Zum Inhalt springen
...wir sind die besseren Tänzer!
  • Schreiben hat Koenig gerettet

    Es gab ihm einen Sinn
    • Bewertung

    • Aufrufe

      1112
    • Kommentare

      0
    • Werewolf
    Was tun, wenn die eigene Serie eingestellt ist? Mit dieser Frage musste sich auch Walter Koenig beschäftigen, nachdem die klassische Star Trek Serie zu Ende ging. Herumsitzenden und auf das nächste Engagement warten, stellte sich jedoch nicht als gute Alternative für Koenig heraus. "Als die Serie endete", erklärte er, "war ich ohne Arbeit. Das Telefon klingelte nicht und für mich gab es einfach keinen Grund mehr, morgens aufzustehen. Das war deprimierend."

    Koenig entschied sich dazu, etwas zu machen, was ihm einen Sinn geben konnte, was ihn beschäftigen und so die Depressionen vertreiben konnte. "Ich entschied mich an einem gewissen Punkt, dass ich meinen Verstand und ein gewisses emotionales Gleichgewicht behalten will. Ich musste mir selbst einen Sinn geben, ein Ziel, eine Aufgabe", so Koenig. "Dies wurde das Schreiben. Es gab meinem Leben eine Struktur. Ich wusste jeden Tag, dass ich aufstehen und vier bis fünf Stunden schreiben würde. Das brachte einen gewissen emotionalen Gleichmut mit sich."

    Das Endergebnis bestand in Koenigs ersten Roman. "Sechs Monate lang schrieb ich an dem Roman, obwohl ich vorher noch nie geschrieben hatte und schloss ihn danach weg, weil er einigen Menschen, denen ich ihn gezeigt habe, es nicht mochten. Ein paar Menschen liebten es, aber ich glaubte mehr den Menschen, die es nicht mochten. Ich ging davon aus, dass diese Menschen wüssten, wovon sie redeten", gab der Ur-Chekov freimütig zu.

    Koenig wartete jedoch nicht darauf, dass sein Roman veröffentlicht wurde, sondern befasste sich mit anderen Schreibprojekten. "Achtzehn Jahre später wurde der Roman dann veröffentlicht, aber in der Zwischenzeit hatte ich damit begonnen, Drehbücher zu verfassen", erläuterte er. "Ich habe eine Episode für die Star Trek Zeichentrickserie geschrieben und Drehbücher für einige Prime Time Serien, dann befand ich mich auf der richtigen Spur. Ich empfand es als künstlerisch befriedigend und als etwas, was ich immer tun konnte, wenn es für mich als Schauspieler keine Arbeit gab. Ich begann mit dem Schreiben, nicht weil mich Star Trek dazu inspiriert hat, sondern weil ich einen Weg zum Überleben gesucht habe. […] Ich hatte eine Frau und ein kleines Kind und verdiente kein Geld. Ich brauchte einen Sinn und eine Verpflichtung. Das Schreiben bot mir genau das."

    Hier geht es zum Originalartikel.

    Quelle: treknews.de
    • Bewertung

    • Aufrufe

      1112
    • Kommentare

      0
    • Werewolf

    Benutzer-Feedback

    Empfohlene Kommentare

    Keine Kommentare vorhanden



    Gast
    Ein Kommentar hinzufügen

    ×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

      Nur 75 Emojis sind erlaubt.

    ×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

    ×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

    ×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

    • Hallo Gast - Aufgrund des vielen Spams müssen leider ein paar Fragen beantwortet werden.

      Bitte der Reihe nach durchführen, sonst kann das Captcha nicht erfolgreich abgeschlossen werden...
      Schritt 1: Wenn Picard ein Captain ist, sollte hier ein Haken rein...
      Schritt 2: und wenn es in der Nacht nicht hell ist, sollte hier der Haken raus!
      Schritt 3:

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Diese Seite verwendet Cookies um Funktionalität zu bieten und um generell zu funktionieren. Wir haben Cookies auf Deinem Gerät platziert. Das hilft uns diese Webseite zu verbessern. Du kannst die Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Du damit einverstanden bist, weiterzumachen. Datenschutzerklärung Beim Abensden von Formularen für Kontakt, Kommentare, Beiträge usw. werden die Daten dem Zweck des Formulars nach erhoben und verarbeitet.