Zum Inhalt springen
...die letzte Verführung der Nacht
  • Rick Berman: Interview veröffentlicht

    Über 18 Jahre Star Trek
    Bis 2006 war Rick Berman der hauptverantwortliche Produzent von vier Star Trek Serien und ebenso vielen Filmen. In diesen 18 Jahren hat er für seine Arbeit viel Lob und Anerkennung erhalten, später musste er aber auch einiges an Kritik einstecken. Speziell Star Trek: Voyager und Enterprise fanden bei den Fans nur teilweise Anklang, nicht zuletzte auch der finanziell wenig erfolgreiche, zehnten Film Star Trek: Nemesis. Nach der Einstellung von Enterprise im Jahr 2005 versuchte er noch einmal ein neues Filmprojekt auf die Beine zu stellen, das jedoch scheiterte. Seit dem Auslaufen seines Vertrags mit Paramount Ende 2006 hat er sich in den Ruhestand zurück gezogen und so gut wie keine öffentlichen Auftritte mehr absolviert. In die neuen Projekte von Regisseur und Produzent J.J. Abrams ist er ebenso wenig involviert wie in das digitale Remastering der alten TOS-Folgen. Nun ist ein Interview mit ihm veröffentlicht worden, in welchem er über seine lange Zeit mit Star Trek spricht und auch viele Hintergrundinformationen Preis gibt.



    Die Seite Trekmovie.com hat einige interessante Aussagen aus Bermans dreistündigem (!) Interview zusammengestellt, die wir für euch übersetzt haben:

    In den ersten 19 Minuten spricht Berman zunächst über sein Privatleben, seine Kindheit und seine frühen Jahre in Hollywood. Das führt ihn bis zu den 80er Jahren, als Gene Roddenberry eine neue Star Trek Serie plante und Berman daran mitzuarbeiten begann.

    Von 19:30 bis 1:17:15 Minuten geht es in dem Interview um Star Trek: TNG:
    • Gene Roddenberry heuerte Berman auch teilweise deswegen an, weil dieser noch nie zuvor Star Trek gesehen hatte

    • Die letzte Wahl für den Schauspieler für Picard fiel zwischen Patrick Stewart und Stephen Macht

    • Auf Roddenberrys Verlangen hin sprach Stewart mit Toupet vor. Der Verantwortliche bei Paramount, John Pike sagte: "go with the English guy, but lose the wig" (dt.: "nehmt den Engländer, aber vergesst das Toupet")

    • Berman wollte James Avery als Worf, Roddenberry wollte einen jüngeren Schauspieler. Also wurde Michael Dorn ausgewählt (der nur vier Jahre jüner ist)

    • Billy Campbell wurde als Riker gecastet, aber Pike (Paramount Verantwortlicher) meinte, er hätte zu wenig "Kommando Präsenz", also nahmen sie die zweite Wahl (Frakes)

    • Gates McFadden wurde am Ende der ersten Staffel gefeuert, wegen des Chefautors, Maurice Hurley, der McFaddens Schauspielerei nicht mochte. Berman brachte McFadden in der dritten Staffel zurück, nachdem Hurley gegangen war

    • Woopie Goldberg wollte ursprünglich Gates McFadden als Schiffarzt ersetzen. Aber man war der Meinung, sie wäre nicht die Richtige für diese Rolle und so erschuf man die "Yoda-ähnliche" Figur der Guinan

    • Berman sagte, dass sowohl Denise Crosby und Wil Wheaton ihren Serienausstieg binnen eines Jahres bereuten

    • Berman sagt er wäre stolz auf einige Star Trek Schauspieler, die sich als Regisseure gemausert haben, wie Jonathan Frakes, Robert Duncan McNeill und Roxann Dawson, aber auch, dass sich einige als "Stinker" erwiesen hätten (er nannte keine Namen)

    • Nick Meyer trat an Berman mit der Idee heran, Star Trek VI mit TNG zu verbinden, was in den Folgen "Wiedervereinigung 1/2" resultierte

    • Roddenberrys Vision des 24. Jahrhunderts, in dem es keine Konflikte zwischen den Hauptcharakteren geben sollte, war die härteste Regeln für das Autorenteam

    • Das Ende von TNG nach sieben Jahren war finanziell motiviert, da die Kosten stiegen und der Chef der Filmabteilung von Paramont, Sherry Lansing unbedingt einen TNG-Film wollte


    Zwischen 1:17:15 und 1:43:10 Minuten sprach Berman über DN9:
    • Berman hatte nie die Gelegenheit, mit Gene Roddenberry über DS9 zu reden, aber er hat das Gefühl, sich an Roddenberrys Vision zu halten

    • Paramount Chef Brandon Tartikoff hatte als erster die Idee für eine zweite Serie, gleichzeitig mit TNG

    • Tartikoff schlug auch die Vater-Sohn Idee vor

    • Da die Serie parallel zu TNG lief "konnten wir wirklich nicht nochmals sieben Leute auf ein Raumschiff setzen... wir mussten etwas anderes tun"

    • Die Bajoraner und Cardassianer wurden genutzt um Konflikte zu erzeugen und gleichzeitig Roddenberrys Regel treu zu bleiben, wonach es keine Konflikte zwischen den Hauptcharakteren geben sollte

    • Michael Piller, der Miterschaffer von DS9 schlug einen Schwarzen Captain vor, was zum Engagement von Avery Brooks führte

    • DS9 sollte "dunkler und kantiger" sein, teilweise als Reaktion auf den Vorwurf, TNG wäre "zu weich und zu hell" (engl. "too soft and too white bread")

    • Berman merkte an, dass Sisko von Veteranen als der als militärischer Kommandant glaubwürdigste aller Star Trek Captains empfunden wird

    • Berman nennt Colm Meaney seinen "liebsten Schauspieler auf der Welt" und benannte den Charakter Miles O'Brien nach seinem Neffen.

    • Alexander Siddig wurde ursprünglich als Sisko in Betracht gezogen, war aber zu jung

    • Dax war am schwersten zu casten, weil es unglaublich schwer sei, eine Schauspielerin zu finden, die schön ist, schauspielern kann und bereit ist, Fernsehn zu machen (statt Filme zu drehen)

    • Michael Dorns Worf wurde in der vierten Staffel eingebracht, weil die Quoten sanken. Allerdings ist Berman nicht sicher, ob es etwas geholfen hat - bestenfalls ein bisschen

    • Berman zweifelte manchmal, ob Roddenberry die spirituellen Elemente der Serie gefallen hätten, aber fand, es hab genügend SciFi-Elemente gegeben

    • Für die Folge "Neuer Ärger mit den Tribbles" konnten sie lediglich die Hälfte der "Forest Gump"-artigen Szenen, in denen sie DS9 und TOS vermischten, drehen

    • DS9 (und VOY) wurden für sieben Staffeln kreiert


    Anschließend sprach Berman über Star Trek: Voyager (1:43:10 - 2:08:20 Minuten):
    • Nach dem Ende von TNG meinte Paramount, dass zwei parallele Serien gut funktionierten und wollte einen Ersatz. Berman und Piller fanden aber, dass sie es mit Star Trek zu weit trieben (mit zusätzlichen TNG-Filmen in Produktion)

    • Paramount war sehr fordernd, speziell da sie Star Trek als "Anker" für ihnen neuen Sender, UPN nutzen wollten

    • Ohne TNG konnten sie wieder zurück auf ein Schiff gehen, wollten aber eine Frau als Captain. Außerdem sollte das Setting neu werden (Delta Quadrant) um etwas neues zu tun, das sie noch nicht getan hatten

    • Michael Piller und Jeri Taylor liebten Geneviéve Bujold, die ursprünglich als Captain Janeway gecastet worden war. Aber Berman fand, dass irgendetwas an ihr komisch war, irgendetwas mit ihr nicht stimmte und sie vielleicht nicht fähig sei, eine Fernsehserie zu drehen

    • Sie erzählten Bujold, wie "furchtbar" es sei, an einer Fernsehserie zu arbeiten und "malten ein sehr dunkles Bild". Aber sie wollte es immer noch tun, quitierte dann jedoch am zweiten Tag. Berman fand es toll, dass er mit Bujold richtig lag, da ja auch Mulgrew seine erste Wahl und "perfekt für die Rolle" war

    • Kate Mulgrew war die Schauspielerin, an deren Haaren am meisten herum getan wurde - in der gesamten Star Trek Geschichte (aber nur, weil andere ständig ihren Look ändern wollte, nicht die Schauspielerin selbst)

    • Über Robert Beltran: "Er wurde ein wenig frustiert, da sein Part nie so wichtig wurde, wie er gehofft hatte, aber er hat gute Arbeit geleistet"

    • Tim Russ war die zweite Wahl für Geordi und daher hatte Berman Angst, ihn zu engagieren

    • Berman über Kes: "es hat einfach nicht mehr funktioniert. Ihr Charakter wurde überflüssig", also wurde sie herausgeschrieben

    • Jeri Ryan als 7 of 9 einzubringen war eine Reaktion auf die Befürchtungen des Studios, dass die Quoten weiter sinken würden und um der Sache etwas heißer zu gestalten ("spice things up")

    • Der Erfolg von Jeri Ryan verursachte Probleme mit Kate Mulgrew, sie entwickelten sich ein wenig zu Gegenspielerinnen

    • Der häufige Gebrauch des Holodecks auf der Voyager war nicht selbstverständlich, da die Autoren vor ihnen zurück schreckten, weil sie in DS9 als Quark's Bordells und für andere "schlimme Sachen" herhalten mussten.

    • Für die finale Folge wurden alle Möglichkeiten in Betracht gezogen, inklusive der, dass die Voyager nicht zurück zur Erde gelangt, dass 7 of 9 stirbt, Janeway stirbt und mehr

    • Bermans fand die Voyager-Idee einer "Reise nach Hause" auch im Rückblick eine gute Idee


    Bermans Kommentare zu Enterprise (2:08:20 - 2:39:15 Minuten):
    • Der Anstoß zu Enterprise kam wiederum vom Studio, als Voyager langsam auslief. Berman "bettelte, dass sie es einige Jahre ruhen lassen würden"

    • Das Studio wollte, dass Enterprise startet bevor Voyager endet, aber Berman konnte sie dazu bringen, bis nach dem Serienende zu warten

    • Berman hatte das Gefühl, dass ein Prequel am besten wäre, da aus der TNG-Ära "nicht mehr viel herauszuholen war" - es wären so zu sagen wieder nur andere Raumanzüge geworden

    • Berman kann den Fans nicht zustimmen, die meinen, dass er und Miterfinder Brannon Braga den Star Trek Kanon ignorierten. "Das haben wir überhaupt nicht, wir versuchten dem (Kanon) große Aufmerksamkeit zu schenken"

    • Der Umgang mit der Technik (von Star Trek) war manchmal "frustierend", denn vieles, was es heute bereits gibt ist der Technologie aus TNG oder VOY überlegen (etwa sind Laptops Picards Schreibtischterminal überlegen oder Handys weiter entwickelt als die Kommunikatoren aus TOS)

    • Berman wollte eine junge Crew für Enterprise und wollte, dass das Publikum mehr Bezug zu ihnen herstellen konnte, als bei den anderen Serien

    • Scott Bakula wurde vom Studio vorgeschlagen, aber sie waren von ihm sofort überzeugt, da er "perfekt" war für Archer, und "einfach ein toller Kerl" (engl. "just a mensch")

    • Jolene Blalock "war nur ein anderes Beispiel für eine schöne Frau, die schauspielen kann"

    • Conner Trinneer war der einzige Schauspieler in allen vier Serien, um den Berman kämpfen musste. Das Studio wollte einen "typischen Hollywood-Schönling"

    • Dominic Keating wurde gefunden, als er für eine Rolle in der siebten VOY-Staffel vorsprach

    • Berman und Braga gingen an Bord eines U-Boots um ein Gefühl für die NX-01 zu bekommen. Später mussten sie wieder mit dem Studio kämpfen, das "Farben, Farben, Farben" auf dem Schiff wollte

    • Berman nannte das Intro-Lied "Faith of the Heart" ein anderes Beispiel für seine Sturheit - positiv oder negativ - aber merkte an, dass die Fans es hassten

    • Der staffellange Handlungsbogen in Staffel 3 war eine Reaktion auf die Befürchtungen des Studios, die Quoten könnten noch weiter abrutschen. Berman glaubt, dass das den Quoten etwas half und es "Archer erlaubte, ein tougherer Charakter zu werden"

    • Paramount überredete den Sender UPN zu einer vierten Staffel um es nahe an die magischen 100 Folgen zu bringen, in dem sie die Lizengebühren senkten

    • Berman fragt sich, ob das Finale "Dies sind die Abenteuer..." ein Fehler war und gestand ein, dass manche es "respektlos" fanden

    • Die Serie hätte sicher noch drei Staffel weiter gehen können, wenn sie die Chance erhalten hätten


    Berman über die TNG-Filme (2:39:15 - 2:43:40 Minuten):
    • "Erster Kontakt" ist unzweifelhaft Bermans liebster TNG-Film. Er findet, dass er wirklich funktionierte und es machte auch am meisten Spaß, ihn zu drehen

    • Über Kirks Tod in "Generationen": "Dieser Charakter war schon lange tot, als die nächste Generation übernahm, aber wir wurden beschuldigt, Kirk getötet zu haben"

    • "'Generationen' lief viel besser, als das Studio erwartet hatte und wir lernten eine ganze Menge"

    • "Der Aufstand" sollte eine etwas "weichere Story" haben - Piller wollte einen Wechsel nach "Erster Kontakt"

    • Berman meinte, dass "Der Aufstand" einige tolle Sachen beinhaltete, aber nicht so gut gelaufen ist, wie "Erster Kontakt"

    • Berman hält "Nemesis" für einen "klassichen Star Trek Film" in der Tradition der Nick Meyer Filme, gestand aber ein, dass "er überhaupt nicht gut angekommen ist"

    • Berman glaubt nicht, dass das Erscheinungsdatum (nahe an Herr der Ringe 2) ein Faktor war, gab aber zu "Ich weiß nicht, was falsch läuft", außer vielleicht "Ermüdung des Franchise" (vgl unten)


    In einem letzten Teil nahm Berman Stellung zum Stillstand des Franchises und wie es möglicher Weise weitergehen könnte:

    "Jon Dulgen, der Chef von Paramount zu dieser Zeit, verwendete die Phrase "Franchise Ermüdung" mir gegenüber, was für mich eine der besten Erklärungen für das ist, was schief ging. Denn zur selben Zeit machten wir einen Film mit einem Top Drehbuchautor in Hollywood (John Logan), 'Star Trek: Nemesis' und er ging einfach unter. Und gleichzeitig gab es ständige Probleme mit Enterprise. Nemesis war ein guter Film. Es war überhaupt kein problematischer Film. Ich denke, es hatte wirklich mit der Ermüdung des Franchises zu tun und der Tatsache, dass es vorher schon so viel Star Trek gab. Wie ich schon gesagt habe, wir standen nach der vierten Staffel Enterprise mit 624 Stunden an Serien da, was es vorher noch nie gegeben hatte."

    Über das neue Filmprojekt von J.J. Abrams (Achtung, das Interview fand 2006 statt!):
    "Nun, es heißt, dass J.J. Abrams, der einer der "heißesten" Regisseure für sowohl Fernsehn als auch Filme ist, die Arbeit an einer Art Neuerfindung von Star Trek aufnehmen wird. Das könnte sehr spannend werden. Ich denke, dass falls - nicht falls, wenn - es wieder eine neue Fernsehserie geben wird, dass diese vielleicht aus diesem Filmprojekt entstehen könnte. Ich denke, dass Star Trek auf der Fernsehseite eine Pause braucht. Heute ist es gerade mal ein Jahr her, dass die letzte Serienfolge lief. Ich denke, dass Star Trek für eine lange Zeit weiter laufen wird. Es gibt kaum eine Person auf dem Planeten, die nicht weiß was Warp Geschwindigkeit ist oder was "Scotty, Hoch beamen" bedeutet, oder was ein Photonentorpedo ist. Ich denke, Star Trek wird auf die eine oder andere Weise noch lange weiterlaufen. Was die Fernsehseite angeht denke ich, dass es gut wäre, wenn Star Trek für einige Jahr pausieren würde."

    Berman über Kritik an seiner Person:
    "Ich habe mir vieles von der Kritik zu Herzen genommen, ich glaube nicht, dass irgendwelche Leute, die solche Webseiten (mit Kritik) produzieren glauben, dass wir sie wirklich lesen, aber wir tun das. Und ich denke, dass ein großteil der Kritik, die von 'hardcore Internet Leuten' kommt, sich darauf bezieht, dass wir ihre Wünsche ignorieren und die Chronologie von Star Trek ignorieren und den Kanon von Star Trek. Das macht uns traurig, denn es ist nicht wahr. Ich wünschte es hätte einen Weg gegeben, mit diesen Leuten auf eine brauchbare Weise zu kommunizieren. Einmal bin ich ins Internet gegangen und hab den Leuten gesagt, wer ich bin. Die haben mir nicht geglaubt, also habe ich es wieder gelassen."


    Quelle: treknews.de

    Benutzer-Feedback

    Empfohlene Kommentare

    Keine Kommentare vorhanden



    Gast
    Ein Kommentar hinzufügen

    ×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

      Nur 75 Emojis sind erlaubt.

    ×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

    ×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

    ×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

    • Hallo Gast - Aufgrund des vielen Spams müssen leider ein paar Fragen beantwortet werden.

      Bitte der Reihe nach durchführen, sonst kann das Captcha nicht erfolgreich abgeschlossen werden...
      Schritt 1: Wenn Picard ein Captain ist, sollte hier ein Haken rein...
      Schritt 2: und wenn es in der Nacht nicht hell ist, sollte hier der Haken raus!
      Schritt 3:

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Diese Seite verwendet Cookies um Funktionalität zu bieten und um generell zu funktionieren. Wir haben Cookies auf Deinem Gerät platziert. Das hilft uns diese Webseite zu verbessern. Du kannst die Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Du damit einverstanden bist, weiterzumachen. Datenschutzerklärung Beim Abensden von Formularen für Kontakt, Kommentare, Beiträge usw. werden die Daten dem Zweck des Formulars nach erhoben und verarbeitet.