Zum Inhalt springen
...rult irgendwie!
  • Die Technik auf dem Vormarsch

    Star Trek inspiriert wieder mal die Entwicklung...
    • Bewertung

    • Aufrufe

      641
    • Kommentare

      0
    • M1Labbe
    Ein Professor in Liverpool, England, hat das welterste „intelligente Gebäude“ erfunden, inspiriert von Star Trek.

    Das Computer-System, liebevoll Henry genannt, spricht mit den Besuchern indem es ihre Bewegungen verfolgt, öffnet Türen bevor Mitarbeiter sie erreichen und blockiert unberechtigten Zutritt in eingeschränkte Bereiche.

    Aber es handelt sich nicht um eine Überwachungsmaschine wie bei Orwell oder ein energiehungrige Wahnsinnscomputer wie Arthur C. Clarkes „HAL“. Henry ist laut seinem Erbauer Bill Mullarkey, Gründer der Elektronik-Erfindungsfirma DV Research, konstruiert worden, um die Sicherheit zu unterstützen.

    Prof. Mullarkey erklärte der Liverpooler Daily Post: „Wir saßen eines Tages zusammen und schauten Star Trek und fertigten eine Liste von Dingen, die wir für realisierbar hielten.“

    „Wir glaubten nicht, dass Transporter im Bereich des Machbaren war, aber heute sind natürlich auch Mobiltelefone normal, also ist alles möglich.“

    Das System arbeitet mit der Verfolgung der Bewegung der Leute durch ein Netzwerk von Sensoren. Sie fangen Signale auf, die von Kreditkarten großen Schlüsselanhänger gesendet, die an alle Leute mit Berechtigung, dass Gebäude zu betreten, ausgegeben wurden.

    Jede Karte enthält Informationen, wer die Person ist und welche Bereiche sie betreten darf.

    Henry kann auch dazu programmiert werden, Alarm zu schlagen, falls jemand ohne Karte eintritt oder auch im Notfall automatisch eine Liste mit den genauen Positionen jeder Person im Gebäude auszudrucken.

    „Während des Falkland-Krieges, als die HMS Sheffield angegriffen wurde, starben zwei Retter, weil sie versuchten in einem Raum einzudringen, von dem sie dachten, dass jemand darin gefangen sei. Es stellte sich raus, dass er leer war. Wenn sie ein System wie unseres gehabt hätten, wäre das nicht passiert.“

    Die Firma sucht aber noch einen geschäftlichen Abnehmer, nachdem einige Fabriken die Idee als zu teuer ablehnten, weil es zwischen £30.000 und £60.000 kosten würde es in einem anderen Gebäude nachzubilden.

    Prof. Mullarkey ist aber optimistisch, entwickelt und verbessert seinen Prototypen konstant weiter.

    Er sagte: „Wir erschafften dies, weil wir in einer Phase waren, in der wir Sachen entwickeln wollten, die möglich sind, anstatt Sachen, von denen wir wissen, dass wir sie verkaufen können“

    Quelle: treknews.de
    • Bewertung

    • Aufrufe

      641
    • Kommentare

      0
    • M1Labbe

    Benutzer-Feedback

    Empfohlene Kommentare

    Keine Kommentare vorhanden



    Gast
    Ein Kommentar hinzufügen

    ×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

      Nur 75 Emojis sind erlaubt.

    ×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

    ×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

    ×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

    • Hallo Gast - Aufgrund des vielen Spams müssen leider ein paar Fragen beantwortet werden.

      Bitte der Reihe nach durchführen, sonst kann das Captcha nicht erfolgreich abgeschlossen werden...
      Schritt 1: Wenn Picard ein Captain ist, sollte hier ein Haken rein...
      Schritt 2: und wenn es in der Nacht nicht hell ist, sollte hier der Haken raus!
      Schritt 3:

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Diese Seite verwendet Cookies um Funktionalität zu bieten und um generell zu funktionieren. Wir haben Cookies auf Deinem Gerät platziert. Das hilft uns diese Webseite zu verbessern. Du kannst die Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Du damit einverstanden bist, weiterzumachen. Datenschutzerklärung Beim Abensden von Formularen für Kontakt, Kommentare, Beiträge usw. werden die Daten dem Zweck des Formulars nach erhoben und verarbeitet.