Zum Inhalt springen
...mit dem einsamen Charme langsamer Sägen
  • Stargate: Atlantis - 1x05 Suspicion

    Unter Verdacht
    • Bewertung

    • Aufrufe

      1469
    • Kommentare

      0
    • M1Labbe
    Etwas ist ganz und gar nicht in Ordnung in der Atlantisbasis. Auf fünf von neun Planetenbesuche landete das Atlantisteam in einem Wraith-Hinterhalt und konnte nur ganz knapp entkommen. Steckt etwa ein Verräter in den eigenen Reihen? Sind die Anthosianer doch nicht so vertraunenswürdig, wie man angenommen hatte? Wer spielt falsch?
    TitelSUSPICION / Unter Verdacht
    Episode005 - 1x05
    DE Airdate16.03.2005
    CAN Airdate06.08.2004
    StoryKerry Glover
    RegieMario Azzopardi
    GaststarsPaul McGillion als Dr. Carson Beckett
    Dean Marshall als Sgt. Bates
    Christopher Heyerdahl als Halling
    David Nykl als Dr. Zelenka
    Boyan Vukelic als Sgt. Stackhouse
    Ross Hull als Dr. Corrigan
    James Lafazanos als Wraith
    Santo Lombardo, Agam Darshi als Athosians
    Edmond Wong als Technician
    Andre Benjamin als Guard
    Phoenix Ly als Yamato

    -> Bildergallery zur Episode      -> Hier ist eure Meinung gefragt

     

    INHALT

    In letzter Sekunde kann sich das SG-Team vor einem Wraithangriff retten. Dr. Weir ist besorgt, denn während der letzten neun Planetenbesuche wurde das Team fünfmal angegriffen und vermutet einen Verräter. Jenen vermutet sie unter den Athosianer und so schränkt sie ihren Zutritt ein.

    Diese sind natürlich verärgert über diesen Generalverdacht und erwägen eine Abwanderung auf die kürzlich vom Team entdeckte Landmasse des Planeten, auf dem sich Atlantis befindet. Damit würden auch zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen werden: wenn es zu einem weiteren Wraithangriff kommt, während kein Athosianer auf Atlantis ist, würde es beweisen, dass sich der Verräter unter menschlichen Reihen befinden muss. Nur Teyla bleibt bei den Forschern.

    Auch bei dem nächsten Planetenbesuch kommt es zu einem Angriff und der Verdacht fällt auf Teyla. Zu unrecht, denn wie sich herausstellt ist sie eine „Verräterin ohne Schuld“. Die Kette, die ihr Major Sheppard bei ihrer ersten Begegnung in den Ruinen auf der Heimaltwelt geschenkt hatte, beherbergt einen kleinen Peilsender, dessen Signale die Wraith auffangen. Dem Team kommt der wagemutige Plan den Sender gegen den Feind einzusetzen und endlich einen Wraith gefangen zu nehmen.

    Nach einem schweren Feuergefecht gelingt dies und der Inhaftierte schwört Sheppard, dass er mit der Gefangennahme den Untergang der Menschheit nur noch beschleunigt habe. Dem ganzen Atlantis-Team stehen also unruhige Zeiten bevor.

    Meinung zur Episode

    Dreißig Minuten lang hatte ich das Gefühl eine recht belanglose Episode zu sehen, dann dreht die letzte Viertelstunde noch einmal richtig auf und hinterlässt bei mir am Ende ein zwiespältiges Gefühl.

    Grund dafür ist die mehr als mäßige Hauptstory. Ich benutze den Begriff „Story“ dabei noch recht wohlwollend, da diese tatsächlich eine Art Inhalt darstellt. Dennoch kann sie mich nicht begeistern. Der ganze Plot um einen Verräter in den eigenen Reihen ist, gerade bei dem hier vorliegenden Aufbau, ein alter Hut. Wir haben die scheinbar Unschuldige, den Tätersuchenden Soldaten und das gegenseitige Misstrauen.

    Dabei ist interessant zu sehen, wie das Klischee dieses Mal umgedreht wird: Dr. Weir ist als Wissenschaftlerin diejenige, welche ( aus verständlichen Gründen ) versucht eine Lösung zu finden, während der Soldat Major Sheppard sich für die unter Generalverdacht stehenden Athosianer einsetzt. In diesen wenigen lichten Momenten hoffte ich Anspielungen wie zu besten Trekzeiten, in denen man sich möglicherweise mit Rassismus und Ausgrenzung befasst. Als man sogar überlegt, die Athosianer auf den Planeten Atlantis´ zu begrenzen sah ich schon Parallelen zu den Reservaten, in denen sich die amerikanischen Ureinwohner aufhalten müssen.

    Doch nichts dergleichen passiert. Neben dem bekannten Aufbau enttäuschte mich an „Suspicion“ am meisten, dass Erwartungen in mir geweckt wurden, die man nicht erfüllte. Die Rückblende auf den Pilotfilm gleich zu Beginn ließ in mir die Hoffnung auf eine Fortführung der Mythologie keimen. Doch die Wraith standen nicht so sehr im Mittelpunkt wie zunächst gedacht. Auch eine meiner Meinung nach überfällige Aufarbeitung von Colonel Marshall Summers Tod, auf die ich seit der ersten Folge warte, fand immer noch nicht statt, obwohl er kurzzeitig in den Rückblenden zu sehen war.

    Als Dr. Weir dann die Idee für Gespräche mit den einzelnen Athosianern hatte, sah es zunächst so aus, als würden wir endlich mehr Personen dieses Volkes kennen lernen und so die „Familie Atlantis“ weiter wachsen sehen. Doch außer den üblichen Verdächtigen nichts neues an dieser Front.

    Sehr früh habe ich mich natürlich auf den finster dreinblickenden, aufsässigen und gemeinen Sergeant Bates als Verräter festgelegt. Grund dafür war natürlich die streng nach Schema F ablaufende Hauptstory. Selbst ( oder gerade ) außerhalb der Sci Fi war der Plot ein alter Hut.

    Sollte hier jedoch der Eindruck entstehen, ich würde „Suspicion“ niedermachen, so irrt ihr euch. In der letzten Viertelstunde verlässt die Episode jedoch die bekannten Pfade und schiebt quasi eine neue Story rund um die Gefangennahme eines Wraiths ein. Dies geschieht nach einem krachenden Gefecht und die Begegnung im Zellentrakt zwischen dem Gefangenen und Sheppard lässt auf klasse Wortduelle in der nächsten Episode hoffen. Hoffentlich wird dieser Faden schon in dem nächstfolgenden Abenteuer aufgegriffen.

    Was war also der Aufhänger? Brauchte man die Verräterstory, um die Entführung einzubauen? Oder umgekehrt? Oder sind gar zwei halbe Episoden zusammengeschustert worden?

    An der technischen Ausführung gibt es jedoch wie immer nichts zu meckern. Die Effekte sind klasse, die schauspielerischen Leistungen gut und auch die Regiearbeit ist mehr als solide. Öfters haben wir sehr schöne Einstellungen, die sowohl die ruhigen Momente als auch die Gefechte gekonnt inszenieren.

    Interessant ist ebenfalls die sich weiterentwickelnde Beziehung zwischen dem Major und Teyla. Ob zwischen ihnen bloß eine Freundschaft besteht oder ob einer von ihnen mehr möchte, dies werden die kommenden Episoden zeigen müssen...

    BEWERTUNG SO BEWERTEN WIR


    Gesamt: 6/10 Punkten

    Spaß
    Erotik
    Action:
    Spannung:
    Anspruch:
    "Sechs  von zehn... was heißt das denn nun?" Damit ihr genau wisst, was unser Notensystem bedeutet haben wir folgende Richtlinie zusammengestellt:

    10: Exorbitant
    9: Aller erste Sahne - das Beste vom Besten
    8: sehr gute Episode, die nur kleine Schwächen zeigt
    7: gute Episode, die jedoch zahlreiche Mängel hat
    6: mäßige, aber noch eher positive Episode
    5: der absolute Durchschnitt - 50% gut, 50% schlecht
    4: der Hang zum Schlechten dominiert
    3: schlechte Episode
    2: überaus schlechte Episode
    1: ich hätte beim Sehen gern abgeschaltet

    Fazit
    Was bleibt also am Ende? Eine sehr alte, unspannende Hauptstory, die spannende letzte Dreiviertelstunde und wie immer eine tolle Inszenierung. Verschwendete Zeit ist „Suspicion“ ganz und gar nicht, aber auch ganz sicher kein Meilenstein in der Geschichte der noch jungen Serie.

    Inhalt und Kritik von Nadir Attar


    Quelle: treknews.de
    • Bewertung

    • Aufrufe

      1469
    • Kommentare

      0
    • M1Labbe

    Benutzer-Feedback

    Empfohlene Kommentare

    Keine Kommentare vorhanden



    Gast
    Ein Kommentar hinzufügen

    ×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

      Nur 75 Emojis sind erlaubt.

    ×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

    ×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

    ×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

    • Hallo Gast - Aufgrund des vielen Spams müssen leider ein paar Fragen beantwortet werden.

      Bitte der Reihe nach durchführen, sonst kann das Captcha nicht erfolgreich abgeschlossen werden...
      Schritt 1: Wenn Picard ein Captain ist, sollte hier ein Haken rein...
      Schritt 2: und wenn es in der Nacht nicht hell ist, sollte hier der Haken raus!
      Schritt 3:

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Diese Seite verwendet Cookies um Funktionalität zu bieten und um generell zu funktionieren. Wir haben Cookies auf Deinem Gerät platziert. Das hilft uns diese Webseite zu verbessern. Du kannst die Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Du damit einverstanden bist, weiterzumachen. Datenschutzerklärung Beim Abensden von Formularen für Kontakt, Kommentare, Beiträge usw. werden die Daten dem Zweck des Formulars nach erhoben und verarbeitet.