Zum Inhalt springen
The Meatpeople you can trust!
  • Stargate: Atlantis - 1x07 Poisoning The Well

    Tödliche Verteidigung
    • Bewertung

    • Aufrufe

      1386
    • Kommentare

      0
    • M1Labbe
    Das Stargate führt unser Team auf einen neuen Planeten, der eine Lösung gegen die Ausrottung durch die Wraith sucht. Nach Generationen der Forschung erfolgt der entscheidenden Durchbruch bei der Entwicklung eines Proteins gegen die Wraith. Doch das Serum hat auch Nebenwirkungen.
    TitelPOISONING THE WELL / Tödliche Verteidigung
    Episode007 - 1x07
    DE Airdate30.03.2005
    CAN Airdate20.08.2004
    StoryMartin Gero
    RegieDavid Winning
    GaststarsPaul McGillion als Dr. Carson Beckett
    Alan Scarfe als Druhin
    Allison Hossack als Perna
    Dean Marshall als Sgt. Bates
    James Lafazanos als Wraith
    Edmond Wong als Technician
    Neil Maffin als Merell
    Darren Hird als Dying Patient

    -> Bildergallery zur Episode      -> Hier ist eure Meinung gefragt

     

    INHALT

    Sheppard, McKay, Teyla und Ford reisen zu dem Planeten Hoff, dessen technologischer Fortschritt vergleichbar ist mit dem der Erde Anfang des 20. Jahrhunderts. Die Hoffen beziehen ihre Energie aus der Geothermie des Planeten, wofür sich McKay interessiert. Die Einwohner haben allerdings noch etwas interessantes zu bieten: Der Hoffen-Kanzler Druhin zeigt ihnen eine Impfung gegen die Wraith.

    Die Hoffen arbeiten schon seit Generationen an dem Mittel, das sie vor den Wraith schützen soll. Seit der letzten Ernte der Wraith haben sie große Fortschritte gemacht und hoffen nun bis zum nächsten Mal fertig zu sein. Doch Sheppard muss ihnen sagen, dass ihnen leider weniger Zeit als gedacht bleibt, bis die Wraith kommen, da sie sie ja frühzeitig geweckt haben.

    Nach dem anfänglichen Entsetzen macht sich Optimismus, da Atlantis die Hilfe von Dr. Beckett und seinen neuen medizinischen Techniken anbietet.

    Beckett scheut sich davor durch das Stargate zu gehen, doch auf Hoff angekommen, stellt er fest, dass das Mittel funktionieren könnte. Auf dem Planeten überlebte vor 150 Jahren ein Mensch einen Wraith-Angriff, da er ein außergewöhnliches Protein hatte, dass den Wraith nicht „schmeckt“. Über all die Jahre wurden seine Proteinzellen konserviert um dadurch den Schlüssel gegen die Wraith zu finden. Dr. Beckett und die Hoffen sind an einem Test des Proteins mit einem lebendigen Wraith interessiert und da kommt ihnen der Gefangene in Atlantis gerade recht. Dem hat Sheppard, als er sich weigerte seinen Namen zu nennen, einfach Steve getauft.

    Dr. Weir segnet den Versuch ab. Steve wird mit einer Wraith-Waffe betäubt Dr. Beckett und Perna, eine gut aussehende Hoffen-Wissenschaftlerin, arbeiten derweil daran, dass Serum zu perfektionieren.

    Perna und Beckett gelingt es, die Droge verbessern, doch Beckett schreckt davor zurück, dass Druhin und Perna die Droge an Steve ausprobieren wollen und dafür ein menschliches Opfer als Nahrung missbrauchen wollen. Dieser Mensch müsste zu Steve in die Zelle und sich von ihm das Leben aussagen lassen, um zu sehen ob das Mittel wirkt. Die Hoffen suchen nach einem Kranken, der bereit ist, sein Leben freiwillig für die gute Sache zu opfern. Weir ist auch gar nicht erfreut darüber, dass hier ein Mensch Versuchskaninchen spielen soll und „Steve“ bei diesem Versuch sterben soll, da er vielleicht noch von Nutzen sein kann. Sheppard aber betont, dass Steve nicht allzu lange mehr Leben wird, wenn er nichts isst, und davon hätte auch niemand etwas. Also gibt Weir doch widerwillig ihr Okay.

    Steve erklärt sich bereit, Informationen über die Wraith gegen Nahrung einzutauschen. Steve erzählt, dass es unzählige weitere Bienenstock-Schiffe gibt, in denen Wraith schlafen. Sie werden über alle menschlichen Planeten herfallen und sich dort ernähren, bis sie letztendlich Atlantis angreifen werden.

    Das Experiment beginnt, der Hoffe Merell wird in die Zelle von Steve geschickt. Als Steve seine Hand auflegt um ihm das Leben auszusaugen, scheitert er. Druhin ist über den Erfolg erfreut und will die Droge sofort in Massenfertigung schicken, damit alle Hoffen sie einnehmen können. Beckett möchte aber erst noch weitere Tests durchführen.

    Etwas später stirbt Steve, allerdings nicht, weil er verhungert ist. Beckett stellt fest, dass die Chemikalien eines Wraith, die beim Aussage-Vorgang entstehen, mit der Droge gemischt ein tödliches Gift ergeben. Dadurch werden alle Wraith getötet, die sich von einem geschützten Menschen ernähren wollen.

    Druhin ist mehr als erfreut, aber Teyla und Sheppard wollen ihm vergeblich klar machen, dass die Wraith die Hoffen und ihr Serum einfach auslöschen würden, wenn sie davon erfahren. Sheppard lehnt ab, bei einem Angriff den Hoffen zu helfen, wenn die sich weigern, dass an dem Serum weiter geforscht wird. Aber Druhin hat bereits veranlasst, dass jeder Hoffen das Serum injiziert bekommt.

    Eine dramatische Wendung tritt ein. Die Hälfte aller Patienten stirbt, darunter Merall und für Beckett besonders traurig, Perna, für die er etwas empfunden hat. Es stellt sich heraus, dass das Serum bei 50% der Bevölkerung tödlich wirkt, aber eine Abstimmung zeigt, dass 96% der Bevölkerung dies in Kauf nehmen, wenn damit die Wraith ausgelöscht werden können. Druhin denkt, dass die ganze Pegasus-Galaxie dieses Mittel bekommen muss, um die Wraith los zu werden, aber Sheppard von diesem Plan nichts mehr wissen und reist mit seinem Team ab.

    Doktor Beckett ist von diesem Umgang mit dem Leben angewidert und zum ersten Mal in seinem Leben muss er den bekannten Worten Winston Churchills widersprechen „Sieg um jeden Preis“.

    Meinung zur Episode

    Ja, ich muss zugeben, dass ich von dieser Folge sehr überrascht wurde. Die letzte Folge hat mich schon mit ihrem ethischen Dilemma beeindruckt und zeigte für Atlantis eine neue Richtung auf. Um so verblüffender, dass man sich mit der nächsten Folge gleich noch mal um einen Schritt übertreffen konnte.

    Die Anfangssituation könnte aus einer von unzähligen Stargate: SG-1 Folgen entliehen sein, unsere tapferen Helden reisen auf einen Planeten, dem die Erde um etwa ein Jahrhundert voraus ist. Seltsamerweise sind ja die meisten anderen menschlichen Siedlungen unter dem Stand der Erde. Wir sind halt die besten, nicht? Immerhin findet es McKay zum Lachen, das ist etwas Abwechslung. Doch dann beginnt sich die Story relativ schnell aus den bekannten Gefilden zu entfernen.

    Die Wraith als regelmäßig wiederkehrende Bedrohung, die die Menschen einer Zivilisation immer fast bis in die Steinzeit zurückfressen, bieten einige interessante Stories, die hoffentlich noch nicht so schnell einheitlich verlaufen werden, wie es die Goa'uld-Stories es in SG-1 taten. Die Hoffaner haben es sicher nur durch ihren Ehrgeiz soweit gebracht. Sie sind es gewohnt, Opfer zu erfahren und schrecken deshalb auch nicht davor zurück, die Hälfte ihres Volkes für das Überleben zu opfern. Die Frage ist nur, ob es ihnen auch wirklich etwas genützt hat.

    Sehr überzeugend stießen hier zwei völlig verschiedene moralische Ansichten über die Vertretbarkeit von Risiken bei der Forschung aufeinander. In einer Zeit, in denen die genetische Veränderung von Lebensmittel schon zum Alltag gehört und die Forschung an dem Menschen vor der Türe steht, stellt sich doch die Frage, wie weit wir gehen würden. Zwar sind die Hoffaner einer völlig anderen Situation ausgesetzt, die durch das Atlantisteam noch akuter gewordene Wraith-Bedrohung zwingt sie zu einem schnellen Handeln. Doch würden wir auch soweit gehen? Für die vage Chance des Überlebens unserer Zivilisation die Hälfte unserer Population opfern? Und die Frage von Major Sheppard bleibt, ob es ein Wiedersehen geben wird, ob nun überhaupt Jemand den nächsten Besuch der Wraith überleben wird. Das bekannte Zitat von Spock kommt mir hierbei in den Sinn „Das wohl der Vielen wiegt schwerer, als das Wohl der Wenigen.“ Doch wie sieht es bei der Konstellation Hälfte, Hälfte aus? Der Storyplot ist in dieser Folge wirklich hervorragend gelungen und regt zum Nachdenken an. Fast schon Gefühle an vergangen ST-Tage wurden wach.

    Gut herausgearbeitet empfand ich dabei den Charakter der Wraith, verkörpert von „Steve“. Es ist ganz klar geworden, dass dieser Feind mehr einem Raubtier gleicht, das auf der Jagd ist. „Fressen, oder gefressen werden“ sollte der Leitspruch der „Beute“, also der Menschen, sein, wenn es um ihr Überleben geht. Ich bin froh darüber, dass Gespräche mit dem Feind zu keinem Erfolg führten, denn das würde das Bild des Gegners nur schwächen (man denke an die vielen Jaffa-Rebellionen in SG-1, meist gerade zur rechten Zeit). Die Wraith sind nicht mit den Goa'uld zu vergleichen, die höhnische Überlegenheit des Wraith, der selbst wenn er Informationen („Wie viele Schiffe?“ – „Alle“) herausrückt, deutlich unterstreicht, dass die Menschheit keine Chance hat, bedrücken einen und lässt einem besorgt fragen, ob dieser Feind zu bezwingen ist? Und trotzdem empfinden wir für diesen schaurigen Feind auch eine gewisse Portion Mitleid. Schon seltsam.

    Die Folge war wieder fein gespickt mit hervorragendem Humor und die leichte Beuuhigung meinerseits am Anfang, als uns die hoffianische Wissenschaftlerin vorgestellt wurde, dass sich eine eher kitschige Romanze anbahnt, hat sich ja zum Glück als falsch herausgestellt. An dieser Stelle möchte ich die schauspielerische Arbeit von Paul McGillion loben, der es geschafft hat, die Beziehung zwischen Dr. Beckett und Perna sehr professionell dazustellen und trotzdem den schmerzhaften Abschied gegen Ende sehr glaubhaft zu verkörpern. Ich wundere mich echt, warum er nicht in den Credits des Maincasts geführt wird, da er ja bisher in fast jeder Folge einen mehr oder minder langen Auftritt absolviert hatte, und teils sogar mit die besten Sprüche sich auf ihn beziehen („McCoy“ *rotfl*, immerhin geben wir zu, wenn wir bei Star Trek klauen). Trotzdem steht er nur als Gaststar, dabei sieht man ihn fast so oft wie Weir. Aber das ist eine Sache der Produzenten und hat nicht direkt etwas mit der Folge zu tun.

    BEWERTUNG SO BEWERTEN WIR


    Gesamt: 9/10 Punkten

    Spaß
    Erotik
    Action:
    Spannung:
    Anspruch:
    "Neun von zehn... was heißt das denn nun?" Damit ihr genau wisst, was unser Notensystem bedeutet haben wir folgende Richtlinie zusammengestellt:

    10: Exorbitant
    9: Aller erste Sahne - das Beste vom Besten
    8: sehr gute Episode, die nur kleine Schwächen zeigt
    7: gute Episode, die jedoch zahlreiche Mängel hat
    6: mäßige, aber noch eher positive Episode
    5: der absolute Durchschnitt - 50% gut, 50% schlecht
    4: der Hang zum Schlechten dominiert
    3: schlechte Episode
    2: überaus schlechte Episode
    1: ich hätte beim Sehen gern abgeschaltet

    Fazit
    Eine mehr als unterhaltsame Folge, die ein wirklich brisantes und ethisch kompliziertes Thema ansprechend präsentiert und sich dabei keine wirklichen Patzer erlaubt.

    Inhalt und Kritik von Marcel Labbé-Laurent


    Quelle: treknews.de
    • Bewertung

    • Aufrufe

      1386
    • Kommentare

      0
    • M1Labbe

    Benutzer-Feedback

    Empfohlene Kommentare

    Keine Kommentare vorhanden



    Gast
    Ein Kommentar hinzufügen

    ×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

      Nur 75 Emojis sind erlaubt.

    ×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

    ×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

    ×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

    • Hallo Gast - Aufgrund des vielen Spams müssen leider ein paar Fragen beantwortet werden.

      Bitte der Reihe nach durchführen, sonst kann das Captcha nicht erfolgreich abgeschlossen werden...
      Schritt 1: Wenn Picard ein Captain ist, sollte hier ein Haken rein...
      Schritt 2: und wenn es in der Nacht nicht hell ist, sollte hier der Haken raus!
      Schritt 3:

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Diese Seite verwendet Cookies um Funktionalität zu bieten und um generell zu funktionieren. Wir haben Cookies auf Deinem Gerät platziert. Das hilft uns diese Webseite zu verbessern. Du kannst die Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Du damit einverstanden bist, weiterzumachen. Datenschutzerklärung Beim Abensden von Formularen für Kontakt, Kommentare, Beiträge usw. werden die Daten dem Zweck des Formulars nach erhoben und verarbeitet.