Zum Inhalt springen
...na dann mal Prost!
  • Star Trek Away Team - Review

    Star Trek Games gibt es mittlerweile etliche, darunter auch einige prämierte und auch kommerziell erfolgreiche Titel wie etwa Elite Force (Ego-Shooter) und Star Trek Armada (RTS).

    Nun versucht Activision sich an einem neuen Genre: Ein Strategie/Taktik-Mix a la Commandos. Man setzte sich das Ziel ein leicht zugängliches und doch auch forderndes Game zu machen, was, um es mal vorweg zu nehmen, auch gelungen ist.

    Spiel-Info

    Titel: Star Trek – Away Team
     
    Genre
    : Strategie / Taktik
    Entwickler: Reflexive Studios
    Publisher
    : Activision
    Art: PC CD-ROM
    Preis: ca 89,90 DM
    Schwierigkeitsgrad: mittel bis schwer
    Minimales System: 450 MHz-CPU, 64 MB-RAM, 3D-Karte
    Empfohlenes System: 600 MHz-CPU, 128 MB-RAM, 3D-Karte

    Autor: Michael Kraft

    Spielinhalt

    Der Krieg gegen das Dominion ist gewonnen, im Alpha-Quadranten versucht jede Kriegspartei mit möglichst wenig Aufsehen etwas von der riesigen Kriegsbeute abzubekommen. Um die eigenen Grenzen zu schützen und auch den Frieden zu sichern, wurde von der Sternenflotte eine Spezialeinsatztruppe gebildet. Diese wird von der Föderation  mit einem experimentellen Raumschiff, der Incursion (ausgestattet mit einer holographischen Tarntechnologie), auf zahlreiche (insgesamt 18) Geheimmissionen geschickt.

    Rezension

    Bei den streng geheimen Einsätzen besucht man neben der Erde auch Qo’Nos, den klingonischen Heimatplaneten, landet auf einem romulanischen Warbird und erforscht einen Borg-Kubus...

    Die Grafik von Away Team ist, wie auch bei seinen Genre-Kollegen, nicht aus Polygonen aufgebaut, sondern besteht aus der klassischen 2D-Grafik aus der Vogelperspektive. Dabei hat man sehr darauf geachtet den Star Trek-typischen Look wiederzugeben, was auch erstklassig funktioniert.

    Übersichtlich ist das Game trotz der niedrigen Auflösung von 640 x 480, zumal die niedrige Auflösung nicht negativ auffällt. Die Menüs sind übersichtlich angeordnet und gehen schnell von der Hand.

    Von Nachteil ist aber die Sterilität, die einem beim Spielen immer wieder auffällt. Das passt zwar zum Look, aber etwas lebendigere Hintergründe, vor allem auf planetaren Außenmissionen wären wünschenswert gewesen.

    Die Animationen der Charaktere hingegen sind sehr gelungen, ebenso können die Waffenanimationen gefallen, auch die Farbgebung ist besser als bei anderen Strategietiteln.

    Vom Sound her hat das Entwicklerteam ganze Arbeit geleistet, hier merkt man wirklich, wie professionell Activision arbeitet. Tolle Sprachausgabe (in der mir vorliegenden englischen Version), sowohl in den Briefings als auch in den Missionen fördern den Spielspaß erheblich. Sämtliche Sounds und Musikstücke könnten direkt aus TNG oder Voyager stammen, besonders die Hintergrundmusik ist ein dicker Pluspunkt, da sie nie langweilig wird. Gewisse Ähnlichkeiten zu Stücken von Dennis McCarthy und Jerry Goldsmith sind eindeutig vorhanden, was aber nie negativ auffällt, eher das Gegenteil ist der Fall.

    Ein kleiner Haken ist allerdings der fehlende 3D-Sound, der noch zusätzlich das Feeling verstärkt hätte. So bringt leider auch die beste Surround-Anlage keine Vorteile.

    Das Gameplay bietet gewohnte Kost, es wird also geschlichen und möglichst leise vorgegangen, um das Missionsziel zu erreichen. Erschwert wird dies durch die Fähigkeiten der Gegner, denn diese verfügen nicht nur über eine Sichtweite, sondern sie hören auch sehr gut. Allgemein ist die KI zwar nicht überwältigend, aber schon gut genug um einen kleinen Fehler schnell in eine fehlgeschlagene Mission enden zu lassen.

    Um den Frustfaktor, der in solchen Strategie/Taktik-Mixes enorm hoch ist, etwas abzusenken, hat man eine kleine aber feine Funktion eingebaut: Ein Pausemodus, ähnlich der Funktion aus Baldurs Gate. Man kann einfach über die Enter-Taste das Spiel pausieren und die nächste Aktion für alle Mitglieder der Einheit festlegen. Nach einem weiteren Betätigen der Enter-Taste wird diese Aktion ausgeführt, was die eigene Fehlerquote vor allem in Kämpfen doch stark absenkt. Auch die Möglichkeit den Tricorder einzusetzen, um Gefahren zu orten, ist wirklich eine sinnvolle Verbesserung, die man schnell zu schätzen lernt.

    Dennoch ist Away Team auch im Easy-Modus noch recht schwer, ohne viel Geduld ist das Game nicht zu schaffen. Für die unendlichen Continues ist man spätestens nach der dritten Mission dankbar. Auch vermisst man die Funktion aus Desperados mehrere Aktionen hintereinander zu schalten und dann als Sequenz ablaufen zu lassen, was nach kurzer Zeit aber nicht mehr ins Gewicht fällt.

    Eine große Hilfe sind die umfangreichen Briefings, die immer einen recht guten Überblick über die Situation verschaffen, selbst wenn sich während der Mission die Ziele ändern, ist man bestens darauf vorbereitet.

    Problematisch ist anfangs auch das Inventar zu bedienen, nach knapp einer Stunde hat man sich aber auch daran gewöhnt.

    Ein schönes Extra ist auch der Multiplayerpart, in dem man mit bis zu 4 weiteren Spielern die Missionen lösen kann, was durchaus zu einer langen Nacht führen kann. Allerdings sollte man besonders hier eine Person zum Teamchef ernennen, damit ein taktisches gemeinsames Vorgehen gesichert ist. Ansonsten kann das Zusammenspiel schnell in Hektik ausarten, die Mission ist dann unter Garantie gescheitert.

     

    Meinung / Fazit

    Michaels Meinung:

    Ein wirklich tolles Game, wenn auch mit einigen Schönheitsfehlern: So ist das Gameplay trotz der kleinen Innovationen eigentlich nur der Standard in diesem Genre und auch die Grafik wirkt leicht veraltet, was an der sterilen Umgebung liegt. Etwas mehr Leben im Hintergrund hätte problemlos aus Away Team die Referenz machen können. Soundtechnisch zumindest ist das Game unschlagbar, selten hat man so wundervolle Hintergrundmusik in einem Spiel gehabt... Der Umfang ist mit 18 Missionen sehr gut, vor allem die Auswahl aus 17 verschiedenen Charakteren bietet verschiedene Herangehensweisen an jede Mission und somit einen hohen Wiederspielfaktor. Multiplayerfans werden dieses Game lieben, denn es bietet in dieser Hinsicht soviel Abwechslung wie Elite Force und Star Trek Armada zusammen, was schon etwas heißen will.

    Fazit:

    Trekker zumindest werden das Spiel sofort in ihr Herz schließen, alle anderen sollten einmal probespielen, denn es ist wahrlich ein harter Brocken!

    Endwertung / Downloads
    • Grafik: 6 von 10

    • Sound: 10 von 10

    • Gameplay: 7 von 10

    • Spielspaß: 9 von 10


    Gesamt: 9/10 Punkte

    Systemanforderungen:
    • Prozessor: 400 Mhz

    • Arbeitsspeicher: 64 MB RAM (128 MB sind ideal, da die Ladezeiten geringer sind und auch die Grafik flüssiger läuft)

    • Grafikkarte: Voodoo³, Geforce, Kyro², Radeon (Ältere Karten sind scheinbar überfordert, da ein Ruckeln oft spürbar ist. Einen Unterschied in der Bildqualität ist nicht sichtbar, das Bild bei einer Geforce ist minimal dunkler als bei der Voodoo oder beim Radeon. Die Kyro² konnte mangels Testmuster nicht auf die Bildqualität geprüft werden)

    • Soundkarte: Soundblaster Live (der Ton ist etwas klarer als bei Terratecs Xfire, generell sind beide geeignet)

    • Netzwerkkarte: Für den Multiplayerpart unerlässslich, eine 10Mbit-Ethernetkarte mit BNC-Anschluss reicht völlig aus (mit 2 Spielern getestet), muss keine Markenware sein. Falls doch: Eine Karte von 3com ist niemals verkehrt.

    • Festplatte: 400 MB Installationsgröße, weitere 100 MB sind für die Auslagerungsdatei empfehlenswert.

    Downloads:

    Quelle: http://www.trekgames.de

    Benutzer-Feedback

    Empfohlene Kommentare

    Keine Kommentare vorhanden



    Gast
    Ein Kommentar hinzufügen

    ×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

      Nur 75 Emojis sind erlaubt.

    ×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

    ×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

    ×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

    • Hallo Gast - Aufgrund des vielen Spams müssen leider ein paar Fragen beantwortet werden.

      Bitte der Reihe nach durchführen, sonst kann das Captcha nicht erfolgreich abgeschlossen werden...
      Schritt 1: Wenn Picard ein Captain ist, sollte hier ein Haken rein...
      Schritt 2: und wenn es in der Nacht nicht hell ist, sollte hier der Haken raus!
      Schritt 3:

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Diese Seite verwendet Cookies um Funktionalität zu bieten und um generell zu funktionieren. Wir haben Cookies auf Deinem Gerät platziert. Das hilft uns diese Webseite zu verbessern. Du kannst die Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Du damit einverstanden bist, weiterzumachen. Datenschutzerklärung Beim Abensden von Formularen für Kontakt, Kommentare, Beiträge usw. werden die Daten dem Zweck des Formulars nach erhoben und verarbeitet.