Jump to content
  • Enterprise 4x08: Awakening

    Zeit des Erwachens
    • Bewertung

    • Aufrufe

      704
    • Kommentare

      0
    • M1Labbe
    Archer und T'Pol sind dank ihrer Wüstentour durch die "Forge" mit in die Gefangenschaft von Syranniten geraten. Doch handelt es sich bei diesen Leuten wirklich um fundamentalischte Fanatiker, die für die Sprengung der Erdenbotschaft verantwortlich sind? Denn auch das High Command plant böses...
    Titel AWAKENING / Zeit des Erwachens

    Trailer

    Episode 084 - 4x08


    Enterprise 4x08 - "Awakening"
    Dateityp: wmv
    Größe: 1,29 MB

    DE Airdate 2.04.2006
    US Airdate 26.11.2004
    Story Andre Bormanis
    Regie Roxann Dawson
    Gaststars Robert Foxworth als V'Las
    Gary Graham als Soval
    John Rubinstein als Kuvak
    Bruce Gray als Surak
    Kara Zediker als T'Pau
    Joanna Cassidy als T'Les
    -> Bildergallery zur Episode    -> Trailerarchiv Enterprise   -> Alle Episodenkritiken

     

    INHALT

    Das High Command versammelt sich und zwingt Soval dazu, von sich aus in den Ruhestand zu gehen, da er mit seiner Geistesverschmelzung illegal gehandelt habe. V'Las erzählt ihm, dass der Attentäter ein Syrannite war und deshalb wird an dem Plan, die Gruppe aufzuspüren und zu vernichten, festgehalten. Soval warnt deshalb Tucker, dass Archer und T'Pol in großer Gefahr sind und arbeitet mit ihm einen Plan aus, wie man ein Shuttlepod unbemerkt an den vulkanischen Sensoren vorbeischleusen kann, damit sie Archer und T'Pol retten können. Unterdessen bearbeitet V'Las die anderen Mitglieder des High Command, damit diese seinem Plan zur Auslöschung der Syranniten zustimmen, da dies die einzige logische Verfahrensweise wäre.

    Archer und T'Pau werden sich gegenseitig vorgestellt und keiner traut dem anderen. Archer erzählt ihr, das Arev sie zu dem Versteck geführt hat und während der Reise gestorben ist, worauf T'Pau geschockt reagiert, da Arev's richtiger Name Syran war - er war ihr Anfüher. Als er mit T'Pol alleine ist, eröffnet Archer ihr, dass seit Arev seine Finger an seine Stirn getan hat, er die Anwesenheit von etwas spürt, das nicht von ihm ist. T'Pol unterhält sich mit ihrer Mutter und sagt ihr, dass sie nicht versteht, warum gerade eine Wissenschaftlerin sich den Syranniten angeschlossen hat. T'Les erklärt ihr, dass sie die Aktionen des High Command bei P'Jem und einige andere kürzlich getroffene Entscheidungen nicht nachvollziehen kann und nun glaubt, dass die Vulkanier nicht mehr dem wahren Pfad von Surak folgen. Ausserdem hoffte sie, dass ihre Tochter sich der Bewegung anschließen würde.

    Archer hat eine Vision von Surak aus der Zeit des Erwachens vor 1800 Jahren. Surak erzählt ihm, dass Syran ihn dazu ausgewählt zu haben, seine Katra zu tragen, weil er kein Vulkanier ist und nur ein Außenseiter ihm dabei helfen kann, die Vulkanier auf den wahren Weg zurück zu führen. Als er T'Pau von seiner Vision erzählt, bittet sie ihn darum seinen Geist zu berühren, was er ihr erlaubt. T'Pol ist skeptisch, da es Wissenschaftlern bisher noch nicht gelungen ist, das Vorhandensein einer Katra zu beweisen, selbst als man die Geister miteinander verschmolzen hat. T'Pau entdeckt bei der Verschmelzung Surak's Geist in Archer und eröffnet T'Les, dass er dort rausgeholt werden muss, ob Archer will oder nicht.

    V'Las stimmt unterdessen mit den anderen Mitgliedern des High Commands überein, dass sie keine Zeugen für die Ausrottung der Syranniten wollen und ruft deshalb die Enterprise, damit sie den Orbit verlässt. Als Tucker sich weigert, lässt er ihn sogar über einen Admiral den Befehl erteilen. Doch auch das kann Tucker nicht überzeugen, der inzwischen ein modifiziertes Shuttle mit Mayweather, Reed und einem MACO losschickt, um Archer und T'Pol zu retten. Doch der Plan schlägt fehl und die Vulkanier feuern auf das Shuttle und auf die Enterprise. Nach einer kurzen Schlacht mit einigen vulkanischen Schiffen zieht sich Tucker mit der Enterprise zurück. Unterdessen versucht T'Pau Surak aus Archer rauszuholen, doch Surak selbst will nicht das man ihn aus Archer herausholt. Er erzählt ihm stattdessen, dass er die Kir'Shara finden muss - ein legendäres Artefakt, dass T'Pau und die anderen Syranniten seit Jahren suchen. Obwohl das High Command mit dem Angriff auf die Syranniten beginnt, beschließen T'Pau, T'Pol und Archer in den Höhlen nach der Kir'Shara zu suchen.

    Tief in der heiligen Stätte öffnet Archer eine Tür und legt damit eine Kammer frei, in der die Kir'Shara versteckt wurde. Sie schnappen sich das Artefakt und fliehen aus den Höhlen. Draussen finden sie T'Les, die im Sterben liegt. Sie gesteht ihrer Tochter, dass sie sich den Syranniten angeschlossen hat, damit sie T'Pol helfen kann, da diese schon immer Probleme damit hatte, ihre Emotionen zu kontrollieren. Sie sagt ihr noch, dass sie stolz auf ihre Tochter sei und stirbt dann. Archer und T'Pol sind nun auf sich allein gestellt, da Tucker mit der Enterprise in Richtung Andoria fliegt, da Soval ihm erzählt hat, dass das High Command einen Angriff auf die Andorianer plant, was einen interstellaren Krieg bedeuten würde.

    Meinung zur Episode

    Hier ist er nun, der zweite Teil der im Vorfeld recht umstrittenen Vulkaniertrilogie. Nach einem etwas "ruhigen" ersten Teil, der als Prolog für diese Folge diente, kommt die Geschichte langsam aber sicher in Fahrt. Soval wird zum Rücktritt gezwungen, V'Las lässt die "Forge" bombadieren und Archer trägt nun die Katra, die Essenz eines jeden Vulkaniers, von Surak, dem Vater der Logik, in sich. Ausserdem treffen er und T'Pol auf die angeblich radikale Gruppe der Syranniten, zu der auch T'Pols Mutter gehört.

    Fangen wir mal mit den positiven Dingen der Episode an: Vor allem begeisterte mich das gute Zusammenspiel zwischen Soval (der von Gary Graham klasse gespielt wird) und Trip Tucker, der wieder einmal beweißt, dass er nicht nur im Maschinenraum eine gute Figur macht. Zu meinen persönlichen Highlights in der Episode gehört die Szene, in der Soval enthüllt, dass er in den 30 Jahren in denen er auf der Erde gelebt hat, eine gewisse Zuneigung für die Menschen entwickelt hat. Darauf antwortet Tucker. dass er dieses aber sehr gut Verbergen konnte, worauf ihn Soval für die Bemerkung dankt. Ich freue mich schon darauf zu sehen, wie sich die Figur von Soval in den folgenden Episoden entwickeln wird.

    Mein zweites Highlight, wenn auch vieleicht in reiner optischer Ausprägung ist Kara Zediker als Syrannitenführerin T'Pau. Zediker gelingt es recht gut, die Rolle einer Führerin einer Untergrundorganisation darzustellen. Interessant ist auch, dass sie nicht ganz dem Bild entspricht, das V'Las von ihr hat, denn sie zieht, entgegen der allgemeinen Vorstellung von einem Syranniten, auch Gewalt in Betracht, als es darum ging, Surak aus Archer zu entfernen.

    Auch sind die Paralelen zu aktuellen Ereignissen in der Episode interessant. So lässt zum Beispiel V'Las Plan zur Bombadierung der Forge, in der sich die Untergrundorganisation versteckt, mich an jene Ereignisse in Afghanistan denken. Zumal es auch hier nicht gelungen ist, den Anführer der Organisation zu töten. Denn hier ist er schon tot (vieleicht ein weiterer Wink?).  Oder etwa der geplante Angriff auf die Andorianer, weil diese VERMUTLICH Waffen auf Xind-Basis bauen. Das kommt einem doch vage bekannt vor, oder?

    Auch haben mich die kleinen Winks an die gute alte Zeit von TOS gefreut. So zum Beispiel die typische Konstellation Captain und Wissenschaftsoffizier gehen auf den Planeten um ihn zu revolutionieren und der Chefingenieur übernimmt das Kommando. Und auch die Nebencharaktere haben in dieser Episode, mal vom Doktor abgesehen, ihre Auftritte gehabt. Reed durfte auf Etwas feuern, Travis konnte zeigen, warum er als einer der besten Piloten der Flotte gilt und Hoshi gab uns immer Bescheid, wenn jemand Kontakt aufnehmen wollte.

    So, nun zu den weniger schönen Dingen in der Folge.
    Da wäre zunächst das Design der vulkanischen Stadt, die mich sehr an Star Wars erinnert. Aber das ist nur ein kleiner Punkt, der mir nur am Rande aufgefallen ist.

    Viel schwerwiegender ist für mich, dass V'Las scheinbar tun und lassen kann, was er will. Keiner der anderen Mitglieder des High Command scheint wirklich Einwände gegen die geplante Ausrottung der Syranniten zu haben, bzw. keiner setzt sich richtig durch. Oder dass sie die Enterprise und das Shuttle offen angreifen. Gut, Tucker stellt sich gegen die Anordnungen von V'Las, aber ein Traktorstrahl hätte die Sache auch erledigt. Sicher, es ist auch äußerst unwahrscheinlich, dass die Erde Vulkan deswegen den Krieg erklären würde, doch tut man sowas mit einem Verbündeten? Auch wurde die Sache mit dem Cheffermittler zu schnell abgetan. Er sei ein Syrannite und würde deswegen jetzt zur Rechenschaft gezogen werden. Zack. Das war's. Für meinen Geschmack etwas zu plump und schnell, aber eigentlich sollte ja jedem klar sein, dass er nur eine Marionette von V'Las ist.

    So, kommen wir nun zu Archer und Surak. Ich finde es schon etwas komisch, dass Surak zwar jahrelang in Syran drin war, aber ihm anscheinend nie soviel vertraut hat, wie er Archer vertraut. Denn kaum ist Archer da, verrät er ihm, wo er ein Artefakt finden kann, mitdem er die Reformation durchführen kann. Nur warum hat er Syran davon nichts erzählt? Er selbst sagte, er hätte ihm nicht vertraut. Aber versucht man denn mit Leuten, denen man nicht vertraut, eine Revolution anzuführen? Was hätte er nur getan, wenn Archer nie gekommen wäre? Wäre dann die vulkanische Reformation ausgeblieben? Für mich wirkt das ganze etwas konstruiert, wobei man natürlich sagen muss, dass es durchaus im Stile von TOS ist, dass Archer der Retter ist. Man bedenke nur, wie oft Kirk kam, sah und reformierte!

    Missfallen hat mir dieses mal die Leistung von Jolene Blalock, sie wirkte in dieser Folge auf mich etwas hölzern. Zeitweise wirkte ihre Körpersprache etwas Fehl am Platze, zum Beispiel als sie sich Oberlehrerhaft zu Archer vorbeugtihm in die Augen schaut und fragt, ob er sich sicher sei, dass er die Katra von Surak in sich trägt.
    Auch wirkte sie mir zu emotional (okay, liegt am Trellium D bzw. an den Autoren, aber mich stört's trotzdem). Obwohl ich natürllich auch einem Vulkanier eine Träne beim Tod der eigenen Mutter zugestehe.

    Doch diese Vulkanier sind definitv nicht die Vulkanier, die wir aus TOS kennen, deshalb bin ich sehr gespannt, wie in der nächsten Woche die Trilogie beendet wird.

    JAN-HENDRIK LANDSCHOOF

     

    janthefreak@web.de

    Eine Episode, die man gesehen haben sollte. Durch ihre Anspielungen auf aktuelle Geschehnisse kehrt Enterprise wieder zu dem Star Trek zurück, das ich kennen und lieben gelernt habe. Außerdem sind die schauspielerischen Leistungen von Gary Graham und Connor Trinneer absolut sehenswert und Kara Zediker ist ein zusätzlicher Augenschmaus.

    » Altes Star Trek, wie ich es liebe«

    Spannung

    Action

    Humor

    Erotik

    Charaktere

    Kontinuität

    Anspruch


    Quelle: treknews.de
    • Bewertung

    • Aufrufe

      704
    • Kommentare

      0
    • M1Labbe

    Rückmeldungen von Benutzern

    Empfohlene Kommentare

    Keine Kommentare vorhanden



    Gast
    Ein Kommentar hinzufügen

    ×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

      Only 75 emoji are allowed.

    ×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

    ×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

    ×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

    Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

×
×
  • Neu erstellen...

Nerviger Cookie Hinweis

Diese Seite verwendet Cookies um Funktionalität zu bieten und um generell zu funktionieren. Es werden technisch notwendige Cookies auf deinem Gerät gesetzt. Du kannst deine Cookie Einstellungen anpassen. Beim Fortfahren stimmst Du einer erweiterten Cookie-Nutzung zu. Datenschutzerklärung Beim Abensden von Formularen für Kontakt, Kommentare, Beiträge usw. werden die Daten dem Zweck des Formulars nach erhoben und verarbeitet.