Zum Inhalt springen
excellent...
  • Ron Moore wollte "BSG" politisch machen

    der Produzent über seine Serie, "Star Trek" und "Caprica"
    • Bewertung

    • Aufrufe

      545
    • Kommentare

      0
    • Werewolf
    Wired führte eine Exklusivinterview mit “Battlestar Galactica” Prdouzent Ronald D. Moore. Hier einige Auszüge aus dem Artikel:

    Wired: Was waren Ihre Gedanken und Hoffnungen für die Serie? Konnten Sie diese umsetzen?
    Ron Moore: Bevor die Miniserie startete, als ich mir wirklich Gedanken um das Projekt machte, es skizzierte, noch bevor ich es überhaupt geschrieben hatte, ging es darum, eine bestimmte Stimmung einzufangen, welche es so noch nicht gegeben hatte. Ich hatte mich in die Idee einer Art Dokumentarstil verliebt, was alles für viel natürlicher machen sollte. Und ich wollte etwas machen, was nicht Star Trek oder Star Wars war, welche ich als romantisch betrachtete, und auch nicht wie Blade Runner und Matrix, die Cyperpunk Apsekte besaßen. Ich wollte mit der Serie eine dritte Kategorie schaffen.
    Ich wollte etwas, was wirklich anders ist. Es sollte bodenständig sein, es sollte politisch sein; die Gesellschaft auf eine viel aggressivere Weise als noch während meiner Zeit bei Star Trek kommentieren.

    Im Großen und Ganzen würde ich sagen: ja, wir haben dies erreicht. Ich fühle mich gut deswegen. Ich erinnere mich daran, wie ich die Miniserie erstmals gesehen habe und ich war wirklich überrascht, dass es genau das wurde, was ich mir erhofft hatte. Und dann saßen wir zusammen, wollten noch mehr realisieren, die Geschichte vertiefen, erweitern. Aber die Miniserie war genau das, was ich mir vorgestellt habe.

    Wussten Sie schon, was sie politisches drin haben wollten oder wussten Sie nur, dass sie politisch sein sollte?
    Ich wusste einfach nur, dass ich es politisch haben wollte. Mir war bewusst, dass es in die Tiefe gehen sollte, genauso wie es Star Trek gemacht hatte, wenn auch auf sehr sichere Weise, wie ich finde. Wir haben uns dort mit vielen Sachen und Konzepten beschäftigt, die wir auch bei Galactica behandelt haben, aber dort fühlte es sich so an, als gäbe es am Ende immer eine einfache moralische Antwort. Die guten Kerle konnten nicht so leicht erschüttert werden, sie konnten einfach nicht böse sein. Sie waren in gewisser Weise keine richtigen menschlichen Wesen. Sie waren nicht gänzlich realisierte menschliche Wesen.

    Die Serie sollte in der Beziehung anders sein; dass das Betrachten dieser Figuren mit diesen Ideen und Konzepten kontrovers sowie schwierig sein sollte. Sie sollte Debatten auslösen und man sollte nicht immer mit dem einverstanden sein, was unsere Helden machen. Manchmal sollte es unklar bleiben, auf welcher Seite wir bei den Debatten sind, es sollte komplizierter und komplexer sein. Mehr so, wie die wirkliche Welt ist, in der wir leben.

    Sie haben jedoch etwas geschafft, was Star Trek und auch Seinfeld nicht geschafft haben. Sie wussten schon zu Beginn, wo sie hinwollten. Sie brauchten nicht die ersten beiden Staffeln, um insgesamt drei qualitativ hochwertige Staffeln zu machen.
    Ja, das ist interessant. Manche Serien schaffen es gleich aus dem Stand und andere benötigen Zeit, um sich zu entwickeln. Die Originalserie von Star Trek schaffte dies gleich zu Beginn. Ihr erste Staffel war wirklich gut, sehr, sehr gut.

    Ja.
    Die dritte Staffel ist nicht so gut. Jeder wahre Fan der alten Serie, und es gibt von uns da draußen noch einige wenige, wird sagen, dass die dritte Staffel der Originalserie diejenige ist, über die sich jeder lustig macht, die inzwischen Teil der Popkultur ist.

    „Spocks Gehirn“.
    „Spocks Gehirn” und Kirks Bauchumfang, sie wissen schon.

    Weltraumhippies
    Wobei alle folgenden Star Trek Serien ab der dritten Staffel richtig gut wurden. Sue brauchten zwei, um ihren Weg zu finden.

    Wie geht es mit „Caprica“ voran? Wie sieht der Terminplan aus?
    Beschäftigt. „Caprica“ läuft. Wir befinden uns in der Vorproduktion. Wir haben einen Regisseur. Sie engagieren derzeit Schauspieler.

    Werden Sie für die Serie verantwortlich sein?
    Nun, bisher ist es nur ein Pilot. Es gibt noch keine Bestellung für eine Serie, also gibt es noch keine Serie, für die man verantwortlich sein könnte. Es gibt derzeit nur einen zu produzierenden Piloten und ich bin einer der Produzenten.

    Quelle: treknews.de
    • Bewertung

    • Aufrufe

      545
    • Kommentare

      0
    • Werewolf

    Benutzer-Feedback

    Empfohlene Kommentare

    Keine Kommentare vorhanden



    Gast
    Ein Kommentar hinzufügen

    ×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

      Nur 75 Emojis sind erlaubt.

    ×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

    ×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

    ×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

    • Hallo Gast - Aufgrund des vielen Spams müssen leider ein paar Fragen beantwortet werden.

      Bitte der Reihe nach durchführen, sonst kann das Captcha nicht erfolgreich abgeschlossen werden...
      Schritt 1: Wenn Picard ein Captain ist, sollte hier ein Haken rein...
      Schritt 2: und wenn es in der Nacht nicht hell ist, sollte hier der Haken raus!
      Schritt 3:

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Diese Seite verwendet Cookies um Funktionalität zu bieten und um generell zu funktionieren. Wir haben Cookies auf Deinem Gerät platziert. Das hilft uns diese Webseite zu verbessern. Du kannst die Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Du damit einverstanden bist, weiterzumachen. Datenschutzerklärung Beim Abensden von Formularen für Kontakt, Kommentare, Beiträge usw. werden die Daten dem Zweck des Formulars nach erhoben und verarbeitet.