Zum Inhalt springen
so Niveaulos, dass 2D bequem ausreicht.
  • Alice Krige im Interview

    die Borgkönigin über den Zustand der Franchise
    • Bewertung

    • Aufrufe

      331
    • Kommentare

      0
    • Werewolf
    Die neusten Ausgabe des Dream Watch Magazins kann mit einem kurzen Interview mit Alice Krige aufwarten, welche in Star Trek: Der erste Kontakt und Star Trek Voyager: Endgame die Rolle der Borgkönigin spielte.

    Angesprochen auf die Frage, wieso die Borgkönigin auch zehn Jahre nach der Veröffentlichung von Der erste Kontakt noch so eine Faszinantion besäße, antwortete Krige: “Ich denke einer der interessantesten Aspekte des Charakters ist, dass jeder eine andere Ansicht über die Bedeutung dieser Figur hat. Aus meiner Sicht spielt die Königin in den Bereich der Mythen hinein. Sie lässt den Zuschauer über alle möglichen Archetypen von Dunkelheit und Zerstörung nachdenken; man kann sie sogar als das personifizierte Böse ansehen. In gewisser Weise stellt sie die dunkle Seite unserer mehr und mehr industrialisierten Welt dar. Sie bedient sich all jener Mythen und in meinen Augen macht gerade das sie so mächtig!”

    Ebenso sprach sie über ihren Auftritt in dem Voyager-Finale. „Ich war etwas besorgt darüber, diese Figur im Fernsehen darzustellen,“ so Krige. „Es war mir nicht klar, wie sie auf dem Fernsehschirm wirken würde und war zudem besorgt über den Zeitfaktor, da man für Fernsehproduktionen einfach viel weniger Drehzeit als für eine Kinoproduktion hat. Auch beunruhigte es mich ein wenig den Gegenpart zu zwei weiblichen Figuren zu spielen [Captain Janeway und Seven of Nine], weil ein Großteil der Spannung in sexueller Natur war. Sie wurde erzeugt durch das Zusammenspiel mit zwei männlichen Kontrahenten [Captain Picard und Data]. Glücklicherweise stellten sich meine Sorgen als unbegründet heraus.“

    Die Schauspielerin war glücklich darüber, ihre Gedanken zur Star Trek Franchise äußern zu dürfen. „Auf gewisse Art und Weise ist es schade, dass es zu Ende ist. Andererseits ist es auch gar nicht so schlimm. Es ist einfach schwierig stetig zu wachsen, immer und immer wieder etwas neues zu kreieren. Wenn man bedenkt, was Star Trek in den vergangenen 40 Jahren geleistet hat, ist dies einfach nur außergewöhnlich.“

    Das gesamte Interview gibt es im Dreamwatch Magazin zu lesen.

    Quelle: treknews.de
    • Bewertung

    • Aufrufe

      147
    • Kommentare

      0
    • Werewolf

    Benutzer-Feedback

    Empfohlene Kommentare

    Keine Kommentare vorhanden



    Gast
    Ein Kommentar hinzufügen

    ×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

      Nur 75 Emojis sind erlaubt.

    ×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

    ×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

    ×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

    • Hallo Gast - Aufgrund des vielen Spams müssen leider ein paar Fragen beantwortet werden.

      Bitte der Reihe nach durchführen, sonst kann das Captcha nicht erfolgreich abgeschlossen werden...
      Schritt 1: Wenn Picard ein Captain ist, sollte hier ein Haken rein...
      Schritt 2: und wenn es in der Nacht nicht hell ist, sollte hier der Haken raus!
      Schritt 3:

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Diese Seite verwendet Cookies um Funktionalität zu bieten und um generell zu funktionieren. Wir haben Cookies auf Deinem Gerät platziert. Das hilft uns diese Webseite zu verbessern. Du kannst die Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Du damit einverstanden bist, weiterzumachen. Datenschutzerklärung Beim Abensden von Formularen für Kontakt, Kommentare, Beiträge usw. werden die Daten dem Zweck des Formulars nach erhoben und verarbeitet.