werden die Daten dem Zweck des Formulars nach erhoben und verarbeitet.