Zum Inhalt springen
...wir sind die besseren Tänzer!
  • Louise Fletcher mit 88 Jahren verstorben

    Eine außergewöhnliche Schauspielerin!
    Louise Fletcher, die für ihre unnachahmliche Rolle als Krankenschwester Ratched in Milos Formans "Einer flog über das Kuckucksnest" mit dem Oscar als beste Schauspielerin ausgezeichnet wurde, starb am gestrigen Freitag in ihrem Haus in Frankreich. In "Star Trek: Deep Space Nine" spielte Sie die Rolle der religiösen Anführerin Kai Winn.

    Der Filmklassiker, der auf dem Roman von Ken Kesey basiert und die repressive Tendenz von Autoritäten durch die Geschichte der Patienten und des Personals einer Psychiatrie untersucht, gewann 1976 fünf Oscars, darunter den für den besten Film und den für Jack Nicholson als besten Schauspieler.

    fletcher.png

    "Einer flog über das Kuckucksnest" war der erste Film seit mehr als vier Jahrzehnten, der in den Hauptkategorien bester Film, Regie, Schauspieler, Schauspielerin und Drehbuch den Sieg davontrug. Er wurde für vier weitere Oscars nominiert und war auch ein großer Kassenschlager.

    In einer Neubewertung von "Das Kuckucksnest" im Jahr 2003 erklärte Roger Ebert, dass Fletchers Leistung trotz des Oscars "nicht genug gewürdigt wird". Das mag daran liegen, dass ihre Krankenschwester Ratched so durch und durch verachtenswert ist und weil sie so vollständig die Eigenschaften verkörpert, die wir alle (Männer und Frauen) in einer bestimmten Art von weiblicher Autoritätsperson zu fürchten gelernt haben - eine Frau, die Sexualität und Menschlichkeit unter Pflicht und Rechtschaffenheit subsumiert hat."

    Im Fernsehen hatte Fletcher in Showtime's "Shameless" die Familienmatriarchin Peggy "Grammy" Gallagher gespielt, eine gerissene Ex-Knacki, die trotzdem eine Beziehung zu ihren Enkelkindern haben wollte. 1993-99 war sie in "Star Trek: Deep Space Nine" als intrigante, doppelzüngige spirituelle Anführerin Winn Adami zu sehen, die Sie mit Ihrer gewohnten Klasse spielte und dem Charakter dadurch sehr viel Authentizität verlieh.  

    winn-new.jpg

    In dem Drama "Natürliche Feinde" von 1979 spielte sie an der Seite von Hal Holbrook einen Ehemann, der seine Familie ermordet. Der Kritiker Richard Winters schrieb, dass Fletcher "das genaue Gegenteil ihrer Rolle als Krankenschwester Ratched gut spielt. Hier ist sie verletzlich und zerbrechlich statt starr und autoritär und hat sogar eine Szene als Patientin in einer Nervenheilanstalt. Die Tatsache, dass sie so unterschiedliche Charaktere so solide spielen kann, beweist, was für eine brillante Schauspielerin sie ist."

    Zu ihren weiteren Filmen gehören "Exorcist II: The Heretic" mit Richard Burton und Linda Blair, der Science-Fiction-Film "Brainstorm" mit Christopher Walken und Natalie Wood, "Firestarter" mit der jungen Drew Barrymore und "2 Days in the Valley".

    Estelle Louise Fletcher wurde in Birmingham, Alabama, geboren. Ihre Eltern waren gehörlos; sie wurde von ihrer Tante, die ihr mit 8 Jahren das Sprechen beibrachte, an die Schauspielerei herangeführt. Fletcher besuchte die Universität von North Carolina; nach einer Reise quer durchs Land strandete sie in Los Angeles und stolperte bald in die Schauspielerei.

    Die junge Schauspielerin debütierte 1958 auf dem Bildschirm und trat unter anderem in der Fernsehsendung "Playhouse 90" auf. Im nächsten Jahr hatte sie Gastauftritte in "Maverick", "77 Sunset Strip" und "The Untouchables". 1960 trat sie zweimal in "Perry Mason" auf, aber 1963 gab sie ihre Karriere zumindest vorläufig auf, nachdem sie in "A Gathering of Eagles" ihr Spielfilmdebüt gegeben hatte.

    Nachdem sie ihre Kinder großgezogen hatte, nahm sie 1973 ihren Beruf mit einem Gastauftritt in "Medical Center" wieder auf. Nachdem sie einen Fernsehfilm gedreht hatte, wurde sie in einer Nebenrolle in "Thieves Like Us" besetzt - einem Film, den ihr Mann Jerry Bick produzierte.

    Fletcher war von 1959-78 mit Bick verheiratet, einem Hollywood-Literaturagenten, der später auch als Produzent tätig war. Er starb im Jahr 2004. Sie hinterlässt ihre Söhne John Dashiell Bick und Andrew Wilson Bick.

    Benutzer-Feedback

    Empfohlene Kommentare

    Ich war gerade auf der Destenation Star Trek Convention, und Armin Shimerman, der persönlich mit ihr befreundet war hat ihrer gedacht. Es war sehr traurig, aber doch interessant. Ruhe in Frieden, Louise

    Diesen Kommentar teilen


    Link zu diesem Kommentar
    Auf anderen Seiten teilen


    Gast
    Ein Kommentar hinzufügen

    ×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

      Nur 75 Emojis sind erlaubt.

    ×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

    ×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

    ×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

    • Hallo Gast - Aufgrund des vielen Spams müssen leider ein paar Fragen beantwortet werden.

      Bitte der Reihe nach durchführen, sonst kann das Captcha nicht erfolgreich abgeschlossen werden...
      Schritt 1: Wenn Picard ein Captain ist, sollte hier ein Haken rein...
      Schritt 2: und wenn es in der Nacht nicht hell ist, sollte hier der Haken raus!
      Schritt 3:

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Diese Seite verwendet Cookies um Funktionalität zu bieten und um generell zu funktionieren. Wir haben Cookies auf Deinem Gerät platziert. Das hilft uns diese Webseite zu verbessern. Du kannst die Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Du damit einverstanden bist, weiterzumachen. Datenschutzerklärung Beim Abensden von Formularen für Kontakt, Kommentare, Beiträge usw. werden die Daten dem Zweck des Formulars nach erhoben und verarbeitet.