Zum Inhalt springen
das horizontale Magazin
  • Stargate: Atlantis - 1x08 Underground

    Im Untergrund
    • Bewertung

    • Aufrufe

      1465
    • Kommentare

      0
    • M1Labbe
    Teyla führt das Atlantisteam auf den Planeten der Genii, einfache Farmer, aber faire Händler, denn der Basis geht die Nahrung aus und auf dem Land kann so schnell keine Ernte eingefahren werden. Doch ganz so einfach ist es doch nicht...
    TitelUNDERGROUND / Im Untergrund
    Episode008 - 1x08
    DE Airdate06.04.2005
    CAN Airdate27.08.2004
    StoryPeter DeLuise
    RegieBrad Turner
    GaststarsColm Meaney als Cowen
    Ari Cohen als Tyrus
    Erin Chambers McKay als Sora
    Darren Hird als Cocooned Victim
    Craig Veroni als Peter Grodin

    -> Bildergallery zur Episode      -> Hier ist eure Meinung gefragt

     

    INHALT

    Da Atlantis langsam mit einer Nahrungsmittelknappheit zu kämpfen hat und die Ernte auf dem Festland noch einige Monate ausstehen wird, versucht Weir Nahrungsmitteldeals mit anderen Völkern aufzubauen. Major Sheppard fände es ratsamer, nachAlliierten zu suchen, sein Team nimmt trotzdem Kontakt mit der primitiven Kultur der Genii auf, mit denen Teyla und die Athosianer schon gehandelt haben. Allerdings misstrauen die Genii Teylas neun Freunden.

    Cowen, Führer der Genii, interessiert sich dafür, die vom Atlantis-Team angebotene Medizin gegen Nahrungsmittel zu tauschen, doch er möchte mehr davon haben. Für die geforderte Menge Nahrung sei es laut Cowen notwendig mehr Land zu kultivieren und dafür müsste man die Baumstümpfe entfernen, was viel Zeit kostet. Doch dafür hat Sheppard eine Lösung. Er bringt an einen Baumstumpf eine C4-Sprengladung an und zündet sie. Großer Knall, Baumstumpf weg in Null Komma nix. Cowen wünscht jetzt aber sowohl die Medizin als auch C4.

    Sheppard und McKay kehren zurück zu Atlantis um Weir von den Forderungen zu berichten, während Teyla und Ford zurückbleiben und von den Genii zu einer Art Erntedankfest eingeladen werden. Weir gefällt es nicht, Waffen zu verkaufen, aber da ihr keine andere Möglichkeit einfällt, stimmt sie widerwillig zu.

    Zurück auf dem Planeten der Genii entdeckt McKay auf dem Weg zur Gruppe ein radioaktives Signal – was wohl kaum auf eine landwirtschaftliche Welt gehört, also gehen der McKay und Sheppard dem Signal nach und entdecken eine riesige Metallluke, die in einen großen unterirdischen Bunker führt. Plötzlich werden die beiden von bewaffneten Genii (keine Mistgabeln, sondern Schusswaffen) umzingelt, unter ihnen Cowen, der nun nicht mehr als Bauer gekleidet ist, sondern eine Uniform trägt.

    Eigentlich würde Cowen McKay und Sheppard sofort töten, um das Geheimnis der Genii zu bewahren – das den Großteil ihrer Zivilisation vor den Wraith schützt, da diese nichts von den unterirdischen Anlagen wissen und einfache Bauern für keine Bedrohung halten. Eigentlich, wenn er sich nicht noch zusätzliche Informationen von den beiden versprechen würde.Sheppard kontert und fragt, warum die Genii und die Menschen nicht eine Allianz gegen die Wraith formen. Cowen ist überrascht und McKay erkennt, dass sie an einer Atombombe zu bauen, die die Wraith-Hiveships zerstören soll, doch ihnen fehlt ein Zünder. Daher benötigen sie das C4 von Atlantis. McKay sagt, er könne ihnen beim Bau der Bombe helfen.

    Das Atlantisteam ist nun nicht mehr gefangen von den Genii. Alle gemeinsam besprechen in einem großen Saal den Plan. Die Genii wollen alle Schiffe der Wraith mit Bomben versehen während die Wraith noch schlafen, was nach Meinung der Genii noch einige Jahre dauern wird. Dann werden alle gleichzeitig gezündet und die Wraith sind Geschichte. Teyla und Sheppard müssen Cowen nun leider erklären, dass mit ihrer Ankunft alle Wraith erwacht sind. Cowen wird wütend, worauf Sheppard ihm sagt, dass sie Raumschiffe Waffen besitzen, wie weit über der Vorstellungskraft der Genii liegen. Zusammen kann man die Wraith immer noch schlagen.

    Cowen ist umgestimmt und zeigt Sheppards Team den neuen Plan: Die Genii haben beim letzten Angriff einen Wraithdart abgeschossen und dessen Speicherbank geborgen, die Informationen über das Hive-Ship enthält, von dem es gestartet ist. Ein Wissenschaftler, Tyrus, konnte ein Interface basteln und nun ist möglich, die Stargate Adresse herauszufinden, hinter der ein noch schlafendes Wraith-Schiff liegt. Man will in das Schiff eindringen und alle Computerdaten kopieren um die Lage aller anderen Schiffe herauszufinden.

    Weir ist von diesem Plan ebenfalls nicht angetan, doch Sheppard und Ford können sie überzeugen, eine Aufklärungsmission zu starten, aber den Genii will Weir noch nicht beim Bau einer Atombombe helfen.

    Mit dem Puddle Jumper fliegt das Atlantis Team und die Genii Cowen und Tyrus durchs Stargate zu dem Schiff. Tief im Hive-Ship lagern Menschen , die für einen späteren Verzehr konserviert werden. Teyla will ihnen helfen, aber Tyrus hält sie davon ab, da man damit die Wraith womöglich wecken könnte. Einer der „Mahlzeiten“ kann aus seinem Kokon um Hilfe rufen. Tyrus erschießt den armen Kerlen, was einen Wratih herbeilockt, der Tyrus lähmt, doch Teyla gelingt es zu fliehen. Sie und Cowen, Sheppard und McKay treffen sich, nachdem die anderen die Daten beschaffen konnten. Teyla berichtet, was passiert ist, während alle mit dem Jumper von dem Planeten zu den Genii fliehen. Dort wartet auf das Atlantis-Team allerdings eine Falle. Umzingelt verlangt Cowen das C-4 und den Jumper von Sheppard. Der Major hat dem Genii allerdings ebenfalls misstraut und zwei Jumper enttarnen sich in der Luft. Sheppard nimmt die Datenbank an sich und das Team kehrt nach Altantis zurück.

    Die Genii können nun als Verbündete abgeschrieben werden, doch die größere Sorge bereiten die Information der Wraith-Datenbank. Es gibt mehr als 60 Hive-Ships in der Pegasus-Galaxie und alle bewegen sich in eine Richtung. Ob das Ziel Atlantis ist, weiß man nicht genau, da die Daten geschützt sind. Es kann von Sheppard und Weir nur gehofft werden, dass sie nicht alle gemeinsam Atlantis angreifen wollen...

    Meinung zur Episode

    Gut so. Auch wenn die Folge in SG-Kreisen sehr abgedroschen begann, konnte sie sich dann mausern und überraschte immer wieder mit teils unvorhergesehenen, aber nicht zu konstruiert wirkenden Wendungen.

    Zuerst fühlte ich mich von der Folge noch nicht angesprochen, die Genii schienen wie viele weniger fortschrittliche Völker der Pegasus-Galaxie (und nicht nur der) in einer Agrar-Kultur festzustecken. Das Atlantisteam versuchte einen Handel einzugehen und bis dato habe ich mich doch sehr gefragt, worauf die Folge hinaus will. Irgendetwas muss doch passieren. Dabei hatte ich zwar zuerst bekannte Handlungselemente im Sinn und als McKay dann auf seine merkwürdigen Werte stieß, dachte ich mir „wird aber Zeit“.

    Also die Vermutung aufkam, dass im Untergrund eine zweite Kultur lebt, fand ich diesen Storyansatz schon interessant, aber die Enthüllung der Tarnidentität durch das Erscheinen von Cowen alias Colm Meaney nun in Uniform war sehr überraschend. Die Folge hatte binnen kurzer Zeit eine 180 Grad Wendung genommen und die neue Richtung verhieß mehr Potenzial.

    Das Misstrauen wurde klar gezeigt und der Plan der Genii die Wraith auszulöschen überraschte, gerade durch ihre noch etwas angestaubter wirkende Technik. Aber die schlechte Nachricht des Atlantisteams, um genauer zu sein der darauf folgende doppelte Gesinnungswechsel von Cowen zum Bösen und wieder zurück ließ die Handlung etwas unschlüssig wirken. Die Allianz zwischen Menschen und Genii wirkte zu keiner Zeit wirklich sehr fest.

    Das Ende konnte mich dagegen mehr überzeugen. Zwar ist es immer seltsam und auch sehr unlogisch, dass die Feinde meist nie oder zumindest sehr spät merken, dass da wer in ihr Schiff eingedrungen ist und dort Schabernack treibt, aber das kennt man ja schon von SG-1. Trotzdem sollte man darauf etwas mehr achten. Die in Kokons verpackte Menschen riefen einen natürlichen Ekel hervor und der Konflikt zwischen Teyla und Tyrus war überzeugend. Zurück auf der Welt der Genii wendete sich das Blatt natürlich wieder, Cowen zeigt sein wahres Gesicht, dass er immer verbarg. Die Genii scheinen sich durch die Wraith sämtliches Vertrauen abgewöhnt zu haben. Sheppard hat damit aber anscheinend gerechnet zu haben und hat Cowen ganz offensichtlich durchschaut. Ich freue mich mal weniger vertrauenswürdige Menschen auf den SG-Reisen zu treffen, Abwechslung tut gut und Not. Doch vom Stuhl hat es mich nicht gerissen, nach dem bisherigen Verhalten der Genii und der Lüge Sheppards, war zu erwarten, dass die Allianz nicht lange halten kann.

    Und nun bleibt die Staffeldurchgehende Frage, kommen die Wraith oder nicht? Dass die schiere Anzahl von 60 Hive-Schiffen bedrohlich ist, ist außer Frage, aber für ein ganze Galaxis ist das doch etwas wenig, oder? Auf alle Fälle bin ich weiter gespannt, was noch folgen mag.

    BEWERTUNG SO BEWERTEN WIR


    Gesamt: 6/10 Punkten

    Spaß
    Erotik
    Action:
    Spannung:
    Anspruch:
    "Sechs von zehn... was heißt das denn nun?" Damit ihr genau wisst, was unser Notensystem bedeutet haben wir folgende Richtlinie zusammengestellt:

    10: Exorbitant
    9: Aller erste Sahne - das Beste vom Besten
    8: sehr gute Episode, die nur kleine Schwächen zeigt
    7: gute Episode, die jedoch zahlreiche Mängel hat
    6: mäßige, aber noch eher positive Episode
    5: der absolute Durchschnitt - 50% gut, 50% schlecht
    4: der Hang zum Schlechten dominiert
    3: schlechte Episode
    2: überaus schlechte Episode
    1: ich hätte beim Sehen gern abgeschaltet

    Fazit
    Eine durchschnittliche Folge mit mehreren spannenden Wendungen, manche davon vorhersehbar, die dafür aber kleinere Längen zeigt, vor allem zu Anfang.

    Inhalt und Kritik von Marcel Labbé-Laurent


    Quelle: treknews.de
    • Bewertung

    • Aufrufe

      1465
    • Kommentare

      0
    • M1Labbe

    Benutzer-Feedback

    Empfohlene Kommentare

    Keine Kommentare vorhanden



    Gast
    Ein Kommentar hinzufügen

    ×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

      Nur 75 Emojis sind erlaubt.

    ×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

    ×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

    ×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

    • Hallo Gast - Aufgrund des vielen Spams müssen leider ein paar Fragen beantwortet werden.

      Bitte der Reihe nach durchführen, sonst kann das Captcha nicht erfolgreich abgeschlossen werden...
      Schritt 1: Wenn Picard ein Captain ist, sollte hier ein Haken rein...
      Schritt 2: und wenn es in der Nacht nicht hell ist, sollte hier der Haken raus!
      Schritt 3:

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Diese Seite verwendet Cookies um Funktionalität zu bieten und um generell zu funktionieren. Wir haben Cookies auf Deinem Gerät platziert. Das hilft uns diese Webseite zu verbessern. Du kannst die Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Du damit einverstanden bist, weiterzumachen. Datenschutzerklärung Beim Abensden von Formularen für Kontakt, Kommentare, Beiträge usw. werden die Daten dem Zweck des Formulars nach erhoben und verarbeitet.