Zum Inhalt springen
ausgezeichtnet...
  • David Cronenberg über sein mysteriöse Rolle - auch in der 4. Staffel dabei!

    "Ich habe noch nicht alles herausgefunden"
    Eine der besten Dinge der aktuellen Staffel von "Star Trek: Discovery" ist die unerwartete Präsenz des ikonischen Filmemachers David Cronenberg - als Schauspieler.

    In der dieswöchigen Episode der CBS All Access-Serie tritt der Regisseur von "Die Fliege", "Dead Ringers" und "A History of Violence" erneut in seiner Rolle als mysteriöser Föderationsbeamter namens Kovich auf, der sich besonders für Imperator Georgiou (Michelle Yeoh) und ihre Herkunft aus dem halsabschneiderischen alternativen Spiegeluniversum interessiert.

    "Er ist ein Verhörspezialist, der auch eine Art akademischer Historiker ist", erzählt Cronenberg gegenüber Variety über Kovich. "Er spielt seine Karten ziemlich offen aus, genau wie der Imperator. Und während er versucht, ihr ein paar Geheimnisse zu entlocken, macht sie eigentlich das Gleiche mit ihm."

    Der 77-jährige kanadische Filmemacher hat so lange wie er Regie geführt hat, sporadisch geschauspielert, aber seit seinem letzten Film als Regisseur, "Maps to the Stars" von 2014, hat Cronenbergs Leistung als Schauspieler ein wenig zugenommen, vor allem in der Serie "Alias Grace" von 2017.

    Während Cronenberg nicht sicher ist, was sein nächstes Regieprojekt sein wird - er sagt, er versucht drei Projekte zu finanzieren, die er geschrieben hat, zwei Spielfilme und eine Serie - weiß er, was sein nächster schauspielerischer Auftritt sein wird. Variety kann exklusiv berichten, dass Cronenberg nicht nur in weiteren Episoden in Staffel 3 von "Discovery" auftreten wird, sondern auch für Staffel 4 zurückkehren wird.

    Cronenberg sprach mit Variety darüber, warum die ursprüngliche "Star Trek"-Serie so eine große Sache in seiner Heimat Kanada war, wie es war, in einer massiven Sci-Fi-Fernsehserie zu spielen und ob er jemals in Betracht ziehen würde, bei einer Episode von "Discovery" Regie zu führen.

    Hier ist das Interview:

    Wie sehr sind Sie denn ein "Star Trek"-Fan?

    Nun, ich war auf jeden Fall ein Fan des originalen "Star Trek", das ist also mein Hauptbekenntnis. Ich habe ein bisschen in ein paar der Serien reingeschaut und auch in den Film von JJ Abrams, aber ich habe "Discovery" nicht verfolgt. Und natürlich ist es in jedem Fall ein ziemlich komplexes Universum mit einer Menge Charaktere und tatsächlich mehr als ein Universum, wie sich herausstellt. Ich kann also nicht sagen, dass ich jeden möglichen Knoten in der Serie entwirrt habe. [Ich] konzentriere mich, wie ein guter Schauspieler, im Moment hauptsächlich auf meinen Charakter und seine spezielle Rolle. Wirklich, es ist eine Art "jetzt hier sein", denn ich habe noch nicht alles herausgefunden.

    Wie sind Sie zu dieser Rolle gekommen?

    Ich bin billig und ich bin verfügbar. Ich lebe in Toronto, und es wird in Toronto gedreht. Ich denke, das ist meine Hauptqualifikation. Aber ich habe einfach eine Nachricht von Leuten bekommen, die ich kenne, Casting-Leute, die sagten, dass [der ausführende Produzent] Alex Kurtzman wirklich darüber nachdenkt, mich einen Spot in der Serie machen zu lassen. Ich sagte, natürlich, ich wäre absolut begeistert. Wer wäre das nicht, besonders als originaler Star Trek Fan - und auch für Kanadier. Ich meine, weil William Shatner, einer der Hauptdarsteller der [Original-]Serie, ein sehr bekannter kanadischer Schauspieler war. Ihn in einer erfolgreichen US-Fernsehserie zu haben, war ziemlich aufregend. Es hat sich also irgendwie der Kreis geschlossen, dass "Star Trek" in Toronto gedreht werden sollte. Und so war ich natürlich hocherfreut, ein Teil der multiplen Universen von "Star Trek" zu sein.

    War es jemals ein Traum von Ihnen, in irgendeiner Form ein Teil von "Star Trek" zu sein?

    Niemals. Nein. Besonders in den 60er Jahren - als die Originalserie lief - sah ich mich als potentiellen Romanautor. Ich hätte nie gedacht, dass ich überhaupt beim Film mitmachen würde. Ich hatte als Student ein wenig auf der Bühne geschauspielert, aber die Produktion von etwas wie "Star Trek" - das schien wirklich eine weit, weit entfernte Galaxie zu sein, um die Franchises zu vermischen. Niemals hätte ich gedacht, dass ich einmal in einem Raumschiff auf der Leinwand zu sehen sein würde.

    Ihr Charakter, Kovich, ist so besessen vom Spiegeluniversum - war das etwas, woran Sie sich erinnern konnten, als es in der Originalserie zum ersten Mal eingeführt wurde?

    Ich glaube, ich erinnere mich vage daran, dass das wirklich spektakulär war, dass es ein Spiegeluniversum geben sollte, aber nicht wirklich nur ein Spiegel - ich meine, es ist wirklich eine Art Umkehruniversum. Aber nicht stark genug, muss ich sagen, weißt du, es hilft dir als Schauspieler nicht wirklich, bestimmte Dinge zu wissen. Es ist wirklich als eine Art existenzielles Unternehmen, wirklich mit dem Moment zu spielen, von dem man weiß, dass man all diese Dinge, all diese Erinnerungen nicht wirklich einbauen kann.

    Als ich das "Discovery"-Set der ersten Staffel besuchte, war ich sehr beeindruckt davon, wie detailliert diese Sets sind. Was war das für eine Erfahrung für Sie, die Serie zu drehen?

    Es sind fabelhafte Sets. Ich glaube nicht, dass ich jemals selbst ein Set gebaut habe, das so komplex und so einfallsreich in dieser speziellen Sci-Fi-Art war, wie sie es hier in Toronto haben. Sehr beeindruckend. Ich meine, ich bin wirklich eine Art Dilettant, der in die Serie einsteigt, die schon seit Jahren läuft, wie Sie wissen. Sie sind einfach so ausgefeilt und jeder ist so professionell, und es ist eine schöne Erfahrung. Und natürlich interessierte ich mich für den Umgang mit den visuellen Effekten und was in der Serie praktisch war und was offensichtlich später in der Postproduktion gemacht wurde. Es war einfach irgendwie nahtlos, wirklich, und einiges davon war überraschend einfach. Ich war sehr daran interessiert, das zu sehen, denn natürlich habe ich selbst schon mit visuellen Effekten zu tun gehabt, aber ich hatte noch nicht viel mit CG gemacht - Sie wissen schon, Computergrafik. Der Teil des Regisseurs in mir war davon sehr fasziniert.

    Aber in Bezug auf das, was ich tat, bin ich ein gehorsamer Schauspieler, und [ich versuche], die Musik aus dem Dialog herauszuholen. Es ist ein sehr interessanter Dialog. Es ist nicht einfach, weil nicht naturalistisch, offensichtlich. Manchmal geht mein Charakter in eine Art Sci-Fi-Technologie-Monolog über. Es ist schwierig, die Musik darin hervorzuheben und etwas Emotion hineinzubringen, damit es nicht nur trockenes technisches Zeug ist. Das ist eine ziemliche schauspielerische Herausforderung, die aber auch sehr viel Spaß macht.

    Du hast in letzter Zeit mehr geschauspielert. Ist das etwas, das Sie beschlossen haben, dass Sie mehr verfolgen wollen?

    Wenn Sie auf IMDb nachschauen, was Sie sicher schon getan haben, sehen Sie, dass ich im Laufe der Jahre ziemlich viel gemacht habe. Ich habe wirklich angefangen, als wir in Toronto Underground-Filme machten, inspiriert vom New Yorker Underground. Wir hatten kein Geld, aber es gab eine Gruppe, die sich selbst als Filmemacher erfand, und wir spielten in den kleinen Filmen, die wir machten, oder in Kurzfilmen, nur um uns gegenseitig zu helfen. So kam die Schauspielerei als Teil des Filmemachens ganz natürlich zu mir. Im Laufe der Zeit war die erste wirklich professionelle Rolle, die ich spielte, John Landis' Film "Into the Night", in dem auch Jeff Goldblum und Michelle Pfeiffer mitspielten. Und das war eine beängstigende Sache, denn plötzlich war ich in L.A. und drehte mit einer total professionellen Crew, einer großen Hollywood-Crew, mit einigen großen, aufstrebenden Stars. Das war der Anfang davon, eine Art neue, nicht mehr so hungrige Art der Schauspielerei für mich.

    Es kommt sporadisch genug. Wenn ich nicht Regie führe, wenn ich kein Projekt habe, und mir jemand eine Rolle anbietet, dann bin ich eher geneigt, sie zu übernehmen. Ich mag es, am Set zu sein. Mit dem Filmemachen in Kontakt zu sein, wenn ich nicht gerade selbst einen Film mache, ist wirklich schön. Sogar am "Star Trek"-Set gibt es eine Menge von der Crew, die ich kenne, und sogar die Söhne und Töchter vieler Crewmitglieder, mit denen ich gearbeitet habe. Es ist also wie ein altes Zuhause - man trifft sich einfach wieder.

    Und dann macht die Schauspielerei natürlich auch Spaß. Es ist so anders als Regie zu führen. Man ist wirklich nur für seine Figur und ihren Dialog und so weiter verantwortlich. Deine Verantwortlichkeiten sind sehr, sehr spezifisch, im Gegensatz zur Regie, wo du an allem schuld bist. (lacht)

    Offensichtlich sind Sie in erster Linie als Regisseur und als Filmautor tätig gewesen. Würden Sie jemals eine Episode von "Star Trek" schreiben oder Regie führen wollen?

    Nein, wirklich nicht. Es ist eine ganz andere Art des Regierens. Es ist fast wie ein ganz anderer Job, wissen Sie, und das ist eine andere Sache, die mich sehr interessiert hat. Es ist eher technisch. Ich kann das jetzt nicht mit Sicherheit über "Discovery" sagen, weil ich es wirklich nicht weiß, aber ich bezweifle, dass die Regisseure für die Postproduktion da sind, für all die CG und für die zusätzlichen Aufnahmen, die man machen muss. Ich habe etwas [ADR bei meiner Episode] gemacht, und es war kein Regisseur beteiligt. Es waren nur die Tonleute, die den Soundtrack zusammenstellten. Das sind alles Dinge, an denen man als Regisseur eines Films total beteiligt ist. Und man ist an der Auswahl des Kameramanns beteiligt, man ist am Casting beteiligt, und so weiter. Wenn man zu einer Serie wie "Star Trek" kommt, ist vieles davon bereits von den Produzenten und dem Showrunner festgelegt worden. Es ist also eine ganz andere Art des Regierens. Wenn ich wieder Regie führen würde, dann nicht bei einer Episode einer Serie.


    Quelle: Variety

    Rückmeldungen von Benutzern

    Empfohlene Kommentare

    Keine Kommentare vorhanden



    Gast
    Ein Kommentar hinzufügen

    ×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

      Nur 75 Emojis sind erlaubt.

    ×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

    ×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

    ×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

    • Hallo Gast - Aufgrund des vielen Spams müssen leider ein paar Fragen beantwortet werden.

      Bitte der Reihe nach durchführen, sonst kann das Captcha nicht erfolgreich abgeschlossen werden...
      Schritt 1: Wenn Picard ein Captain ist, sollte hier ein Haken rein...
      Schritt 2: und wenn es in der Nacht nicht hell ist, sollte hier der Haken raus!
      Schritt 3:

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Diese Seite verwendet Cookies um Funktionalität zu bieten und um generell zu funktionieren. Wir haben Cookies auf Deinem Gerät platziert. Das hilft uns diese Webseite zu verbessern. Du kannst die Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Du damit einverstanden bist, weiterzumachen. Datenschutzerklärung Beim Abensden von Formularen für Kontakt, Kommentare, Beiträge usw. werden die Daten dem Zweck des Formulars nach erhoben und verarbeitet.