Zum Inhalt springen
Das Propagandawerkzeug der Reichen
  • Das Frauenbild in "24"

    stellte Season 1 Frauen schlecht dar?
    • Bewertung

    • Aufrufe

      772
    • Kommentare

      0
    • Werewolf
    Nach dem "Standart" hat sich nun auch die österreichische Radiostation "FM 4", die auch zu der ORF Gruppe gehört, mit dem Thema "Frauen bei 24" befasst.
    HIER DER AUSZUG DES ARTIKELS
    ---------------------------------------------------------------------
    Ich habe mich ja mehr als einmal durchaus wohltuend über den TV-Series-Fortsetzungs-Echzeit-Blockbuster "24" geäußert.

    Dem ist, was den Nägelbeißer-Spannungs-Effekt betrifft, auch nach dem gestern im ORF-TV ausgestrahlten Finale, nichts hinzuzufügen.

    All das war, von einigen verstrubbelten Frisuren-Anschluß-Fehlern, ein paar unlogischen Sequenzen und ein paar Idiotien (warum bietet sich der anschlagsbedrohte Senator auf dem Balkon eines Hochhauses als Zielscheibe dar?) immer noch qualitativ hochstehende Spannungsware, die man vielleicht Hollywood, aber nicht so sehr Fernsehen zugetraut hätte.

    Der Preis: das ekelerregende Familien-Bild, das "24" postuliert. Das war schon nach ein paar Stunden kenntlich.

    Jetzt, nach dem (vorläufigen) Ende bleibt allerdings hauptsächlich ein Nachgeschmack.
    Und der ist nicht fade (dazu sind die geschickt eingebauten Cliffhänger für die nächste Staffel - wie tot ist Teri? was wird mit Nina? - zu clever gesetzt), sondern bitter.
    Und zwar SEHR bitter.

    Was schon die ganze Zeit absehbar war, hat sich nämlich im Finale aufs Furioseste in einen wahren Wahn gesteigert und glich da schon dem Vorprogramm einer Hexenverbrennung.

    Das Frauenbild in "24" ist ein schlichter Wahnsinn.
    Ärger geht's nämlich gar nimmer.
    Und dass das auch noch unterschwellig und schlüssig daherkommt, macht es noch widerlicher.

    Jede, nämlich wirklich JEDE Frauenrolle in "24" kommt katastrophal schlecht weg, während Jack Bauer und David Palmer heldenhaft und edelmütig durch die Leichenberge stapfen.

    Ich bin ja sonst kein pc-Hakerl-Macher in solchen Angelegenheiten, aber hier war es allzu ekelhaft offensichtlich.

    Teri,
    die vor Anfang an nur herumnölende und -jammernde Frau des Special Agents, als Mutter und Ehefrau sowieso eine Versagerin, eine Frau ohne eigenständigen Hintergrund, nervt zunehmend als "ich-will-jetzt-aber-wissen-was-los-ist!"-Elefant im Hochsicherheits-Trakt-Porzellanladen.

    Im Gegensatz zum saftigen Trösterchen ihres Mannes, der während der Trennung natürlich ordentlich liiert war, brachte sie es natürlich nur zu ein händchenhaltenden Fad-Arzt (klassisches Klischee).

    Irgendwie waren alle erleichtert, dass die Zicke am Schluß mit einem Bauchschuß endet - und diese Skizzierung ist legitim, aber in der Ballung mit den anderen Frauen-Figuren böse.

    Nina
    fickt alle.
    Nina fickt Jack, Nina fickt Tony.
    Nina fickt Teri und Kim, Nina fickt Jamie, Nina fickt die CTU, wahrscheinlich hat Nina auch die Drazens gefickt - denn sie droht ja an, dass sie letztlich für ganz jemand anderen arbeitet.

    Nina ist also hinter der nach außen getragenen Schicht an Sym- und Empathie, ihrem Mitleiden und ihren tollen Emo- und Checker-Skillz das abgefeimte Böse.

    Das ist widerlich, weil es Frauen in empathischen Berufen, also Frauen in Sozialberufen diffamiert und diese Skizzierung ist natürlich ebenso legitim, aber in der Ballung mit den anderen Frauen-Figuren böse.

    Kim
    ist ein Alptraum: eine von einer etwa 25jährigen gespielte 16jährige, ein Balg, in dessen pubertärem Hirn alles falsch läuft, was falsch laufen kann, ein Fehlverhalten folgt dem anderen.

    Kim läuft mitten im Bazzoka-Feuer blöde hin und her, nur um Papa zu widersprechen, der so etwas wie "Duck dich" sagt.

    Kim vertraut, dem dümmstmöglichen Entführer-Syndrom gehorchend, einem anderen Teenager-Trottel, der sie noch tiefer runterreißt.

    Mit jeder Sekunde stellt sich die Frage, warum Agent Bauer sich für eine derartige Pest an teenage brat überhaupt in Lebensgefahr begibt.
    Diese Skizzierung ist legitim, aber in der Ballung mit den anderen Frauen-Figuren böse.

    Sherry
    Palmer, die Frau des Senators, ist die realistische Powerfrau hinter dem bulligen Kandidaten, der allzu selbstlos und der Wahrheit verpflichtet jesusgleich übers Wasser gleitet.

    Sherry weiß genau, dass sie und Stabschef Mike bisher den Job gemacht haben und nicht der charismatische Senator.

    Der wird zwar einem Clinton-Liberalen nachempfunden, aber ohne dessen Bauernschläue und Raffinesse, ist also eine vollkommen unrealistische Figur, wie sie sich vielleicht ganz naive brave Bürger ihre Staatenlenker vorstellen.

    Die Palmer-Figur ist der verblödete Gegenentwurf zum sonst gern geprägten Bild des Korrupt-Bösewichtigen Politikers, nämlich das von Machiavellis und Sun Tzu-Thesen völlig unbeleckte Patscherl, das nur aufgrund seiner aufrechten Wahrhaftigkeit von den Menschen geliebt wird.

    Das ist natürlich völlig irrealer Schwachsinn, der noch zu in keinem Zeitalter und in keiner Zivilisation jemals gegriffen hat.

    Die als Gegenentwurf zu diesem Schund erfundene Sherry ist daher so "böse" wie ein Regenguß böse ist: gar nicht.
    Sherrys Realismus ist immer am Punkt, hat immer recht, setzt immer richtig an.
    Ihn/sie als böse darzustellen gelingt den "24"-Autoren nur indem sie Sherry als kleine renitente Widersprecherin zum riesenhaften Senator platzieren.

    Sherry ist in Wahrheit Hillary Rodham Clinton, die hoffentlich übernächste Präsidentin der USA.
    Und wie das alles in echt läuft ist im süffisanten Mike Nichols-Film "Primary Colors" nachzusehen.

    Die Hillary-Position zu diffamieren ist schon legitim, aber in der Ballung mit den anderen Frauen-Figuren böse.

    und...
    Ich verzichte auf eine genaue Beleuchtung der weiblichen Nebenfiguren (wie zb Jamey) oder einer genauen Analyse warum die einzigen Charaktere, die sich trauen offensive sexuelle Handlungen zu setzen (die zwei Assistentinnen von Palmer) dafür mit klassischen gesellschaftlichen Strafen (Demütigung, Anklage...) bestraft werden.

    Es gilt nur anzumerken, dass auch die männlichen Nebenfiguren (Tony, George Mason etc) letztlich gut und heldenhaft aussteigen.
    Das Weibsvolk hingegen ist Opfer, Täter und überhaupt (neben ein paar Ausländern) an allem schuld.

    Und zwar alle.

    Das hat mir das "24"-Finale (aller Nägelbeißer-Qualität zum Trotz) ordentlich versaut.

    Quelle: treknews.de
    • Bewertung

    • Aufrufe

      772
    • Kommentare

      0
    • Werewolf

    Benutzer-Feedback

    Empfohlene Kommentare

    Keine Kommentare vorhanden



    Gast
    Ein Kommentar hinzufügen

    ×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

      Nur 75 Emojis sind erlaubt.

    ×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

    ×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

    ×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

    • Hallo Gast - Aufgrund des vielen Spams müssen leider ein paar Fragen beantwortet werden.

      Bitte der Reihe nach durchführen, sonst kann das Captcha nicht erfolgreich abgeschlossen werden...
      Schritt 1: Wenn Picard ein Captain ist, sollte hier ein Haken rein...
      Schritt 2: und wenn es in der Nacht nicht hell ist, sollte hier der Haken raus!
      Schritt 3:

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Diese Seite verwendet Cookies um Funktionalität zu bieten und um generell zu funktionieren. Wir haben Cookies auf Deinem Gerät platziert. Das hilft uns diese Webseite zu verbessern. Du kannst die Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Du damit einverstanden bist, weiterzumachen. Datenschutzerklärung Beim Abensden von Formularen für Kontakt, Kommentare, Beiträge usw. werden die Daten dem Zweck des Formulars nach erhoben und verarbeitet.