Zum Inhalt springen
ist Dein Diener.
  • Jeder Schauspieler, der sowohl in Star Trek als auch in Star Wars mitgespielt hat

    Eine ausführliche Übersicht
    Star Wars-Fans und Star Trek-Fans mögen eine legendäre Rivalität haben, aber Schauspieler haben keine Skrupel, die Seiten zu wechseln. Die Rivalität ist so alt wie die Zeit: Ist "Star Trek" besser als "Star Wars" oder andersherum? Während die eine Fernsehserie Mitte der 1960er Jahre begann, startete die andere Filmreihe erst, nachdem "Trek" bereits acht Jahre lang nicht mehr ausgestrahlt worden war.

    Z

    Man kann darüber streiten, ob diese Rivalität überhaupt gerechtfertigt ist oder nicht (die Argumente sind so alt wie die Rivalität; die eine ist Sci-Fi, die andere Sci-Fantasy. Das eine ist spekulative Fiktion über die Zukunft, das andere ist Nostalgie für die ferne Vergangenheit usw.), aber die Rivalität besteht sicherlich - oft spielerisch - schon seit Jahrzehnten und hat eine Art mentale Kluft zwischen den beiden geschaffen. Es wird keine Interaktion zwischen den Schauspielern und Kreativen geben, die an den beiden Projekten arbeiten. George Lucas kann nicht bei einer Episode von "Star Trek" Regie führen, und William Shatner ist es untersagt, sich "Star Wars" zu nähern.

    Stell dir also die kognitive Dissonanz vor, die durch die Ankündigung entsteht, dass J.J. Abrams 2014 die Regie bei "Star Wars: The Force Awakens" übernehmen wird - nur wenige Jahre nach der Fertigstellung von "Star Trek Into Darkness". Man kann nicht logisch argumentieren, dass dies eine Ungerechtigkeit war, aber für viele fühlte es sich so an, als ob eine unsagbare Grenze überschritten worden wäre. Abrams verstieß gegen die ungeschriebene Regel, dass "Trek" und "Wars" immer getrennt bleiben müssen.

    Für diejenigen, die genau hinschauen, ist klar, dass mehrere Schauspieler diese Grenze schon seit Jahren überschritten haben. Hier sind alle Schauspieler, die sowohl in der "Star Trek"- als auch in der "Star Wars"-Reihe mitgespielt haben.

    George Takei

    9k=

    Die bekannteste "Star Trek"-Koryphäe, die zu "Star Wars" wechselte (und die meisten Schauspieler auf dieser Liste begannen bei "Trek" und wechselten später zu "Wars"), war kein Geringerer als George Takei, der ab 1966 Steuermann der U.S.S. Enterprise war. Takei verkörperte 2009 in einer Folge von "Star Wars: The Clone Wars" eine Figur namens Lok Durd. Lok Durd war ein neimoidianischer General, der als Teil einer separatistischen Androidenarmee diente, in einem Gefecht gefangen genommen wurde, aber entkommen konnte und eine Kampagne der Missetaten fortsetzte. Lok Durd erfand auch eine Waffe namens Defoliator, die organisches Leben zerstören konnte, die Androiden aber unversehrt ließ.

    Während Takei in seiner Karriere eine ganze Reihe von Rollen gespielt hat, scheint Lok Durd einer der wenigen übertriebenen Bösewichte zu sein, in die Takei sich hineinbeißen durfte. 2009 wurde Takei von CBR über die Arbeit an "Star Wars" befragt und argumentierte, dass "Star Trek", bei dem es um Vielfalt geht, eine Beziehung zu "Star Wars" hätte: "Nun, ich denke, ich habe eine Beziehung.

    Zitat

    "Nun, ich bin wohl der einzige Schauspieler, der mit 'Star Trek' in Verbindung gebracht wird und etwas mit 'Star Wars' gemacht hat, aber ich sehe es nicht als einen Wechsel des Schiffes an. Weißt du, die 'Star Trek' -Philosophie ist es, die Vielfalt des Lebens zu umarmen und 'Star Wars' ist ein Teil dieser Vielfalt ... [Mit den Episoden von "Star Wars: The Clone Wars", an denen ich mitgewirkt habe, gibt es meiner Meinung nach eine Überschneidung. Sie befasst sich philosophisch mit bestimmten Themen der damaligen Zeit, für die "Star Trek" bekannt war. Krieg und Frieden, Technologie und Menschlichkeit, Aufopferung und Mut - diese Themen fand ich sehr spannend.

    Brent Spiner

    Z

    Brent Spiner ist einer der produktivsten "Star Trek"-Darsteller. Er hat Data in "Star Trek: The Next Generation" gespielt, aber auch verschiedene Modelle von Data (seinen bösen Zwilling Lore, seinen Prototyp B-4) sowie Datas Schöpfer, Dr. Noonien Soong. Dank "Star Trek: Enterprise" und "Star Trek: Picard" hat Spiner auch verschiedene Vorfahren und Nachkommen von Soong gespielt. Spiner hat sich im Laufe der Jahre etwas zwiespältig über "Star Trek" geäußert: Er fand es toll, dass er eine so hervorragende Figur spielen durfte, aber manchmal ärgerte er sich auch darüber, dass ihm diese Rolle aufgebürdet wurde.

    In der Zeichentrickserie "Star Wars Rebels" spielte Spiner einen Politiker im Exil namens Gall Trayvis: einen edlen Senator, der sich anfangs gegen die Übel des aufstrebenden Imperiums aussprach ... bis sich herausstellte, dass er ein imperialer Spion war, der sich über das Leid der Rebellen freute. Wie alle guten Schurken war auch er ein Feigling.

    Vielleicht weil "Star Trek" (zumindest vordergründig) in einem moralisch komplexen Universum spielt, in dem es keine "Helden" und "Schurken" im archetypischen Sinne gibt, war es für einen "Trek"-Darsteller vielleicht reizvoll, sich auszutoben und cartoonhaft böse zu sein. Sowohl Takei als auch Spiner haben im "Star Wars"-Universum Bösewichte gespielt, was nach der Rolle des gefesselten, Uniform tragenden Diplomaten sehr angenehm sein muss.

    Ethan Phillips

    9k=

    Das letzte "zentrale" "Star Trek"-Darsteller-Mitglied, das den Sprung in die "Star Wars"-Welt geschafft hat, ist Ethan Phillips, den Trekkies besser bekannt als Neelix in "Star Trek: Voyager". Neelix war ein freundlicher, hobbitähnlicher Mensch, der als Botschafter und Chef der Kantine auf die U.S.S. Enterprise gebracht wurde. Die Autoren von "Voyager" haben Neelix oft in zwei Richtungen gezogen, indem sie ihn abwechselnd zu einer komischen Nebenfigur und zu einer zutiefst tragischen Figur machten, die ihre Familie im Krieg verloren hat. Neben Neelix trat Phillips auch in einer Folge von "Enterprise" als Ferengi auf.

    Ethan Phillips hat mehrere Rollen in "Star Wars" gesprochen, alle in Videospielen, die mit dem Franchise verbunden sind. Er spielte einen Charakter namens Hammam Flatt in "Star Wars: Force Commander", mehrere Rollen in "Star Wars: Galactic Battlegrounds" und andere in "Star Wars: Knights of the Old Republic". Nachdem er bei "Voyager" sieben volle Staffeln lang in tallaxianisches Make-up (einschließlich falscher Zähne) gesteckt hat, kann man Phillips' Seufzer der Erleichterung spüren, dass er seine gesamte Schauspielerei in einer Aufnahmekabine ohne Make-up erledigen kann.

    Simon Pegg

    9k=

    Simon Peggs Auftritt sowohl in "Star Trek" (2009) als auch in "Star Wars: The Force Awakens" kam wahrscheinlich zustande, weil Regisseur Abrams gerne mit dem Schauspieler arbeitete. Pegg schlüpfte in die Rolle von James Doohan aus dem Jahr 1966 und spielte in der Kelvin-Zeitlinie Scotty, den bissigen und verärgerten Ingenieur an Bord der U.S.S. Enterprise, der der Rolle einen schrägen Sinn für Humor und eine gewisse komödiantische Verzweiflung verleiht. Pegg, der bekanntermaßen ein Science-Fiction-Nerd ist, war froh, die Rolle zu spielen und schrieb später an "Star Trek Beyond" mit.

    In "Star Wars: The Force Awakens" trat Pegg nur kurz auf und spielte einen Schrotthändler namens Unkar Plutt, der Rey an die Erste Ordnung verrät. Pegg gab der Figur seine Stimme, aber sie wurde größtenteils mit Hilfe von CGI anhand seiner Bewegungen erstellt. Dies ist ein weiterer Fall, in dem ein Schauspieler bei "Trek" als edler Charakter anfängt und dann bei "Wars" als böser Charakter auftritt.

    Clive Revill

    9k=

    Der Schauspieler Clive Revill war für seine große Karriere außerhalb von "Star Trek" und "Star Wars" bekannt. Revill, ein neuseeländischer Schauspieler, hatte einen beeindruckenden Lebenslauf voller britischer Produktionen und war für seine Darstellung in Billy Wilders "Avanti!" für einen Golden Globe nominiert. In den 1960er Jahren war er außerdem für zwei Tonys nominiert, für "Oliver!" (in dem er den Fagin spielte) und für "Irma La Douce". Er arbeitete mit der Royal Shakespeare Company zusammen, trat in "Columbo" auf und spielte verschiedene Rollen in "Alvin and the Chipmunks". Revill, der mit 92 Jahren immer noch gut drauf ist, ist ein Schauspieler der Schauspieler.

    1980 übernahm Revill eine kleine Rolle als Synchronsprecher in "Das Imperium schlägt zurück", einer Fortsetzung von "The Star Wars Holiday Special". In "Das Imperium" sprach Revill den bösen Imperator (der 1980 noch keinen Namen hatte) und synchronisierte die nicht genannte Schauspielerin Marjorie Eaton, die einen Umhang trug und furchteinflößende "Monsteraugen" hatte. Revill und Eaton wurden 2004 in der Neuverfilmung von "Das Imperium schlägt zurück" durch Ian McDiarmid (der die Rolle in "Die Rückkehr der Jedi-Ritter" spielte) ersetzt.

    Revill spielte später eine bemerkenswerte komödiantische Rolle in einer Episode von "Star Trek: The Next Generation", in der Picard und die Crew auf magische Weise in den Sherwood Forest teleportiert werden und sich in der Rolle von Robin Hood und seinen Merry Men wiederfinden. Revill würde in einer poetischen Besetzung den bösen Sheriff von Nottingham spielen.

    Patty Maloney

    2Q==

    Apropos "The Star Wars Holiday Special": Der von Steve Binder inszenierte Fernsehfilm aus dem Jahr 1978, der die direkte Fortsetzung des ein Jahr zuvor erschienenen Kinohits darstellt, ist nach wie vor einer der schlimmsten und schrecklichsten Schundfilme der Fernsehgeschichte. Darin muss Chewbacca, der Wookiee - im Grunde ein Außerirdischer - rechtzeitig zum Tag des Lebens, der dem Weihnachtsfest in "Star Wars" am nächsten kommt, zu seiner Familie zurückkehren.

    Chewbaccas Sohn ist eine Kreatur namens Lumpy (der "Star Wars"-Zusatzroman "Aftermath: Empire's End" enthüllte, dass sein voller Name Lumpawaroo ist), der sich gerne holografische Cirque du Soleil-Aufführungen und schlechte Fernsehsendungen ansieht. Lumpy wurde von der Schauspielerin Patty Maloney gespielt, die vielleicht am besten durch die Sid und Marty Krofft-Serie "Far Out Space Nuts" bekannt ist. Lumpy sprach allerdings nur die Wookiee-Sprache, sodass Maloneys Stimme nicht verwendet wurde.

    Maloney spielte später die Hauptrolle in der besten Folge von "Star Trek: Voyager" mit dem Titel "Das Tauwetter". Darin musste die Crew der Voyager ihr Bewusstsein in eine Computersimulation projizieren, in der eine Manifestation der Angst (gespielt von Michael McKean) mit seiner Armee von gruseligen Karnevalskünstlern die Welt übernommen hatte. Maloney war eines der Mitglieder von Fear's Gefolge.

    Man könnte vielleicht sagen, dass Maloneys "Trek"- und "Wars"-Rollen beide gleichermaßen furchterregend sind.

    Fionnula Flanagan

    9k=

    Die irische Schauspielerin Fionnula Flanagan begann ihre Filmkarriere in den 1960er Jahren mit einer Verfilmung von James Joyces "Ulysses" und hatte bereits in hochkarätigen amerikanischen Fernsehserien wie "Gunsmoke" und "Bonanza" mitgewirkt - und auch Emmys für "Rich Man, Poor Man" und "How the West Was Won" gewonnen - bevor sie 1984 in "Star Wars" mitwirkte. In "Karawane des Mutes: Ein Ewok-Abenteuer" spielte Flanagan Catarine Towani, eine Überlebende eines abgestürzten Raumschiffs, die in der Obhut der Ewoks von Endor landete: einer Spezies primitiver, teddybärähnlicher Aliens, die zuletzt in "Die Rückkehr der Jedi" zu sehen waren. Catarine wird schließlich von einer minotaurusähnlichen Kreatur gefangen genommen, aber heldenhaft von ihren Kindern Cindel und Mace befreit. Am Ende des Films wird Catarine auf schreckliche Weise tödlich verwundet.

    Flanagan ist auch die Mutter von Data in "Star Trek". Na ja, sozusagen. Datas Schöpfer, Dr. Soong, hatte eine Frau namens Juliana Tainer, die starb und die er durch ein Androiden-Pendant ersetzte. In der Folge "Inheritence" findet Data heraus, wie groß seine Familie wirklich war. Flanagan spielte auch eine vulkanische Botschafterin in einer Folge von "Enterprise", was eine dramatische Abkehr von den matronenhaften Rollen ist, die sie in "Trek" und "Wars" spielte. Von der Abenteuermutter zur Androidenmutter und zur emotionslosen Diplomatin. Ich nehme an, das könnte auch "mütterlich" sein; Mütter dürfen emotionslose Diplomaten sein.

    Jason Wingreen und Ed Begley, Jr.

    9k=

    Ein weiteres Opfer der nachträglichen Eingriffe von Lucasfilm in die "Star Wars"-Filme war der Schauspieler Jason Wingreen, der die Stimme des mysteriösen, behelmten Kopfgeldjägers Boba Fett in "The Star Wars Holiday Special", in "Das Imperium schlägt zurück" und in "Die Rückkehr der Jedi" spielte. In den folgenden Prequel-Filmen wurde die Figur mit dem Schauspieler Temuera Morrison neu besetzt, der Wingreens Stimme 2004 ablöste - aber Wingreen kann immer noch Anspruch auf die Figur erheben.

    Vor "Star Wars" war Wingreens Gesicht in der "Star Trek"-Episode "The Empath" zu sehen, einem billigen Film aus der dritten Staffel, in dem Kirk, Spock und McCoy in einem avantgardistischen Theater von Außerirdischen gefoltert werden. Wingreen spielte einen Arzt, der in einem schlauchartigen Gefängnis gefangen war. Das war zwar keine große Rolle und laut einem Interview auf StarTrek.com konnte er sich nicht einmal an die Dreharbeiten erinnern, aber eine "Trek"-Rolle war es allemal.

    Boba Fetts Stimme wurde auch einmal von dem Schauspieler Ed Begley, Jr. in einer (relativ obskuren) Audio-Adaption von "Die Rückkehr der Jedi" aus dem Jahr 1996 gesprochen, einem Medienstück für eingefleischte Starwoids. Begley spielte, wie Fans von "Star Trek: Voyager" wissen, auch einen Bill Gates-ähnlichen Superschurken in einer zweiteiligen Zeitreise-Episode namens "Future's End", in der ein Computer-Impresario die Technologie des 29. Ja, das ist wahr. Beide Schurken, nehme ich an, aber Bill Gates und Boba Fett sind sehr, sehr unterschiedliche Charaktere. Nur der eine hat zum Beispiel eine Wohltätigkeitsstiftung.

    Felix Silla

    9k=

    Der erstaunliche Felix Silla hat eine beeindruckende Liste von Rollen in seinem Lebenslauf. Er spielte Cousin Itt in "Die Addams Family". Er spielte Twiki in "Buck Rogers im 25. Jahrhundert", er war ein Stunt-Double für die Figur des Short Round in "Indiana Jones und der Tempel des Todes" (er war ein ausgiebiger Stunt-Darsteller, der oft für Kinderfiguren einsprang), und wenn du jemals die verrückte "Malteser Falke"-Parodie "Der schwarze Vogel" von 1975 gesehen hast, wirst du ihn in der Rolle des Litvak gesehen haben, einem knurrenden, urkomischen Nazi-Bösewicht.

    Da Silla so viele verschiedene Rollen hatte, war es vielleicht unvermeidlich, dass er sowohl in "Star Trek" als auch in "Star Wars" auftrat. In ersterem spielte er einen der unheimlichen psychischen Talosianer, die Captain Pike im ursprünglichen Trek-Pilotfilm "Der Käfig" gefangen hielten. Er hatte keinen Text, aber eine Menge Bedrohung. Auch in "Die Rückkehr der Jedi", wo er einen der vielen Ewok-Charaktere spielte, hatte Silla keinen Text. Genauer gesagt, spielte Silla einen Ewok, der einen Drachenflieger flog.

    Vor den Filmen arbeitete Silla auch in einem italienischen Zirkus als Reiter und Trapezkünstler. Kurz gesagt, du willst die Biografie dieses Mannes kennen.

    Ron Perlman

    9k=

    Wer könnte "Star Trek: Nemesis" vergessen? Wie sich herausstellt, die meisten Menschen. Der 2002 erschienene Film war einer der erfolglosesten "Trek"-Filme und deutete darauf hin, dass das Franchise nach einer glorreichen 15-jährigen Blütezeit endgültig auf dem absteigenden Ast ist.

    In "Nemesis" ging es um einen Klon von Picard (gespielt von Tom Hardy), der eine Revolution der Remaner gegen ihre Unterdrücker, die Romulaner, anstiftet. Die Remaner haben ein orkähnliches Aussehen und können durch Berührung Gedanken lesen. Picards Klon hatte einen namenlosen remanischen Vizekönig als rechte Hand, der von dem großartigen Ron Perlman gespielt wurde. Perlman ist kein Unbekannter auf dem Maskenbildnerstuhl, denn er hat schon viele Tiere und Kreaturen gespielt (er war in der Fernsehserie "Die Schöne und das Biest", in "Die Insel des Dr. Moreau" und in "Hellboy" zu sehen), also war die Rolle eines außerirdischen Orks genau das Richtige für ihn.

    In "Star Wars: The Clone Wars" verkörperte Perlman eine Figur namens Gha Nachkt, eine großmäulige Goblin-Kreatur der Spezies Trandoshan (danke, Wookieepedia). Gha Nachkt war ein leichtsinniger Händler, der R2-D2 auf einem verlassenen Rebellenschiff fand, den Droiden vor Anakin Skywalker versteckte und versuchte, General Grievous um etwas Geld zu betrügen. Gha wurde für seine Mühe ermordet. Perlman spielt normalerweise starke oder imposante Charaktere, deshalb ist es eine Freude, ihn in einer etwas wehleidigeren Rolle zu sehen.

    Ian Abercrombie

    2Q==

    Ein weiterer Charakterdarsteller in der Stadt ist Ian Abercrombie, den "Seinfeld"-Fans vielleicht als Mr. Pitt, Elaines Chef, in Erinnerung haben. Fans von "Armee der Finsternis" werden ihn als den Weisen erkennen. Fans der Fernsehserie "Birds of Prey" von 2002 (die Legion) werden ihn als Alfred, Batmans Butler, kennen. Diejenigen, die ein gutes Ohr haben, erkennen seine Stimme vielleicht aus dem Animationsfilm "Star Wars: The Clone Wars" von 2008. Abercrombie spielte die Rolle des Senators Palpatine, bevor er zum bösen Imperator wurde, und spielte die Rolle bis zu seinem Tod im Jahr 2012. Er wurde durch Tim Curry ersetzt.

    Im Delta-Quadranten trat Abercrombie in zwei Episoden von "Star Trek: Voyager" auf. In der fünften Staffel war er in der Folge "Someone To Watch Over Me" zu sehen, in der er den strengen Abt spielte, der einen Außerirdischen beaufsichtigt, der es mit dem Hedonismus etwas zu weit treibt (der Außerirdische wird von Scott Thompson, dem Star aus "Kids in the Hall", gespielt). In der Folge "Spirit Folk" der sechsten Staffel spielt Abercrobie einen irischen Säufer. Egal, ob seine Figur böse, streng oder komisch ist, Abercrombie hat sie perfekt getroffen.

    Olivia D'Abo

    Z

    In der sechsten Staffel von "Star Trek: The Next Generation" mit dem Titel "True Q" spielte Olivia D'Abo eine Praktikantin der Sternenflotte, die an Bord ist, um Erfahrungen auf einem echten Raumschiff zu sammeln. Dann erscheint ihr der allmächtige Schelm Q (John de Lancie) und erklärt ihr, dass sie zwar als Mensch aufgewachsen ist, aber in Wirklichkeit selbst ein Q ist und nun bereit ist, sich in die Reihen der erleuchteten Schelmgötter einzureihen. Wie es sich gehört, gibt sie ihr Menschsein nur ungern auf und testet erst einmal ihre gottähnlichen Kräfte; sie betrügt bei Tests und versucht, ihren Schwarm, Commander Riker, zu entführen. D'Abo ist süß in ihrer Rolle als unerfahrenes junges Mädchen in einer Serie voller spießiger Erwachsener.

    "Star Wars: The Clone Wars" gab vielen Trek-Schauspielern die Chance, "die andere Seite" zu infiltrieren, und D'Abo trat 2008 in der Serie auf und spielte Luminara Unduli, eine Jedi-Figur im Hintergrund, die zuvor von Mary Oyaya in "Star Wars: Episode II - Angriff der Klone" gespielt wurde. Luminara war bekannt für ihre Fähigkeiten als Schwertkämpferin und die Stärke ihrer Geisteskräfte. Der Hauptunterschied besteht darin, dass die eine ein unerfahrener Gott und die andere eine erfahrene Sterbliche ist. Das ist eine Metapher dafür, sich in der Mitte zu treffen.

    David Birney

    2Q==

    Es ist möglich, dass mehr Schauspieler Darth Vader innerhalb einer einzigen Kontinuität, innerhalb eines einzigen Unterhaltungsfranchises gespielt haben als jede andere Figur. Mehrere Schauspieler haben den Anzug getragen, andere haben ihn in verschiedenen Altersstufen gespielt, und mehrere Personen haben ihm ihre Stimme geliehen. In dem oben erwähnten "Die Rückkehr der Jedi" -Hörspiel von 1996 (in dem Ed Begley, Jr. Boba Fett spielte) war der irische Schauspieler David Birney die Stimme von Darth Vader und verlieh der Rolle eine neue Art der Bedrohung. Dieses Hörspiel passt übrigens viel besser zum Pulp-Geist von "Star Wars" als alle Filme, die nach 1980 entstanden sind.

    Birney war auch in "Star Trek: Deep Space Nine" zu sehen, im Finale der sechsten Staffel "Tears of the Prophets". Zu diesem Zeitpunkt war in "DS9" ein richtiger Krieg ausgebrochen und viele, viele neue Charaktere - Generäle, Soldaten, Politiker und dergleichen - tauchten in der Serie auf. Birney spielte einen romulanischen Senator namens Letant. Während Darth Vader ein bekannter Bösewicht aus dem Kino ist, sind die Romulaner auch nicht gerade zimperlich, und Birney konnte von dem einen auf den anderen schließen.

    Birney ist im April dieses Jahres verstorben.

    George Coe

    9k=

    George Coe spielte eine bemerkenswerte Rolle in einer der besseren Episoden von "Star Trek: The Next Generation" mit dem Titel "First Contact" (nicht zu verwechseln mit dem Kinofilm). In der Folge hatte sich Commander Riker getarnt und eine Spezies infiltriert, die kurz vor der Erfindung des Warp-Antriebs stand (ein Ereignis in "Star Trek", das es Spezies, die Raumschiffe kontrollieren, ermöglicht, Kontakt aufzunehmen). Riker wird jedoch enttarnt, und der erste Kontakt der Sternenflotte verläuft nicht so gut. Coe spielt den Präsidenten des betreffenden Planeten, der sich berechtigte und intelligente Sorgen macht, als er von den Außerirdischen auf seinem Heimatplaneten erfährt. Die Diskussionen, die er mit Picard führt, sind "Trek pur".

    Coe war auch einer der vielen Schauspieler, die sich durch die Hintertür in "Star Wars: The Clone Wars" eingeschlichen haben und einen spindeldürren, faultierartigen Außerirdischen namens Tee Watt Kaa gespielt haben. Obwohl er ein "Star Wars"-Charakter war, war Tee Watt Kaa - in "Trek"-Tradition - ein Pazifist, der sich weigerte, zu kämpfen. Das wird schwierig, als ein böser Neimoidianer - OMG, ist das Lok Durd, gespielt von George Takei? - in sein Dorf eindringt. Am Ende der Episode wird Lok Durd zurückgeschlagen, aber Tee Watt Kaa hat verstanden, dass die Eroberung einen Preis hat.

    Beide Rollen stellen die grundlegenden Ideen hinter ihren jeweiligen Franchises in Frage. Man könnte sich fragen, ob Coe das bedacht hat.

    Brian George

    9k=

    Brain George ist ein weiterer Schauspieler, den man vielleicht aus "Seinfeld" kennt, denn er spielte die Rolle des Babu Bhatt, des Besitzers des Dream Cafés, dessen Leben von der Titelfigur lässig ruiniert wird. George trat in "Star Trek: Deep Space Nine" als Dr. Bashirs Vater auf, ein vernarrter Mann, der seinen Sohn zum Erfolg drängt. Außerdem wurde Dr. Bashir heimlich gentechnisch verändert (was in "Star Trek" illegal ist), was zu einem zusätzlichen Konflikt zwischen den beiden führte.

    George würde auch die animierte "The Clone Wars"-Version von Ki-Adi-Mundi spielen, einem kegelköpfigen Jedi-Ratsmitglied, das zum ersten Mal in "Star Wars: Episode I - Das Phantom der Meere" zu sehen war und von dem Schauspieler Silas Carson gespielt wurde (der auch verschiedene andere Außerirdische in den "Star Wars"-Prequel-Filmen spielte). Ki-Adi-Mundi ist ... ein Jedi. Er ... spricht über Diplomatie. Er ist ... stoisch? Man muss zugeben, dass Ki-Adi-Mindi keine besonders gute Figur ist, zumindest nicht in den Spielfilmen.

    Greg Grunberg

    9k=

    Wenn du einen bärtigen Ingenieur brauchst, der streng über die geplanten Aktionen eines bevorstehenden, todernsten Gefechts wacht, ist Greg Grunberg dein Mann. Grunberg begann seine Karriere mit dem herausragenden Straight-to-Video-Horror-/Mut-Film "Witchcraft V: Dance with the Devil", obwohl er vielleicht besser für seine Rolle als psychischer Cop Matt Parkman in "Heroes" bekannt ist. Er hat auch schon mehrfach mit J.J. Abrams zusammengearbeitet, unter anderem in seiner Hauptrolle in der Fernsehserie "Felicity" und in seiner kurzen Rolle als unglücklicher Pilot in "Lost".

    Die Zusammenarbeit mit Abrams führte wahrscheinlich dazu, dass Grunberg sowohl in seinen "Star Trek"- als auch in seinen "Star Wars"-Filmen mitspielte. In "Das Erwachen der Macht", "Die letzten Jedi" und "Der Aufstieg der Skywalker" spielte Grunberg eine Figur namens Temmin "Snap" Wexley, eine Art ernsthafter Ingenieur.In Abrams' "Star Trek" spielte Grunberg die Stimme von James T. Kirks Stiefvater. Der ursprüngliche Darsteller, Brad William Henke, wurde aus dem Film herausgeschnitten, und Abrams holte Grunberg, um Henkes Text in der Nachbearbeitung zu übernehmen.

    Das zählt! Es zählt!

    Deep Roy

    9k=

    Ein weiterer langjähriger Schauspieler in Hollywood mit einer faszinierenden Schauspielkarriere: Deep Roy ist seit den 1970er Jahren als Stuntdarsteller und Schauspieler tätig. Er war der Stuntdarsteller für Warwick Davis in "Leprechaun". Eine seiner ersten Rollen war die des Yoda in "Das Imperium schlägt zurück", und man kann amüsante Fotos hinter den Kulissen finden, wie Roy in das Yoda-Kostüm schlüpft. Roy spielte auch den seltsam aussehenden Musiker Droopy McCool, auch bekannt als Snit, ein Mitglied der Max Rebo Band. Oh, und einen Ewok. Er spielte auch einen Ewok. Es ist nicht bekannt, ob Deep Roy, Felix Silla und Warwick Davis sich jemals in ihren Ewok-Kostümen unterhalten haben.

    Roy würde auch den stummen Ingenieur Keenser, einen Kollegen von Scotty, im "Star Trek"-Film von 2009 spielen. Angesichts von Roys klagenden Blicken auf Scotty könnte man annehmen, dass er in seinen Freund verliebt war. Leider wird ihre Romanze nie aufgeklärt.

    Roy spielt häufig stumme Charaktere, obwohl er in Tim Burtons Film "Charlie und die Schokoladenfabrik" eine großartige schauspielerische Herausforderung hatte, in der er jeden einzelnen Umpa Lumpa spielte.


    Quelle: slashfilm.com

    Benutzer-Feedback

    Empfohlene Kommentare

    Keine Kommentare vorhanden



    Gast
    Ein Kommentar hinzufügen

    ×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

      Nur 75 Emojis sind erlaubt.

    ×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

    ×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

    ×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

    • Hallo Gast - Aufgrund des vielen Spams müssen leider ein paar Fragen beantwortet werden.

      Bitte der Reihe nach durchführen, sonst kann das Captcha nicht erfolgreich abgeschlossen werden...
      Schritt 1: Wenn Picard ein Captain ist, sollte hier ein Haken rein...
      Schritt 2: und wenn es in der Nacht nicht hell ist, sollte hier der Haken raus!
      Schritt 3:

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Diese Seite verwendet Cookies um Funktionalität zu bieten und um generell zu funktionieren. Wir haben Cookies auf Deinem Gerät platziert. Das hilft uns diese Webseite zu verbessern. Du kannst die Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Du damit einverstanden bist, weiterzumachen. Datenschutzerklärung Beim Abensden von Formularen für Kontakt, Kommentare, Beiträge usw. werden die Daten dem Zweck des Formulars nach erhoben und verarbeitet.