Zum Inhalt springen
...na dann mal Prost!
  • Star Trek 07: Treffen der Generationen DVD Edition

    Was erwartet uns auf der tollen kleinen Silberscheibe mit der tollen Bild- und Tonqualität in Sachen Star Trek? Andreas Giermeier hat sich das gute Stück mal vorgenommen...

    Veröffentlichung: 2001 (die korrigierte Neuauflage)
    FSK: ab 12
    Studio: Paramount Pictures
    Format: 16:9 (2,35:1) anamorph
    Spieldauer: 113 min
    Medientyp: DVD-9
    Kapitel: 16
    Sound: 5.1 Dolby [Deutsch/Englisch]; Souround [Tschechisch]; Mono [Ungarisch]
    Untertitel: Englisch/Englisch für Hörgeschädigte, Bulgarisch Dänisch, Holländisch, Finnisch, Deutsch, Isländisch, Norwegisch, Schwedisch & Türkisch

    Inhalt

    Schauplatz 23. Jahrhundert: Als Ehrengäste begleiten Kirk (William Shatner), Scotty (James Doohan) und Chekov (Walter Koenig) die Jungfernfahrt der neuen Enterprise B. Ein Testflug nimmt jedoch ein unerwartetes Ende: die Enterprise B trifft auf zwei Raumschiffe, die in einem mysteriösen Energiefeld, dem Nexus, gefangen sind: Bei dem waghalsigen Versuch, das Schiff zu retten, wird Kirk ins Weltall geschleudert...

    Sieben Jahrzehnte später: Captain Picard (Patrick Stewart) und die Crew der Enterprise D retten den Wissenschaftler Soran (Malcolm McDowell). Unbemerkt von Picard plant Soran die Zerstörung der Enterprise und von Millionen von Menschen. Picards einzige Hoffnung auf eine Zukunft liegt innerhalb des Nexus ... und in einem Treffen mit einem legendären Captain aus der Vergangenheit.

    Weitere Darsteller in diesem "Kassenschlager aus dem Weltall, den alle Generationen lieben werden" (Pat Collins,WWOR-TV) sind Jonathan Frakes, Brent Spiner,LeVar Burton, Michael Dorn, Martina Sirtis und Gates McFadden.

    Hintergrund

    Sieben Jahre lang wurde die Enterprise-D unter dem Kommando von Jean-Luc Picard durch den Weltraum und in die Herzen der zig Millionen Trekkies manövriert und schafft mit diesem Film nun endlich auch den Warpsprung auf die große Leinwand.

    Obwohl die Classic-Stars ihren würdigen Abgang mit dem sechsten Teil schon hinter sich hatten, sollten einige noch kurze Auftritte haben, um die sprichwörtliche Fackel an die *Next Generation* weiterzureichen.
    Vor allen Dingen aber sollte dadurch auch die Intention der Macher hervorgehoben werden, dass dieses Abenteuer nicht nur eine weitere aufgepeppte TNG-Folge ist, sondern "eine Geschichte epischen Ausmaßes erzählt wird" (Ron Moore, Drehbuchautor).

    Inwiefern dies tatsächlich gelungen ist, mag ein jeder Fan für sich entscheiden, jedoch kann man nicht den Riesenaufwand übersehen, der in diesem Film steckt: Allein die Brücke der NCC 1701-D wurde komplett überarbeitet, auch wurden sämtliche Modelle neu angefertigt (und gegen Ende des Films wieder zerstört ;-)), um auch der Detailgenauigkeit einer Kinoaufnahme gerecht zu werden und so den Sprung vom (durchschnittlichen) 70 cm TV auf die zig Meter große Leinwand zu vollziehen.

    Wer kennt sie nicht, die Classics, wie sie uns Sender wie ZDF, ORF oder SAT.1 immer und immer wieder in Wiederholungen gezeigt hat und sie somit zum Kult wurden.

    Doch sicherlich hat die Vision dahinter, eine Vision von einer Zukunft in Frieden, mit dem einzigen Ziel einer geeinten Föderation der Planeten zu forschen, das Wissen zu erweitern und Völkern, denen es noch nicht gut geht, zu helfen, ihren Teil zur Entstehung dieses Kultphänomens "Star Trek" beigetragen.

    Außerdem zeigt sie uns, dass es eine mögliche Zukunft geben kann, in der all unsere ethischen Werte auch in die Tat umgesetzt werden können, auch wenn dies nicht immer allzu leicht möglich ist. Beginnend in Kleinkonflikten innerhalb der Crew (man erinnere sich an Pilles Kommentare zum "Langohr" Spock) bis in beinah kriegerischen Auseinandersetzungen mit den Klingonen, die aber dann mit dem sechsten Teil ("The Undiscovered Country") der Film-Saga, parallel zur Beendigung des Kalten Krieges, beigelegt werden konnten, um zu dem Star Trek zu führen, das auch einen Großteil dieses Filmes ausmacht, das Anfang der 90er Jahren noch unter den Händen des Originalerfinders Gene Roddenberry entstandene Konzept des 24. Jahrhunderts der "Next Generation".

    Schmerz - Er zieht sich durch den gesamten Film. Kirk schafft es nicht glücklich zu werden, nachdem er seine Tätigkeit als aktiver Captain in der Sternenflotte aufgeben musste. Er sieht, wie alle anderen um ihn herum Familien haben, er jedoch alleine steht und sein Leben zum größten Teil hinter ihm liegt.

    Seine Familie, Carol Marcus, arbeitet irgendwo auf einer Raumstation, will ihn nicht mehr zurück. Schließlich hatte er sie auch damals, als sie ihn gebraucht hätte, der Sternenflotte wegen, alleine gelassen. Und ihr gemeinsamer Sohn, er wurde auf dem Genesis Planeten von einem Klingonen getötet ("Star Trek: The Search for Spock").

    Soran - Seine Familie wurde ihm genommen. Sie waren alles für ihn. Die Borg hatten sie einfach assimiliert, sie zu einem Teil ihres Kollektivs gemacht. Schmerz. er würde töten, Millionen Lebewesen wenn nötig, um in diesen Nexus zu kommen, einfach um zumindest die Illusion leben zu können, dass seine Familie noch lebt.

    Picard - auch seine einzigen Verwandten auf der Erde. Sein Bruder und dessen Sohn, Jean-Lucs Neffe, beide tot, verbrannt im Feuer.

    Hier ist auch schon der größte wirkliche Kritikpunkt: der Schnitt der entgültigen Kinofassung, die bei weitem nicht das einlöst, was vom Originaldrehbuch hätte herausgeholt werden können. So fielen einige schon gedrehte Szenen, die insbesondere die Gefühlswelt (s.o.) der Hauptprotagonisten veranschaulichte, der Schere zum Opfer. Da bleibt nur die Hoffnung auf eine spätere Neufassung, eine Art Director's Cut. Denn wer zuvor den Roman gelesen hat, dem könnte einiges, ihm als notwenig erscheinende, abgehen...

    Aber auch Kirks Tod, musste er wirklich sterben?
    Die Kritik an Teilen der Geschichte kommt nicht nur von mir sondern auch von berufener Stelle: Leonard Nimoy lehnte es ab, in dem Buch, so wie es ihm präsentiert wurde, seine (zugegebene) Mini-Rolle zu übernehmen. Er sah den Abschluss des sechsten Teils als krönendes Ende der Classic-Generation.

    Nimoy konnte man dafür dann noch mal als Gaststar im TNG-Zweiteiler "Wiedervereinigung" sehen.

    Doch der Tod Kirks war einfach notwendig, dachten sich die Drehbuch Autoren und ließen ihn so zumindest sein Leben opfern, um zu retten: den Planeten, Millionen Leben, unter anderem das des Captains, der uns weiterführen soll in der Saga, genannt Star Trek. Er soll uns geleiten dorthin, wo noch nie ein Mensch zuvor gewesen ist...

    Zusammenfassend kann aber gesagt werden, dass durch diese Randgeschichte ein doch sehenswerter, spannend-action geladener Trek-Movie gelungen ist, der den Sprung von einer Generation zur nächsten recht gut vollführt hat.

    Wertung

    Hier muss man Paramount Home Entertainment wirklich zu Gute halten, dass sie im Gegensatz zur Code 1-Variante einen ausgezeichneten anamorphen 16:9 Transfer auf die Scheibe gebannt haben, der sich wirklich auszahlt:
    Selten hat man solche Detailschärfe (offensichtlich wurden keine digitalen Rauschfilter verwendet) erlebt, bis auf wenige Dropouts gibt es keine sichtbaren Kompressionsfehler.

    Die naturgetreuen Farben und das beinah perfekte Kontrastverhältnis verleihen dem Film ein annähernd plastisches Bild.

    Bei der Erstveröffentlichung gab es Probleme wegen vertauschter Surroundkanäle in der deutschen Fassung. Die Neuauflage ist am Code "20K05024 BS-GE-103319-D2R0 PDSC CA" zu erkennen, der am Innenring der DVD zu finden ist.
    Im Großen und ganzen aber muss man zugeben, dass Paramount auch beim Ton eine Meisterleistung abgeliefert hat. Vor allem die Dynamik der beiden DD 5.1 Fassungen (D, E) ist in der oberen Klasse einzuordnen. Der Einsatz der Surroundkanäle wirkt stimmig, aber nie zu übertrieben. Auch wird der LFE-Kanal stark ausgenützt, es sollten also die Nachbarn bestenfalls zum Heimkino-Abend mit eingeladen werden

    Im Direktvergleich von D/E ist der prägnanteste Unterschied sicherlich in der Ausdrucksstärke der Stimmen der Originaldarsteller zu finden.

    Zusammenfassend kann man von einer guten bis sehr guten DD-5.1-Umsetzung sprechen, die jedoch auf Grund ihres Alters (1994 uraufgeführt) nicht ganz an die Vielfalt und Effektgeladenheit der beiden Folgeteile heranreicht.

    Ausstattung

    Hier ist aufgrund der nicht vorhandenen Features ein eindeutiges ungenügend zu werten. Jedoch bleibt die berechtigte Hoffnung auf eine Special Edition als Neuauflage (dann inkl. der geschnittenen Szenen im Rahmen eines Director's Cuts), da in den USA angekündigt wurde, sämtliche Trek-Movies nochmals in überarbeiteter Neufassung zu präsentieren *vorfreu*
    Fazit Für Trekkies (wie mich) sowieso ein absoluter Pflichtkauf! Doch auch Nicht-Trekkies, die einfach mal einen entspannten Kinoabend genießen wollen und auf Special Features verzichten können, sei diese Scheibe ans Herz gelegt... denn bis zur vermeintlichen Neuauflage zieht noch einiges an Zeit ins Land...

    Testequipment

    TV: Sony KL-50 W2, Sony SU-50 W2 (127cm)
    DVD-Player: Toshiba SD 9000 Reference
    DD/dts-Verstärker Yamaha DSP-A 5 (titan) und JBL Boxenset samt Aktiv-Sub

    Andreas Giermaier


    Quelle: http://www.treknews.de

    Benutzer-Feedback

    Empfohlene Kommentare

    Keine Kommentare vorhanden



    Gast
    Ein Kommentar hinzufügen

    ×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

      Nur 75 Emojis sind erlaubt.

    ×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

    ×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

    ×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

    • Hallo Gast - Aufgrund des vielen Spams müssen leider ein paar Fragen beantwortet werden.

      Bitte der Reihe nach durchführen, sonst kann das Captcha nicht erfolgreich abgeschlossen werden...
      Schritt 1: Wenn Picard ein Captain ist, sollte hier ein Haken rein...
      Schritt 2: und wenn es in der Nacht nicht hell ist, sollte hier der Haken raus!
      Schritt 3:

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Diese Seite verwendet Cookies um Funktionalität zu bieten und um generell zu funktionieren. Wir haben Cookies auf Deinem Gerät platziert. Das hilft uns diese Webseite zu verbessern. Du kannst die Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Du damit einverstanden bist, weiterzumachen. Datenschutzerklärung Beim Abensden von Formularen für Kontakt, Kommentare, Beiträge usw. werden die Daten dem Zweck des Formulars nach erhoben und verarbeitet.